Indizes

Wall Street – wie weit geht die Erholung?

Sechs Handelstage in Folge haben die US-Indizes an der Wall Street nun hintereinander Verluste einstecken müssen – gestern und dann heute Nacht im asiatischen Handel rauschte es impulsiv nach unten. Die US-Indizes sind dabei schon stark überverkauft, von daher sollte die heutige technische Gegenreaktion – ausgelöst durch das niedrigere Fixing der chinesischen Notenbank im Dollar-Yuan-Kurs – nicht wirklich erstaunen.

Folgender Chart des S&P-Futures gibt interessante Aufschlüsse, in welcher Lage nun die Wall Street ist:

Auffallend ist zunächst, dass der S&P-Future seinen seit Weihnachten 2018 bestehenden Aufwärtstrend nun durchbrochen hat – und das „mit Schmackes“. Das zeigt, dass mit den jüngsten Verlusten nach der vorherigen Vertrauensseligkeit viel Porzellan zerschlagen ist. Faktisch wurden damit die Gewinne aus Juni und Juli in nur wenigen Tagen komplett pulverisiert:

Auffallend ist zweitens, dass in der „Panik“ heute Nacht der S&P-Future knapp unter die 2800er-Marke gefallen war (nachdem die USA China offiziell als „Währungsmanipulator“ brandmarkten), aber dann faktisch an der 200-Tage-Linie wieder nach oben drehte. Andere US-Indizes wie etwa der Nebenwerte-Index Russell 2000 oder auch der Bankenindex im S&P 500 handeln dagegen schon deutlich unter ihrer 200-Tage-Linie – mithin gab es also bei anderen Indizes schon Warnzeichen für einen bevorstehenden Abverkauf. Was vor allem auch fehlte, war die Marktbreite – eine sehr geringe Anzahl von Aktien erreichte neue 52-Wochenhochs an der Wall Street:

 

Der Hauptgrund für diesen Abverkauf an der Wall Street? Die Hoffnungen auf einen absehbaren Handelsdeal haben sich weitgehend zerschlagen – Goldman Sachs etwa erwartet keinen Deal USA-China mehr vor den Wahlen im Jahr 2020 – das ist ein „game changer“:

Gleichzeitg mit der Verabschiedung von der Illusion eines baldigen Deals nehmen aber die Erwartungen zu, dass die Fed die Zinsen schneller senkt – heute Nacht im asiatischen Handel lag die von den Fed Fund Futures eingepreiste Wahrscheinlichkeit, dass die Fed schon im September die Zinsen um 0,5% senkt, zwischenzeitlich bei über 50%:

Durch die Beruhigung der Wall Street durch das niedrige Fixing bei Dollar-Yuan durch Chinas Notenbank, ist die Wahrscheinlichkeit jedoch wieder auf 24,6% für eine 0,5%-Senkung gefallen.

Was aber ist nun zu erwarten an der Wall Street? Vermutlich eine Erholungsrally, die den stark überverkauften Zustand abbaut. Aber wohl eben nicht gleich wieder der Anlauf auf neue Allzeithochs. Vielmehr dürfte der S&P 500 (bzw. der S&P 500-Future) wieder versuchen, an den gebrochenen Aufwärtstrendkanal heran zu laufen – dieser Aufwärtstrend liegt knapp über der 2900er-Marke (siehe Chart oben). Von dort aus ist die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Abprallers hoch – die „Malaise“ ist noch nicht überstanden!

Zwei NASA-Astronauten an der Wall Street - aber der Höhenflug ist unterbrochen, die Laune deutlich schlechter geworden



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Hallo Markus,

    welchen Chart meint Sven Henrich mit $XVG?

    Freundliche Grüße + Danke

    Falk

    1. @Falk, das ist ein Value Line Composite Index, der knapp 1700 Aktien enthält verschiedener US-Börsen enthält, wobei alle Aktien gleich gewichtet sind..Hier mehr dazu:

      https://www.investopedia.com/terms/v/valuelineindex.asp

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage