Folgen Sie uns

Aktien

Warum Aktienmärkte niemals mehr fallen werden – ganz sicher nicht..

Ungemein gewichtige Gründe, warum Aktien niemals mehr fallen werden – ganz ganz sicher nicht, also sicher niemals, wenn überhaupt..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Markus Fugmann

Gestern telefonierte ich mit einem alten Freund – jemand, der sich für Aktien eigentlich nicht interessiert, bis auf die Tatsache, dass er ziemlich viele davon hat. Und er erzählte mir, dass er Amazon und Google-Aktien hatte, die er mit Gewinnen zwischen 40 und 50% verkauft hatte – nun aber wieder eingestiegen ist, weil er davon ausgehe, dass diese beiden Unternehmen noch dominanter würden. Auch habe er Tesla gekauft, weil die Firma es geschafft habe, Elektroautos zum Lifestyle-Produkt zu machen.

Während ich meinem Freund in Sachen Amazon und Google eher Recht gab, warnte ich vor Tesla – die Firma verbrenne so viel Geld und habe einfach nicht genug tiefe Taschen, um das lange durchzuhalten, die traditionellen Autobauer würden eher früher als später mit viel mehr Cash-Power Tesla heftige Konkurrenz machen etc.

Was aber das eigentlich Auffällige an dem Gespräch war, war der Subtext, das, was bei meinem Freund unausgesprochen mitschwang: die Aktien werden weiter steigen, er habe starke Gewinne gemacht, obwohl er sich eigentlich mit diesen Dingen kaum beschäftige, ist doch eigentlich alles ganz einfach.

Das ist genau das, was gefährlich ist: die Investoren sind inzwischen wie Pawlowsche Hunde auf den Rally-Modus eingestellt, die Erinnerung, dass es auch ganz anderes kommen könnte, ist vollständig verblasst. Man macht Gewinne, und sieht sich in der sorgenfreien Haltung noch zusätzlich bestätigt. Aktien sind alternativlos, klar. Sofern eben die Wirtschaft gut läuft, stimmt das vielleicht sogar – aber was, wenn nicht? Was, wenn eine Rezession in den USA bevorsteht, worauf Frühindikatoren hindeuten?

Davon will natürlich niemand etwas wissen, läuft doch alles so schön prima. Daher gibt es lauter immens überzeugende Gründe, warum es weiter nach oben gehen wird, gehen muß:

https://twitter.com/FemaleTrader_A/status/870552464667410432

Aus dem europäische Bankensektor nur Erfreuliches:

„Das spanische Geldhaus Banco Popular könnte womöglich abgewickelt werden, wenn es keinen Käufer findet. Es sei eine „Frühwarnung“ ergangen, heißt es in Brüssel. Der Aktienkurs der sechstgrößten spanischen Bank bricht ein.“

Auch aus dem italienischen Banken-Sektor erfreuliche Meldungen – klar bullisch:

https://twitter.com/Darlington_Dick/status/870537262580346880

Rohstoffpreise wie Eisenerz kollabieren – auch Öl heute nur mit -2,5%:

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Und Trump sitzt felsenfest im Präsidentensattel:

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

In den USA läuft es ja auch super:

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Und so weiter und so fort. Aber Hauptsache wir haben „feuchte Träume“ – in Sachen Konjunktur und Aktienmärkten natürlich..

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

21 Kommentare

21 Comments

  1. Avatar

    randyhofbeck

    2. Juni 2017 12:52 at 12:52

    in der euphorie ist eine prise pessimismus oft der lebensretter

  2. Avatar

    Columbo

    2. Juni 2017 13:32 at 13:32

  3. Avatar

    masud79

    2. Juni 2017 13:42 at 13:42

    Herr Fugmann geben Sie es auf. Jeden Tag in zig Artikel und Videoanalysen die Gründe aufzuzählen warum es fallen sollte hat schon fast ein Jahr nichts gebracht

    • Avatar

      Gixxer

      3. Juni 2017 14:40 at 14:40

      Trotzdem schadet es meiner Meinung nach nicht, wenn man angesichts der schon lang laufenden Rally etwas vorsichtiger wird.

  4. Avatar

    Gerd

    2. Juni 2017 13:47 at 13:47

    Markus Fugmann:
    „Aktien sind alternativlos, klar. Sofern eben die Wirtschaft gut läuft, stimmt das vielleicht sogar – aber was, wenn nicht? Was, wenn eine Rezession in den USA bevorsteht, worauf Frühindikatoren hindeuten?“

    Deuten die Frühindikatoren wirklich darauf hin? Ich habe in den letzten Wochen keinen mitbekommen, der auf eine bevorstehende Rezession hindeutet. Bestenfalls auf eine Verlangsamung des Aufwärtstempos.
    Falls aber eine Rezession aber doch mal kommen sollte, würde das natürlich einem starken Paradigmenwechsel gleichkommen und die Höhe des Kursniveaus müsste neu überdacht werden.

    Umgekehrt könnte ich aber auch einen positiven Erwartungsaspekt ins Spiel bringen, der nicht weniger wahrscheinlich ist als eine bevorstehende Rezession:
    Zum Beispiel zunehmende Digitalisierung, welche die Kostenseite der Unternehmen vergleichsweise schrumpfen lässt. Massive Steuersenkungen, welche die Unternehmenserträge nach Steuern weiter hochfahren lassen.

    Wie die unausgesprochene Meinung Ihres alten Freundes zu Aktien heute einzuschätzen gewesen wäre, wird sich erst in der Zukunft rausstellen.

    • Avatar

      Petkov

      2. Juni 2017 23:50 at 23:50

      Gerd, die zunehmende Digitalisierung ist in erster Linie mit Arbeitsplatzrationalisierung verbunden. Wer Digitalisierung kann, behält seinen Job. Aber in einem neokommunistischen Wirtschaftssystem wie die EU und insbesondere Merkelistan wird es dazu führen, dass die Arbeitnehmer zunächst eine erklecklich höhere Steuerlast tragen müssen und deswegen am Monatsende weniger in der Tasche für Konsum haben. Mag sein, dass die Waren billiger werden, aber dieser Effekt kann nie die Steuererhöhungen und die sinkende Konsumentenzahl wettmachen.

      In der zweiten Entwicklungsstufe werden die Linkspopulisten (z.B. die grünen Vollpfosten) die Einführung einer Maschinensteuer erzwingen, was zu einer endgültigen Produktionsauslagerung führen wird. Alternativ werden sie die Konsumsteuern erhöhen, was aber die Schafsherde ähhhhh die Wähler eher abschreckt.

      Erst in der 3. Entwicklungsstufe wird man versuchen, z.B. durch Einführung von Importzöllen, durch massenhafte, medienwirksame Abschiebungen und andere protektionistische Maßnahmen die heimische Wirtschaft zu stärken.

      Die Digitalisierung in ihrer aktuellen Form wird keinen Wohlstand schaffen. Aber wer sie verpasst, ist noch schneller verhungert.

  5. Avatar

    Wolfgang M.

    2. Juni 2017 15:19 at 15:19

    Die Aktienmärkte werden fallen, wenn es das billige Geld der Notenbanken nicht mehr verhindern kann. Der „brutale Beweis“ für ein Ende der Trumprallye (Beitrag von Herrn Fugmann) wurde gerade gestern wieder ad absurdum geführt, denn die gestrige Entscheidung des „Universaldilettanten“ Trump konnte, trotz negativer Einschätzung der Unternehmen, es nicht verhindern, dass die Märkte auf neue Alltimehighs stiegen. Weil es eine Notenbankrallye (FED,EZB, BoJ) ist, die erst zu Ende ist, wenn sich eine Rezession nicht mehr verhindern lässt oder die Zinsen zu einer Konkurrenz für die Märkte werden. Markus Koch hatte schon vor Wochen von der Wallstreet berichtet, dass man eine Marke von über 3 % der 10-jährigem US-Treasury für eine Gefar für die Märkte hält – aus der Sicht der Manager. Wie gesagt, die Märkte werden korrigieren, aber häufig erst im Stadium der Euphorie. Wann die zu Ende ist lässt sich fast nie voraussehen – außerdem lagern über 2 Bio € auf deutschen, fast zinslosen Konten, ein Betrag der der Höhe der offiziellen deutschen Staatsschulden entspricht. Von welcher Höhe aus? Mein persönliches Fazit: Es wird eine Rezession sein (verm. USA oder China), die die Baisse bewirkt, ein Kreditproblem werden die Notenbanken nach den Erfahrungen mit Lehman Brothers nicht eskalieren lassen – „believe me, it will be enough!“. (Siehe erst gestern Monte dei Paschi) Dazu liegt der letze Crash noch in zu großer zeitlicher Nähe. Gruß

  6. Avatar

    vogel

    2. Juni 2017 16:10 at 16:10

    Die Rezession in den USA ist l ä n g s t da.
    Das merkt jetzt aber noch kaum jemand.
    Der Knall an den Märkten wird dann umso lauter sein.
    Bin gespannt, wie oft das Wort “ Rezession “ in nächster Zeit in der populären Wirtschaftspresse auftauchen wird – ebenfalls ein bewährter Indikator dafür – jenseits aller „harten“ Wirtschaftdaten, die nur verspätet bestätigen, was längst eingetreten ist. ;-)

    • Avatar

      Gerd

      2. Juni 2017 16:38 at 16:38

      Heeeeh, Sie, der Experte für die Beobachtung der Geldmenge sagt das?

      Wo erahnen Sie denn die bereits vorhandene Rezession?
      Hoffentlich nicht in den Zahlen der schon seit Jahren Monat für Monat erstaunlicherweise ständig immer noch neu geschaffenen Arbeitsstellen. Hoffentlich nicht in der rekordverdächtig niedrigen Alo-Qoute von 4,3%.

      Nur weil irgendwelche Kaffeesatzleser eine Schätzung von 200Tsd., oder was weiß ich, neuen Stellen rausschwadroniert hat, dürfte man selbst einen Stellenzuwachs von lediglich 100Tsd. nicht gering schätzen.

      Und falls mal irgendein ISM-Index statt erhofften 57% nur bei 54% liegt, bedeutet das immer noch Wachstum.
      Und wenn der BSP-Zuwachs nicht mehr bei 2% sondern nur bei 1% läge, hieße das immer noch Wachstum. Und zwar Wachstum, welches auf ein immer höher werdendes Basisniveau noch obendrauf gepackt wird.
      (1% auf die Grundmenge 150 ist absolut genauso viel wie 1,5% auf 100. Aber, das wissen sie ja selbst mehr als genug)

      • Avatar

        Lars

        2. Juni 2017 18:25 at 18:25

        @Gerd
        Prima schön geredet, das Ganze!
        Als professioneller und aufmerksamer Beobachter des Börsen- und Konjunkturgeschehens müssten Ihnen jedoch folgende Punkte klar sein:
        1. Es bringt nicht viel, vier neue 6-$-Jobs zu kreieren, wenn dafür ein 30$-Job verloren geht.
        2. Der heutige Rückgang der Arbeitslosenquote um 0,1% begründet sich einzig und allein auf dem Rückgang der Beteiligungsquote um 0,2%, ist also eher ein Anstieg. Außerdem wurde, auch in diesem Forum, bereits mehrfach fundiert und nachvollziehbar dargelegt, dass die tatsächliche Quote eher bei 20 bis 25% liegt.
        3. Praktisch alle harten Daten und Indizes fallen mit wenigen Ausnahmen (vereinzelte dubiose Ausreißer im einstelligen Bereich und in nicht nachvollziehbarem Ausmaß) seit nunmehr 5 Quartalen und haben teilweise so tiefe Niveaus erreicht, wie sie zuletzt 2008 oder gar 2003 zu verzeichnen waren.
        Während die Indizes in Europa sich ständig weiterentwickeln und unaufhaltsam die 60er-Marke anstreben, geht es in USA gnadenlos und konstant in Richtung 50.
        4. Auch ich betrachte die Kaffeesatzleserei von irgendwelchen „Analysten“ eher skeptisch. Aber sie sind nun einmal Auslöser und leider anscheinend tatsächlich Grundlage für die Märkte, um wie auch immer geartete Handelsentscheidungen zu treffen. Und wir alle wissen doch, dass die amerikanischen Auguren traditionell eher immer so schlecht schätzen, dass die Zahlen eigentlich nur überboten werden können. Tun sie aber fast nie. Dieses Phänomen existiert in Europa genau diametral.

    • Avatar

      PK

      2. Juni 2017 17:14 at 17:14

      Die Häufigkeit des Wortes „recession“ in der Presse ist übrigens ein Kontraindikator.
      Ziemlich in der Nähe des Maximums wird meist auch der Boden in den Aktien erreicht (ein guter Kaufpunkt) und die Märkte beginnen lange zu fallen, bevor die Auftrittshäufigkeit zunimmt.

  7. Avatar

    Markus

    2. Juni 2017 16:16 at 16:16

    Völlig lösgelöst von der Erde schwebt der Dax ….

  8. Avatar

    Beobachter

    2. Juni 2017 16:23 at 16:23

    @Vogel,wenn ich mich recht erinnere waren Sie bis vor kurzem noch ein Permabulle ,wenn das so ist, was ist passiert ? wenn es nicht so ist,entschuldigen Sie meinen Kommentar.

    • Avatar

      vogel

      2. Juni 2017 18:23 at 18:23

      @Beobachter:
      Meine Sichtweise ist die:
      Die US-Wirtschaft ist in den letzten Jahren fiskalpolitisch enorm stimuliert worden. Das Ergebnis ist – gemessen am Aufwand – bescheiden.
      Dieser sehr lange liquiditätsgetriebene „Wirtschaftsaufschwung“ hat hauptsächlich an den Aktienmärkten stattgefunden, das geht nicht endlos.
      Die jüngste Serie von ATHs ist ein deutliches Zeichen einer Übertreibung.
      Zum Thema „Permabulle“: Glaubensrichtungen und Ideologien welcher Art auch immer sind ganz schlechte Voraussetzungen für Erfolg, ganz besonders an der Börse: In der Hausse sollte man aber eine solche auch erkennen und seine Chancen nutzen.
      Ich bin ein sehr großer Aktienfreund, ganz besonders aber nach starken Korrekturen und Crashs.
      @Gerd: Die FED entzieht Märkten Liquidität, der nächste Zinsschritt ist jetzt im Juni. Die Geldmenge wird in den nächsten 6-12 Monaten zurückgehen und den Abschwung an den Märkten und in der Realwirtschaft verstärken.
      Das alles schließt nicht aus, daß es später wieder ein QE 4/5/6 gibt, sobald für das geneigte Publikum eine „Rezession amtlich festgestellt und notariell beglaubigt“ wurde –
      aber wollen Sie das Denken wirklich irgendwelchen zwangsgestörten Technokraten, FED-Zauderern und Zahlentricksern überlassen?
      Dann werden Sie an der Börse wirklich im Regen alleingelassen.
      Erholsame Pfingsten ! ;-)

  9. Avatar

    PK

    2. Juni 2017 17:18 at 17:18

    @Fugmann:
    Wie sieht denn die Anlageempfehlung für Ihren Freund aus ?
    Nachdem Aktien ja nur was für „Pawlosche Hunde“ sind, fragt sich natürlich nun der geneigte Leser, was ein Anleger mit ein paar 100.000, die er auf seinem 0% Festgeldkonto liegen hat mit einem Zeithorizont von >10 Jahren so am besten anstellen sollte ?

    • Avatar

      Lars

      2. Juni 2017 18:49 at 18:49

      Er hätte ein Haus in einer der dahingehend zahlreichen rentablen Regionen Deutschlands bauen und dieses für 5% und mehr Rendite vermieten sollen.
      Er könnte es auch derzeit mit einem Gewinn von 35% nach 8 Jahren verkaufen, sollte ihm langweilig werden oder er Liquidität benötigen.
      Aber jetzt noch in Aktien einzusteigen, würde ich einem Freund nicht wirklich empfehlen. Zumindest nicht, wenn ich Wert darauf lege, dass er ein Freund bleibt.

      • Avatar

        PK

        3. Juni 2017 12:48 at 12:48

        also man könnte die Immobilienpreise in vielen Lagen durchaus auch als Blase bezeichnen. Und 5% echte Rendite bekommt man im Prinzip nirgends mehr.

  10. Avatar

    Martin

    2. Juni 2017 20:18 at 20:18

    Wer jetzt erst anfangen würde, an der Börse zu investieren, gehört für mich in eine Irrenanstalt. Kaufen, wenn die Kanonen donnern, und verkaufen wenn die Putzfrauen Aktien kaufen!!!
    Zur Zeit eindeutig Sachwerte (Gold, Silber, eventuell ausgebombte Minenwerte).
    Langläufer Put-Optionen könnten auch schon interessant sein. Unverhofft kommt offt.

  11. Avatar

    Jügen

    3. Juni 2017 10:21 at 10:21

    Ich denke, wenn sie die Superreichen aus dem Markt verabschiedet haben,….die Notenbanken kaufen denen die Asstes mit frisch gedrucktem Geld ab :-), wird es kollabieren, da wird kein Stein auf dem anderen bleiben. Das System wird dabei mir über die Wupper gehen….wird auch höchste Zeit für was Neues…

  12. Avatar

    Irrenhausverwalter

    3. Juni 2017 12:39 at 12:39

    @Martin ,genau richtig,wenn einer schon lange dabei ist könnte man mit engen Stopps Gewinne sichern,die wären aber kürzlich ausgelöst werden.Wie ich weiss gibt es aber viele Bänker die immer noch Aktien empfehlen u.die gehören wirklich ins Irrenhaus. D.HEISST BANKAKTIEN VERKAUFEN U.IRRENHAUSAKTIEN KAUFEN.lch werde jetzt mein Irrenhaus ausbauen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Thanksgiving-Party

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die steigenden Corona-Zahlen in den USA werden an der Börse derzeit ignoriert. Die Kurse kennen aktuell nur eine Richtung. Positiv zu werten ist auch, dass vermutlich die ehemalige Fed-Chefin Janet Yellen neue US-Finanzministerin werden sollte.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Aktienmärkte: Warum einige aktive Fonds 2020 den Markt schlagen

Wolfgang Müller

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind Schauplatz eines Kampfes, der von Jahr zu Jahr härter wird: Der Wettstreit zwischen den aktiven Fonds und den preisgünstigen, passiven Indexfonds (ETFs). In diesem Jahr haben einige der aktiv gemanagten Investmentfonds die Nase vorn. Ein Grund dafür ist die auch die ungewöhnliche Konzentration der Anleger allgemein auf marktschwere Titel.

Aktienmärkte: Das Dauerduell aktiv gegen passiv

Was hatte sich der in diesem Jahr verstorbene Gründer des passiven Investierens, John Bogle, anfangs für Feinde gemacht, zumeist wurde er milde belächelt! Mitte der Siebziger war Mittelmaß als Ziel eines Investments absolut verpönt, alle wollten noch die Aktienmärkte schlagen.

Doch Bogle hatte seine Mitarbeiter beauftragt, alle im S&P 500 enthaltenen Aktien entsprechend ihrer Gewichtung zu kaufen und damit den bekannten Börsenindex einfach nachzubilden.

Damit schuf Bogle den ersten Indexfonds (Vanguard 500), mit einem aus heutiger Sicht mickrigen Volumen von 11,3 Millionen Dollar.

Doch von Jahr zu Jahr steigt die Anlagesumme in die passiven Anlagevehikel, vor gut zehn Jahren wurde die Billionen-Grenze überschritten, mittlerweile ist die von BlackRock, Vanguard, State Street dominierte Branche bei weit über sechs Billionen Dollar angelangt.

Natürlich lässt es sich auf Dauer nicht verheimlichen, dass es kaum einem aktiven Anlagevehikel jenseits der 10-Jahresfrist gelingt, den Index und damit auch den entsprechenden Exchange Traded Fund zu schlagen. Am allerwenigsten den Leitindex der Aktienmärkte, den S&P 500 als Benchmark – insgesamt liegt die Underperformance bei über 90 Prozent in den großen Märkten.

Ich habe es vor kurzem in einem Artikel dargelegt, welche Folgen es hat, wenn man in einem Jahrzehnt auch nur die zehn besten Handelstage der Aktienmärkte versäumt.

2020 und die extreme Outperformance von Growth

Blicken wir nun auf den heimischen Markt, wo die Entwicklung natürlich einmal mehr den amerikanischen Vorbildern folgt. Hier gibt auch BlackRock den Ton an mit seinen iShares, gefolgt von Lyxor und den XTrackers von DWS, einer Tochter der Deutschen Bank. Gefolgt von UBS, Amundi, Invesco und Deka Investments und damit sind auch die deutschen Sparkassen im Geschäft.

Wie eine Auswertung des Fondsverbands BVI zeigt, haben in den Privatanleger-Depots es einige der alten Namen aus der aktiven Branche geschafft, ihre Vergleichsindizes zu schlagen. Produkte der DWS, der Deka oder der Allianz Group und aus dem Kreise derer, die schon über ein Jahrzehnt am Markt sind. Und dies gilt auch schon für ein paar Jahre, obwohl für diese Produkte die teuren Konditionen mit dem Ausgabeaufschlag und der jährlichen Jahresgebühr von deutlich über ein Prozent p.a. gelten. Wie ist diese Performance zu erklären?

Es waren zum Teil die internen Vorschriften, die den aktiven Fondsmanagern geholfen haben – und nicht die besondere Aktienauswahl.

Man hatte innerhalb der Aktienmärkte auf Aktien gesetzt, die eine hohe Marktkapitalisierung aufwiesen, so genannte Blue Chips – und was lief in den letzten Jahren besonders gut?

Klar, der Tech-Bereich mit Titeln wie Amazon, Apple oder Microsoft, Aktien, die in den Fonds zum Teil noch stärker gewichtet waren, als zum Beispiel im S&P 500 oder im MSCI World. Aber bereits seit Anfang September ist so etwas wie eine Branchenrotation feststellbar, verstärkt durch das Ergebnis des Wahlausgangs in den USA sowie den letzten Ereignissen im Zusammenhang mit der Impfstoffentwicklung.

Anders ausgedrückt: Was passiert, wenn die Big Player wieder auf ein „normales“ Wachstumstempo zurückfallen, um nur eine milde Kursentwicklung zu prognostizieren?

Fazit

Aus den letzen Überlegungen wird deutlich, wie schwierig es in Zukunft bleiben wird, mit spezieller Aktien-Einzelauswahl die Aktienmärkte zu schlagen. Wird es zu einer bleibenden Branchenrotation von Growth zu Value kommen, oder hält sich das Wachstum der Big Seven, oder auch der FAANG-Aktien noch eine Weile?

Man braucht sich nur den explosiven Anstieg einiger Corona-Aktienopfer seit der Impfstoffmeldung von BioNTech/Pfizer zu betrachten. Wie stark wird es noch zu großen Umschichtungen in den großen Depots, insbesondere zum Jahreswechsel kommen? Der 9. November könnte bedeutsamer gewesen sein, als bisher angenommen. Der Anstieg des Nasdaq 100 von seinem Tief vom 6. März 2009 bis zu seinem Hoch am 2. September 2020 mit sagenhaften 1154 Prozent sollte irgendwann korrigiert werden, Kurse (speziell von Indizes) wachsen nie in den Himmel. Der Dax brachte es in diesem Zeitraum auf bescheidene 354 Prozent.

Die Aktienmärkte und die aktiv verwalteten Fonds

weiterlesen

Aktien

Beschlossen: Dax mit 40 Aktien und neue Qualitätskriterien – hier die Details

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Der Wirecard-Skandal hat die deutsche Börsenlandschaft erschüttert. Ein Dax-Wert geht pleite und löst sich sang und klanglos als Luftnummer in Rauch auf. Die Vorstände sind in Haft oder auf der Flucht. Was für ein Debakel für die Deutsche Börse. Die Aufnahme- und Qualitätskriterien für die Indizes wie dem Dax waren wohl mangelhaft. Nach der Konsultation von Marktteilnehmern hat die Deutsche Börse jetzt Änderungen beschlossen. Hier alle Details, im Wortlaut von der Deutschen Börse:

Ab September 2021 wird der Leitindex DAX um zehn Werte auf insgesamt 40 Werte erweitert. Damit wird er die größten börsennotierten Unternehmen in Deutschland noch umfassender abbilden. Im Gegenzug verkleinert sich der MDAX-Index auf 50 statt bisher 60 Werte.

Ab Dezember 2020 müssen alle künftigen DAX-Kandidaten vor Aufnahme ein positives EBITDA in den zwei letzten Finanzberichten aufweisen.

Ab März 2021 wird es Bestandteil der Indexmethodologie, dass zukünftig alle Unternehmen in den DAX-Auswahlindizes testierte Geschäftsberichte und vierteljährlich Quartalsmitteilungen veröffentlichen müssen. Nach einer 30-tägigen Warnfrist führt ein Verstoß gegen diese Anforderungen unmittelbar zum Indexausschluss.

Infolge dessen entfällt für alle Unternehmen in den DAX-Auswahlindizes die Pflicht zur Notierung im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse. Die Notierung im Regulierten Markt ist künftig ausreichend. Diese neue Regel wird eingeführt, um dem Indexanbieter zu ermöglichen, im Falle einer Regelverletzung unabhängig und schneller reagieren zu können.

Zusätzlich müssen ab März 2021 alle Neuzugänge zur DAX-Familie den Empfehlungen des Deutschen Corporate Governance Kodex hinsichtlich eines Prüfungsausschusses im Aufsichtsrat entsprechen. Für bestehende Mitglieder gilt eine Übergangsfrist, um Kontinuität in der DAX-Familie zu bewahren; sie müssen die Vorgabe ab September 2022 erfüllen.

Ab 2021 gibt es bei den DAX-Indizes zweimal im Jahr eine planmäßige Hauptüberprüfung (März und September). Zurzeit gibt es eine derartige Überprüfung nur im September.

Um die Regeln zu vereinfachen, ohne jedoch auf Investierbarkeit zu verzichten, werden ab der Überprüfung im September 2021 Indexmitglieder nur noch nach Marktkapitalisierung bestimmt. Der Börsenumsatz wird bei der Rangliste nicht mehr berücksichtigt; stattdessen müssen Indexmitglieder eine Mindestliquidität aufweisen.

Nicht übernommen wird der Vorschlag zum Ausschluss von Unternehmen mit Beteiligung an kontroversen Waffen. Stephan Flägel: „Wir haben ein sehr heterogenes Meinungsbild zu den Themen Nachhaltigkeit und ESG außerhalb der Vorschläge, die wir zur Governance gemacht haben, bekommen. Es wird von vielen Seiten die grundsätzliche Frage aufgeworfen, ob diese Kriterien bei der Auswahl der DAX-Mitglieder eine Rolle spielen sollten. Deshalb werden wir den Austausch mit den Marktteilnehmern fortführen. Nachhaltiges Investieren ist und bleibt einer der wichtigsten Trends an den Finanzmärkten und wird das Investitionsverhalten in den kommenden Jahren grundlegend verändern. Das Thema ESG hat für Qontigo sehr hohe Priorität. Im März haben wir bereits den DAX 50 ESG Index gestartet und wir verfügen seit Längerem über eine breite Palette an ESG-Indizes, die wir auch künftig weiter ausbauen werden.“

Dax und MDax werden von der Deutschen Börse ermittelt
Foto: Deutsche Börse AG

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage