Aktien

Wahnsinn: Ericsson soll Gewinn fast verzehnfachen – Werbung

Werbung

Lieber Börsianer,

der Virus verliert allmählich an Wucht. Die Investoren wenden sich nun wieder Zukunftsthemen wie etwa 5G zu. Besonderer Liebling der Analystenzunft ist dabei der schwedische Telekom-Ausstatter Ericsson. Tatsächlich gehen die Analysten davon aus, dass sich der Gewinn des Unternehmens (auf Basis 2019) bis 2022 fast verzehnfachen wird. Was ein solcher Gewinnschub für die Aktie bedeutet, kann sich jeder Börsianer ausmalen.

Und tatsächlich entbehren diese optimistischen Schätzungen nicht jeder Plausibilität. Denn in Europa, Japan und den USA erreicht der Ausbau der Infrastruktur in den kommenden Monaten seinen Höhepunkt. Hierzulande streben die Telekomunternehmen mittlerweile sogar auf´s platte Land und ertüchtigen die Sendemasten etwa in den ländlichen Regionen Bayerns, Brandenburgs oder auch Nordrhein-Westfalens. Allein Vodafone will bis Jahresende für rund 10 Millionen Verbraucher Zugriff auf das neue Hochleistungsnetz 5G schaffen.

Im kommenden Jahr soll dann 5G für den Endverbraucher „Praxis“ werden. Nicht zufällig bringt Apple deshalb im Herbst sein erstes 5G-fähiges Smartphone auf den Markt. Anschließend wird sich Ericsson den Schwellenländern in Asien und Lateinamerika zuwenden, um die dortigen Netze aufzurüsten. Das globale Auftragsvolumen für Ericsson ist milliardenschwer.

Dieses Unternehmen macht ein Smartphone 5G-fähig

Tatsächlich ist der 5G-Markt allerdings noch viel größer und bietet nicht nur den Ausstattern wie Ericsson oder Huawei reichlich Potenzial, sondern auch den Unternehmen, die die 5G-Empfänger-Modems und 5G-Chips entwickeln. Denn natürlich, die besten Sendemasten und Antennen helfen nicht viel, wenn die Signale niemand empfangen kann.

Zu Deutsch: In den kommenden Monaten brauchen die Hardware-Hersteller wie Apple, Samsung, Lenovo, Dell usw. in rauen Mengen die neuen 5G-Chips. Wir sprechen hier nicht nur von Smartphones, sondern von allen internet-fähigen mobilen Endgeräten wie Laptops, Tablets, Notebooks oder Spielkonsolen. Alle diese Geräte müssen nun in den kommenden Monaten fit für den neuen Mobilfunkstandard gemacht werden.

Verstehen Sie mich nicht falsch! Natürlich werden die alten Smartphones nicht einfach aufgerüstet wie etwa das Mobilfunknetz, aber die Geräte der nächsten Generation – wie eben das iPhone 12…..

Den gesamten Artikel können Sie lesen, wenn Sie sich für den Newsletter „Profit Alarm“ anmelden. Sie erhalten dann täglich per Email eine exklusive Analyse. Der Service ist für Sie völlig kostenfrei!

 



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage