Folgen Sie uns

FMW

Vor Merkels Besuch bei Trump: Kampf zwischen Hardlinern und Wall Street-Vertretern über Wirtschaftspolitik

Innerhalb der Trump-Administration tobt laut Insidern ein Machtkampf zwischen protektionistischen Hardlinern wie Navarro und Bannon auf der einen Seite, und dem „Wall Street Flügel“, der dem Freihandel positiv gegenüber steht. Der Ausgang diese Machtkampfes innerhalb des Weißen Hauses ist weltpolitisch gar nicht zu unterschätzen!

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Laut Insidern geht es derzeit hoch her zwischen den ökonmischen Hardlinern wie Peter Navarro und Steve Bannon auf der einen Seite, und dem „Wall Street-Flügel“ der Trump-Administration auf der anderen Seite. Zu der Wall Street-Fraktion gehört neben Finanzminister Steve Mnuchin und Handelsminister Wilbur Ross vor allem der Ex-Goldman-Banker Gary Cohn. Während die Hardliner wie Navarro den Freihandel extrem kritisch sehen und etwa Deutschland scharf für ihre Exportfixierung kritisieren, steht der Wall Street-Flügel dem Freihandel eher positiv gegenüber. Nun gibt es offenkundig derzeit im Vorfeld des morgigen Merkel-Besuchs erhebliche Auseinandersetzungen um die Ausrichtung der Wirtschaftspolitik, wie Augenzeugen berichten. Es soll im Oval Office zu lautstarken Auseinandersetzungen gekommen sein. Laut Insidern sei vor allem Peter Navarro auch innerhalb der Republikaner umstritten – die Partei steht eigentlich traditionell für den Freihandel.

Die Frage, wer in diesem Kampf sich durchsetzen wird, dürfte für das ökonomische Schicksal nicht nur der USA entscheidend werden. Vor allem für Deutschland steht viel auf dem Spiel, Importzölle würden vor allem deutsche Industriejobs kosten und über Gegenmaßnahmen der EU Auftakt eines Wirtschaftskrieges sein.

Hauptakteur der Freihandelsfraktion ist der ehemalige Goldman Sachs-CEO Gary Cohn, der bislang sehr gute Kritiken für seine Arbeit in der Trump-Administration erhalten hat. In einem gestrigen Interview mit dem Fernsehsender Fox hatte Cohn die Fed gelobt – die Notenbank mache eine gute Arbeit, sie orientiere sich an ihren Daten und werde dementspechend handeln, man werde akzeptieren, was immer die Fed beschließen werde. Das dürften vor allem Navarro und Steve Bannon ganz anders sehen.


Gary Cohn
Foto: Paul Elledge Photography

Sichtbar wird der Disput zwischen Cohn und den Protektionisten, nachdem Cohn Andrew Quinn in den von ihm geleiteten National Economic Council (NEC) geholt hat – Quinn hatte an führender Stelle für die Obama-Administration das TPP-Abkommen verhandelt. Die rechte Inernetseite „Breitbart“, einst von Steve Bannon geleitet, sieht darin einen Affront, da Quinn gegen alles stehe, wofür Donald Trump gewählt worden sei:

„Quinn’s support for not just the TPP but for multilateralism, in general, is diametrically opposed to the bilateral approach that helped Donald Trump get elected (..)“.

Quinn sei als „Multilaterist“ ein „Feind“ innerhalb der Regierung, wie schon der Titel des Breitbart-Artikels „Enemy within“ formuliert.

Noch ist völlig unklar, welche Seite sich durchsetzen wird. Trump dürfte jedoch eher den Protektionisten zuneigen, wie seine zahlreichen Kommentare seit Amtseinführung immer wieder gezeigt haben. Aber die Frage ist, ob die Positionen Navarros und Bannons innerhalb der Republikaner mehrheitsfähig sind – was eher unwahrscheinlich ist. Trump aber braucht die Unterstützung der Republikaner, steht jedoch ideologisch Navarro und Bannon sicher näher. Mithin steht also Trump vor der Entscheidung Ideologie gegen Realpolitik – nach dem Rücktritt von Sicherheitsberater Mike Flynn sind die Hardliner innerhalb der Trump-Administration jedoch geschwächt. Der Ausgang diese Machtkampfes innerhalb des Weißen Hauses ist weltpolitisch gar nicht zu unterschätzen!

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Goldpreis: Gestern Bitcoin-Absturz, heute Gold! Marktgeflüster (Video)

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar. Was ist da los?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar (und das im buchstäblich selben Moment, als auch der VIX deutlich fiel). Was ist da los? Wiederholt sich das Geschehen aus dem März, als ein heftiger Abverkauf von Bitcoin das Vorspiel für den Absturz der Aktienmärkte im März-Crash war? Auffallend ist die Schwäche im Goldpreis und gestern die Schwäche bei Bitcoin) vor allem deshalb, weil der Dollar alles andere als Stärke zeigt – normalerweise unterstützt ein schwacher Dollar das gelbe Edelmetall. Die heute in den USA verkürzt handelnden US-Aktienmärkte nun immer mehr im „Gier-Modus“ – wie lange geht das noch?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Der Chart, der die Welt erklärt! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte gestern am US-Feiertag erwartungsgemäß uninspiriert – auch heute ist durch den verkürzten Handel in den USA am Black Friday nicht viel zu erwarten. Aber übergeordnet gilt: es gibt einen Chart, der die ganze (Wirtschafts-)Welt erklärt: dieser Chart zeigt, dass seit den 1980er-Jahren die Schulden schneller wachsen als die Wirtschaft! Und dieser Trend explodiert seit der Finanzkrise geradezu, die Coronakrise wiederum bringt dann die nächste Eskalationsstufe in Sachen Schulden und Geld drucken. Die Notenbanken versuchen mit ihrem Liquiditäts-Exzess diese Verschuldungs-Spirale und damit die Wohlstandsillusion am laufen zu halten – die Aktienmärkte und die Anleihemärkte spiegeln diesen Exzess geradezu beispielhaft wider!

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Wichtige Botschaften! Videoausblick

Die Aktienmärkte heute aufgrund des US-Feiertags wohl eher ruhig. Aber es gibt heute dennoch sehr wichtige Botschaften für die Zukunft!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte dürften heute aufgrund des US-Feiertags Thanksgiving einen ruhigen Handelstag vor sich haben. Aber es gibt dennoch sehr wichtige Botschaften, die das größere Bild in den nächsten Tagen und Wochen prägen sollten: so dürfte die Fed Änderungen bei Anleihekäufen vornehmen (operation twist) und denkt bereits über Tapering (Reduzierung des Kaufvolumens) nach. China dagegen will bereits die Stimulus-Maßnahmen zurück fahren. Und Italien will von der EZB einen Schuldenerlass – das ist der Beginn von Forderungen, die ausufernden Schulden einfach zu streichen (aber wer hat dann den Schaden?). Kann der Dax ohne die US-Indizes heute Dynamik entwickeln? Ohne die Aktienmärkte der USA ist Europa aber wohl allein zu Haus – und langweilt sich..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage