Folgen Sie uns

Finanznews

Wall Street: Iran ist kein Problem! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Wall Street sieht in der Eskalation des Konflikts zwischen den USA und Iran nach der Tötung von General Qesman Solemaini offensichtlich kein Problem: es waren wieder einmal die Europäer bzw. die europäischen Indizes, die mit starken Abgaben reagierten (Dax mit -1,3%, zwischenzeitlich deutlich mehr). Was die Wall Street unterschätzt, ist die Tragweite des Konflikts: der Iran ist – anders als China im Handelskrieg – zu allem bereit und dürfte absehbar in welcher Form auch immer zurück schlagen. Denkbar wäre etwa die Sperrung der Straße von Hormus, durch die 20% der weltweiten Öl-Transporte erfolgt. Der ganze Nahe Osten könnte zum Pulverfaß werden – mit unabsehbaren Folgen auch für die USA selbst..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Marko

    4. Januar 2020 22:08 at 22:08

    Und der Iran ist kein Problem.

    Warum nicht ?

    !. haben beide Parteien, sowohl die USA und der Iran, kein Interesse an einer massiven Eskalation.

    2. Das was die Amis gemacht haben, kann man „grenzwertig“ nennen, aber : dies sollte eine Abschreckung sein, dieser Mord / Kill eines Terroristen war definitiv geplant, und dieser Herr Super-General hat defintiv !!!, laut lachend die Amis verhöhnt und war für tausende Tote verantwortlich und dies weltweit !!

    3. Es ist davon auszugehen, dass der Iran sich rächen wird, durchaus auf „westlichem Gebiet“.

    Von einer Sprerrung der Strasse von Hormus ist nicht auszugehen, es werden eher Terroranschläge erfolgen. wer weiß wann .. ?

  2. Avatar

    Quintus

    5. Januar 2020 13:37 at 13:37

    @Marko
    Darf ich sie an die Aussage des 4Sterne Generals Wesley Clark erinnern?
    (Wesley Clark ist Vier-Sterne-General a.D. der US-Army. In 1997-2000 war er Oberbefehlshaber der Nato-Streitkräfte in Europa (SACEUR) und befehligte in 1999 im Kosovokrieg. 2004 versuchte Wesley Clark, demokratischer Präsidentschaftskandidat zu werden)
    https://m.youtube.com/watch?v=S2u-zUephyc

    Wie bedacht sich ein Herr Trittin äußern kann…..
    https://m.youtube.com/watch?v=jQ1vuAdaM54

    „auf frischer Tat ertappt und ausgeschaltet“ worden sei, als er „unmittelbar bevorstehende Angriffe auf US-Diplomaten und Militärangehörige“ geplant habe…..

    Soleimani war vor dem Mordanschlag von Beirut kommend am Flughafen Bagdad gelandet. Er kam mit Flug IF302 mit einer Boeing 737-700 an, die am 2. Januar 2020 um 20:20 Uhr in Beirut abgeflogen ist und um 23:05 Uhr in Bagdad landete.

    Der Grund für den Besuch war, es handelte sich um eine offizielle Einladung zu einem Treffen mit irakischen Regierungsmitgliedern wegen der Bombardierung von fünf Kata’ib-Hezbollah-Positionen auf irakischem und syrischen Territorium am 29. Dezember durch die Amerikaner.

    Diese Bombardierung und Ermordung von 25 Irakern hat zur Demonstration am 31. Dezember vor der US-Botschaft in Bagdad geführt

    Das war also ein angekündigter offizieller Besuch des iranischen Generals in Bagdad; ein Regierungsvertreter des ‚befreundeten ‚Nachbarlandes macht seine Aufwartung. Sie haben ihn nicht „auf frischer Tat ertappt“ sondern ihn schlicht und ergreifend bei einem Staatsbesuch mit einer Hellfirerakete aus einer MQ9-Reaper ermordet. Dazu noch zusammen mit irakischen Offizieren!¹. Jeder konnte den offiziellen Flug aus dem Libanon verfolgen.

    Kazeem Suleymani(der den Amerikanern bei der Bekämpfung der Taliban in Afghanistan Anfang der 2000er beistand)hatte weder ein besonders geschütztes Mobiltelefon, noch bewegte er sich heimlich im Verborgenen. Seine Aussage war sinngemäß: sollten die Amerikaner ihn töten wollen, so würden sie dies auch schaffen.

    Nachtrag:
    Trump kann seine unkontrollierten Tweeter-Ausgüsse nicht zurückhalten und hat am Samstagabend damit gedroht, 52 „strategisch und kulturell“ wichtige Ziele im Iran zu zerstören, sollte der Iran Vergeltung wegen der Ermordung von General Soleimani ausüben und US-Bürger oder amerikanische Einrichtungen angreifen. Es gebe eine Liste mit 52 wichtigen iranischen Zielen, die man dann bombardieren würde, schrieb Trump auf Twitter. Die strategisch und kulturell für den Iran wichtigen Orte würden dann „SEHR SCHNELL UND SEHR HART“ angegriffen werden, betonte er.
    Trump kündigt damit an, er ist bereit Kriegsverbrechen zu begehen, denn Kulturdenkmäler zu zerstören ist ein Kriegsverbrechen, wie in der UN-Resolution 2347 festgelegt, die einstimmig von allen Ländern abgesegnet wurde.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Goldpreis: Gestern Bitcoin-Absturz, heute Gold! Marktgeflüster (Video)

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar. Was ist da los?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar (und das im buchstäblich selben Moment, als auch der VIX deutlich fiel). Was ist da los? Wiederholt sich das Geschehen aus dem März, als ein heftiger Abverkauf von Bitcoin das Vorspiel für den Absturz der Aktienmärkte im März-Crash war? Auffallend ist die Schwäche im Goldpreis und gestern die Schwäche bei Bitcoin) vor allem deshalb, weil der Dollar alles andere als Stärke zeigt – normalerweise unterstützt ein schwacher Dollar das gelbe Edelmetall. Die heute in den USA verkürzt handelnden US-Aktienmärkte nun immer mehr im „Gier-Modus“ – wie lange geht das noch?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Der Chart, der die Welt erklärt! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte gestern am US-Feiertag erwartungsgemäß uninspiriert – auch heute ist durch den verkürzten Handel in den USA am Black Friday nicht viel zu erwarten. Aber übergeordnet gilt: es gibt einen Chart, der die ganze (Wirtschafts-)Welt erklärt: dieser Chart zeigt, dass seit den 1980er-Jahren die Schulden schneller wachsen als die Wirtschaft! Und dieser Trend explodiert seit der Finanzkrise geradezu, die Coronakrise wiederum bringt dann die nächste Eskalationsstufe in Sachen Schulden und Geld drucken. Die Notenbanken versuchen mit ihrem Liquiditäts-Exzess diese Verschuldungs-Spirale und damit die Wohlstandsillusion am laufen zu halten – die Aktienmärkte und die Anleihemärkte spiegeln diesen Exzess geradezu beispielhaft wider!

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Wichtige Botschaften! Videoausblick

Die Aktienmärkte heute aufgrund des US-Feiertags wohl eher ruhig. Aber es gibt heute dennoch sehr wichtige Botschaften für die Zukunft!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte dürften heute aufgrund des US-Feiertags Thanksgiving einen ruhigen Handelstag vor sich haben. Aber es gibt dennoch sehr wichtige Botschaften, die das größere Bild in den nächsten Tagen und Wochen prägen sollten: so dürfte die Fed Änderungen bei Anleihekäufen vornehmen (operation twist) und denkt bereits über Tapering (Reduzierung des Kaufvolumens) nach. China dagegen will bereits die Stimulus-Maßnahmen zurück fahren. Und Italien will von der EZB einen Schuldenerlass – das ist der Beginn von Forderungen, die ausufernden Schulden einfach zu streichen (aber wer hat dann den Schaden?). Kann der Dax ohne die US-Indizes heute Dynamik entwickeln? Ohne die Aktienmärkte der USA ist Europa aber wohl allein zu Haus – und langweilt sich..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage