Finanznews

Warren Buffett und die Rattenfänger der Wall Street! Marktgeflüster (Video)

Warren Buffett – für viele der Investment-Guru schlechthin, weil er versucht „value“ zu günstigen Preisen zu kaufen, hat am Wochenende deutlich gemacht, dass er bei fallenden Kursen der US-Aktienmärkte nicht nachgekauft hat, weil er für die US-Wirtschaft pessimistisch ist. Das sehen die „Rattenfänger“ der Wall Street anders: sie verkünden im Gegensatz zu Warren Buffett, dass der Boden erreicht sei, vor allem Privatinvestoren haben den lukrativen Teil der Rally verpasst und steigen nun ein – schon stark auf der Long-Seite investiert sind dagegen Fondsmanager und Hedgefonds. Historisch gesehen fallen Bärenmärkte aber nach dem ersten Abverkauf zu 60% noch einmal auf die Tiefs (oder darunter) zurück- so wie bei den letzten beiden Bärenmärkten nach Platzen der Dotcom-Blase und in der Finanzkrise. Aber diesmal ist sicher alles anders – vor allem die Privatinvestoren folgen dem Klang der Flöte der Rattenfänger..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

6 Kommentare

  1. Langsam müssten es auch die größten Pessimisten einsehen, die Notenbanken werden jeden großen Rücksetzer egalisieren (siehe diese Woche). Dazu werden die Konjunkturdaten mit jeder weiteren Öffnung der Wirtschaft wieder besser, was immer mehr institutionelle Käufer mit Milliardensummen von den Seitenlinien weg in den Markt locken dürfte. Die schlimmsten Daten sind bereits bekannt, sie lösen sowieso nur noch Achselzucken aus. Wenn dann endlich auch noch offiziell der Kauf von Aktien/Aktien-ETFs durch die Notenbanken verkündet wird, haben wir sowieso keinen Grund mehr für fallende Märkte. Bewertungen sind out. Aber wie die vielen elaborierten Experten derzeit zurecht postulieren: the lows are in.

    1. Ich halte mal mit folgenden Artikel dagegen (s.u.). Jetzt geht’s mit Karacho in den Keller (bzw. über die Klippe) – Juhu! Grill-Meister @Hesterbär dürfte schon freudig die Messer wetzen und kräftig seinen Grill anheizen. Auf eine schmackhafte Grill-Saison – wohl bekomms! :-)

      https://www.wallstreet-online.de/nachricht/12482685-2-welle-laeuft/all

  2. Ich vermute mal das beim Öl auch wieder viele Algos am Drücker sind, denn das Nachfrageproblem hat sich ja nicht in Luft aufgelöst. Bin mal gespannt was passiert wenn der Kontraktwechsel ansteht. Die Rattenfänger müssen ja irgendwo auch zum Einstieg trommeln, denn wenn niemand Geld bringt verdienen die Broker ja nichts. Zumal wie schon mal von mir erwähnt, Trump hohe Aktienmärkte für seine Wiederwahl braucht.

  3. Ja, alles schön und toll. Das Chorna-Virus niemals gesehen, es ist trotzdem Eurer Geld.

    Schon mal da „drüben“ hingeschaut, nach Europa… ?

  4. @Roland, ( Neu Fahnennstängler) Haben sie denn nicht gerade gelesen ,dass die Dicken schon gekauft haben u.nur wieder die Privaten gegrillt werden.Also die Notenbanken kaufen ,treiben die Kurse,u.als Mehrheitsaktionär sind die Staaten denn auch gute Unternehmer u.können jährlich Dividenden bezahlen??
    Die Japanisierung wurde schon mehrmals als Beispiel genannt.
    Wenn ihre Einstellung wahr würde,dass man mit gedrucktem Geld Alles für immer retten kann, dann könnte man die Wirtschaft auch auf Null herunterfahren u. das Klima würde auch noch gerettet,
    Leute mit solch fundierten Wirtschaftsansichten werden in der NACH-Corona- Zeit eines besseren belehrt werden.

  5. @ Lausi,da die meisten Massensportarten zur Zeit verboten sind hat man in der Not die neue Sportart“KLIPPENSPRINGEN“ erfunden. Die Sponsoren sind hauptsächlich grosse Finanzfirmen u.die gegen die Wolken strebenden Teilnehmer werden gratis in die Höhe getragen.
    Nach dem Massensturz werden dann die Notenbanken u.einige notenbankgläubige Aktientreiber mit einer Massenklage konfrontiert werden.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage