Indizes

Wall Street: Hat der S&P 500 seine Aufwärtskorrektur beendet?

Wall Street: Hat der S&P 500 seine Aufwärtskorrektur beendet?

An der Wall Street dreht sich derzeit alles um die laufende Berichtssaison. Am Dienstagabend hat der erste Tech-Riese Microsoft nach Börsenschluss seine Quartalszahlen vorgelegt. Die Daten haben die technologielastigen Indizes S&P 500 und Nasdaq zuerst nach oben getrieben, bevor ein schwacher Ausblick im Earnings Call folgte, der die Kurse doch noch fallen ließ. Der marktbreite S&P 500 schloss zuvor kaum verändert auf 4.017 Punkten, während der Nasdaq 100 0,22 % auf 11.846 Zählern nachgab. Nur der Standardwerte-Index Dow Jones drehte ins Plus und schloss 0,31 % höher bei 33.734 Punkten. Am Mittwochvormittag notieren die US-Futures allesamt im Minus.

Die eher durchwachsenen Zahlen und der schwache Ausblick von Microsoft sind ein kleines Warnsignal für die kommenden Berichte aus dem Tech-Bereich. Heute legt mit Tesla ein weiteres Tech-Schwergewicht seine Firmenbilanz vor. Auch die etwas besser als erwarteten, aber immer noch schwachen Stimmungsdaten aus der US-Industrie, konnten die Gemütslage der Anleger nicht aufhellen. Immerhin, die enormen Kursschwankungen zur gestrigen US-Börseneröffnung, die durch technische Probleme an der New Yorker Börse NYSE ausgelöst wurden, haben die US-Indizes nicht nachhaltig belastet.

Berichtssaison im Fokus der Wall Street

Die entscheidenden Impulsgeber für die US-Indizes S&P 500, Nasdaq und Dow Jones sind die an Fahrt aufnehmende Berichtssaison sowie der Fed-Zinsentscheid in der kommenden Woche. Bis die Fed weitere Hinweise zu künftigen Zinserhöhungen liefert, stehen noch zahlreiche spannende Unternehmenszahlen auf der Agenda, die für Bewegung am Aktienmarkt sorgen dürften.

Neben dem Zahlenwerk aus dem Tech-Bereich von Tesla, IBM, Intel und ASML stehen ebenfalls ein paar Schwergewichte aus dem Dow Jones in dieser Woche auf der Agenda. Den Auftakt macht heute Boeing, morgen folgen dann Zahlen vom weltgrößten Kreditkartenanbieter Visa und von American Express am Freitag.

S&P 500: Scheitert der Index erneut an der Abwärtstrendlinie?

Der übergeordnete Trend im S&P 500 aus tieferen Hochs und tieferen Tiefs spricht jedenfalls für weitere Kursverluste. Aber kurzfristig ist die Richtungsentscheidung noch nicht gefallen.

Der Index ist zunächst von seinem Januar-Hoch bei 4.039 Punkten zurückgefallen und befindet sich aktuell in einer Abwärtskorrektur. Der Verkaufsdruck nach der Veröffentlichung der Microsoft-Zahlen könnte jedoch weiter zunehmen, wenn der Index unter die Unterstützung bei 3.980 Zählern fällt. Dann dürfte es zum Test der 200-Tage-Linie bei 3.951 Punkten kommen. Ein Bruch des Verlaufstiefs vom 19. Januar bei 3.885 Punkten würde schließlich ein starkes Verkaufssignal generieren.

Solange der S&P 500 jedoch die Unterstützung bei 3.980 Punkten hält, könnte es nochmal aufwärts gehen. Ein Anstieg über das Wochenhoch (4.039) würde kurzfristig weiteres Aufwärtspotenzial bis 4.118 und 4.150 Punkte freisetzen.

US-Indizes: S&P 500 Ende der Aufwärtskorrektur? Berichtssaison im Fokus

S&P 500-Chart von TradingView

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage