Finanznews

Wall Street: Die große Ent-Hebelung – Exzess und Schmerz! Marktgeflüster (Video)

An der Wall Street erleben derzeit wir die große Enthebelung: die Exzesse infolge der ultralaxen Geldpolitik der Fed und anderer Notenbanken haben die Investoren gierig gemacht, viele sind hoch gehebelt im Markt (Margin Debt auf Allzeithoch) und erleiden derzeit Margin Calls. Dadurch entsteht ein Domino-Effekt nach unten – und das obwohl die Indizes der Wall Street extremst überverkauft sind. Die gute Nachricht: der sell-off setzt die Fed vor ihrer Sitzung unter Druck, die Erwartungen in Sachen Zinsanhebungen (gehandelt in den Fed Fund Futures) fallen bereits deutlich heute. Man erwartet also, dass die US-Notenbank nachdenklich wird. Eine (kurze?) Gegen-Rally wird dadurch wahrscheinlich – vor allem wenn die Fed „zuckt“..

Hinweis aus Video: „Dax und Co rauschen in den Keller – Rüdiger Born sieht Chancen für Trader“



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

12 Kommentare

  1. Einige wissen es jetzt schon! 😉

  2. Ich freue mich schon jetzt auf das morgige Marktgeflüster und kann es
    kaum noch erwarten………!
    Sorry!
    Die Schlusskurse an den US-Börsen von heute machen mich sprachlos.

    Das System ist einfach krank.

  3. Super Marktgeflüster! Vor allem zwei Charts zeigen mir, dass mittel- bis langfristig eigentlich Hopfen und Malz vollkommen verloren sind:

    Zum einen ist da die Margin Debt-Grafik mit dem parabolisch ansteigenden S&P500. Demnach gibt es noch gigantisches Enthebelungs-Potential, das die Märkte eigentlich um 90% fallen lassen müsste. Man beachte dabei auch, dass in der Grafik ganze 20 Jahre dargestellt sind, wo der Margin Debt ebenfalls quasi parabolisch angestiegen ist.

    Zum anderen die Grafik von Lance Robert, wo man sehen kann wie die FED-Leitzinsen in den letzten 40 Jahren kontinuierlich gefallen sind (mit immer kleineren Zinsanhebungszyklen), und jetzt die Inflationsraten in den Himmel schießen.

    Das zeigt mir, dass es eigentlich unmöglich ist, die Inflation noch irgendwie einzufangen, wenn man nicht einen gigantischen Crash inklusive Super-Depression in Kauf nehmen will. Ja mei, dann halt eine (Hyper)Inflation, dass einem die Ohren schlackern… So oder so wird das alles in einem Desaster und einem Kondratjew-Winter enden – also bitte warm anziehen…

    Und bitte nicht der Energiewende für steigende Inflationsraten die Schuld in die Schuhe schieben…

  4. Einer hat gemeint Kryptos seien wegen der Volatilität unhandelbar, Dies gilt auch schon für die US Indices.Ein so grosser Taucher wie gestern habe anscheinend noch nie oder fast nie im Plus geschlossen.( Börsenkommentator)Wer war da am Werk?
    Ich vermutete am Freitag,dass schon am Montag morgen die Börsen Schutzpatrone eingreifen bevor wichtige Marken gebrochen werden.

    1. @Manipulator

      Das soll ein „großen Taucher“ sein?! Die paar Prozent?

    2. Der „grosse Taucher“ kommt erst noch😉.

  5. @ Pluto, ich frage mich schon wie sich Dauerbulle Fugmann herausredet ? Vielleicht wie der Robert von der Baader Schönredner Bank, indem er erklärt ,dass Aktien langfristig immer steigen.Könnte sein ,dass die Rallykäufer vom Dezember längere Zeit ihre Kaufkurse nicht mehr sehen werden.
    Spass beiseite: Fugmann ist einfach der Zeit voraus, er hat alles vorausgesagt, darum möchte ich ihn fragen, wann macht der Bitcoin die 100 000 ?

    1. „darum möchte ich ihn fragen, wann macht der Bitcoin die 100 000 ?“

      Falsche Frage. Die kann man doch nur mit „Nie“ beantworten.

      Die Frage muss lauten: Wann macht der Bitcoin die 0 ?

    2. Herr Fugmann muss sich nicht herausreden. Das „zu frühe Marktgeflüster“ war sachlich super und vom Feinsten. Auch wenn er zwei Stunden später „kalt erwischt“ wurde.
      Man kann diesen Markt nicht mehr verstehen. Vielleicht ist dies so gewollt, um doch noch die „Letzen in den
      H…. oder auch A….beißen zu können“. Ich bin immer noch überzeugt, dass eines Tages bei verwöhnten
      Anlegern das Heulen und Zähneklappern“ über weite Entfernungen wahrnehmbar sein wird.
      Fazit: Ich habe mich in Kasinos noch nie wohlgefühlt. Schon gar nicht in diesem.

      1. @Pluto, es gibt keine Veranlassung „mich herauszureden“. Ich hatte ausdrücklich eine (Zwischen-)Rally als wahrscheinlich dargestellt (die allerdings sehr heftig war) – aber wahrscheinlich eben eine Bärenmarkt-Rally darstellt..

        1. @Herr Fugmann, sehe es exakt auch so! Auch ich kenne solche extremen Schwankungen nur aus
          Bärenmärkten. Aber was ist schon heute normal.
          Es ist wohl so, dass man den US-Aktienmarkt wohl noch einige Zeit mit aller Gewalt halten will.
          Nur meine subjektive Sichtweise.

  6. Lieber Herr Fugmann! Wie immer amüsant und ironisch Ihre Beiträge. Es gab keinen Crash? Wir sind doch wohl beide einer Meinung, dass es diesen bis auf wenige „Klumpen“ eindeutig gab; siehe 2. Reihe! Nicht nur Tech! Wenn es immer noch so viel Margin Debts gibt, müssten doch gerade jetzt zumindest die Gläubiger-Banken in sehr großem Stil solche Depots zwangsliquidieren. Wieso sehe ich anhand der maßlosen Kurve zumindest dort einen Einbruch nicht von mindestens 50%? Stimmt überhaupt diese Statistik, zweifel ich doch sehr stark an!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage