DE_Fractional_Shares_GENERIC_Big_Brands
Finanznews

Wall Street: Rotation raus aus Nasdaq und Liquidität im Juni! Videoausblick

Haben wir am Freitag ein neues Muster an der Wall Street gesehen, nämlich den Beginn einer Rotation raus aus den zuletzt explodierten Nasdaq-Aktien und hinein in jene Sektoren, die seit Jahresbeginn schlecht gelaufen waren und nun im Vergleich zu Tech daher günstig sind? Auffallend ist, dass bei der Freitags-Rally nach den US-Arbeitsmarktdaten der Nasdaq 100 der schwächste der Wall Street-Indizes gewesen war – kein Wunder bei der fast schon hsitorischen Überkaufheit der Tech-Aktien. Wie geht es nun weiter? Nachdem der US-Schuldendeal nun unter Dach und Fach ist, werden die USA bis Ende Juni Anleihen im Volumen von 500 Milliarden Dollar emittieren – und damit entsteht eine Art Liquiditäts-Konkurrenz für die Aktienmärkte. Mit anderen Worten: Liquidität wird aus den Märkten abgesaugt..

Hinweise aus Video:

1. S&P 500: Nach Einigung im Schuldenstreit: Neue (Jahres)Höchststände trotz Rezessionssignalen

2. BRICS-Staaten: „Gemeinsame Währung Schutz vor Sanktionen“



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

7 Kommentare

  1. Ich rechne erstmal vorübergehend mit einem Anstieg EURUSD, also einem schwächeren Dollar. Mal sehen ob das auch dem Nasdaq gut tut? Ich denke auch, dass der Markt bei Apple noch ein neues ATH sehen möchte, bevor es dann zu einer Korrektur kommt.
    KI ist natürlich momentan ziemlich übertrieben, jedoch ist der wirtschaftliche Vorteil nicht von der Hand zu weisen, bei denen die in der Lage sind das entsprechend auszunutzen. Den Hauptnutzen sehe ich darin, dass die User und Kunden noch transparenter werden, so gezielter Werbung gemacht werden kann, Preise maximiert werden können, jede Schwäche und jeden dringenden Bedarf beim Kunden erkennen um dort auch den Gewinn zu optimieren, ein knappes Angebot kann künstlich und gezielt vorgetäuscht werden, KI könnte auch Preisabsprachen im Hintergrund erzeugen, usw.. All das führt natürlich zu einer weiteren Inflation, Preise steigen, getrieben durch KI und big Data und nicht aus einer Mangellage aus Produkten heraus, hoher Nachfrage oder übertriebenen Lohnsteigerungen der Arbeitnehmer. Am Ende wird das eine hocheffiziente Ausbeutung des Bürgers werden. Mal sehen wo das noch endet? Ob es zu einer „Revolution“ kommt oder der Staat, die Politik oder Gerichte eingreifen werden. Jedenfalls preist der Markt diesen Vorteil von KI ein, d.h. Gewinnmaximierung der grossen Konzerne, die sich mit KI beschäftigen. Deswegen gewinnen die Kurse der Top-KI-Firmen momentan auch überproportional gegenüber den Kursen der anderen Firmen. Vielleicht löst das auch irgendwann das Rätsel über die (noch) nicht erfolgte oder verspätete Rezession und die ausbleibende Wirkung der Inflation / Zinserhöhung? Ist es diesesmal doch etwas anders?

    1. @Permanix fragt in die Runde: „Ist es diesmal doch etwas anders?“ Jetzt wird es gefährlich! Gier und Übertreibung wird seitens der Notenbanken (latent) befeuert. Es erinnert mich an die Börsenzeiten vor
      zwanzig Jahren….. und die Zeit danach! Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir in diesem Jahr ungeschoren davon
      kommen werden. Auf jedem Fall im Euro-Raum. Ich stelle fest, dass einige Unternehmen schon Ende
      Mai mit dem Sommerschlussverkauf begonnen haben. Nur ein kleines Wetterleuchten?

  2. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Insgesamt ist die Realverzinsung immer noch zu negativ ,damit es zur Korrektur kommt. So langsam dämmert es der FED und sie bekommt ,wieder mal , Angst vor der eigenen Courage.

    Jetzt beginnen wieder die ersten Wetten auf neue Zinssenkungen und neue QE Programme.

    Übergeordnet bleibt festzustellen, das die USA, aus den, nach der Finanzkrise eingeschlagenen Pfaden, nicht mehr störungsfrei herauskommen, Geld drucken, Zinsen senken, wieder Geld drucken, Zinsen noch tiefer senken usw….
    Die Mini- Zinswende nach oben war ein Placebo, da die Markt- Zinsen niemals über die Inflationsrate stiegen, zumindest nicht die der Langläufer und die sind die Wichtigsten, nicht die unbedeutenden Kurzläufer, wo kaum Kapital gebunden ist.

    1. Das war wieder ein echter Knaller von Dr. Realverzinsung. „Die Mini-Zinswende nach oben, ein Placebo.“ Haha, mit 5,00 Prozent, die heftigste seit Jahrzehnten und erst die Behauptung, es wäre nur wenig Kapital in kurzlaufenden Anleihen gebunden. Was macht man mit den über 12 Billionen Dollar an Staats-Bonds, die in den nächsten beiden Jahren auslaufen und refinanziert werden müssen?
      Er muss halt immer mitreden, unser Realverzinsungsexperte.

  3. Guter Bericht auf Investing.com de. (. Megacrash oder Hyperinflation ? ) Die Zentralbanken haben sich selber in die Zwickmühle getrieben.Nach solchen Übertreibungen kann’s nicht ohne Schmerzen enden.

    1. Wer nur in Extremen denkt, wird nur eins: extrem auf die Schnauze fliegen^^

  4. Auffi gehts immer, Crash gibts nimmer

    @Nixbär, haben sie den Argumenten etwas entgegenzusetzen oder ist das zu extrem für sie? 20Jahre gepushte Aktien mit künstlichen Tiefstzinsen ist für sie wahrscheinlich extrem normal und kann so weitergehen wie immer.Mal schauen wer auf die Schnauze fliegt ?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage

Exit mobile version
Capital.com CFD Trading App
Kostenfrei