Folgen Sie uns

Indizes

Warnschuss aus China – US-Aktienmärkte überlegen noch wohin die Fahrt geht

Avatar

Veröffentlicht

am

Xi Jinping und Donald Trump

Erst gab es das neue chinesische Sicherheitsgesetz am letzten Donnerstag. Dann letzten Freitag die ziemlich lauwarme US-Reaktion, weil Donald Trump “nur” verkündete, dass man den Sonderstatus von Hongkong aufheben wolle. Nun hört man eine kleine Reaktion Chinas Richtung USA, aber halt nur eine kleine. Will man ein ebenso lauwarmes Signal geben, und auch die USA nicht zu sehr provozieren? Beide Seiten zeigen ein klein wenig Stärke, und damit hat sich die Sache mit der Hongkong-Krise?

Denn laut heutigen Berichten hat der chinesische Staat Unternehmen angewiesen erst einmal Importe von Sojabohnen, Schweinefleisch und Getreide aus den USA zu stoppen. Es wirkt aber eher so, als gehe es nur um eine vorübergehende Maßnahme, und keine große und umfassende Importbeschränkung. Wie reagiert der US-Aktienmarkt hierauf? Nun, volatil, so möchte man es sagen. Oder man könnte auch sagen “Unentschlossen”.

Der Dow verlor auf CFD-Basis 250 Punkte, um dann wieder 200 Punkte zuzulegen, und dann wieder auf den vorigen Verlust zurückzukehren. Jetzt kurz nach Eröffnung im Kassa-Markt in New York geht es wieder 200 Punkte nach oben auf 25.450 Punkte. Was für ein Hin und Her. Dies sieht man gut im folgenden Chart, der bis Freitag zurückreicht. Noch hat sich der Markt nicht entschieden, ob diese Maßnahme aus China eben nur ein Warnschuss war, oder ob noch mehr ansteht. Und noch besteht das Risiko, dass die Trump-Administration sich angegriffen fühlen könnte, und ihrerseits wieder Maßnahmen erlässt. Die alte Spirale aus Aktion und Reaktion wie letztes Jahr im Zuge des Handelskriegs?

US-Aktienmärkte noch unentschlossen

7 Kommentare

7 Comments

  1. Avatar

    Roland

    1. Juni 2020 16:58 at 16:58

    :-D die Märkte haben sich entschieden, für den Blankoscheck der Notenbanken. Diese Woche noch die EZB, dazu natürlich wieder über den Erwartungen liegende Daten. Der Weg nach oben ist frei, die Hausse kann nicht mehr gestoppt werden. So macht Börse Spaß. Das V im DAX ist bald geschafft.

  2. Avatar

    Korrektor

    1. Juni 2020 20:42 at 20:42

    Wenn die Gelder Richtung Bevölkerung, 40 Millionen Arbeitslosen und Sozialkassen umverteilt werden, sieht es nicht so gut für die US-Indizes.

  3. Avatar

    Marko

    1. Juni 2020 21:50 at 21:50

    Beim Dax, beim schwerst handelbaren Markt der Welt, siehts – trotz corona usw, wohl so aus, dass sich der Dax wohl um die Region um die 12100 – 12500 Punkte einpendeln dürfte ( das wäre dann der Marktstand vom April 2015, BTW, nur mal so, zum Vergleich…).

    Die anderen Indizies dürften dann “nachziehen” – hört sich etwas seltsam an, mit dem “nachziehen”, aber Corona ist Corona… Was ist schon heutzutage schon “seltsam”.. ?
    Die Anleihemärkte können sowieso nix, sollte doch klar sein… ?

  4. Avatar

    Longbrüller

    1. Juni 2020 22:22 at 22:22

    In Anbetracht “vieler” Probleme der Supermacht, heute zweite Tranche auf fallende Kapitalmärkte getätigt, dabei wurde ein Hebel von 14 gewählt. Sowie erste Tranche auf steigenden VIX mit einem Hebel von 8

  5. Avatar

    Hesterbär

    2. Juni 2020 00:50 at 00:50

    Die US-Indizes sind schon extrem schwach auf der Brust. Einige blinde Dummbullen können sie vielleicht noch weiter hochkaufen, bevor in den USA endgültig das Licht ausgeht. Der feige und widerwärtige Mord an George Floyd, ein vollkommen überforderter und handlungsunfähiger US-Präsident, siechende US-Märkte etc. werden die nächste Crash-Welle auslösen.

  6. Avatar

    Roberto

    2. Juni 2020 11:06 at 11:06

    @Hesterbär, leider sind diese Gründe dem Markt anscheinend komplett egal. An solchen Reaktionen merkt man am besten wie wenig die Börse mit der eigentlichen Realität zu tun hat. Wenn wir die Realität in die Märkte projezieren wollen und damit Geld verdienen wollen, werden wir alle elendig pleite gehen. In der aktuellen Situation bin ich wirklich froh das ich noch nicht investiert bin. Selbst diese itraday trades machen mir schon zu schaffen und erfordern ein hohes Maß an Konzentration. Und ich denke das ich heute nicht einen Cent in diese Märkte stecken werde. Das ist mir einfach zu HOT.

    • Avatar

      Hesterbär

      2. Juni 2020 13:35 at 13:35

      @Roberto
      Dass die Börsen sich von der Realität entkoppeln, muss man stets einplanen. Schließlich machen sie das ja ständig, wenn auch selten so extrem wie zur Zeit. Aber die Märkte werden von der Realität immer eingeholt, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Wer seine Nerven schonen möchte, wartet geduldig an der Seitenauslinie. Nicht selten ist das auch die beste Strategie. Der richtige Einstieg für Aktien kommt schon noch. In der Zwischenzeit kann man seine Gewinne in Gold und Silber genießen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Technologie-Blase: Sehen wir gerade die Dotcom-Blase 2.0?

Avatar

Veröffentlicht

am

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie erleben wir eine regelrechte Flucht in Technologie-Aktien. Insbesondere die Nasdaq eilt seit Wochen von einem Allzeithoch zum nächsten. Zwar profitieren einige Technologie-Werte von der aktuellen Situation während der Pandemie, aber was zurzeit abläuft, grenzt an absurder Euphorie. Man muss sich nur den Chart von Tesla anschauen, hier fehlt nur das Fähnchen, dass man an die Fahnenstange hängen kann. Tesla ist nur eins von vielen Beispielen. Auch Apple hat seit dem März-Tief einen Anstieg von über 80 Prozent hingelegt. Als Info an alle Börsenanfänger – solche Steigerungsraten sind NICHT normal.

Diesmal ist alles anders

Diesmal ist es aber anders als in der Zeit des „Neuen Markt“. Damals wurde alles gekauft, dass nicht bei drei auf den Bäumen war. Dazu gehörten auch Unternehmen, die übertrieben gesagt, irgendwo in einer Garage an unnützer Software gearbeitet haben. Im Gegensatz dazu, ist es diesmal so, dass sich die Euphorie nicht auf eine große Anzahl von Techwerten konzentriert, sondern nur auf wenige Unternehmen. Hier sind die großen Technologie-Unternehmen zu nennen – Apple, Amazon, Microsoft, Alphabet, Facebook, Netflix und Nvidia. Diese sieben Unternehmen machen mittlerweile 50 Prozent des gesamten Index aus.

Klumpenbildung der Technologie-Werte

Die Situation ist auch den ETFs geschuldet. Um gute Wachstumsraten für ihre Kunden zu gewährleisten, müssen sie die großen Technologie-Werte übergewichten. Dadurch verstärkt sich der Effekt. Steigen die Kurse der großen Technologie-Unternehmen, dann zieht das mehr und mehr Käufer aus allen Bereichen an – Private, Institutionelle und Fonds. Entsprechend erhöht sich das Risiko einer Klumpenbildung. Kommt es zu einer erneuten Korrektur, wäre das ein Problem, da alle gleichzeitig durch eine kleine Tür rauswollen.

Weltweite Rezession

Es scheint auch fast so, als ob die Investoren vergessen, dass wir uns in einer weltweiten Rezession befinden. Diese Rezession ausgelöst durch die Corona-Pandemie hat nämlich einen Faktor, der derzeit ignoriert wird – Unsicherheit. Damit ist gemeint, dass aktuell niemand voraussagen kann was die tatsächlichen Auswirkungen auf die Realwirtschaft sind und wie sich die Pandemie weiterentwickelt. Auch die Technologie-Unternehmen sind davon betroffen. Apple setzt zum Beispiel weniger Handys ab, Facebook hat weniger Werbeeinnahmen und Teslas Absatz an Automobilen ist alles andere als beeindruckend. Die ab nächste Woche beginnende Berichtssaison wird mehr Aufschluss darüber geben, wie sich die Pandemie tatsächlich auf die Unternehmensgewinne auswirkt.

Aktuelle Entwicklung der Technologie-Unternehmen

In den nachfolgenden Grafiken kann man einerseits die Kursentwicklung der großen fünf Technologie-Unternehmen in dem letzten Monat erkennen sowie die Relation vom Nasdaq zum S&P500. Insbesondere der Chart des Nasdaq in Relation zum S&P zeigt deutlich, dass die Entwicklung der Technologie-Werte auf dem Weg ist eine neue Blase zu bilden. Demnach brauchen wir nicht mehr über Bewertungen zu sprechen. Es wurde mehrfach in anderen Artikeln darauf hingewiesen, dass diese fernab von Gut und Böse sind. Geschuldet ist diese Situation natürlich auch den Geldflutungen und Stimuli von Notenbanken und Staaten. FED-Chef Powell hat zwar vor kurzem betont, dass man durch die Maßnahmen keine Blasenbildung erzeugen möchte, aber genau das ist was gerade passiert. Die Corona-Pandemie wird noch länger Einfluss auf die Märkte haben und Unsicherheit verbreiten. Früher oder später muss Luft aus der Blase abgelassen werden, sonst droht das Platzen.


Technologie-Blase: Sehen wir gerade die Dotcom-Blase 2.0? Corona

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Die aktuelle Lage bei S&P 500 und Nasdaq

Avatar

Veröffentlicht

am

Wie ist kurz vor dem Wochenende die Lage im S&P 500 und im Nasdaq? Das schaue ich mir ganz aktuell im folgenden Video direkt am Chart an. Wollen Sie meine täglichen Analysen im “Trade des Tages” erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

weiterlesen

Aktien

Aktienmärkte aktuell: Der nächste Corona-Hype durch Remdesivir

Avatar

Veröffentlicht

am

Und die nächste Jubelmeldung über ein Medikament, welches das Coronavirus bekämpfen soll. Remdesivir (der schon wieder) soll laut ganz aktueller Veröffentlichung des Herstellers Gilead Sciences das Todesrisiko bei Patienten um 62 Prozent senken. Hurra, es kann endlich wieder aufwärts gehen an der Börse? Die Aktienmärkte steigen. Der Dow Jones steigt in den letzten Minuten um 150 Punkte, der Dax um 54 Punkte. Wie lange kann diese Euphorieblase dieses Mal die Kurse pushen? Wann folgt die Enttäuschung? Oder ist es dieses Mal wirklich der Durchbruch?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage