Folgen Sie uns
Das DAX-Signal börsentäglich, jetzt anmelden

Indizes

Wall Street: Die „Reflex-Rally“ und ein Muster aus dem Jahr 2008

Wiederholt sich ein Muster aus den Jahren 2008 und 2009? Wenn ja, wird es einen erneuten heftigen Einbruch geben!

Veröffentlicht

am

Gestern kamen an der Wall Street vor allem US-Einzelhandelswerte und US-Fluglinien unter Druck nach Warnungen von Macy´s und American Airlines.

Nach den starken Anstiegen sind die US-Indizes jedenfalls deutlich überkauft, der Relative Stärke Index (RSI) ist über die Marke von 70% gestiegen. Das gab es seit dem Jahr 1990 nur fünfmal – und jedesmal war das eine „Reflex-Rally“ nach vorherigen starken Abverkäufen, wie Tony Dwyer von Canaccord diese Gegenbewegungen bezeichnet. In vier dieser fünf Fälle folgte dann ein erneuter sell-off, sodaß die Wahrscheinlichkeit hoch sei, dass die Märkte mindestens noch einmal die Dezember-Tiefs testen würden, bevor es dann deutlich nach oben gehen könne, wie Dwyer prognostiziert:

“All five instances occurred after a rapid reflex rally in prices off a low. In four out of the five instances, the ultimate low occurred after the signal, suggesting that the recent low in December will be at the very least retested prior to a move to new highs in 2019.”

Wie stark die Märkte derteut überkauft sind, zeigt auch der NYMO (NYSE McClellan Oscillator, ein Indikator für Überkauftheit oder Überverkauftheit anhand gleitender Durchschnitte):


(Chart: Northmantrader.com; alle Grafiken durch anklicken vergrößern)

Das war ein Anstieg von 117 Punkten beim NYMO, und das in nur elf Handelstagen bei dazun noch dünnem Handelsvolumen:

(Chart: Northmantrader.com)

Und das gab es zuletzt zwischen dem November 2008 und dem Januar 2009:

(Chart: Northmantrader.com)

Damals fielen dann die US-Indizes unmittelbar danach um -30%, bis dann der S&P 500 im März 2009 bei 666 Punkten sein Tief erreichte.

 

Abschließend eine Einschätzung von Markus Koch: er stellt die berechtigte Frage, ob das gestrige Massaker bei Macy´s und anderen US-Einzelhandelswerteb mehr ist als nur die Krise etwa des stationären US-Einzelhandels, sondern eben vielmehr schon anzeigt, dass die US-Konsumenten nun deutlich zurückhaltender werden!

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Das Wichtigste kommt heute nachbörslich! Marktgeflüster

Warum der Dax heute steigt – aber das Wichtigste noch vor uns liegt!

Veröffentlicht

am

Die Wall Street tut das, was typisch ist vor einer Fed-Sitzung: die Kurse steigen (seit dem Jahr 1994, so eine Untersuchung der Fed selbst, stiegen die Kurse durchschnittlich in den 24 Stunden vor der Fed-Ergebnis um +0,5%. Besonders der Dax heute stark (auch eine Folge eines Short-Squeezes laut Daten der Bank of America Merrill Lynch), nachdem er lange lethargisch vor sich hin gedämmert hatte und dem Tempo der US-Indizes nicht hat folgen können. En Auslöser für den Anstieg des Dax war der weniger schlecht als erwartete ZEW-Index (den wir jedoch für nicht sehr aussagekräftig halten im Gegensatz zum ifo Index). Wie es um die Weltwirtschaft (die für den exportlastigen dax bekanntlich zentral ist) wirklich steht, werden heute Abend nachbörslich (wie berichten ab 21.00Uhr) die Zahlen von FedEx zeigen..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€


By Peter Bakema – Gallery page https://www.jetphotos.com/photo/6924213Photo https://cdn.jetphotos.com/full/2/25885_1282748710.jpg, GFDL 1.2, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=29059333

weiterlesen

Indizes

Warum steigen die Börsen – oder die Bedeutung des monetären Faktors

Veröffentlicht

am

Markus Koch hat in seinem Webinar und in seinem Wall Street-Ausblick erst gerade wiederholt, was ich in Kommentaren schon seit mehr als einem Jahr immer wieder betone. Der monetäre Faktor ist der wichtigste an den Börsen, mehr als Wirtschaftsdaten. Darüber hatte auch Dr. Jens Erhardt beim letztjährigen Börsentag in München referiert, das Thema seiner Doktorarbeit schon vor Jahrzehnten. Also das Wunschszenario für die Börse ist eine schwach wachsende Wirtschaft und eine Notenbank, die die Zinsen möglichst niedrig hält. (Die Liquidität lässt alle Boote steigen). Dazu haben wir im Webinar etliche Beispiele gehört.

Kann der Markt dann ewig weiter steigen?

Natürlich nicht, denn es gibt ein Szenario, welches den Schneeballeffekt sofort beenden wird und das heißt Rezession. In einem solchen Falle gehen Unternehmen pleite, Kredite fallen aus und so weiter und es geht an die Gewinne der Banken, den Cash-Produzenten an der Wall Street.

Natürlich gibt es auch externe Schocks für einen Einbruch (schwarze Schwäne), aber die sind seriös gar nicht zu prognostizieren.

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Wie geht es weiter mit den steigenden Indizes?

Veröffentlicht

am

Warum steigen vor Fed und Brexit die Aktienkurse? Was sind die Begründungen? Die Aufwärtsrichtung mit Aufwärtsschüben ist intakt. Auch zur aktuellen Lage im Euro will ich mich äußern. Der aktuelle Trade des Tages „SAP“ ist kostenlos hier einzusehen.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen