Folgen Sie uns
  • Club der Trader
  • Börsenseminar
  • marketsx

Indizes

Wall Street – wie weit geht die Erholung?

Veröffentlicht

am

Sechs Handelstage in Folge haben die US-Indizes an der Wall Street nun hintereinander Verluste einstecken müssen – gestern und dann heute Nacht im asiatischen Handel rauschte es impulsiv nach unten. Die US-Indizes sind dabei schon stark überverkauft, von daher sollte die heutige technische Gegenreaktion – ausgelöst durch das niedrigere Fixing der chinesischen Notenbank im Dollar-Yuan-Kurs – nicht wirklich erstaunen.

Folgender Chart des S&P-Futures gibt interessante Aufschlüsse, in welcher Lage nun die Wall Street ist:

Auffallend ist zunächst, dass der S&P-Future seinen seit Weihnachten 2018 bestehenden Aufwärtstrend nun durchbrochen hat – und das „mit Schmackes“. Das zeigt, dass mit den jüngsten Verlusten nach der vorherigen Vertrauensseligkeit viel Porzellan zerschlagen ist. Faktisch wurden damit die Gewinne aus Juni und Juli in nur wenigen Tagen komplett pulverisiert:

Auffallend ist zweitens, dass in der „Panik“ heute Nacht der S&P-Future knapp unter die 2800er-Marke gefallen war (nachdem die USA China offiziell als „Währungsmanipulator“ brandmarkten), aber dann faktisch an der 200-Tage-Linie wieder nach oben drehte. Andere US-Indizes wie etwa der Nebenwerte-Index Russell 2000 oder auch der Bankenindex im S&P 500 handeln dagegen schon deutlich unter ihrer 200-Tage-Linie – mithin gab es also bei anderen Indizes schon Warnzeichen für einen bevorstehenden Abverkauf. Was vor allem auch fehlte, war die Marktbreite – eine sehr geringe Anzahl von Aktien erreichte neue 52-Wochenhochs an der Wall Street:

 

Der Hauptgrund für diesen Abverkauf an der Wall Street? Die Hoffnungen auf einen absehbaren Handelsdeal haben sich weitgehend zerschlagen – Goldman Sachs etwa erwartet keinen Deal USA-China mehr vor den Wahlen im Jahr 2020 – das ist ein „game changer“:

Gleichzeitg mit der Verabschiedung von der Illusion eines baldigen Deals nehmen aber die Erwartungen zu, dass die Fed die Zinsen schneller senkt – heute Nacht im asiatischen Handel lag die von den Fed Fund Futures eingepreiste Wahrscheinlichkeit, dass die Fed schon im September die Zinsen um 0,5% senkt, zwischenzeitlich bei über 50%:

Durch die Beruhigung der Wall Street durch das niedrige Fixing bei Dollar-Yuan durch Chinas Notenbank, ist die Wahrscheinlichkeit jedoch wieder auf 24,6% für eine 0,5%-Senkung gefallen.

Was aber ist nun zu erwarten an der Wall Street? Vermutlich eine Erholungsrally, die den stark überverkauften Zustand abbaut. Aber wohl eben nicht gleich wieder der Anlauf auf neue Allzeithochs. Vielmehr dürfte der S&P 500 (bzw. der S&P 500-Future) wieder versuchen, an den gebrochenen Aufwärtstrendkanal heran zu laufen – dieser Aufwärtstrend liegt knapp über der 2900er-Marke (siehe Chart oben). Von dort aus ist die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Abprallers hoch – die „Malaise“ ist noch nicht überstanden!

Zwei NASA-Astronauten an der Wall Street - aber der Höhenflug ist unterbrochen, die Laune deutlich schlechter geworden

2 Kommentare

2 Comments

  1. Falk Immendörfer

    6. August 2019 14:45 at 14:45

    Hallo Markus,

    welchen Chart meint Sven Henrich mit $XVG?

    Freundliche Grüße + Danke

    Falk

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Risiken und Nebenwirkungen eines Experiments! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Trotz des großen Verfallstags geht es heute an den Aktienmärkten bislang recht ruhig zu. Im Fokus der Aufmerksamkeit stehen zum Wochenausklang erneut die US-Geldmärkte – die Fed sieht sich nun gezwungen, die seit vier Tagen anhaltenden Liquiditätshilfen die ganze nächste woche fortzusetzen. Das zeigt, wie immens der Bedarf nach Dollar-Liquidität derzeit ist, aber der Markt scheint regelrecht ausgetrocknet zu sein, sodass die Fed diese Maßnahme ergreifen muß. Vieles spricht dafür, dass die aktuellen Probleme eine Folge der Bilanzreduzierung (Quantitative Tightening) der Fed sind, nachdem die US-Notenbank zuvor durch die Anleihekäufe (QE) die Bilanz stark ausgeweitet hatte. Das zeigt, welche Probleme plötzlich auftauchen bei einem historisch so noch nie dagewesenen Experiment, das man dann zurück zu fahren versucht..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Aktien

Die aktuelle Börsenlage nach der US-Zinssenkung + Analyse Adidas und Lufthansa

Veröffentlicht

am

Von

Wie ist die Börsenlage nach der Zinssenkung der US-Notenbank Federal Reserve? Manuel Koch bespricht die aktuelle Lage mit Sissi Hajtmanek. Auch besprochen werden aktuelle Chancen für die Aktien von Lufthansa und Adidas.

marketsx

Werbung

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Perfekte Bewegung bei Dow, S&P 500 und Nasdaq

Veröffentlicht

am

Die Märkte sind uneinheitlich. Aber die drei großen US-Indizes zeigen aktuell eine schöne Bewegung. Es gibt dort ein perfektes Bewegungsmuster, welches ich im Video näher besprechen möchte. Auch zum Dax gibt es noch einen Kommentar von mir. Apple ist heute mein „Trade des Tages. Sind Sie noch nicht angemeldet? Dann bitte an dieser Stelle schnell nachholen für meine täglichen kostenlosen Analysen.

Negativzinsen Inflation Quirion

Werbung

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen