Folgen Sie uns

Märkte

Vor den Öl-Lagerbeständen: Zügiges Short-Setup im WTI Öl?

Ölpreis – wir behalten einen neuen und diesmal nachhaltigen bearishen Ausbruch im Auge..

Avatar

Veröffentlicht

am

Eine Analyse von forexhome.de

Der Titel der heutigen Analyse impliziert, dass aktuell lediglich ein Short-Setup im WTI Öl mein Interesse geweckt haben könnte, doch weit gefehlt: Im Rahmen der heutigen WTI Öl Prognose und vor allem vor dem EIA Rohöl Lagerbestand möchte ich auch die mittel- bis langfristigen Erwartungen aufzeigen, denn hier wird es richtig spannend. Bis zur Aktivierung jener übergeordneten Trends vertreiben wir uns die Zeit evtl. mit dem vorgeschlagenen Short-Setup.

Eine Zeitenwende?

Es ist schon phänomenal, was man da im Monatschart erwarten könnte. Ein solider bullisher Ausbruch aus und ein bereits erfolgter Retest der abwärtsgerichteten Flagge. Auf Basis dieser Formation wären Kursziele bei rund 75 USD wieder möglich, was den meisten ölfördernden Staaten des Nahen und Mittleren Ostens wieder einen ausgeglichenen Haushalt bescheren sollte.


(Alle Charts durch Anklicken vergrößern)

Die Überschneidungen der Fibonacci Retracements der großen Talfahrt mit den Fibonacci Expansion Levels der jüngsten Bodenbildung sowie den weichen Widerständen, wirken grundsolide und geben den Bullen sicherlich einigen Ansporn. Einziges Problem: Das Ausbruchshoch bei rund 54 USD konnte noch nicht überwunden werden. Im Zusammenhang mit dem 34er Retracement und dem noch wichtigeren 61.8er Expansion Level ergibt sich ein massiver Widerstand. Erst wenn dieser Widerstand per Monthly-Close überwunden sein sollte, rechne ich mit einer nachhaltigen Erholung.
Ausbruch geglückt. Es fehlt der Test.

Im Wochenchart kann man meiner Meinung nach schon optimistischer sein, denn die vermeintliche abwärtsgerichtete Flagge konnte bereits einen nachhaltigen Ausbruch verzeichnen. Die attraktiven möglichen Kursziele befinden sich bei rund 57.30 USD und 61 USD, was gleichzeitig wieder eine schöne Überschneidung mit den horizontalen Widerständen ergibt. Gleichzeitig hätten wir dann allem Anschein nach auch ein Überwinden des beschriebenen Widerstandes im Monatschart zu verzeichnen. Diese gewaltige Barriere wird zwischen dem 89er und 100er Expansion Level noch einmal sehr deutlich.

Ich denke wir sollten jedoch nicht ignorieren, dass das mutmaßliche Ausbruchsniveau bei ca. 48.98 USD noch nicht getestet worden ist. Demnach ist es fraglich, ob die Rallye in dieser Art und Weise ungebremst weiterlaufen kann oder ob eine Korrektur im Sinne einer Retest-Bewegung nicht wahrscheinlicher ist. Die Frage ist jedoch kaum von Relevanz, denn ich muss schließlich nur auf die entsprechende Bewegung warten. Wann diese kommt, ist mir im Endeffekt völlig egal. Natürlich besteht die Möglichkeit, dass bspw. die Barriere aus dem Monatschart im Vorfeld des Retest noch angelaufen wird und sich im H4- und/oder Tageschart entsprechende Chancen entwickeln.

Tageschart liefert starke Impulse

Der Ausbruch aus den beiden abwärtsgerichteten Flaggen und der entsprechende Retest hatte eine enorme bullishe Kursreaktion zur Folge, die bereits fast den Kombinationswiderstand bei rund 54 USD erreichen konnte. Aber eben nur fast…

Aufgrund des bereits geglückten Retest der beiden Flaggen, gehe ich nicht unbedingt von einem erneuten nachhaltigen Kursrutsch unter 48 USD aus. Dafür gibt es schlichtweg keinen Grund. Es wäre jedoch ein erneuter Retest des letzten Ausbruchsniveaus bei ca. 48.56 USD denkbar. In Kombination mit dem knapp darüber liegenden, noch zu testenden Bereich aus dem Wochenchart bei rund 48.98 USD, ergibt sich in meinen Augen ein sehr attraktiver Orientierungsbereich, um an einer weiteren bullishen Entwicklung partizipieren zu können.
Dem nun frischen CFD schenken wir auch in meinen Signaldienst wieder große Beachtung, nachdem wir das eine oder andere geplante Setup im vorangegangenen CFD verwerfen mussten. Mehr Infos zum Forex Signal Service hier.


Die akute Short-Chance

Der H4-Chart offenbart uns eine wunderschöne, steil aufwärtsgerichtete Keilformation. Inklusive eines ersten fehlgeschlagenen Ausbruchsversuch innerhalb der gestrigen Nachmittags- und Abendstunden. Kein Wunder, schließlich befand sich knapp darunter der H4 34er EMA.

Genau deshalb behalten wir zwar einen möglichen neuen und diesmal nachhaltigen bearishen Ausbruch im Auge, doch ich werde erst aktiv, sobald die 30er Retracements und damit das nächst gelegenen Formationsinterne Tief tangiert wird. Gleichzeitig befinden sich an diesem Punkt unsere für den Trendwechsel zuständigen EMAs 55 und 89. Demnach würde es vielleicht sogar Sinn machen sich in diesem Bereich der Trendfolge zu widmen. Zum einen wäre man im Falle der Wiederaufnahme der Rallye bereits günstig positioniert, schließlich bieten die 30er Retracements die erste Chance und zum anderen könnte solch ein Long-Setup als Absicherung für den geplanten Short gelten.

Kann ein Short-Setup umgesetzt werden, gehe ich zunächst von einem Kursverfall bis rund 50.60 USD aus, was dem nächsten harten Unterstützungsbereich entspricht. Evtl. rückt damit auch die Kombination aus 61.8er Retracement und 233er EMA in den Fokus. Überhaupt gefällt mir die Überschneidung der Retracements mit den Unterstützungen und EMAs schon wieder sehr gut. Evtl. sehen wir im heutigen Tagesverlauf, insbesondere im Zuge des EIA (Energy Information Administration) Rohöl Lagerbestandes die ersten Impulse einer solchen Korrektur.

Dazu der Autor im Video:

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Indizes

DAX & Wall Street: Was Trader jetzt tun

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Die Bullen sind angezählt, aber noch längst nicht vertrieben. Eine Korrektur steht weiter an, aber kommt sie auch wirklich? Heiß ersehnt von einigen, klein geredet von den anderen. Wie man diese aktuelle Situation angeht und was Trader aus und in dieser Lage machen zeigt dieser Beitrag teils ganz konkret am aktuellen Chart, aber auch im Generellen, um das charttechnische Ergebnis noch besser einordnen zu können. Mehr Infos zu meiner Person finden Sie hier. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

weiterlesen

Indizes

Andre Stagge über Dax-Turnaround nach großem Verfall und Sommerloch-Short-Strategie

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Der Experte Andre Stagge bespricht im folgenden Video zwei interessante Strategien im Detail. Als da wären Turnarounds im Dax nach dem jeweiligem großen Verfallstag, der viel Mal im Jahr stattfindet (fand erst letzten Freitag statt). Wie geht es dann ab morgen weiter im Dax? Auch die Sommerloch-Short-Strategie wird angesprochen. Mehr zu Andre Stagge und seinen Strategien finden Sie hier. Den YouTube-Kanal von Andre Stagge finden Sie hier.

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Tech-Aktien wieder schwach – Zufall? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Auch heute sind es wieder die relativ schwachen Tech-Aktien, die die amerikanischen Aktienmärkte belasten. Ist das Zufall? Oder vielmehr eine Folge der Ent-Hebelung, die nun am großen Verfallstag seine Fortsetzung findet? Die große Frage ist und bleibt: wieviel der Ent-Hebelung hat bereits stattgefunden? Die Optionen auf US-Aktien verfallen heute um 22Uhr – die Folgewirkungen des Verfalls könnten dann aber vor allem Anfang nächster Woche auf die Aktienmärkte wirken. So oder so: value-Aktien laufen gegenüber growth-Aktien so gut wie seit dem Jahr 2001 nicht mehr – die Rotation raus aus den Tech-Werten geht also weiter. Derzeit viel stärker – auch das wohl kein Zufall – ist im Vergleich zum Nasdaq der Dax..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen