Folgen Sie uns

Aktien

Wall Street: Ist „FIFO“ der Grund für die Schwäche zum Ende des Jahres?

Nach der Alternative Minimum Tax enthält die Steuerreform-Version des US-Senats noch eine weitere Regelung, die zu einem g´herben Abverkauf zum Jahresende führen könnte: die „FIFO-Regel“..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Im Grunde steht das ganze Jahr 2017 unter dem Eindruck der nun grundsätzlich beschlossenen US-Steuerreform. Als dann am letzten Wochenende auch der US-Senat seine Version der US-Steuerreform billgte, die bekanntlich noch mit der Version des US-Abgeordnetenhauses in Einklamg gebracht werden muß, herrschte Euphorie: Jetzt wird alles gut, die Sonne lacht über den US-Aktienmärkten.

Aber nun ist die Euphorie irgendwie verflogen, und dafür gibt es trifftige Gründe. Der erste ist schon bekannt, es sit die Alternative Minimum Tax (AMT), die eine Art Untergrenze für Steuern ist. Diese AMT liegt nach der Version des Senats bei 20% und trifft inbesondere jene Firmen, die Gelder in Innovation stecken, etwa die großen Tech-Firmen, die durchschnittlich ohnehin nur durchschnittlich 24% Steuern zahlen und daher durch die Steuerreform wenig zu gewinnen hätten. Andere, wie etwa General Electric, zahlen nur reale 8% an Steuern – sie würden aufgrund der AMT als ihre Steuerlast mehr als verdoppeln! Will GE auch deshalb 4500 Stellen in Europa streichen?

Wie auch immer. Jedenfalls taucht nun ein zweiter Punkt auf, der – sollte er bestehen bleiben auch in der mit dem US-Abgeordnetenhaus abgestimmten Version – die Hoffnung auf eine Jahresendrally zunichte machen dürfte. Die Rede ist von der sogenannten „FIFO“-Regel, “first in, first out” (was zuerst gekauft wurde, wird zuerst verkauft; eine Regel, die übrigens auch bei vielen Brokern angewendet wird).

Bleibt „FIFO“ bestehen, würde das bedeuten, dass ein amerikanischer Privatinvestor jene Aktien verkaufen müsste, die er zuerst gekauft hatte. Als Beispiel: ein Amerikaner kaufte im Jahr 2011 eine Apple-Aktie für damals noch 50 Dollar, die Aktie stieg weiter, er kaufte in den folgenden Jahren weitere Apple-Aktien. Nach der FIFO-Regel müsste er nun, wenn er einen Teil der Apple-Aktien verkaufen will nach der starken Performance, zuerst jene Stücke verkaufen, die er bei 50 Dollar gekauft hatte.

Das Problem dabei: die bei 50 Dollar gekauften Stücke sind diejenigen mit den meisten Kapitagewinnen, ergo eben dann auch der nominal deutlich höher ausfallenden Steuer, die dafür zu zahlen wäre. Für Immobilien oder Private Equity Investments gilt diese Regel in der Version des Senats übrigens nicht – auch das ein Beleg, dass vorwiegend die sehr Vermögenden profitieren, und nicht die klassische Trump-Wählerklientel (die mehrheitlich eher in den unteren Schichten angesiedelt ist).

Nun würde die US-Steuerreform, wenn alles glatt läuft, zum 01.Januar 2018 wirksam werden (der Republikaner Paul Ryan sagte heute, er gehe davon aus, dass die US-Steuerreform am 25.Dezember Trump zur Unterschrift vorgelegt werden könne). Dementsprechend würde die „FIFO-Regel“ eben auch ab dem 01.01.2018 zur Anwendung kommen.

Wer die neue Regel umgehen will als US-Investor, dürfte also zusehen, vor allem jene Aktien zu verkaufen, die er schon länger im Depot hat und die vermutlich alleine schon deshalb am meisten im Plus liegen. Diese FIFO-Regel dürfte, wenn sie denn kommt, dem US-Staat einige Milliarden Dollar an Mehrheinnahmen bringen, zu Lasten der Investoren.

Vielleicht kann man als Faustregel formulieren: bleibt die FIFO-Regel auch in der zwischen Senat und Abgeordnetenhaus abgestimmten Version bestehen, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass die Jahresendrally an der Wall Street dieses Jahr ausfallen wird, schlicht weil das Verkaufsinteresse zu groß sein wird. Kommt die FIFO-Regel in der Steuer-Endversion jedoch nicht, stünden die Chancen gar nicht so schlecht für diese Jahresendrally..


Die NYSE von der Wall Street aus betrachtet
Foto: Hundsgemeini
https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de

11 Kommentare

11 Comments

  1. Avatar

    baeuerin

    6. Dezember 2017 17:39 at 17:39

    Schon wieder das Wort:“Jahresendrally“!!

    Hats die schon mal gegeben,eine Rally nach unten?
    DAX ist schon auf dem Weg nach unten,in der J-Rally..
    Aber die FMW wird Weihnachten immer noch danach schreien…
    Muss man den Germanen die Wende erst ins Hirn haemmern?

  2. Avatar

    Gerd

    6. Dezember 2017 18:09 at 18:09

    Das war mir jetzt zu schwammig.

    Gibt es FiFo in Amerika jetzt noch nicht?
    Ist FiFo im vorliegenden Entwurf also erstmalig vorgesehen?
    Soll der Entwurf ggf. geändert werden und FiFo doch nicht eingeführt werden?
    Oder soll es einen Entwurf geben, nachdem eine jetzt bereits doch schon existente FiFo-Regel außer Kraft gesetzt wird?

    Nebenbei könnte man die DAX-Schwäche auch auf sowas zurückführen.
    Wie ich schon mal ausführte, wird die SPD ganz sicher die Abgeltungssteuer
    i H von nur 25% beseitigen. Wenn sie nichts durchkriegt – das aber bestimmt

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      6. Dezember 2017 18:11 at 18:11

      @Gerd, gab es nicht!

    • Avatar

      berti

      6. Dezember 2017 19:04 at 19:04

      Ja die Partei, deren Finanzminister die Steuer auch eingeführt hat. Sozialdemokratisch*lol*

      • Avatar

        Gerd

        6. Dezember 2017 20:57 at 20:57

        Wer war das noch gleich? Steinbrück, oder?
        Aber jetzt mit Maddin is ab sofort ja nur noch Gerechtigkeit Trumpf.

        Allerdings glaube ich letztlich genauso wenig an eine neue Groko wie ich Jamaika für möglich hielt.
        Zumindest wenn man die Äußerungen hinsichtlich roter Linien von Seehofer/Söder einerseits und etlichen Sozigrößen andererseits für bare Münze nimmt.
        Rückkehrerleichterung von Teil -auf wiederum Vollzeitbeschäftigung. Das wird genauso machbar sein wie ein paar Steueränderungen.
        Aber Bürgerversicherung und Familiennachzug wie will man da übereinkommen? Bei Letzterem kann Söder nicht nachgeben, sonst muss er fürchten, dass ihm die Thronfolge aufgrund schlechter Umfragewerte von seinen beiden parteiinternen Konkurrenten streitig gemacht wird.

        Es wird wohl eine Minderheitenregierung geben. Mit wem als Bundeskanzler? Und für wie lange?

        • Avatar

          baeuerin

          6. Dezember 2017 21:34 at 21:34

          Ja Gerd,da laesst sich doch der Mich“l bald von der Minderheit regieren,lol
          Mich euch kann man jeden Scheixx machen,lol
          Ist es nicht so,wenn man in DE geboren ist,dann ist man ein gebranntes Kind?
          Nicht mal die CSU hat die Eier,dass sie sich von Raute trennen und mit FDP&AFD gemeinsame Sache machen….
          Die Alte koennte man jeden Tag stuerzen,aber der DEUTSCHE weis nicht,wie es geht<lol
          Gerd,hast du gestern die "Anstalt"gesehen?
          So schauts aus….realitaet…..

          • Avatar

            leftutti

            6. Dezember 2017 23:28 at 23:28

            FDP&AfD&CSU, das wären ja dann in der Summe schon ganze 25%. Gemeinsame Sache wäre bei den Themen dieser Parteien dennoch ein interessantes Experiment :)

  3. Avatar

    Gerd

    6. Dezember 2017 23:12 at 23:12

    Was ganz anderes, zufällig unter den Wirtschaftsnachrichten entdeckt.

    In Deutschland geht es mit der Demokratie zwar rapide bergab, aber die meisten Menschen bei uns genießen doch noch vergleichsweise ein zufriedenstellendes Leben. Obwohl auch das Berichtete nur ein Bruchstück einer traurigen Welt darstellt, wünschte man sich, was tun zu können und helfend einzuwirken.
    Ein Hilferuf von Ai.

    https://www.comdirect.de/inf/news/detail.html?ID_NEWS=638097846&NEWS_HASH=e9268cfec1472bea28a439fa48a36e211ef2957&SEARCH_VALUE=&NEWS_CATEGORY=&RANGE=1W&DATE_START=&DATE_END=&REGION=&ID_SUPPLIER=DPA_AFX&ID_SUPPLIER=AKTIENCHECK&ID_SUPPLIER=BUSINESSWIRE&OFFSET=0&BLOCKSIZE=20&SORT=DATE&SORTDIR=DESCENDING

    (Muss man bei evtl. Nichtfunktionieren des langen Links evtl. insges. kopieren und manuell einsetzen)

    • Avatar

      baeuerin

      7. Dezember 2017 07:38 at 07:38

      Du dachtest best.Diktatur,hast dich wohl verscgrieben…

  4. Avatar

    Steve

    7. Dezember 2017 12:18 at 12:18

    Glaub ich nicht .

    Die Apple Investoren verkaufen ihre alten Aktien ..der preis fällt : andere steigen ein .

    Gleiches wird auch mit den anderen Aktien passieren .

    Eigentümerwechsel und einfinden auf höherem Niveau .

    • Avatar

      Steve

      7. Dezember 2017 13:38 at 13:38

      ….und wenn sich alle Insider bedient haben, wird die fifoRegel wieder gestrichen .
      In einem Jahr oder so .
      Zu unrentabel ! ;)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Netflix-Quartalszahlen: Nutzerwachstum deutlich besser als gedacht, Aktie +11 Prozent

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Netflix auf Computer schauen - Beispielbild

Soeben wurden die Netflix-Quartalszahlen veröffentlicht. Hier zeigen wir die wichtigsten Eckdaten.

Der Umsatz liegt bei 6,64 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 5,47/Erwartungen 6,6). Im aktuell laufenden Quartal soll der Umsatz bei 7,1 Milliarden Dollar liegen.

Der Gewinn liegt bei 1,19 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal 1,30/Erwartungen 1,39). Im laufenden Quartal erwartet man 2,97 Dollar.

Die Zahl neuer Abonnenten liegt bei 8,51 Millionen (erwartet 6,5). Für das laufende Quartal gibt man ganz aktuell die Zielmarke von 6 Millionen neuen Abonnenten aus.

Netflix sagt aktuell, dass man keine externe Finanzierung mehr benötige, und über Aktienrückkäufe nachdenke. Das und das Nutzerwachstum lassen die Aktie gut da stehen. Sie steigt aktuell nachbörslich um 11 Prozent!

Grafik zeigt Netflix-Quartalszahlen im Detail

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Go Big or Go Home – Janet Yellen gibt Vollgas

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Janet Yellen spricht heute ab 16 Uhr deutscher Zeit im US-Kongress. Das kann die Kurse bewegen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Goldman Sachs mit Quartalszahlen: Deutlich besser als erwartet!

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Soeben wurden die Quartalszahlen von Goldman Sachs veröffentlicht. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz liegt bei 11,74 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 9,96/Erwartungen 9,50).

Der Gewinn liegt bei 12,08 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal 4,69/Erwartungen 7).

Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft betrug 293 Millionen US-Dollar für das vierte Quartal 2020, 13 Prozent niedriger als im vierten Quartal 2019 und 5 Prozent höher als im dritten Quartal 2020. Das vierte Quartal 2020 enthielt Rückstellungsreduzierungen für Großkundenkredite, laut Goldman Sachs aufgrund einer Stabilisierung im breiteren wirtschaftlichen Umfeld nach den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie. Dies wurde teilweise aufgehoben durch höhere Rückstellungen aufgrund des Wachstums von Kreditkartenkrediten
im Vergleich zum vierten Quartal 2019.

Die Aktie notiert vorbörslich mit +2,2 Prozent.

Kommentar vom Chef:

“It was a challenging year on many fronts, and I am deeply proud of how our people helped clients respond to the economic disruption brought on by the pandemic and the extreme market volatility experienced over the past months. Our people responded admirably to a series of professional and personal challenges, while working from home or in offices that were reshaped dramatically. Thanks to their perseverance, we were able to help clients navigate a difficult environment, and, as a result, achieved strong results across the franchise, while advancing our strategic priorities. We hope this year brings much needed stability and a respite from the pandemic, but we remain ready to handle a wide range of outcomes and are poised to meet the needs of our clients.”
– David M. Solomon, Chairman and Chief Executive Officer

Grafik zeigt die Quartalszahlen von Goldman Sachs

Goldman Sachs-Zentrale in New York
Die Goldman Sachs-Zentrale in New York Downtown. Foto: Youngking11 CC BY-SA 3.0

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage