Finanznews

Wann kippt die Fed? Warum die Aktien-Rally nicht nachhaltig ist! Videoausblick

Die Aktienmärkte haben gestern ihre Rally fortgesetzt, aber vieles spricht dafür, dass diese Aktien-Rally nicht nachhaltig ist, solange die US-Notenbank Fed nicht umsteuert! Da wär etwa der weitere Anstieg der Renditen an den Anleihemärkten – das erhöht den Stress für die Märkte. Hinzu kommt, dass die Bewegungen der Aktienmärkte eher korrektiv als impusliv wirken – was darauf hindeutet, dass ein echter Trendwechsel (noch?) nicht passiert ist. Dieser Trendwechsel bei Aktien aber kann nur dann passieren, wenn die US-Notenbank Fed einknickt. Und wann knickt die Fed ein? Wenn die Stabilität der Finanzmärkte noch ernsthafter gefährdet ist als es derzeit schon der Fall ist, sichtbar in den Turbulenzen am britischen Amleihemarkt mit der Gefahr des Kippens system-relevanter Pensionskassen..

Hinweise aus Video:

1. Richtige Energiekrise erst nächstes Jahr? Düstere Vorzeichen

2. Immobilienpreise fallen weiter – aktuelle Daten für deutschen Markt



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

11 Kommentare

  1. Das Fugmann-Trommelfeuer gegen Zinserhöhungen geht weiter in Duracell-Qualität:
    bitte, bitte lasst uns doch möglichst so weiter machen wie bisher.
    Geld drucken, Mond-Kurse, Tesla bei 17.000 pro Anteil und Fantasie-Quartalsgewinne, es war doch so schööön.
    Ich halte fest: FMW schließt sich immer irgend einer „Mission“ an:
    mal Finanztsunami, mal Gas-Hurra mit täglichen Speichermeldungen und nun dem Dauerfeuer gegen die FED.
    Weil z.B. Netflix mit über 1 Dollar über den Erwartungen reinkamen gestern soll die FED „bitte bald umkippen“.
    Weil KRONES die Umsatzprognose von 5 bis 8 auf 10 bis 12 Prozent anhebt soll doch die FED „bitte bald umkippen“.
    Geht es nur noch ums Hyperventillieren heutzutage?
    Wenn das Internet nur noch bedeutet Klicks zu generieren durch Angst, Panik, Untergang, dann schalte ich das bald ab.
    Denn eigentlich geht alles seinen einigermaßen normalen Gang – jenseits des Panik-Modus, in den offenbar sämtliche Betreiber von Medien gleich welcher Art geschaltet haben (um Aufmerksamkeit/Klicks/Werbeanzeigen zu generieren).
    Wie schon bei „Finanztsunami“ und all den anderen Missionen steht für mich nun wieder die mehrwöchige FMW-Abstinenz auf dem Plan.
    Ich möchte mich informieren (was FMW über weite Strecken leistet), aber nicht an den diversen Feldzügen teilnehmen.
    Vielleicht liest Powell ja FMW und hat ein Einsehen?
    Dann bin ich gespannt was als nächstes durchs Dorf reitet.

    1. @Macwoiferl, wieder ein totales Mißverständnis deinerseits! Ich habe die Geldpolitik immer kritisiert – und beschreibe jetzt die Lage, in der die Notenbanken sind. Das hat nichts mit „lasst uns doch möglichst so weiter machen wie bisher“, wie du behauptest!

    2. @Macwoiferl

      „…Denn eigentlich geht alles seinen einigermaßen normalen Gang…“

      Schon eine etwas gewagte Aussage angesichts zweistelliger Inflationszahlen, nicht allzuweit entferntes Kriegsgetümmel und nicht gerade beruhigende Klimaveränderungen.
      „Einigermaßen normaler Gang“ schaut für mich dann doch etwas anders aus.

  2. Nicht die Grünen sind die größte Gefahr für Deutschland seit Hitlers Machtergreifung. Es sind die Menschen, die die Grünen wählen.

    1. @dontspeak
      Falsch! Die wahre Gefahr sind Menschen, die Grüne oder deren Wähler mit Hitler vergleichen.
      In ihrer Intoleranz und Ideologie steckt ein faschistisches Potenzial, das dem von Hitler und seiner NSDAP kaum in etwas nachsteht.

      1. Grüne reden über „Faschismus“… Immer wieder gut. Sie sollten sich vorher einmal informieren, was dieser Begriff überhaupt bedeutet bevor Sie damit wie mit „Hallo“ um sich schmeißen. In Deutschland wird er seit Jahren nur noch völlig nichtsbedeutend und inhaltsleer verwendet um irgendwie politisch nicht links-grüne zu diffamieren. Nur wenige nutzen ihn korrekt, er bedeutet in seiner ursprünglichen, eigentlichen Form sinngemäß ein Zusammenschluss von Politik und privaten Großkonzernen um den Bürger zu entrechten. Stichwort Ökonomischer Faschismus.

        1. @dontspeak
          Erzählen Sie doch keinen solchen Mist. Das mag Ihre ureigenste Definition sein oder vielleicht auf den wesentlich spezielleren Begriff „Ökonomischer Faschismus“ zutreffen. Davon spreche ich aber nicht.

          Faschismus im Allgemeinen ist kaum allgemeingültig definiert, erfunden wurde diese Eigenbezeichnung vom Partito Nazionale Fascista unter der Führung von Mussolini. Und genau in diesem Zusammenhang findet sich noch immer die gebräuchlichste Verwendung:
          „Ein autoritäres, Demokratie ablehnendes und auf einen Führer („Duce“) zentriertes Regierungssystem“, nicht selten xenophob, mit antiliberalen und antimarxistischen Bewegungen, Ideologien oder Herrschaftssystemen.
          https://www.kas.de/de/web/extremismus/rechtsextremismus/was-ist-faschismus
          https://www.bpb.de/kurz-knapp/lexika/politiklexikon/17480/faschismus/

          Merken Sie was? Xenophob, also andere kulturelle, soziale oder religiöse Einstellungen, Demokratie (und somit Meinungsfreiheit, gesellschaftliche und politische Ansichten) ablehnend, anti-links, antiliberal, rechtsradikal, intolerant.

        2. Genau, so wie es Mussolini eingeführt hatte.
          Im Grunde ist es eine Zumutung über diese Partei der Grünen und ihren Leuten ernsthaft zu reden, leider kann man sie nicht links liegen lassen.
          Jetzt planen wir schon ein Kriegsschiff durch die Taiwanstrasse zu schicken um somit China zu provozieren. Und Baerbock, die Grüne, setzt China mit Taiwan gleich und untergräbt damit das Ein-China Prinzip zu dem auch Deutschland steht. (Bericht von German-Foreign-Policy) Also wieder Kriegstreiberei, die der Provokation dient.

          1. @ottonorma
            Die Russen fahren ja auch mit Kriegsschiffen durch die Ostsee oder verletzen mit Kampfflugzeugen wiederholt den Luftraum anderer Länder. Sie sprengen sogar Pipelines in der Wirtschaftszone anderer Länder, die nur zur Hälfte ihr Eigentum sind.

            Nach dem Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen von 1982, dem im übrigen auch China 1996 beigetreten ist, zählen Seegebiete außerhalb der Küstenregionen (12-Meilenzone) nicht mehr zum Hoheitsgebiet angrenzender Staaten. Doch selbst innerhalb dieser Zone gilt: Auch hier haben Schiffe anderer Staaten das Recht zur friedlichen Durchfahrt. Das gilt auch für Kriegsschiffe. Voraussetzung: Innerhalb des Küstengebiets eines anderen Staates dürfen Kriegsschiffe ihre Waffensysteme nicht bewegen und das Radarsystem muss abgeschaltet werden.

            So ist das eben mit der Freiheit der Hohen See und internationalen Gewässern, die allen offenstehen.

            Welcher Verschwörungstheorie ist übrigens die Spinnerei schon wieder entsprungen, Deutschland plane die Durchquerung der Formosastraße mit einem Kriegsschiff? Vermutlich ist Ihre Märchenstunde wie immer Spaltpilztreiberei, die nur der Provokation dient.

  3. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Wenn man schon länger dabei ist, dann sieht man die Dinge gelassener. Die FED redet heute so und morgen so, das ist nichts nachhaltiges, nichts verlässliches.

    Als ich, als ehemaliger DDR Bürger, im Januar 91 an die Börse ging ,waren Zinsen nicht das Thema. Das Thema war damals der bevorstehende Irakkrieg.
    Sadam Hussein hatte im Sommer 90, nämlich Kuwait annektiert und die Amis wollten sich das nicht gefallen lassen, also raselte man mit dem Säbel,wie wild.
    Das brachte damals die Kurse schön unter Druck, weshalb ich mir dachte, jetzt nimmste dein ganzes Erspartes, zumindest das vom Zwangsumtausch zwei zu eins noch übrig ist und investiert es kräftig um wenigstens einen Teil deiner Verluste wieder reinzuholen.
    An das Gequatsche der 90er DDR- Regierung , man könne sich die eingebüßten Gelder wieder irgendwann zurück holen, glaubte eh keiner.
    Höchstens treue CDU Wähler, „Allianz für Deutschland“ Wähler und so weiter.
    Heute gut 31 Jahre später sind die Börsen so schön aufgebläht, dass die Zinsen das einzig ,beherrschende Thema sind. Deshalb auch die Angst vor noch höheren Zinsen.
    Aber wie gesagt, die FED redet heute so und morgen so, da kann man nichts drauf geben.
    Gelassen bleiben, investiert bleiben, keine Panik, irgendwann wird alles wieder gut…

  4. @Norma Lotto
    Haben Sie sich extra für diesen Kommentar einen Namen zugelegt ? das machen anscheinend mehrere hier so, seltsames Verhalten find ich.
    Ich hab´s doch geschrieben : die Info kommt von German-Foreign-Policy. de. googln Sie halt danach Der Artikel steht gleich auf der Seite (Spiel mit dem Feuer). Und warum Verschwörungstheorie ? Und dann gleich im Verbund mit Spinnerei ? Nur weil Sie es nicht wissen ? in unserem Mainstream nicht gelesen haben ? Müssen Sie sich gleich so markant als Unwissender outen ?
    Ich denke eher Sie sind der Verschwörungstheoretiker.

    Aber hier : https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/9055

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage