Folgen Sie uns

Finanznews

Wall Street: Iran ist kein Problem! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Wall Street sieht in der Eskalation des Konflikts zwischen den USA und Iran nach der Tötung von General Qesman Solemaini offensichtlich kein Problem: es waren wieder einmal die Europäer bzw. die europäischen Indizes, die mit starken Abgaben reagierten (Dax mit -1,3%, zwischenzeitlich deutlich mehr). Was die Wall Street unterschätzt, ist die Tragweite des Konflikts: der Iran ist – anders als China im Handelskrieg – zu allem bereit und dürfte absehbar in welcher Form auch immer zurück schlagen. Denkbar wäre etwa die Sperrung der Straße von Hormus, durch die 20% der weltweiten Öl-Transporte erfolgt. Der ganze Nahe Osten könnte zum Pulverfaß werden – mit unabsehbaren Folgen auch für die USA selbst..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Marko

    4. Januar 2020 22:08 at 22:08

    Und der Iran ist kein Problem.

    Warum nicht ?

    !. haben beide Parteien, sowohl die USA und der Iran, kein Interesse an einer massiven Eskalation.

    2. Das was die Amis gemacht haben, kann man „grenzwertig“ nennen, aber : dies sollte eine Abschreckung sein, dieser Mord / Kill eines Terroristen war definitiv geplant, und dieser Herr Super-General hat defintiv !!!, laut lachend die Amis verhöhnt und war für tausende Tote verantwortlich und dies weltweit !!

    3. Es ist davon auszugehen, dass der Iran sich rächen wird, durchaus auf „westlichem Gebiet“.

    Von einer Sprerrung der Strasse von Hormus ist nicht auszugehen, es werden eher Terroranschläge erfolgen. wer weiß wann .. ?

  2. Avatar

    Quintus

    5. Januar 2020 13:37 at 13:37

    @Marko
    Darf ich sie an die Aussage des 4Sterne Generals Wesley Clark erinnern?
    (Wesley Clark ist Vier-Sterne-General a.D. der US-Army. In 1997-2000 war er Oberbefehlshaber der Nato-Streitkräfte in Europa (SACEUR) und befehligte in 1999 im Kosovokrieg. 2004 versuchte Wesley Clark, demokratischer Präsidentschaftskandidat zu werden)
    https://m.youtube.com/watch?v=S2u-zUephyc

    Wie bedacht sich ein Herr Trittin äußern kann…..
    https://m.youtube.com/watch?v=jQ1vuAdaM54

    „auf frischer Tat ertappt und ausgeschaltet“ worden sei, als er „unmittelbar bevorstehende Angriffe auf US-Diplomaten und Militärangehörige“ geplant habe…..

    Soleimani war vor dem Mordanschlag von Beirut kommend am Flughafen Bagdad gelandet. Er kam mit Flug IF302 mit einer Boeing 737-700 an, die am 2. Januar 2020 um 20:20 Uhr in Beirut abgeflogen ist und um 23:05 Uhr in Bagdad landete.

    Der Grund für den Besuch war, es handelte sich um eine offizielle Einladung zu einem Treffen mit irakischen Regierungsmitgliedern wegen der Bombardierung von fünf Kata’ib-Hezbollah-Positionen auf irakischem und syrischen Territorium am 29. Dezember durch die Amerikaner.

    Diese Bombardierung und Ermordung von 25 Irakern hat zur Demonstration am 31. Dezember vor der US-Botschaft in Bagdad geführt

    Das war also ein angekündigter offizieller Besuch des iranischen Generals in Bagdad; ein Regierungsvertreter des ‚befreundeten ‚Nachbarlandes macht seine Aufwartung. Sie haben ihn nicht „auf frischer Tat ertappt“ sondern ihn schlicht und ergreifend bei einem Staatsbesuch mit einer Hellfirerakete aus einer MQ9-Reaper ermordet. Dazu noch zusammen mit irakischen Offizieren!¹. Jeder konnte den offiziellen Flug aus dem Libanon verfolgen.

    Kazeem Suleymani(der den Amerikanern bei der Bekämpfung der Taliban in Afghanistan Anfang der 2000er beistand)hatte weder ein besonders geschütztes Mobiltelefon, noch bewegte er sich heimlich im Verborgenen. Seine Aussage war sinngemäß: sollten die Amerikaner ihn töten wollen, so würden sie dies auch schaffen.

    Nachtrag:
    Trump kann seine unkontrollierten Tweeter-Ausgüsse nicht zurückhalten und hat am Samstagabend damit gedroht, 52 „strategisch und kulturell“ wichtige Ziele im Iran zu zerstören, sollte der Iran Vergeltung wegen der Ermordung von General Soleimani ausüben und US-Bürger oder amerikanische Einrichtungen angreifen. Es gebe eine Liste mit 52 wichtigen iranischen Zielen, die man dann bombardieren würde, schrieb Trump auf Twitter. Die strategisch und kulturell für den Iran wichtigen Orte würden dann „SEHR SCHNELL UND SEHR HART“ angegriffen werden, betonte er.
    Trump kündigt damit an, er ist bereit Kriegsverbrechen zu begehen, denn Kulturdenkmäler zu zerstören ist ein Kriegsverbrechen, wie in der UN-Resolution 2347 festgelegt, die einstimmig von allen Ländern abgesegnet wurde.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Lockdown – weiter bergab für Dax &Co? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der nächste Lockdown (in einer etwas milderen Version im Vergleich zum März) steht bevor – und besonders die Aktienmärkte in Europa reagieren darauf mit Schwäche! Der Dax nun 9% unter seinem Stand vor zwei Wochen – heute dürften neue Corona-Maßanhmen nicht nur in Deutschland, sondern auch in Frankreich beschlossen werden. Am Besten halten sich wieder einmal US-Tech-Aktien, aber die Aktienmärkte warten nun auf den „Super-Donnerstag“ mit den Zahlen von Apple, Amazon, Alphabet und Facebook. Und natürlich auf die US-Wahl. Wie würden die Aktienmärkte reagieren, wenn doch Trump gewinnen würde? Knackpunkt bleibt nach wie vor die Hoffnung auf den großen Stimulus nach der US-Wahl..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Nach oben ist der Deckel drauf! Marktgeflüster (Video)

Normalerweise starten die Aktienmärkte in der Woche vor den US-Wahlen eine impulsive Rally. Aber vieles spricht dafür, dass das in diesem Jahr nicht so ist!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Normalerweise starten die Aktienmärkte der Wall Street in der Woche vor den US-Wahlen eine impulsive Rally. Aber vieles spricht dafür, dass das in diesem Jahr nicht so ist! Denn nach wie vor hält sich das „große Geld“ zurück, so lange nicht klar ist, ob das Ergebnis der Wahl (von Trump) angefochten wird und dann eine lange Periode der Unsicherheit (mit Kursverlusten) droht. Daher ist mit guter Wahrscheinlichkeit bis mindestens zum US-Wahltermin bei jeder Rally der Aktienmärkte „der Deckel drauf“. Der Dax bleibt nach dem gestrigen Abverkauf schwach und angeschlagen – die Gefahr von Lockdowns bleibt in Europa ein dominierendes Thema..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Stimulus ist tot – trotzdem Rally? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Gestern kamen die Aktienmärkte stark unter Druck (Corona-Zahlen, SAP-Zahlen) – heute nun ist klar, dass es definitiv keinen neuen Stimulus vor der US-Wahl geben wird. Sollte Biden neuer US-Präsident werden, aber die Republikaner den US.Senat halten können, sieht es nicht gut aus für ein neues großes Stimulus-Paket. Kommt nach dem Abverkauf der Aktienmärkte (vor allem der Dax ganz schwach) heute der „turnaround tuesday“? Die Statistik der Vergangenheit spricht dafür: in 11 von 12 Fällen ging es vom Dienstag bis zum Wahl-Dienstag nach oben. Aber vor allem am Donnerstag melden die großen US-Tech-Werte – war SAP ein Warnsignal, dass die Zeiten auch für die Tech-Firmen schwieriger werden, weil das Geld nicht mehr so locker sitzt?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen