Folgen Sie uns

Finanznews

Vollgefressene Bullen im Dämmer-Zustand! Marktgeflüster (Video)

Die von der massiven Rally vollgefressenen Bullen scheinen in eine Art Dämmer-Zustand verfallen zu sein und grasen träge vor sich hin..

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte dümpeln heute vor sich hin – die von der massiven Rally (S&P 500 seit dem Dezember-Tief mit einem Anstieg von 18%!) vollgefressenen Bullen scheinen in eine Art Dämmer-Zustand verfallen zu sein und grasen träge vor sich hin! Auch heute wieder kaum Volumen an den Märkten, die Konjunktursorgen (katastrophale Industrieproduktion aus Italien, schwacher ZEW Index aus Deutschland) beeindruckten nur im europäischen Handel die Aktienmärkte kurz negativ. Ansonsten herrscht größtes Vertrauen in das Zustandekommen eines Handels-Deals zwischen den USA und China. Die Indizes an der Wall Street stehen nun knapp vor Überkauftheit-Allzeitrekorden, während der Dax weiter im Bereich der 11300er-Marke stagniert..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€


Von Les Meloures at lb.wikipedia, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=14892293

15 Kommentare

15 Comments

  1. Avatar

    Jan

    19. Februar 2019 18:32 at 18:32

    Der Bulle auf dem Bild sieht allerdings nach Kuh aus.
    Ein schöne kuh, das wohl.

  2. Avatar

    Columbo

    19. Februar 2019 19:19 at 19:19

    So vollgefressen dann auch wieder nicht. Auf Jahressicht ist der Dax 8,7% im Minus, der S&P 500 gerade mal 2,4% im Plus.
    Warum steigt eigentlich plötzlich Gold?

    • Avatar

      Moritz

      19. Februar 2019 20:13 at 20:13

      Dollar-Schwäche und Wiederstand überwunden

      • Avatar

        Columbo

        19. Februar 2019 20:38 at 20:38

        Gold steigt in letzter Zeit auch bei starkem Dollar.
        Widerstand(mit kurzem i) eigentlich bei 1370.

        • Avatar

          Moritz

          19. Februar 2019 22:48 at 22:48

          Ja 1366/1375 im Großen Bild. 1325 war noch ein Kleiner. In letzter Zeit war es oft so (wie heute auch), dass wenn der Dollar(-Index) etwas stärker fällt Gold einen Schub bekommt.

          • Avatar

            Goldsammler

            20. Februar 2019 01:44 at 01:44

            Gelegentlich auch mal den Kurs der Chinesen beachten. Weiterhin haben doch einige kalte Füße bekommen. Und nach einem so langen Baerenmarkt, ist es Zeit das mal wieder die Bullen oder auch die Milchkühe den Ton angeben. Mich stört es nicht.

  3. Avatar

    Altbär

    19. Februar 2019 19:25 at 19:25

    @ Jan, es ist eine Kuh, oder ein Bulle mit Euter, für die Börsianer unwichtig, HAUPTSACHE KEIN BÄR !

    • Avatar

      Columbo

      19. Februar 2019 19:35 at 19:35

      @Altbär, haha, ein Bulle mit Euter, du hast so Recht! Bullen mit Eiern gibt es keine mehr?.

  4. Avatar

    Jan

    19. Februar 2019 19:34 at 19:34

    Naja wenn börsianer nur der unterschied sehen zwischen etwas „bäriges“ und „könnte mit Bulle verwand sein“ mache ich mich naturlich sorgen um eure Fähigkeiten die Sachen richtig zu sehen.
    Börsianer.
    Aber da ich nicht eure Mutter bin, …
    Halt die augen auf, ich vermute ein bär im Kuhaut.

  5. Avatar

    Jan

    19. Februar 2019 19:38 at 19:38

    Gold steigt weil mehr gekauft wird. Vermutlich weil der Bulle keine eier mehr hat und jetzt goldene Hörner braucht. Der Bär frist gleich der verweibte Bulle auf und rutscht dann vom berg.

  6. Avatar

    Altbär

    19. Februar 2019 20:19 at 20:19

    @ Jan, Bär in Kuhhaut, das könnte sein, ich habe gehört die Notenbänker hätten den Bären das Fell über die Ohren gezogen ! ! Spätestens wenn die Bär-Kuh geschlachtet wird werden die Anleger merken, dass das Fleisch nicht schmeckt.

  7. Avatar

    Jan

    19. Februar 2019 22:01 at 22:01

    Wir haben uns verstanden!
    Ein Glück, dass ich noch steaks im tiefkühlschrank habe.
    Der Bär kann kommen.

  8. Avatar

    Kenguru

    20. Februar 2019 10:51 at 10:51

    Während der Bulle mit den Hörnern nach oben stößt, schlägt der Bär mit seiner Pranke von oben nach unten.
    Eine ziemlich weit hergeholte, bemühte Erklärung für eine über hundertjährige Metapher, die seitdem bei jeder Gelegenheit gedankenlos und vollkommen unreflektiert nachgeplappert wird. Weder Pelz- noch Felltier sind für ihre Sprung- oder Kletterfähigkeiten, in welche Richtung auch immer, berüchtigt und insofern eher ein Indikator für die Fantasielosigkeit der Finanzwelt.
    Daher meine Forderung nach neuen Metaphern, beispielsweise sind Beuteltiere bislang völlig unterrepräsentiert.

    • Avatar

      sabine

      20. Februar 2019 13:05 at 13:05

      Bär und Bulle läßt sich aber schneller sagen oder schreiben als Känguruh, Nacktnasenwombat oder Koala.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Die nächste Gewinnwarnung.. Videoausblick

Avatar

Veröffentlicht

am

Spötter sagen: wenn die nächste Gewinnwarnung kommt, werden die Aktienmärkte sicher auf ein neues Allzeithoch steigen! Es war bezeichnend, dass gestern nach der Umsatzwarnung von Apple ausgerechnet der Nasdaq 100 der einzige US-Index war, der gestern im Plus schließen konnte (auch wegen dem Anstieg bei Tesla). Die Grundthese der Aktienmärkte lautet: wenn es eng wird, werden wir sehr schnell noch mehr QE von der Fed oder der EZB bekommmen – warum also sollte man jetzt etwa verkaufen? China versucht weiter seine Coronavirus-Zahlen nach unten zu manipulieren, aber ca. 700 Millionen Chinesen leben derzeit in irgendeiner Form in Quarantäne. Damit steht die zweitgrößte Wirtschaft er Welt weitgehend weiter absehbar still..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Glaubt ihr das wirklich? Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Frage an die Aktienmärkte muß erlaubt sein: Glaubt ihr wirklich, dass der Stillstand der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt spurlos an den westlichen Unternehmen vorbei streichen könnte? Offenkundig wurde das geglaubt, sonst wäre das Erschrecken über die Warnung von Apple kaum erklärbar! die Erzählung der größeren Player der Aktienmärket geht so: die Sache mit dem Coronavirus ist temporär, da kann man darüber hinweg sehen. Und wenn es nicht schnell vorüber geht, dann werden die Notenbanken uns sowieso retten. Das erinert schon etwas an Pawlosche Hunde, die von den Notenbanken trainiert worden sind! Gemäß der neuesten Umfrage der Bank of America Merrill Lynch sehen die großen Investoren das größte Risiko für die Aktienmärkte nicht etwa in den Folgewirkungen des Coronavirus, sondern in der US-Wahl!

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Apple warnt – das ist nur der Anfang! Videoausblick

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte waren in seltsamer Ignoranz davon ausgegangen, dass die Folgeschäden des Coronavirus nicht relevant sein würden – aber dann gestern am späten Abend die Umsatzwarnung von Apple, die zeigt, dass der faktische Ausfall Chinas größere Auswirkungen auf Zahlen und Lieferketten westlicher Firmen hat als zuvor angenommen. Ist die Warnung von Apple nun der Weckruf für die Aktienmärkte? Der US-Konzern wird sicher nicht die letzte Firma sein, die ihre Prognosen senken muß – und das ist alles andere als eingepreist im Umfeld von Allzeithochs an den Aktienmärkten. Wird vor allem die Wall Street nun reagieren – oder bleiben die US-Indizes im Zustand der Liqudiditätsduselei mit unbegrenztem Gottvertrauen in die Fed?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen