Folgen Sie uns

Finanznews

War diese Rally eine gigantische Bullen-Falle? Videoausblick

Die Warnzeichen hatten sich zuletzt verdichtet – ein Blick in die Geschichte zeigt, dass der impulsive Anstieg seit Weihnachten nur eine Bärenmarkt-Rally gewesen sein könnte..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Warnzeichen hatten sich zuletzt verdichtet, dass die heftige Rally nun „fertig“ sein könnte: so etwa die Schwäche des Dow Jones Transports, der nun neun Tage in Folge gefallen ist und damit die längste Verlust-Strecke seit Februar 2009 absolviert. Dazu die auffallende Schwäche der konjunktursensitiven US-Nebenwerte im Russell 2000 – der Index verlor gestern -2%. Ist damit die Rally vorbei? Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass die Wahrscheinlichkeit nicht gerade gering ist, dass der impulsive Anstieg seit Weihnachten nur eine Bärenmarkt-Rally war. Heute im Fokus die EZB, die ihre Wachstumsprognosen deutlich senken wird und wohl den Banken neue Liquidität anbieten wird (wir berichten in Headlines von der PK Draghis)..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€


By Josemanuel. – Own work, CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1284536

11 Kommentare

11 Comments

  1. Avatar

    Bernd Adamer

    7. März 2019 08:00 at 08:00

    Guten Morgen Hr. Fugmann. Danke nochmal für das aufschlussreiche Webinar von gestern. In der Fülle an Fragen von gestern ist meine Frage untergegangen und daher nütze ich auf diesem Weg die Chance.
    Nächste Woche ist OPEX Woche. Ist daher ein bullisches Senario an der Wall Street zu erwarten? Was denken Sie generell dazu….

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      7. März 2019 08:14 at 08:14

      @Bernd, meinen Sie mit OPEX die Operating Expenses?

      • Avatar

        Bernd Adamer

        7. März 2019 08:41 at 08:41

        Genau, Operating Expenses meine ich.

        • Markus Fugmann

          Markus Fugmann

          7. März 2019 09:21 at 09:21

          @Bernd, solletn die Kosten stark steigen für die Unternehmen – was sich abzeichnet – dürfte dem Letzten klar werden, dass der Druck auf die Margen immer größer wird! Da bleibt dann nur die Preise zu erhöhen – und das wäre Gift..

          • Avatar

            Bernd Adamer

            7. März 2019 09:55 at 09:55

            Das wäre ja durchaus bärisch für den Markt laut Logik?

          • Markus Fugmann

            Markus Fugmann

            7. März 2019 09:58 at 09:58

            @Bernd, jep! So steht es zu vermuten..

  2. Avatar

    Goldener Löwe

    7. März 2019 08:23 at 08:23

    Die OECD Prognose hat es gezeigt. Nun dürfte sich in Europa und speziell in „Dütscheland“ der
    kreditfinanzierte Wachstum seit ca. 2000 seine hässliche Fratze zeigen…. Das Motto Vermögen durch Schuld dürfte wohl nun langsam enden.In den USA ist es nicht besser…
    Was wird der CDS Markt machen.Wird die DB ein zweites Lehmann erleiden….
    Wenn die USA es nicht schafft den neuen GD zu stoppen dürften Sie in die Steinzeit zurückfallen…und somit auch Europa. Sicher werden wir bis 2025 schlauer sein.
    Vielleicht sehen wir auch den Goldstandard durch die Zentralbanken initiiert.LOL..

  3. Avatar

    Hesterberg

    7. März 2019 09:57 at 09:57

    Ein tiefer Blick auf den Dow Jones der 20er und 30er Jahre lässt in der Tat gut erahnen, was auf uns zukommen wird. Auch Ende der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts gab es so wie heute viele Bullen, die tatsächlich glaubten, es gehe immer weiter so. Eine Bärenmarktrally bestätigt sie nur in ihrem Glauben. Auch heute gibt es auf der ganzen Welt immer noch sehr viele Bullen, die davon ausgehen, die Verschuldungsorgie könne unbegrenzt fortgeführt werden und sie glauben an die Allmacht der Notenbanken. Sie glauben das wirklich! Es sind die gleichen Menschen, die auch immer wieder auf die Faszination von Schneeballsystemen hereinfallen, deren zwingender Endlichkeit man eigentlich schon auf den 2. Blick gewahr werden müsste. Spätestens seit 2009 befinden wir uns in einem Schneeballsystem par Excellence. Nun ist aber auch das Bullenlager nicht völlig verblödet und es schmilzt sich mit zunehmender Erkenntnis immer mehr ab und sie werden mehr und mehr vorsichtiger. Es ist der Zeitpunkt, an dem der eigentliche Crash beginnt. Es gibt einfach irgendwann zu wenige Bullen, die den Markt weiter nach oben treiben können, die Realität nimmt mehr und mehr Einzug und alle bekommen panikartig Angst und wollen nur noch raus. Die Geschwindigkeit, in der diese Wendung vonstattengeht, überrascht immer wieder aufs Neue.

  4. Avatar

    Bernd Adamer

    7. März 2019 10:07 at 10:07

    Danke. Bis später ;))

  5. Avatar

    Prognostiker

    7. März 2019 10:13 at 10:13

    @Hesterberg, wieder sehr gut beschrieben. Es gibt wohl sehr Viele die an diese Schneeballsysteme glauben
    ( Perpetum mobile). Ich glaube aber ,dass doch nicht die Mehrheit der Menscheit so naiv ist u. wirklich daran glaubt, sondern einfach an diesem Spiel teilnimmt .mit der Hoffnung den Absprung rechtzeitig zu erwischen.
    Nur eines ist sicher, je länger die Notenbanken u.die Aktienrückkäufer dieses unsinnige Spiel verlängern, desto brutaler wird der Kollaps.

  6. Avatar

    Hesterberg

    7. März 2019 10:25 at 10:25

    @Prognostiker
    Ja, davon ist zwingend auszugehen!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Schwächste Woche seit Corona-Crash! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte absolvieren die schwächste Woche seit dem Corona-Crash im März. Die zweite Corona-Welle ist ein zuvor nicht eingepreister game changer!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte absolvieren die schwächste Woche seit dem Corona-Crash im März. Und das ist wohl kein Zufall, denn die zweite Corona-Welle mit den damit verbundenen Lockdowns sind ein vorher so nicht eingepreister game changer für den wirtschaftlichen Ausblick. Diesmal aber ist der Abverkauf der Aktienmärkte in dieser Woche vor allem durch die großen Tech-Werte getrieben: am Montag SAP in Deutschland, heute die Schwergewichte Apple und Amazon jeweils gut 5% im Minus nach Vorlage der Quartalsergebnisse. Selbst gute Zahlen wie bei Amazon werden abverkauft – was „riecht“ der Markt? Ist das nur die Unsicherheit or der US-Wahl – oder kommt da etwas größeres auf uns zu?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Apple & Co: Schwarzer Freitag für Tech? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Nach den gestrigen Zahlen ist vor allem Apple nachbörslich unter Druck – erleben wir daher heute eine Art „Schwarzer Freitag“ für Tech? Dabei waren die Zahlen von Amazon, Facebook und Alphabet wirklich gut, dennoch geht es für diese Aktien nachbörslich nach unten (Ausnahme Alphabet), bei Apple ist die Enttäuschung über die iPhone-Verkäufe und die Zahlen aus China besonders groß. Hat Tech seinen Hochpunkt hinter sich – vor allem dann, wenn Biden gewinnt und Elizabeth Warren Finanzministerin wird? Normalerweise beginnen die Aktienmärkte nun kurz vor der US-Wahl saisonal eine sehr starke Phase, aber neue Rekordzahlen bei Corona sowie die Gefahr einer angefochtenen US-Wahl machen Rallys momentan noch kurzlebig..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Erholung – aber dickes Warnsignal! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte erholen heute sich nach dem gestrigen herben Abverkauf – aber dennoch ist das, was gestern passiert ist, ein wichtiges Warnsinal!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte erholen sich nach mdem gestrigen herben Abverkauf heute – aber dennoch ist das, was gestern passiert ist, ein wichtiges Warnsinal: es gibt an den Märkten keine Fluchtmöglichkeiten mehr! Denn gestern fiel alles: die Aktienmärkte, aber auch Gold und Bitcoin – während Aneihen zwar zunächst zulegen konnten, dann aber auch diese Gewinne wieder abgaben (untere Grenze bei Renditen). Die einzige Fluchtmöglichkeit ist nun noch der (ziemlich ungeliebte) US-Dollar. Das bedeutet: wenn Panik aufkommen sollte, besteht ein großes Potential für eine Art „Aufwärts-Crash“ beim Dollar, weil dann alle durch die gleich Tür müssen. Nach wie vor gilt: solange nicht klar ist, was durch oder mit der US-Wahl passiert, sind Rallys der Aktienmärkte „gedeckelt“..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen