Folgen Sie uns
  • Börsenseminar
  • Brokervergleich
  • Kostenlos das TRADERS´ Magazine erhalten

Indizes

Wann kommt die Rezession in den USA – oder wie war es in den letzten Jahrzehnten? Ein kleiner Rückblick

Über Veschuldung und steigende Aktienkurse in den USA – oder: viel Show, wenig Substanz..

Veröffentlicht

am

Obwohl die US-Industriedaten seit Oktober gefallen sind, zeigen die Verbraucher in der 70%-Konsumökonomie kaum Schwächen. Was zunächst einmal nicht verwundert, schließlich sorgt der abrupte Stopp im Zinsanstieg der Fed erstmal für eine Verschnaufpause für die verschuldeten Verbraucher und auch für manche Zombiefirma. Was sind denn nun die Hauptzutaten für eine Rezession in den USA? Blicken wir zuerst auf die unglaublichen Daten dieser Superhausse seit 2009, nach einer Untersuchung von Bank of America/Merril Lynch.

 

Dekade der Überheblichkeit

Verschuldung allerorten. Die drei großen Notenbanken (Fed, BoJ, EZB) pumpten nicht weniger als 10 Billionen Dollar in die Märkte bei gleichzeitigen Zinssenkungen, was Staaten und Unternehmen zu massiver Verschuldung animierte. Laut der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) sind die Verbindlichkeiten von Industriestaaten und Unternehmen (ohne China) von 48,3 Billionen Dollar auf 86,2 Billionen geklettert.

So stieg der Börsenwert des S&P 500 im Verlauf der Hausse um über 400%, der Dax um über 210%, insgesamt wurden an den Weltbörsen 50 Billionen Dollar geschaffen. Jetzt kommt die Divergenz: Das globale BIP kletterte nur um 20 Billionen Dollar oder mit anderen Worten – für einen Dollar Wirtschaftsleistung mussten über zwei Dollar neue Schulden gemacht werden.

Die ökonomisch stark wirkenden Vereinigten Staaten schlugen dabei besonders über die „Schuldenstränge“. Der bekannte Stratege Jeff Gundelach sprach davon, dass die Schulden der USA 2018 um 1,5 Billionen Dollar oder um sieben Prozent gestiegen sind, dagegen waren die europäischen Sorgenstaaten richtige Sparmeister.

 

Kommende Probleme

Amerikanische Unternehmen haben in dem Beobachtungszeitraum ihre Schulden auf sieben Billionen $ in die Höhe getrieben, knapp die Hälfte davon befindet sich schon im BBB-Bereich, also nur noch knapp über Ramschstatus. 700 Milliarden Dollar davon müssen in diesem wie auch im neuen Jahr umgeschuldet werden, zu zweifellos höheren Konditionen. (Ein Grund für die 180-Grad-Zinswende der Fed Ende Dezember). Aus Sicht der Konjunktur hatten die mindestens 900 Milliarden Dollar an Buybacks auch keinen künftigen investiven Wert.

Die Fed hat ihre Zinsanhebungen nach der neunten Steigerung bei 2,50% gestoppt, was nicht einmal der Hälfte des Niveaus der Jahre 2000 (6,50%) und 2007 (5,25%) entspricht. Was waren nun die regelmäßigen Voraussetzungen für eine Rezession in den letzten Jahrzehnten?

 

Die Auslöser für Rezessionen

Vor jeder Rezession der letzten 50 Jahre in den USA trat eine so genannte Zinsinversion auf, der Kurzfristzins war über den langfristigen Zins gestiegen (2-Jährige versus 10-jährige US-Staatsanleihe). Man kann diese Konstellation getrost als absolutes Verkaufsignal bezeichnen.

Ebenso sicher ging einer Rezession eine deutlich steigende Inflationsrate voraus.

Was natürlich nicht in Stein gemeißelt sein muss, es gibt bestimmt externe Ereignisse (schwarze Schwäne), die anstelle der Zins-/Inflationsthematik ursächlich sein können.

 

Fazit

Es liegt nach wie vor ganz stark in den Händen der Notenbank, ob es in einem Staat zu einer Rezession kommt (zumindest in den Ländern, in denen der Staat in der eigenen Währung verschuldet ist). Die Fed kennt diese Problematik und deshalb ist das Thema Zinsanhebung – besonders unter einem Präsidenten Donald Trump – ein so sensibles Unterfangen. Ich habe schon einmal den letzten Chief Economic Advisor der US-Regierung zitiert (nicht Larry Kudlow), der folgende Bemerkung zur aktuellen Fed-Politik (im Dezember) gemacht hat: „Die US-Notenbank war in den letzten drei Zyklen mit ihren Zinsanhebungen mitverantwortlich für den Absturz der Wirtschaft in die Rezession. Wenn die Fed ihre Unabhängigkeit als Institution garantieren will (besonders unter dem aktuellen Präsidenten), wird sie dieses Mal vorsichtiger agieren“. Gesagt getan, denn es geschah bereits wenige Tage später.

Betrachtet man den Kurs der 10-jährigen US-Staatsanleihe (2,62%) im Vergleich zur aktuellen Fed Funds Rate, so nähern wir uns schon der Voraussetzung Nummer eins (wobei auch hier ein zeitlicher Vorlauf besteht). Nummer zwei ist ein Anstieg der Inflation. Diese liegt aber ganz besonders in den Händen des US-Präsidenten, dazu braucht er nur die Einfuhrzölle auf 25% anzuheben.

 

 

Hollywood als Symbol für viel Show und wenig Substanz..

Von Thomas Wolf, www.foto-tw.de, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=43944546

6 Kommentare

6 Comments

  1. Hondo

    15. März 2019 13:08 at 13:08

    Moin,
    Es ist vielleicht ein drastischer Vergleich.
    Ich kenne ein ähnliches Muster von der Jagd. Trifft man Flugwild durch eine Schrotkugel dirkt ins Hirn steigen diese senkrecht nach oben. Man nennt das auch „himmeln“. Danach fallen sie wie ein Stein zu Boden. Eigentlich sind sie gleich schon beim Auftreffen der Kugel tot durch Schock aber der Körper absorbiert die Engie und leitet sie in einen Steilflugum, bis die letzte Engie aufgebraucht ist. Bar jeglicher Lebensengie kann der Körper aufgrund seiner Masse dann nur noch zu Boden fallen. Auf Grund der physikalischen Gesetze ist die die Geschindigkeit des Absturzes natürlich von Gewicht und Höhe des toten Körpers abhänging. Sehe ich auf die amerikanischen Indizies dann habe ich so das Gefühl es wirken die selben Gesetze nur auf anderen Ebenen.
    Beste Grüße

    • Koch

      16. März 2019 10:39 at 10:39

      Nein,Hondo.Es ist kein drastischer Vergleich,sondern die Wahrheit und nichts als diese,in einem genialen Zusammenhang erklärt!Zur Zeit erleben wir einen „Dead-Bird-Bounce“ par excellence.Der beinahe flugunfähig gemästete Truthahn wird massebedingt einen ganz schön grossen Krater reissen.P.s.Ich freue mich auch,dass Sie bisher von keinem Gutmenschen als seelenloser Killer gebrandmarkt wurden.Weiter so!

  2. Columbo

    15. März 2019 13:37 at 13:37

    Wichtiger Faktor einer Rezession und Inflation ist der Ölpreis. Bleibt der tief oder geht noch tiefer, ist das nicht die beste Voraussetzung für Rezession und Inflation. Bleiben dann noch die Handelszölle aus und wird das von Trump geplante milliardenschwere Infrastrukturprogramm umgesetzt, frag ich mich, woher Rezession und Inflation kommen sollen?

    • Wolfgang M.

      15. März 2019 14:51 at 14:51

      Hallo Columbo. Klar spielt die Inflation (wegen der dann folgenden Zinsanhebungen) eine zentrale Rolle. Aber noch wichtiger ist die inverse Zinskurve. Warum? Weil dann die Banken kein Geschäft mehr machen und die Finanzindustrie ist für ein Viertel aller Grwinne an der Wall Street verantwortlich. Ein Einbruch in diesem Bereich reißt die ganze Wirtschaft mit nach unten. Deshalb beobachten Analysten diese Kurve mit Argusaugen.
      Gruß

  3. Incamas SRL- Asuncion / Paraguay

    15. März 2019 18:46 at 18:46

    Man kann es nun den Briten in die Schuhe schieben : In diesem Februar gab es beruhigende Meldungen aus dem Statistischen Bundesamt: Deutschlands Wirtschaft sei noch einmal an einer Rezession vorbeigeschrammt. Trotz der vielen Probleme mit Trump, Brexit und Co.: Im vierten Quartal 2018 sei die Leistung der deutschen Unternehmen nicht geschrumpft. Die Wirtschaft sehe gut da!

    Jetzt stellt sich heraus:
    „Wir stecken schon tief in einer Rezession“, sagt Heiner Flassbeck jetzt gegenüber n-tv. Und das ist nicht irgendwer: Flassbeck ist ehemaliger Staatsekretär im Bundesfinanzministerium und langjähriger Chefökonom der UN-Organisation für Welthandel und Entwicklung.

    Was das Bundesamt nicht veröffentlicht hat: Der Produktionsindex zeigt in den vergangenen beiden Quartalen ein Rückgang von insgesamt 5 Prozent.

    Und das kann nur heißen:

    Es geht bergab. Und zwar kräftig. In allen wichtigen Bereichen ist die Leistung und die Produktion um volle 5 Prozent zurückgegangen. Innerhalb von nur 6 Monaten.

    • leftutti

      15. März 2019 21:23 at 21:23

      Was ist eigentlich so dramatisch und furchtbar an normalen Konjunkturzyklen? Wieso macht man sich in die Hose, wenn es Richtung Rezession oder gar Depression geht? Ähnlich, wie die Natur nach wochenlangen Hitze- und Schönwetterperioden nach Kühle und Regen lechzt, sind auch Abschwungphasen wie ein reinigendes Gewitter, um die Märkte zu bereinigen. Zombie-Firmen und andere, wenig leistungsfähige oder unflexible Unternehmen werden evolutionär aus dem Markt gefegt. Analog dazu verhält es sich auf dem Arbeitsmarkt im Angestellten- und Arbeitersektor.

      In solchen Phasen sollten Notenbanken und Politik eingreifen und ihre Instrumente weise und gezielt einsetzen 😉

      Historisch gesehen ging es nach Rezessions- und Depressionsphasen regelmäßig immer wieder aufwärts zu neuen Rekordhochs und noch mehr Prosperität. Wie in der Aufwärtsspirale eines Schraubengewindes.

      Und auch hier sollten Notenbanken und Politik eingreifen und ihre Instrumente weise und gezielt einsetzen 😉

      Seltsamerweise wurden in dem aktuellen, seit 10 Jahren schon viel zu lange andauerndem, weil künstlich erhaltenem Aufschwung alle historisch gewonnenen Erkenntnisse über Bord geworfen. Eine harmlose, wenn auch etwas anstrengendere Rezessionsphase wird blind und voller Angst verleugnet, bis es zu spät ist und es tatsächlich richtig kracht.
      Keine kühlere Wetterperiode mit Regenschauern, Nieselregen und etwas gemäßigteren Temperaturen, sondern Gewitterstürme mit Temperatursturz um 20°C, Orkanböen, Platzregen und Hagel.

      Wie auch immer, es geht inzwischen deutlich und bald recht rasant bergab, und das ist auch gut so. Draghi wird es ohnehin nie kapieren, was dieses Individuum angeht, müssen wir bis 1. November warten. Die Aktienmärkte leben ohnehin in einem Paralleluniversum mit etwa 10-jährigen ATH-Märchenphasen und abschließendem kurzen Realitätsschock. Hier müssen wir auf den baldigen nächsten Big Crunch warten. Und unsere Politiker? Die drehen in Aufschwung- wie in Abschwungphasen die steuerlichen Daumenschrauben an, verschleiern derweil laufend bestmöglich ihre eigenen Seilschaften, Klüngeleien und Lumpereien wie die Panama-Papers und vieles Vergleichbare und sehen es als einziges erstrebenswertes Ziel an, die nötige Amtszeit für unverschämte Pensionsansprüche zu erfüllen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Marktbericht: Fed, Trump, Microsoft – Amis laufen besser als der Dax

Veröffentlicht

am

Von

Donald Trump feuert mal wieder volle Kanne gegen die Fed. Die solle gefälligst endlich die Zinsen senken, so quasi seine Anweisung an die Fed (hier nachzulesen). Unglaublich, aber inzwischen hat man sich an diesen Ton ja fast schon gewöhnt, obwohl die Fed unabhängig agiert! Aber das war heute für den Markt gar nicht wichtig. Wir wollten es vorab nur nochmal erwähnen, was da vor sich geht. Trump macht den Mini-Erdogan! Aber kommen wir jetzt mal zum konkreten Marktgeschehen.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Fed-Aussagen

Einzelne Funktionäre der Fed haben mit Aussagen gestern und heute die Kurse durcheinander gewirbelt. Da wäre zunächst der in Notenbankkreisen wichtige Chef der New York Fed John Williams. Er hielt gestern Abend eine am Markt viel beachtete Rede, deren Aussagen (Zinsen senken, sobald Wirtschaft schwächelt) dem Markt suggerierte, dass die Zinsen noch stärker gesenkt werden, als bislang erhofft. Heute wurden diese Äußerungen relativiert als grundsätzliche ökonomische Aussagen, aber im Nachhinein kann man Börsenkurse ja auch nicht mehr ändern… und so fiel der US-Dollar gestern Abend sprunghaft, und fast alles, was gegen den Dollar gehandelt wird, stieg sprunghaft an (gut sichtbar im folgenden EURUSD-Chart seit Mittwoch früh).

Dann wurden heute Äußerungen des St. Louis Fed-Chefs Bullard bekannt, der sich klar für nur 25 Basispunkte Zinssenkung am 31. Juli aussprach. Das müsse reichen. Diese Äußerung brachte den Dollar wieder nach oben, und den Euro wieder nach unten.

Und die Indizes?

Im folgenden Chart sieht man den Dax (blau) gegen den Dow seit Mittwoch früh. Seit gestern Abend laufen die Amerikaner besser als der Dax. Sie scheinen die Fed-Story unterm Strich besser wegzustecken. Und außerdem konzentriert man sich aktuell eher auf die heimischen Quartalszahlen. Vor allem berauschen sich die Amerikaner aktuell an den Quartalszahlen von Microsoft, die gestern nach Börsenschluss positiv überraschten. Und Deutschland? Hierzulande hat Angela Merkel sich heute in letzten Aussagen vor ihrem Sommerurlaub auch zur Wirtschaftslage geäußert. Dabei ging es auch um die Konjunktur. Die laufe nicht sonderlich gut usw. Den heutigen Absturz im Dax ab 11 Uhr ab 12.323 Punkten kann man zeitlich gut in Zusammenhang bringen mit Merkels Aussagen. Thema Sommerloch? Wenn solch ein paar allgemeine Worte schon für -80 Punkte gut sind? Denn so stark fiel der Dax. Hätte sich der Dax heute an die Amerikaner gekoppelt (was ja eigentlich der Standard ist), dann könnte man jetzt vielleicht bei 12.350 Punkten stehen? (reine Vermutung) Aktuell notiert der Dax jedenfalls mit 12.229 Punkten, und geht relativ schlaff ins Wochenende.

Dax vs Dow

Öl und sonstige Ereignisse

Der Ölmarkt wurde diese Woche (vor allem heute und gestern) überflutet mit Gründen für steigende und fallende Kurse. Zuletzt war vor allem der Iran ein Thema (bitte hier genauer nachlesen). Für Bullen wie auch Bären lassen sich Argumente finden. Im folgenden Chart sieht man den WTI-Ölpreis seit Montag. Schubweise ging es immer weiter bergab. Man kann eindeutig das Gefühl haben, dass der Markt diese Woche einfach fallen wollte. Trotz einem angeblichen US-Abschuss einer iranischen Drohne zeigt sich der Markt eher fallend. Ein Wahnsinnsmarkt war Öl diese Woche! Wie gesagt, bitte im obigen Link die Details nachlesen.

Die Verbraucherstimmung der Uni Michigan kam vorhin fast genau rein wie erwartet. Diese Daten brachten also keine Impulse. Vorausschauend kann man sagen: Die Amerikaner scheinen mit guter Grundstimmung in die kommende MEGA-Woche zu starten. Es hagelt jede Menge extrem wichtiger Daten von deutschen und US-Konzernen. Der Dax scheint mit seiner müden Sommerloch-Stimmung hinterher zu hinken. Man muss auch bedenken: Die negativen Industrie-Daten in Deutschland liegen wie ein Brett im Magen der Börsianer in Frankfurt, während die Konsumgesellschaft auf der anderen Seite des Atlantik weiter ihre Party auf dem brodelnden Vulkan feiert. Übrigens: Bis jetzt haben 15% aller im S&P 500 enthaltenen Aktiengesellschaften ihre Quartalszahlen gemeldet. Laut FactSet haben 79% davon die (zuvor oftmals gesenkten) Erwartungen übertroffen. Also, kann die Party in den USA nächste Woche weitergehen?

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Short-Einstiege im Dax

Veröffentlicht

am

Die aktuelle Lage im Dax und Dow bespreche ich im Video. Die jüngsten Chartverläufe der beiden Indizes sind nicht identisch. Im Dax würde ich heute eher nach Short-Einstiegen suchen. Werfen Sie mit mir auch noch einen Blick auf Gold. Mein heutiger „Trade des Tages“ folgt gleich noch. Wollen Sie ihn und alle folgenden Text-Analysen völlig kostenfrei lesen? Dann melden Sie sich bitte einfach hier an.

weiterlesen

Devisen

Aktuell: Dax und Euro im Fegefeuer von Fed und Merkel

Veröffentlicht

am

Da hatten wir doch gerade erst von einem kleinen charttechnischen Durchbruch im Dax berichtet. Und dann das. Nach jetziger Lesart war es nur ein Fake-Ausbruch im Dax von ingesamt nur 23 Punkten auf bis zu 12.338 Punkten. Jetzt tendiert der Dax abwärts. Er fällt auf 12.236 Punkte, und die heutige Stimmung der Aktienhändler ist im Eimer.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Mal wieder funkt die Fed dazwischen. Erst gestern sorgten Aussagen von NY Fed-Chef Williams (Zinsen senken bei Anzeichen für Konjunktur-Schwäche) dafür, dass der Dollar fiel, und dass fast alles stieg, was gegen den Dollar gehandelt wird. Und jetzt? Vor wenigen Minuten erscheint im WSJ ein Artikel mit einem Interview des St. Louis Fed-Chef Bullard. Er hält für die Fed-Sitzung am 31. Juli eine Zinssenkung von 25 Basispunkten für völlig ausreichend. Mehr sei nicht nötig. Zack. Das bringt den Dollar wieder nach oben, damit den Euro nach unten auf sein Tagestief bei 1,1239.

Aber warum verdammt nochmal fällt dann jetzt der Dax? Der schwache Euro müsste ihn eigentlich eher nach oben pushen? Einerseits soll man im Sommerloch nicht jede Kursschwankung überinterpretieren (wenig Liquidität im Markt vorhanden). Andererseits begann der Dax vorhin genau dann zu fallen, als Aussagen von Angela Merkel bekannt wurden, dass die deutsche Wirtschaft sich gerade in einer schwierigen Phase mit schwachem Wachstum befinde!

Und so kann es doch tatsächlich sein, dass Dax und Euro im Augenblick im Tandem fallen (Chart seit heute Nacht).

Dax und Euro am Fallen

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen