Allgemein

Volkswagen: Emden und Hannover werden nur noch Elektroautos bauen

Volkswagen geht voll in die Offensive. Zwei wichtige Standorte in Deutschland, nämlich Emden und Hannover, sollen laut heutiger Verkündung ab dem Jahr 2022 nur noch Elektroautos bauen. Die dort aktuell produzierten konventionellen Modelle sollen auf andere Standorte verlagert werden. Neben Zwickau hat Volkswagen damit drei Standorte festgelegt, wo E-Autos gebaut werden.

Auch hat man heute verkündet den Stammbelegschaften an diesen Standorten bis 2028 eine Arbeitsplatzgarantie zu geben. Trotzdem werde die Zahl der Mitarbeiter sinken über die natürliche Fluktuation (Rente). Zeitarbeitern werde man Angebote für andere Standorte in Deutschland machen. Laut Volkswagen sei die Produktion von Elektroautos einfacher, und von daher benötige man hierfür auch weniger Personal.

Wenn Volkswagen mindestens zwei komplette Standorte komplett auf Elektroautos umstellt, dann heißt das: Volle Pulle Angriff auf Tesla! Mit seinen jüngsten Quartalszahlen hat Tesla zwar alle Beobachter extrem positiv überrascht, aber schon auf mittelfristige Sicht kommen Konkurrenten wie Volkswagen immer mehr in Fahrt. Hier einige aktuelle Aussagen aus Wolfsburg:

„Wir steigen mit aller Kraft in die Produktion von Elektrofahrzeugen ein. Emden und Hannover sollen dafür unsere weiteren Vorzeigewerke in Deutschland werden und bilden gemeinsam mit Zwickau den größten Verbund zur Produktion von E-Fahrzeugen in Europa“, sagte Gunnar Kilian. Die Pläne sehen vor, dass am Standort Emden ab 2022 Elektrofahrzeuge gefertigt werden sollen.

In Hannover soll neben der Fertigung konventionell angetriebener Fahrzeuge voraussichtlich ab 2022 die Produktion von Modellen der elektrisch angetriebenen ID.Buzz*-Familie starten. Thomas Sedran sagte: „Damit sorgen wir für Zukunftssicherung des Standortes Hannover und somit für Beschäftigung. Insgesamt machen wir Volkswagen Nutzfahrzeuge fit für den Wandel in unserer Industrie.“

Befristete Arbeitskräfte können im Werk Emden künftig nicht nachhaltig beschäftigt und deshalb am Standort Emden auch nicht fest übernommen werden. „Wir alle wissen: Der dauerhafte Wechsel an einen anderen Arbeitsort ist kein leichter Schritt“, sagte Kilian und betonte: „Volkswagen war es wichtig, allen befristet Beschäftigten eine nachhaltige Beschäftigungsperspektive im Konzern zu geben. Deshalb können wir Ihnen bei Porsche in Zuffenhausen, Ludwigsburg und Sachsenheim und einem Teil auch im Volkswagen Werk Kassel unbefristete Arbeitsverträge anbieten.“

Bertina Murkovic, Betriebsratsvorsitzende von Volkswagen Nutzfahrzeuge sowie Mitglied des Volkswagen Gesamtbetriebsrats sagte: „Mit dieser Vereinbarung haben wir die Voraussetzungen dafür geschaffen, den Umbruch in der Automobilindustrie zu gestalten und Perspektiven für die Beschäftigten aufzuzeigen. Vor allem die Vereinbarung zur Beschäftigungssicherung für die Stammbelegschaft bis Ende 2028 ist ein großer Erfolg in schwierigen Zeiten. Mit der Vereinbarung kommen zudem wichtige Zukunftstechnologien zu uns, mit denen wir in der Standortauslas-tung durch deutlich höhere Flexibilität in der Werkbelegung sicherer aufgestellt sind. Somit können uns die neuen Technologien nachhaltig Auftrieb geben. Insgesamt ist die Standortvereinbarung ein Ergebnis mit Weitblick.“

Volkswagen Elektroauto
Foto: Volkswagen AG



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Da bin ich aber neugierig, wer in 4 Jahren die Akkus dafür entwickelt. Seit Jahren geben die Handyakkus am Abend den Geist auf und niemandem ist es gelungen, das zu ändern. Mit den Autos soll das plötzlich gehen? Nicht sehr weitblickend.

  2. Höhö
    Und Mutti hat uns heute für 2025 schnelles Internet versprochen. (Kein witz)

    Jegliche Meldungen über 2-3j hinaus sind völlig irrelevant!

    Emden ( am hafen) wird sowieso und wenn überhaupt für fernost produzieren.

    Dann sollte man noch fragen mit wie vielen Schichten und welcher Bandgeschwindigkeit produziert wird?
    Einer Schicht und langsames Band um das wer auf sparflamme zu fahren?

    Und wenn ein eAuto soviel einfacher zu bauen ist , warum erst in 3jahren?

    Sie können es nicht und die Käufer wollen es nicht.

    Der gesamte aktuelle eAutobestand ist nicht mal eine Halbjahresproduktion der dt Autoindustrie.

    Und!
    Mit jedem Tag, an dem Benziner verkauft werden, sinkt die potenzielle Käuferschaft. Ein Luftschloss sondersgleichen

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage