Allgemein

Vor der EZB-Entscheidung: Rendite im Keller, reale Bauzinsen im Allzeittief

EZB-Zentrale in Frankfurt - morgen sinkende Zinsen?

Morgen ist es soweit. Die Europäische Zentralbank wird wahrscheinlich die Zinsen senken und vielleicht noch weitere Maßnahmen verkünden im wirtschaftlichen Kampf gegen das Coronavirus? Man wird sehen. Bislang haben in wenigen Tagen die Federal Reserve, die Bank of England, die Bank of Canada, und die Reserve Bank of Australia die Zinsen allesamt gesenkt, und zwar deutlich. Nun fehlt eigentlich nur noch die EZB.

Rendite der Bundesanleihe im Keller

Aber noch bevor morgen von der EZB etwas verlautbart wird, schafft der Markt Fakten. Die zehnjährige deutsche Bundesanleihe erreichte am Montag dieser Woche mit einer Rendite von -0,90 Prozent ihr historisches Tief. Aktuell notiert sie bei -0,75 Prozent. Zwar etwas erholt, aber dennoch ist die Rendite im Keller! Im Chart sieht man die Rendite im Verlauf seit 1970 bis heute.

Zinsen für Baudarlehen auf vor EZB-Entscheidung auf Allzeittief

Interessanter als die aktuelle Anleiherendite ist der reale Zins für echte Kreditkunden in Deutschland. Auch der rauscht weiter in den Keller. Laut brandaktueller Mittelung der Interhyp AG, nach eigenen Angaben Deutschlands größtem Vermittler für private Baufinanzierungen, seien für Baudarlehen mit 10 Jahren Zinsbindung bei bester Bonität sogar Zinsen um die 0,40 Prozent möglich. Dazu hier auszugsweise im Wortlaut aus der Mitteilung:

Grund sind Unsicherheiten auch aufgrund des Coronavirus sowie die Geldpolitik der Notenbanken. Die amerikanische und britische Notenbank haben die Leitzinsen gesenkt. „Die Europäische Zentralbank steht unter Handlungsdruck. Die Mischung aus Wirtschaftseinbußen durch das Coronavirus, dem niedrigen Ölpreis und den Einbrüchen an den Aktienmärkten lässt das gesetzte Inflationsziel in immer weitere Ferne rücken“, erklärt Mirjam Mohr, Vorständin für das Privatkundengeschäft bei Interhyp. Marktteilnehmer erwarten Maßnahmen der EZB zur Stützung der Wirtschaft. Im Zuge der Verunsicherung an den Märkten flüchten Investoren zunehmend in Anleihen. Die Renditen zehnjähriger deutscher Bundesanleihen sanken auf unter minus 0,80 Prozent und damit auf ein Rekordtief. Die Entwicklung der Renditen der Bundesanleihen sind dabei ein wichtiger Wegweiser für die Bauzinsen. „Im Vorfeld der EZB-Sitzung sind die Baugeldkonditionen bereits gesunken. Baugeld markiert in diesen Tagen ein historisches Allzeittief“, erklärt Mirjam Mohr. Rezensionsängste halten die Zinsen an den Märkten niedrig.

Zinsen im Keller - deutsche Rendite auf 10 Jahre Laufzeit

Heutige Anleiheauktion

Der deutsche Staat hat heute neue zehn Jahre laufende Staatsanleihen verkauft. Und siehe da, wie auch die Rendite im laufenden Handel, ist die Emissionsrendite brutal abgestürzt. Gegenüber der vorigen Emission vom 12. Februar mit einer Negativrendite von -0,38 Prozent hat sich dieser Wert verdoppelt auf jetzt -0,77 Prozent! Der Drang der Anleger war heute gar nicht mal besonders groß. Bei 4 Milliarden Euro Angebot wurden nur 2,9 Milliarden Euro Volumen nachgefragt.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage