Bitcoin

Warren Buffett über Kryptowährungen: Das wird böse enden!

Der weltweit womöglich meist geachtete Investor Warren Buffett, der für langfristiges Investieren und eine Art Nachhaltigkeit steht, hat heute eine klare Meinung zu Bitcoins geäußert. Und diese klare...

FMW-Redaktion

Der weltweit womöglich meist geachtete Investor Warren Buffett, der für langfristiges Investieren und eine Art Nachhaltigkeit steht, hat heute eine klare Meinung zu Bitcoins geäußert. Und diese klare Meinung ist auch nachvollziehbar, wenn man weiß, dass er nur in Dinge investiert, die er auch versteht (Versicherungen, Eisenbahngesellschaften, Coca Cola etc).

So sagt er aktuell bei „CNBC“, dass die ganze Sache mit den Kryptowährungen mit beinahe an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht gut ausgehen werde. Wann der Zusammenbruch komme, oder wie genau, das wisse er nicht. Man selbst (seine Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway) halte keinerlei Positionen in Kryptowährungen. Man sei auch nicht short, und werde auch nicht short in Bitcoin-Futures gehen.

Warum nicht? Nun, er habe schon genug zu tun mit Dingen, von denen er glaube sie zu verstehen (Aktien etc). Warum also sollte er long oder short gehen in etwas, was er nicht verstehe, so seine Antwort. Auch sagte er, dass er am Freitag Besuch von Schulen erhalten werde, wo es sicherlich viele Fragen zu Bitcoins geben werde. Aber auf diese Fragen werde er keine Antworten haben.

Nun, dazu unsere Anmerkung: Wenn er selbst sagt von Kryptowährungen keine Ahnung zu haben, wie kann er sich dann (fast) sicher sein, dass sie brutal den Bach runtergehen werden? Wir von FMW wissen es natürlich auch nicht genau, ob und wie und wann es zum großen Knall kommt – aber die Kryptos sind nun mal ein relativ neues und komplett andersartiges Phänomen, weil hinter ihnen keine staatliche Rückendeckung steht.


Warren Buffett. Foto: Mark Hirschey / Wikipedia (CC BY-SA 2.0)

Mehr zu Kryptowährungen unter https://finanzmarktwelt.de/kryptowaehrungen/



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

6 Kommentare

  1. …ähm…staatliche Rückendeckung… ist damit der denkwürdige Auftritt von Merkel und Steinbrück mit der Garantie für die Spareinlagen gemeint…?

  2. Ich denke es wäre naiv, alles wortwörtlichen zu glauben, was WB sagt. Nur weil er selbst sagt, er habe keine Ahnung von Kryptowährungen heißt das nicht, das dies stimmt. Diese Aussage würde ich einem Mann von diesem Kaliber nicht abkaufen. Der hat doch sein Beraterstab, der ihm alles erklären kann. Und so dumm, das er das nicht versteht, ist der garantiert nicht. Ich denke, da steckt eher eine Strategie hinter. Er versucht sich unwissender zu machen, als er ist.

    1. stimmt, und das Gegenteil ist in meinen Augen viel problematischer und wird mehr Geld kosten.
      Ich kenn nun so viele „Experten“, die die wichtigsten 100 Coins und deren Details auswendig kennen, aber noch NIE Aktien gehandelt haben oder mit solchen Anlagen auf die Fresse gefallen sind. Sie erkennen eine Blase nicht, wenn man es groß draufschreiben würde.
      Buffet hat in seinem Leben genug Blasen gesehen und der weiss, daß es soweit ist wenn Dogcoin, was als Witz gedacht war 2 Milliarden wert ist, wenn Kodak auf einmal Faktor 2 mehr kostet, nur weil sie was mit Blockchain machen etc.
      Dazu muss er nicht im Detail wissen wie die Blockchain funktioniert.
      Er weiss sicher, daß bei Ripple noch >50% von den Schöpfern gehalten werden, ohne daß diese Stückzahl in die Kapitalisierung eingerechnet wird etc.
      Wenn er es selber nicht weiss, dann einer seiner Berater die er auf dieses Thema angesetzt hat. Es wird seinen Grund haben, warum er die Finger davon läßt.
      Es hat schon seine Gründe, warum er einer der reichsten Männer der Welt ist und einer davon ist Kapitalerhalt.

  3. @Martin: Da gebe ich Ihnen vollkommen recht. Es gibt ein Buch über Warren Buffett, Titel: „Von bleibendem Wert“. Wenn man das gelesen hat und auch seine Biografie, dann ist seine Aussage, davon keine Ahnung zu haben, fast grotesk. Warren Buffett ist ein ausgebuffter Hund mit mindestens 70 Jahren Börsenerfahrung. Fazit: Sie haben durchaus recht – es steckt eine Strategie dahinter …

  4. was ich übrigens ziemlich cool finde ist, daß man das Anlageverhalten der größten Bitcoinadressen hier einsehen kann:
    https://bitinfocharts.com/de/bitcoin/address/16rCmCmbuWDhPjWTrpQGaU3EPdZF7MTdUk
    Das ist die derzeit größte Adresse mit 2.5 Milliarden Wert.
    Er hatte früh angefangen, dann Ende 2016 alles verkauft und dann ab April 2017 immer weiter reingekauft.
    Wäre interessant zu wissen, wer da dahinter steckt.

  5. Jetzt wird es langsam deutlich, was der Blockchain-Technologie des Bitcoin den Garaus machen könnte. Es ist nicht ein Verbot oder Eingriffe über das Internet. Es dürfte der unglaubliche Energieverbrauch des Bitcoin-Minings sein. Ich rede nicht von der Technologie anderer Anbieter, die in irgendeiner Form in das Geldsystem Einzug halten könnte.
    Laut HB entfallen 75% des Bitcoin-Minings auf ganze 5 chinesische Anbieter, die sich z.T. nicht genutzter Kohlekraftwerke bedienen. Jetzt fordert die chinesische Zentralbank angeblich lokale Behörden auf, das Mining geordnet zu beenden. Miner wie BTC.Top, ViaBTC, Bitmain suchen sich schon neue Standorte in den USA, CAN und Island. Zum aktuellen Energieverbrauch laut Bitcoin Energy Consumtion Index: Gesamtenergieverbrauch 39,4 Terrawattstunden (vor 3 Monaten waren es 27 TWh), und damit bald das Level des Jahresverbrauchs von Dänemark, Verbrauch pro Transaktion 332 KWh (dürfte der Monatsverbrauch eines deutschen Haushalts sein) u.v.m. Tendenz steigend
    Die Chinesen können doch nicht zur Luftreinhaltung Verbrenner aus den Städten verbannen und zugleich zulassen, wie Millionen Tonnen CO2 beim Mining von Bitcoin in die Luft geblasen werden. Zudem verlangt man von Unternehmen den Kauf von CO2-Zertifikaten (z.B. Stahlunternehmen), während man beim Mining ohne volkswirtschaftlichen Nutzen wegsieht. Welches Land wird künftig Großkraftwerke für den Bitcoin zur Verfügung stellen? Ich behaupte nicht, dass die Blockchain-Technologie keine Zukunft hat, selbst der „große“ Florian Homm sprach davon, dass von 3000 Kryptowährungen 30 überleben könnten??
    Aber dass das Energiemonster Bitcoin mit der jetzigen Technik überlebt – kann ich mir nicht vorstellen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage