Folgen Sie uns

Finanznews

Wall Street nervös, Dax (noch) nicht! Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Nachdem nun wohl drei Fälle in den USA von Coronavirus-Infektionen aufgetreten sind, wird die Wall Street langsam nervös, während der Dax völlig unbeeindruckt scheint und nach wie vor unmittelbar unter seinem Allzeithoch handelt. Aber wenn die Wall Street weiter nach unten geht, wird sich wohl auch der Dax dem nicht enziehen können. Unterdessen ergreift China immer drastischere Maßnahmen zur Bekämpfung der Epidemie:in den Großstädten werden Neujahsfeierlichkeiten abgesagt, Rückkehrer in die Großstädte sollen zwei Woche zu Hause bleiben. Das wird starke Auswirkungen auf die chinesische Wirtschaft haben – und das wiederum ist eigentlich besonders für den Dax relevant! Sichere Häfen wie Gold und Staatsanleihen sind gefragt – war die Euphorie vor allem der Wall Street schlicht zu groß?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq#

14 Kommentare

14 Comments

  1. Avatar

    Sven

    24. Januar 2020 20:11 at 20:11

    Wenn der Corona-Spuk vorbei ist, gibt es einen parabolischen Anstieg in den Indizes. Eine Erleichterungsrally, die zum Staunen einlädt. Das kurze durchatmen der Märkte ist doch gut, so kann man noch mal ordentlich auf Schnäppchenjagd gehen vor dem nächsten Run auf neue ATHs. Mag mir gar nicht vorstellen, wohin die Märkte rasen, wenn Jerome Powell aus „not QE“ dann offiziell QE4 macht.

    • Avatar

      Jared Kushner

      24. Januar 2020 21:05 at 21:05

      @Sven, genauso wird es sein. Seit 7 Tagen kein ATH mehr im DOW, den wer aus Wahlkampfzwecken mit Argusaugen beobachtet? Ein wunderbarer Einstieg im Moment für vertikales Durchstarten, Schluss mit langweilig parabolisch, Zeit für eine vertikale Kerze, wie sie die Welt bisher nicht gesehen hat.

      • Avatar

        Sven

        25. Januar 2020 10:47 at 10:47

        Genau deshalb droht unter anderem auch keine Gefahr. Wenn das Virus-Thema runterfährt, kehren sich die Bewegungen einfach um. Dann geht es weiter steil hoch. Donald Trump wird sich bei Schwäche sicher neue Stimuli ( neue Steuersenkungen) ausdenken, und die FED flutet immer weiter. Viele Unternehmensberichte sehen dazu überragend aus. Die nächste Rally steht bald vor der Zündung.

  2. Avatar

    Lausi

    24. Januar 2020 20:27 at 20:27

    und was ist aus dem risk-free friday geworden? Schon alles sehr verdächtig…

  3. Avatar

    Kritisch on fire

    24. Januar 2020 21:02 at 21:02

    Hat eigentlich schon jemand darüber nachgedacht ob dieses Virus nicht aus einem Labor mit Biosicherheitsstufe 4, welches sich offensichtlich in WUHAN befinden soll, ausgetreten sein könnte? Mir sind die ganzen Meldungen über diese Epidemie (oder doch schon Pandemie) zu sehr auf Beruhigung ausgerichtet und passen eigentlich nicht zu den von den Chinesen durchgeführten Massnahmen. Woffentlich kein biologischer Supergau!

  4. Avatar

    Marcus

    24. Januar 2020 21:06 at 21:06

    Ich schlage vor ein Marktgeflüster über
    die Boeing Aktie zu machen. Das kann doch nicht mehr legal sein was da heute wieder abläuft….

  5. Avatar

    leftutti

    24. Januar 2020 21:24 at 21:24

    !!!Entwarnung!!!
    Der Coronavirus wurde nun auch in Frankreich und somit Europa nachgewiesen. Gott beweist damit der Wall Street, dass sich das Problem auf viele Schultern verteilt, nicht nur auf die geheiligte Nation von Gottes Gnaden. Die Aktienmärkte starten zum Wochenende erneut durch, die Europäer werden sicher ein Lösung finden.

    https://www.n-tv.de/panorama/Coronavirus-in-Frankreich-nachgewiesen-article21532975.html

  6. Avatar

    Gies

    25. Januar 2020 00:51 at 00:51

    Ich sehe mir diese Videos fast täglich
    an und bin immer
    wieder sehr begeistert !!!
    Wirklich großartige Arbeit !
    Danke für diesen unermüdlichen
    Und unterhaltsamen Einsatz !
    Uns allen ein
    Schönes Wochenende

  7. Avatar

    Hesterberg

    25. Januar 2020 01:17 at 01:17

    Wenn der Corona-Spuk sich sprunghaft ausweitet, ist die Zeitenwende am Aktienmarkt eingeläutet. Die Maßnahmen der chinesischen Regierung sind massiv. Man bereitet sich derzeit auf Zehntausende Virusinfizierte vor. Bei einer schwerwiegenden Epidemie sind die wirtschaftlichen Folgen unabsehbar. Um eine Massenpanik zu vermeiden, wird man die tatsächliche Zahl der Infizierten und der Todesfälle nicht kommunizieren.

    • Avatar

      Quintus

      25. Januar 2020 09:11 at 09:11

      Was mir persönlich richtige Bauchschmerzen bereitet ist die Tatsache der langen Inkubationszeit, die gegenwärtig bei 2019-nCoV zu beobachten ist, erlaubt es diesem Virusstamm, sich im “Stealth”-Modus zu verbreiten, weitgehend unentdeckt, bis seine Nutzlast vollständig aktiviert ist. Je länger die Inkubationszeit, desto mehr Menschen sind infiziert und werden zu stillen Trägern,die vor allem noch nicht einmal wissen, dass sie infiziert sind!!

      Fragen dazu:
      Die BSL-4-Labors sind so gebaut, dass sie Infektionserreger wie die hämorrhagischen Fieberviren Ebola, Nipah und Krim-Kongo enthalten, die alle hochgradig übertragbar und häufig tödlich sind.

      Obwohl China beabsichtigt, bis 2025 fünf bis sieben Labors mit hoher Eindämmung zu bauen, sei laut dem CDC-Bericht 2019 derzeit nur EIN EINZIGES Labor, nämlich Wuhan in der Lage solche Erreger untersuchen.
      https://wwwnc.cdc.gov/eid/article/25/5/18-0220_article

      Könnte es möglich sein, dass Forscher im Labor für Biosicherheit der Stufe 4 in Wuhan dieses “abgeschwächte Coronavirus” untersucht haben?
      Wir haben keine Antwort auf diese Frage, aber wir wissen, dass dieses Labor der Biosicherheitsstufe 4 das erste in China war, das gebaut wurde.
      Laut einem Artikel, der im Februar 2017 von Nature veröffentlicht wurde
      https://www.nature.com/news/inside-the-chinese-lab-poised-to-study-world-s-most-dangerous-pathogens-1.21487
      würde dieses Labor nach seiner Eröffnung “mit den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt” arbeiten…

      Chinesische Gesundheitsbeamte haben das neue Coronavirus aber als eine Infektionskrankheit der Klasse B eingestuft und die Krankheit in dieselbe Kategorie wie SARS und HIV/AIDS eingeordnet, berichtete die Washington Post. Die chinesische Regierung kündigte jedoch an, dass sie Kontrollen der Klasse A einführen wird – die normalerweise gefährlicheren Krankheiten wie Cholera und Pest vorbehalten sind??
      Was ist also mit dem R0 von 2019-nCoV, auch bekannt als das Coronavirus, das in China über drei Dutzend Todesopfer gefordert und (mindestens) 1.000 Menschen infiziert hat? Da die Krankheit in China am aktivsten ist, das vor allem bei Angelegenheiten, die eine Massenpanik auslösen können, notorisch undurchsichtig ist, kann man natürlich nur raten, und das hat die Weltgesundheitsorganisation gestern getan, als sie eine Erklärung zur Coronavirus-Epidemie mit folgender Prognose herausgab:

      Die Übertragung von Mensch zu Mensch findet statt, und es wurde eine vorläufige R0-Schätzung von 1,4-2,5 vorgelegt. In einer Gesundheitseinrichtung ist höchstwahrscheinlich eine stärkere Verbreitung aufgetreten. Von den bestätigten Fällen werden 25% als schwerwiegend gemeldet.

      Selbstverständlich ist die Zahl 2,5 recht hoch und entspricht der der Spanischen Grippeepidemie, die 1918 etwa eine halbe Milliarde Menschen infizierte und bis zu 100 Millionen tötete, bevor sie schließlich verpuffte, doch die tatsächliche Zahl der Coronaviren R0 könnte am Ende weitaus höher liegen. Das ist die Arbeitshypothese von Jonathan Read, einem britischen Experten für die Übertragung und die evolutionäre Dynamik von Infektionskrankheiten(der zusammen mit vier Kollegen ein Papier veröffentlicht hat, in dem er die Übertragungsparameter für das Wuhan-Coronavirus schätzt), errechnet, dass der R0 von 2019-nCoV zwischen 3,6-4,0 oder ungefähr gleich hoch wie der von SARS ist, und kommt zu einer Schlussfolgerung über die Verbreitung der Coronavirus-Epidemie, die offen gesagt erschreckend ist.

      In “Novel coronavirus 2019-nCoV: early estimation of epidemiological parameters and epidemic predictions” schreiben Reed et al., dass bei einem R0 zwischen 3,6 und 4,0 etwa 72-75% der Übertragungen “durch Kontrollmaßnahmen verhindert werden müssen, damit die Infektionen nicht weiter zunehmen”.
      Dies würde die außergewöhnlich umfangreichen Maßnahmen der chin. Regierung erklären.

      Es ist ein großes Problem, da Reed schätzt, dass nur 5,1% der Infektionen in Wuhan identifiziert werden (Stand 24. Januar), “was auf eine große Anzahl von Infektionen in diesem Bezirk hinweist und auch die Schwierigkeit widerspiegelt, Fälle dieser neuen Krankheit zu erkennen”.

      Erster Zufall:
      In Chinas allererstes Labor der Biosicherheitsstufe 4 nur 20 Meilen von dem Ort entfernt, gibt es einen Ausbruch der dort angeblich seinen Ursprung hatte. Und in einem Bericht über dieses Labor von vor einigen Jahren hieß es ausdrücklich, daß diese Einrichtung “Erreger der SARS-Erkrankung untersuchen” würde. Natürlich wurde SARS durch ein Coronavirus verursacht, und jetzt wurde in der einzigen chinesischen Stadt, in der die Forschung des Coronavirus betrieben wurde, ein “neues Coronavirus” freigesetzt.

      Zweiter “Zufall”:
      Vor nicht allzu langer Zeit wurde ein US- Patent für “ein abgeschwächtes Coronavirus” erteilt. Wie Sie hier sehen können: https://patents.justia.com/patent/10130701
      wurde das Patent im Juli 2015 angemeldet und im November 2018 erteilt.
      Es ist also erst etwas mehr als ein Jahr seit der Erteilung des Patents vergangen.
      Laut einer Zusammenfassung dieses Patents kann dieses abgeschwächte Coronavirus “als Impfstoff zur Behandlung und/oder Vorbeugung einer Krankheit verwendet werden”…
      Die vorliegende Patent liefert ein lebendes, abgeschwächtes Coronavirus, das ein reichhaltige Verdoppelung umfasst, das für Polyproteine kodiert, die eine Mutation in einem oder mehreren Nichtstrukturproteinen (nsp)-10, nsp-14, nsp-15 oder nsp-16 aufweisen. Das Coronavirus kann als Impfstoff zur Behandlung und/oder Vorbeugung einer Krankheit, wie z.B. der infektiösen Bronchitis, bei einem Patienten verwendet werden.
      Dieses Patent wurde vom Pilbright-Institut angemeldet.

    • Avatar

      Columbo

      25. Januar 2020 09:34 at 09:34

      Der „Corona-Spuk“ wird bald vorbei sein. Die Struktur des Virus wurde mit den heutigen Möglichkeiten der Medizin in kürzester Zeit erkannt. Genauso schnell wird ein Impfstoff entwickelt werden (Krank werden dann nur mehr die notorischen Impfgegner).
      Manche glauben wirklich, wir leben noch in mittelalterlichen Pestzeiten.

    • Avatar

      sabine

      25. Januar 2020 10:36 at 10:36

      Und wenn China hustet, hat die Welt Grippe. (Wirtschaftlich gesehen.)
      Und das jetzt, wo der Automarkt sich leicht erholt. Hatte.

  8. Avatar

    Pessi- Mist

    25. Januar 2020 07:17 at 07:17

    Nachdem bis jetzt jeder Dipp eine Kaufgelegenheit war u.das natürlich vom intelligenten Börsenvolk für ewig fortgeschrieben wurde, könnten diesmal die Dippenkäufer zu Deppenkäufern werden.Nur schon die Überraschung, dass niemand mehr daran glaubte, könnte eine Korrektur verstärken.
    FMW hatte kürzlich über ein solches Scénario berichtet.
    Vielleicht wird auch alles Negative ausgeblendet, es korrigiert ca. 1% u.Alles Positive ( Verkauf von Medikamenten u.s.w.) befeuert eine Rally von 10%. An Börsen die Nichts mit Wirtschaft zu tun haben ist Alles möglich.Ich habe gelesen ,Viren seien lernfähig.Es ist spannend wie die UNLERNFÄHIGEN NOTENBANKZAUBERER mit diesem Problem umgehen werden.
    P.S Gratulation an die mutigen DAX Nichtverkäufer vom Freitag. Erstaunlich,dass der eher volatilere DAX
    fast keine Reaktion zeigte.Die täglich angekündigten ATH aller Profis hat sie vielleicht Alle geblendet.

  9. Avatar

    Pessi- Mist

    25. Januar 2020 16:58 at 16:58

    @ Columbo, in mittelalterlichen Pestzeiten wurden die Krankheiten nicht so schnell erkannt u.örtlich begrenzt, heut ist aber die Verbreitung tausendmal schneller u.viel weiter.
    An der Börse kann man die Realität über Jahre verschleiern, den Virus können weder die Algos noch die Notenbanken austricksen.Mindestens bei dieser Sache wäre eher zuviel Vorsicht als zuwenig angesagt.
    An der Börse wurden die Vorsichtigen schon oft kritisiert , was bei diesem Problem nicht passieren sollte.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Welche US-Daten stimmen, welche nicht? Videoausblick

Avatar

Veröffentlicht

am

Das wichtigste Ereignis für die Aktienmärkte dürften heute die US-Arbeitsmarktdaten sein – also die US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe und die fortgesetzten Anträge auf Arbeitslosenhilfe. Seltsamerweise vermitteln diese US-Erstanträge ein ganz anderes Bild als die großen US-Arbeitsmarktdaten (non farm payrolls) – sie widersprechen sich geradezu. Welche Daten stimmen, welche nicht? Gestern sind die Aktienmärkte der Wall Street in der letzten Handelsstunde nach oben gedreht, angeführt vom Nasdaq – aber ausser dem Tech-Index scheinen die Aktienmärkte vor Beginn der US-Berichtssaison in einer Seitwärtsbewegung fest zu hängen, das gilt vor allem für den Dax. Wichtig werden heute auch die Aussagen von Lighthyzer zum Handelsdeal mit China (19.00Uhr deutscher Zeit)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Gold: Wie hoch klettert das Edelmetall? Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Das Highlight des Tages ist der Anstieg von Gold über die Marke von 1300 Dollar! Wie weit wird der Preis noch steigen, nachdem deutlich mehr Geld als im Gefolge der Finanzkrise in ETFs geflossen sind, die Gold basiert sind? Ein entscheidender Punkt ist die Bilanz der Notenbanken – und bei der wichtigsten Notenbank der Welt – also der Fed – ist die Bilanzsumme derzeit leicht rückläufig, während die Bilanzsumme der EZB ein neues Allzeithoch erreicht. Je mehr digitales Geld die Notenbanken drucken, umso besser für den Preis von Gold. Im kurzen Zeitfenster dürfte noch Luft sein bis zur Marke von 1850 Dollar. Die Aktienmärkte heute volatil – zwischen Hoffnung auf eine Erholung der Konjunktur und den nach wie vor extrem hohen Corona-Zahlen in den USA..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Kommt jetzt die Korrektur? Videoausblick

Avatar

Veröffentlicht

am

Kommt jetzt nach der Rally die eiegntlich überfällige Korrektur der Aktienmärkte? Gestern zunächst ein guter Start an der Wall Street, der Nasdaq wieder einmal mit neuem Allzeithoch. Aber dann setzte eine Korrektur-Bewegung ein – eigentlich ohne eine Nachricht, die für diese Kursbewegung verantwortlich gemacht werden könnte. Ist das Band schlicht überdehnt, vor allem bei den US-Tech-Werten? Die Wall Street und damit die globalen Aktienmärkte hatten lange die Gefahr ignoriert, dass die Erholung der US-Wirtschaft ins Stocken geraten dürfte, wenn die Coronakrise nicht bald endet oder abflaut. Nun zeigen sich in den über Big Data generierten Informationen bereits klare Abschwächungstendenzen. Mit der US-Berichtssaison wartet nun ein Abgleich zwischen Realität und Kursen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Meist gelesen 7 Tage