Märkte

Viele Profi-Zocker waren vor der Öl-Shortsqueeze richtig positioniert

FMW-Redaktion

Man hört es von Profi-Zockern, aber jetzt gibt es dafür auch konkrete Daten. In der Shortsqueeze im Öl, die Mittwoch Mittag im Tief bei unter 27 Dollar begann und bis jetzt anhält rauf auf 32 Dollar (immerhin +19%), hatten viele Großzocker wie Hedgefonds ihre Shortpositionen gedreht und setzten wieder auf steigende Kurse.

So hieß es in Händlerkreisen, der Absturz unter 30 Dollar war viel mehr als man erwarten konnte. Wie die Daten der US-Terminmarktaufsicht CFTC zeigen, stieg die Anzahl der Netto Long-Positionen von Spekulanten in Öl-Terminkontrakten mit Stichtag 19. Januar im Vergleich zur Vorwoche auf 179.372 von vorher 163.504.

Die Long-Positionen fielen zwar um 17.021 Kontrakte, aber die Short-Positionen verringerten sich um 32.889, was für den Zuwachs bei den Netto-Positionen auf der Long-Seite verantwortlich ist. Der konstant große Überhang von Long-Positionen ist generell damit zu erklären, dass schon seit geraumer Zeit viele Profis mit Langfrist-Positionen verkrampft am Szenario steigender Kurse festhalten und im Future-Markt immer weiter nachschießen um ihre Positionen offen halten zu können. Aber die kurzfristig agierenden Zocker drehten letzte Woche in großem Umfang ihre Shorts auf Long, was sich auszahlte.

Ölpreis 25
Der Ölpreis (WTI) seit Anfang letzter Woche. Am Mittwoch der große Dreh nach oben.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Focus (Volker Pipers: „Da Magazin für hirntote Spiegelleser“) brachte am Sonnabend den Artikel: „EXPERTEN PLÖTZLICH OPTIMISTISCH: ÖLPREIS STEIGT BALD AUF 85 DOLLAR“ – http://www.focus.de/finanzen/boerse/mechanismen-werden-gerade-in-gang-gesetzt-experten-ploetzlich-optimistisch-oelpreis-geht-bald-hoch-und-landet-bei-85-dollar_id_5229804.html

    Ein Zitat: „Kurzfristig bestehe zwar „durchaus das Risiko für noch weiter fallende Preise auf bis zu 20 Dollar pro Barrel“, sagte Öl-Experte Damien Courvalin von der Investmentbank Goldman Sachs FOCUS Online. Das Angebot im Markt übersteige noch immer die Nachfrage. „Zurzeit erwarten wir aber, dass sich der Ölpreis mittelfristig wieder erholt, auf ein Niveau von etwa 54 US-Dollar in zwölf Monaten“, erklärte der Chef des Research-Teams für Rohstoffe weiter.“

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage