Indizes

Wall Street – Blackstone erwartet 20%-Kurseinbruch

Der US-Vermögensverwalter Blackstone hat kürzlich davor gewarnt, dass die Kurse an der Wall Street 20% einbrechen dürften. Lars Erichsen schaut sich die Prognose von Blackstone genauer an – und überprüft sie auf ihre Werthaltigkeit:



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Die Videos von Lars Erichsen werden immer langweiliger. Ein langatmiges Aneinanderreihen von längst bekannten Informationen, die für Anleger keinen Nutzen bringen. Er kommt aus der Kreisliga der Börseninformanten einfach nicht heraus.

  2. Ich bin skeptisch über die Meinung zu den US Banken, waren denn nicht die Ratings bei der letzten Krise auch ok. Wenn Immobilien, Anleihen u. Aktien gleichzeitig korrigieren würde das Bild der Banken auch weniger glänzen.Würden bei einer Rezession denn nicht die riesigen faulen Unternehmensanleihen den Banken in den USA sowie in China auf die Füsse fallen? Europa hätte in dieser Beziehung n.m. Meinung weniger Probleme.
    So Blackstone, einer der dicksten „Dicken“ erwartet also eine Korrektur. Wenn sie es ehrlich meinen u.die eigenen u.die Kundengelder entsprechend positionieren, könnte das der Anfang eines Korrektürchens werden.Könnte normalerweise Nachahmer finden.
    Auffallend viele Nachrichten der letzten Tage sprechen für ein Ende des Aktienmärchens u.sogar die Notenbanken merken ,dass Negativzinsen wirklich auch negativ sein können.

    1. @Altbär
      Ich bin Ihrer Meinung. Mag ja sein, dass die Eigenkapitalausstattung und die Gewinne der US-Banken denen der europäischen Banken deutlich überlegen sind. Beim kommenden Crash werden sie trotzdem mit in die Tiefe gerissen und gerade dann, wenn in den USA die Schuldenbombe so richtig platzt. Dann dürften die US-Banken sogar noch mehr leiden.
      Tja, und was die Investmentgesellschaften so alles hinausposaunen, wenn der Tag lang ist. Wahrscheinlich hat Blackstone gerade die Cashreserven erhöht und dann trommelt man zum eigenen Vorteil eine 20-Prozent-Korrektur herbei. Die wissen natürlich um die marktbeeinflussende Wirkung ihrer Meldungen. Meinen Shortpositionen kommt die Meldung allerdings durchaus entgegen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage