Indizes

Fed-Zinsentscheid im Blick Wall Street in trouble: Wie geht es weiter nach dem Kurssturz?

Wall Street in trouble: Wie geht es weiter nach dem Kurssturz?

Mit der Veröffentlichung der US-Inflationsdaten kam es zu einem regelrechten Beben an der Wall Street. Die US-Indizes S&P 500, Dow Jones und Nasdaq sind im Sturzflug nach unten gerauscht. Der Ausverkauf traf vor allem Tech-Werte, folglich erlebte die technologielastige Nasdaq den heftigsten Kurseinbruch seit vielen Monaten. Der Nasdaq 100 gab um 5,45 Prozent nach. Aber auch der Old-Economy-Index Dow Jones ist heftig unter die Räder geraten – in der Spitze fiel er über 1.600 Punkte, um den Handelstag schließlich mit einem Minus von mehr als 1.000 Punkten zu beenden.

Nach dem Inflationsschock und dem herben Kurseinbruch am Vortag konnten sich die US-Indizes am Mittwoch etwas stabilisieren. Der Dow Jones fiel zwar zeitweise unter die Marke von 31.000 Punkten und hat damit einen neuen Tiefststand erreicht. Am Ende des Tages stand dennoch ein kleines Plus von 0,1 Prozent zu Buche. Der marktbreite S&P 500 ging mit einem Plus von 0,3 Prozent bei 3.946 Zählern über die Ziellinie, während der Nasdaq 100 um 0,84 Prozent auf 12.134 zulegen konnte. Aktuell laufen die US-Futures seitwärts, vor der Eröffnung der Wall Street überwiegt zunächst die Zurückhaltung.

Wall Street: Fokus auf Fed-Zinsentscheid nach dem Inflationsschock

Nach dem heftigen Ausverkauf am Dienstag an der Wall Street wäre eine Gegenbewegung sicher keine Überraschung. Anleger sollten jedoch vorsichtig bleiben, denn es könnte schon bald der nächste Rutsch anstehen. Die enttäuschenden Inflationsdaten haben an der Wall Street zu einem Umdenken geführt. Die Hoffnung auf einen baldigen Rückgang der Inflation sowie eine mildere Zinspolitik haben sich erst einmal zerschlagen. Inflations- und Zinssorgen treten wieder in den Vordergrund, der Blick richtet sich indessen auf den Fed-Zinsentscheid in der kommenden Woche.

Die anhaltend hohe Inflation dürfte die US-Notenbank zum Handeln zwingen. Eine Zinsanhebung von 75 Basispunkten scheint sicher zu sein, der Markt rechnet jedenfalls mit einer Wahrscheinlichkeit von 74 % damit. Die restlichen 26 % erwarten sogar einen Zinsschritt von 100 Basispunkten. Trotz einer Inflation von 8,3 % und einer überraschend hohen Kernrate von 6,3 %, also ohne die volatilen Energiepreise, dürfte die Fed an ihrem Kurs festhalten und die Zinsen das dritte Mal in Folge um 0,75 Prozentpunkte erhöhen. Die Nervosität an der Wall Street dürfte in den kommenden Tagen bis zum Zinsentscheid am Mittwoch zunehmen. In den US-Indizes S&P 500, Dow Jones und Nasdaq ist also mit einer erhöhten Volatilität zu rechnen, der morgige große Verfallstag wird ebenfalls dazu beitragen.

S&P 500: Kurzfristige Erholung, dann nächster Rücksetzer?

Die nächsten Handelstage an der Wall Street dürften mit Blick auf den anstehenden Fed-Zinsentscheid spannend werden. Wie wir im beigefügten Chart sehen, hat der S&P 500 fast den gesamten viertägigen Anstieg am Dienstag negiert. Im gestrigen Handel wurde immerhin die steigende Trendlinie verteidigt, was auf eine Gegenbewegung hoffen lässt. Das Chartbild ist jedoch schwer angeschlagen, die Trendlinie könnte schon bald durchbrochen werden. Dafür müsste der S&P 500 aber auch die massive Unterstützungszone bei rund 3.900 nach unten verlassen. Unterhalb der jüngsten Tiefs bei 3.988 droht ein Rücksetzer bis 3.821 und 3.741. Im schlimmsten Fall steht sogar ein Test der Juni-Tiefs bei 3.640 an.

Eine mögliche Erholung könnte den Leitindex zuvor noch bis in den Bereich bei 3.980 und 4.018 führen. Auch ein Anstieg bis zum 61,8 % Retracement bei 4.065 ist nicht auszuschließen. Die Wahrscheinlichkeit eines weiteren Rücksetzers ist groß, daher ist auf der Long-Seite Vorsicht geboten.

US-Indizes S&P 500 & Dow Jones Chance auf eine Gegenbewegung vor Zinsentscheid

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage