Folgen Sie uns

Indizes

Warren Buffett – Investorenstreik und Mißtrauen in die US-Wirtschaft

Warren Buffett findet keine Investitionsmöglichkeiten mehr. Dies sollte Mahnung sein, auch für Kritiker des Mannes

Avatar

Veröffentlicht

am

Ausgerechnet der Mann, der es versteht mit Rezessionen umzugehen wie kein anderer, von denen er sechs aktiv gemanagt hat, hat das Investieren eingestellt und sitzt auf der Rekordsumme von 122 Milliarden Dollar in Cash: Warren Buffett, geboren im Jahre 1930, inmitten der größten Wirtschaftskrise des letzten Jahrhunderts, findet keine Investitionsmöglichkeiten mehr. Dies sollte Mahnung sein, auch für Kritiker des Mannes.

 

Ein allgemeiner Trend und allerlei Widersprüchliches

Während die großen Geldmanager von Merrill Lynch bis zu Deutsche Bank Wealth Management in letzter Zeit mehr und mehr an der Seitenlinie stehen, sprechen viele Ökonomen von der Mitte eines langwährenden Zyklus, in dem noch keine Rezession in Sicht sei. So geschehen auch von führenden US-Notenbankern. Ein Zyklus, der durch eine gigantische Reform der Unternehmenssteuern nochmals einen jetzt auslaufenden Schub erhielt. Warren Buffett selbst hat schon öfters Zweifel am Sinn der schuldenfinanzierten Steuerreform geäußert, „dass er es für unsinnig hält, wenn schwerreiche Menschen wie er weniger Steuern zahlen als die eigene Sekretärin.“ Dies reiße ein riesiges Loch in den Staatshaushalt, welches nur durch tiefere Zinsen der Notenbanken gestopft werden könne.

Man spricht bereits offen den Verdacht aus, dass die jetzige und etwaig folgende Zinssenkungen nur zu einem Zweck dienen, nämlich den Wirtschaftsboom bis zu den Wahlen 2020 zu verlängern. Für einen nachhaltigen Investor wie Buffett, geht so eine Politik gegen den Strich.

Vor allem auch Donald Trumps Kampf gegen den freien Welthandel, jenem Wirtschaftssystem, welches nach dem Zweiten Weltkrieg den Aufschwung und den Wohlstand für viele brachte.

 

Exkurs: Performance von Warren Buffett

Auch wenn in letzter Zeit über den bald 89-jährigem Investor viel Kritik laut wurde, der auf seine alten Tage so manche Entscheidung getroffen hat, die vielleicht nicht mehr up to date erscheint, so lohnt es sich immer auf den zeitlosen Value-Ansatz des erfolgreichen Anlegers zurückzublicken.

Warren Buffett, der Chef von Berkshire-Hathaway, ist ein unglaublicher Stockpicker und Firmenlenker. Seit seinem Amtsantritt im Jahr 1965 hat die Aktie bis heute gut 1,6 Millionen Prozent zugelegt, von 18 auf über 300 000 Dollar. Das macht aufs Jahr gerechnet rund 20 Prozent plus. Der US-Aktienindex S&P 500 stieg nur etwa zehn Prozent pro Jahr. Und das Besondere daran. Buffett ist ein Langfristanleger, der seine Aktien im Schnitt 11 Jahre hält. Sicher ist auch er nicht fehlerlos, was in einer Branche wie dem Börsenhandel auch unmöglicher ist, als auf vielen anderen Gebieten. Das Phänomen des Random Walk lässt grüßen.

Welcher Investor auf diesem Planeten kann über einen so langen Zeitraum eine derartige Performance vorweisen? Bisher Jeff Bezos oder Bill Gates, aber dieser beiden wurden mit einer Firma reich und haben nicht als Stockpicker über ein halbes Jahrhundert sechs Rezessionen überstanden.

 

Fazit

Dies sollte jetzt keine Lobhudelei auf den Investor Warren Buffett gewesen sein, sondern ein Hinweis auf den Zustand der US-Börsen, der von einem Mann, der über eine unglaubliche Erfahrung besitzt, bestimmt besser eingeschätzt werden kann als von zahllosen Analysten. Er hat bisher ein untrügliches Näschen erwiesen, darüber ob ein Markt billig oder teuer ist. Allerdings hat er bereits öfters eingeschränkt, dass er mit seiner Einschätzung von Markteinbrüchen immer etwas zu zeitig war. Richtig, aber oft zu früh.

 

 

Warren Buffett ist im Investorenstreik

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Indizes

Andre Stagge über Dax-Turnaround nach großem Verfall und Sommerloch-Short-Strategie

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Der Experte Andre Stagge bespricht im folgenden Video zwei interessante Strategien im Detail. Als da wären Turnarounds im Dax nach dem jeweiligem großen Verfallstag, der viel Mal im Jahr stattfindet (fand erst letzten Freitag statt). Wie geht es dann ab morgen weiter im Dax? Auch die Sommerloch-Short-Strategie wird angesprochen. Mehr zu Andre Stagge und seinen Strategien finden Sie hier. Den YouTube-Kanal von Andre Stagge finden Sie hier.

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Tech-Aktien wieder schwach – Zufall? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Auch heute sind es wieder die relativ schwachen Tech-Aktien, die die amerikanischen Aktienmärkte belasten. Ist das Zufall? Oder vielmehr eine Folge der Ent-Hebelung, die nun am großen Verfallstag seine Fortsetzung findet? Die große Frage ist und bleibt: wieviel der Ent-Hebelung hat bereits stattgefunden? Die Optionen auf US-Aktien verfallen heute um 22Uhr – die Folgewirkungen des Verfalls könnten dann aber vor allem Anfang nächster Woche auf die Aktienmärkte wirken. So oder so: value-Aktien laufen gegenüber growth-Aktien so gut wie seit dem Jahr 2001 nicht mehr – die Rotation raus aus den Tech-Werten geht also weiter. Derzeit viel stärker – auch das wohl kein Zufall – ist im Vergleich zum Nasdaq der Dax..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Positionieren kurz vor dem Wochenende? Und wohin mit Gold?

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Soll man so kurz vor dem Wochenende noch neue Positionen aufbauen? Dazu will ich mich im folgenden Video äußern in Sachen Indizes, Gold und Silber. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

„Kaffeesatzleserei“, „Hokuspokus“, „alles Zufall“… viele Akteure an den Finanzmärkten haben eine völlig falsche Vorstellung von der Charttechnik und verzweifeln, sollte es gute technische Argumente für beide Richtungen geben. Das Problem: es wird nicht unterschieden zwischen Analysten, die eine Meinung vertreten und Händlern, die den Markt handeln. Wie ein Händler zu sinnvollen Entscheidungen kommt, zeigt der folgende Beitrag am Beispiel des Gold-Charts.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen