Folgen Sie uns

Aktien

Warum auch ein Warren Buffett kein Abo auf Erfolg hat!

Avatar

Veröffentlicht

am

Warren Buffett

Dass auch Erfolgsinvestor Warren Buffett, der vor der Spende eines Großteils seines Vermögens reichster Mensch der Welt war, nicht immer richtig liegen muss, beweist der heute gemeldete Verkauf seines Zeitungsgeschäfts. Gänzlich zurückziehen wird sich Buffetts Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway (hat gigantische Cash-Reserven) jedoch nicht. Sie gibt dem Käufer der Zeitungen mehr als eine halbe Milliarde US-Dollar Kredit… für den Kauf der Zeitungen. Und wie sieht es mit dem Rest des Beteiligungsportfolios aus? Da schlummern einige erstaunliche Risiken!

Warren Buffett bevorzugt es, Unternehmen zu behalten, statt damit zu handeln!

Dass Warren Buffett sich einmal von gekauften Unternehmen trennt, ist selten. Sein Erfolgsmodell basiert nicht zuletzt darauf, dass er sich Unternehmen in stabilen Branchen sucht, die von erfolgreichen Managern geführt werden und kontinuierlich positive Cashflows generieren. Nach dem Aufkauf belässt er die Manager an ihrem Platz, die die Unternehmen erst so erfolgreich machten, dass Buffett sie kaufen wollte. Im Idealfall können solche Unternehmen ewig im Besitz von Berkshire Hathaway bleiben. Zumindest solange, wie sie positive Cashflows generieren, mit denen Berkshire neue Unternehmen aufkaufen kann.

Beim Zeitungsgeschäft scheint das inzwischen nicht mehr der Fall zu sein. Oder zumindest denkt Buffett, dass die Unternehmen in absehbarer Zukunft keine positiven Cashflows mehr für ihn generieren werden. Unrealistisch ist diese Aussicht nicht. Noch nie seit den 40er Jahren des vorherigen Jahrhunderts wurden in den USA so wenige Zeitungen verkauft wie 2019. Und was seltener gelesen wird, ist auch für Werbetreibende zunehmend unattraktiv. Das Zeitungssterben in den USA ist in vollem Gange.

Umso erstaunlicher ist, dass Buffett trotzdem 576 Millionen US-Dollar investiert, um die Zeitungen loszuwerden. Das ist der mit hohen 9% pro Jahr finanzierte Kredit, den Berkshire Hathaway dem Käufer für den Kauf der Zeitungen und das Ablösen alter Verbindlichkeiten gab. Und der Käufer, das ist kein anderer als Lee Enterprises, die schon bisher das Zeitungsgeschäft für Berkshire managten. Wieso Lee Enterprises jedoch denkt, das Ruder ohne Berkshire herumreißen zu können, wenn es schon nicht mit Berkshire gelang, ist ein Rätsel. Warren Buffett jedoch scheint zumindest davon auszugehen, dass das Zeitungsgeschäft lange genug überlebt, um die 576 Millionen US-Dollar Kredit wieder abzutragen.

Klimaschutz ist bei Warren Buffett ein blinder Fleck

In Zukunft könnte noch mehr von Berkshires Geschäft unter Druck geraten. Denn die Unternehmensbeteiligungen bringen es auf nicht weniger als 189 Millionen Tonnen CO2-Ausstoß pro Jahr. Das entspricht etwa 20% des Gesamtausstoßes der deutschen Volkswirtschaft.

In Sachen Klimaschutz gibt sich Berkshire Hathaway jedoch vollständig verschlossen. Auf Anfragen des Carbon Disclosure Projects, die die Klimaschutzanstrengungen von Unternehmen messen, antwortet Berkshire regelmäßig überhaupt nicht. Das ist seltsam, denn Berkshire Hathaway ist vom Klimawandel in besonderem Maße betroffen. Das Unternehmen ist im Wesentlichen eine Versicherung mit angeschlossenen Unternehmensbeteiligungen. Über GEICO ist Berkshire im Erst- und über General Re im Rückversicherungsgeschäft tätig. Mehr noch: Berkshire Hathaway Reinsurance Group ist auch noch der weltgrößte Versicherer für Rückversicherer gegen Naturkatastrophen, also eine Versicherung, die Rückversicherer versichert, denen die Risiken zu groß sind, gegen die sie Erstversicherer absicherten. Und die Zahl und Schwere der Naturkatastrophen nimmt erwiesenermaßen im Zuge des Klimawandels zu.

Es sollte also Berkshires ureigenstes Interesse sein, den Klimawandel zu begrenzen, um seine negativen Auswirkungen auf das eigene Kerngeschäft gering zu halten. Doch davon ist bis jetzt nichts zu spüren. Neben Versicherungen gehören Unternehmen der Baustoff-, Energie- und Transportbranchen zu Berkshires Kerninvestments. Die eigene Eisenbahngesellschaft hat nicht nur das größte Schienennetz der USA, sondern auch eine Flotte bestehend ausschließlich aus Dieselloks. BNSF Railway ist einer der größten Dieselverbraucher der USA. Berkshire ist über die eigenen Beteiligungen Betreiber diverser Kohle- und Gaskraftwerke sowie Kohleminen.

Mehr Klimaschutz könnte den Wert von Buffetts Beteiligungen reduzieren

Und während andere Versicherungs- und Kapitalanlagegesellschaften inzwischen einen Bogen um klimaschädliche Investitionen wie die in Kohleminen machen, scheint bei Berkshire noch kein Umdenken stattgefunden zu haben. Das kann mittel- und langfristig ein Problem werden. Einerseits durch stärkeren Druck vom Gesetzgeber in Richtung klimaschonenderen Wirtschaftens, was die Kosten erhöhen oder bestimmte Geschäfte gänzlich verunmöglichen könnte.

Und andererseits durch sinkende Marktwerte der eigenen Beteiligungen. Ein Kohlekraftwerksbetreiber könnte in einem Jahrzehnt unverkäuflich sein, während er heute noch gutes Geld bringen würde. Als Anleger und Aktionär von Berkshire Hathaway sollten Sie diesen blinden Fleck des Erfolgsunternehmens im Blick behalten. Er könnte die Ursache künftigen Misserfolgs sein. Und dass auch ein Warren Buffett kein Abo auf Erfolge hat, zeigt der heutige Verkauf des scheiternden Zeitungsgeschäfts.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – gute Ergebnisse interessieren nicht

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die aktuell reinkommenden Quartalszahlen stehen im Fokus seiner heutigen Aussagen. Dazu kommen die US-Wahlen und die Coronakrise.

weiterlesen

Aktien

Das ist der wahre Beherrscher des Internets – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

haben Sie sich eigentlich einmal Gedanken gemacht, woher Sie als Nutzer die Daten und Informationen beziehen, wenn Sie etwa auf der Seite der Amazon oder der Seite von Google surfen? Die landläufige Meinung: Das kommt alles aus der Cloud bzw. einem zentralen Großserver, der irgendwo in den USA steht.

Das ist ein Irrglaube. Tatsächlich beziehen wir als Internet-Nutzer unsere Daten aus einem weltweit aufgespannten Netzwerk sog. CDN-Server (Content Delivery Network). Wenn Sie als Nutzer aus Deutschland eine Suchanfrage auf der Google-Seite starten, wird Ihre Anfrage also nicht erst über den Atlantik geschickt und anschließend zurück. Stattdessen werden die Internet-Nutzer von einem Server versorgt, der sich in räumlicher Nähe befindet.

Andernfalls wäre die Google-Seite unendlich langsam oder würde sogar kollabieren, wenn innerhalb weniger Minuten Millionen Anfragen zur gleichen Zeit eintreffen. So muss der Suchdienst im Durchschnitt pro Tag 3,5 Milliarden Suchanfragen pro Tag abarbeiten. Das schafft kein Cloud-Server der Welt. Hier gilt: Auch das digitale Internet unterliegt physikalischen Grenzen.

Hier schafft ein ausgeklügeltes CDN-System Abhilfe. Es verteilt die Anfragen auf unzählige weltweit installierte Einzelserver und sorgt auf diese Weise für einen Lastenausgleich in den Internetleitungen. Dadurch bleiben die Internetauftritte der Unternehmen komfortabel und schnell.

Daneben schafft das CDN-System Sicherheit einerseits für die Unternehmen als auch für die Nutzer. So ist es heutzutage nahezu ausgeschlossen, dass Hacker etwa die Seite der Amazon, der Zalando oder anderer Endkunden-Unternehmen lahm legen können. Tatsächlich werden schlimmstenfalls durch Hackerangriffe einzelne Server im CDN-System ausgeschaltet. Das System erkennt einen solchen Angriff und leitet den Nutzer sofort auf den nächsten noch aktiven Server weiter.

Damit schafft CDN sog. Redundanzen. Anders formuliert: Die dezentrale Struktur sorgt dafür, dass die Internetversorgung nie gänzlich zusammenbricht. Damit leisten die CDN-Netzwerke einen ganz wichtigen Beitrag für die Stabilität und Verfügbarkeit des Internets. Sie bilden also das Rückgrat des modernen Internets.

Wer betreibt diese Netzwerke?

Ein US-Unternehmen dominiert dieses Marktsegment quasi nach Belieben. Man unterhält weltweit 300.000 CDN-Server und kontrolliert damit in der Spitze bis zu 30 % des täglichen globalen Internetverkehrs. Nahezu alle Software- und Internetunternehmen des Silicon Valley schwören auf die Dienstleistungen dieses US-Unternehmens. Die Kundenkartei umfasst Adressen wie etwa Amazon, Apple, Facebook, Google oder Microsoft. In Europa bedient man Unternehmen wie Daimler, Nestlé, Wienerberger, Voestalpine oder etwa den Autozulieferer Schaeffler, um nur die wenigsten aus der üppigen Kundenkartei der Amerikaner zu nennen.

Vor allem für Unternehmen mit Endkundenkontakt und stark frequentierten Internetauftritten ist CDN absolute Pflicht. Denn die Nutzer springen heute rasch ab, wenn sich ein Seite langsam aufbaut oder sogar minutenlang gar nicht erreichbar ist. Ich kann Ihnen versichern, eine stabile und schnelle…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Aktien

Caterpillar meldet Quartalszahlen: Starker Rückgang, aber über Erwartung

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Der weltweit größte Baumaschinenhersteller ist Caterpillar aus den USA. Die Firma gilt daher als Frühindikator, weil Bauwirtschaft und Industrie auf Baumaschinen angewiesen sind, bevor eine Volkswirtschaft expandieren kann. Steigen also die Firmenumsätze, deutet das auf eine weiter florierende US-Wirtschaft hin, und umgekehrt genau so. Deswegen sind die soeben veröffentlichten Quartalszahlen von Caterpillar so extrem wichtig. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz im letzten Quartal liegt bei 9,88 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 12,76/erwartet 9,8). Der Gewinn liegt bei 1,22 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal 2,66/erwartet 1,12).

Die Aktie notiert vorbörslich mit -1,3 Prozent.

Die operative Profitmarge sinkt im Jahresvergleich von 15,8 Prozent auf 10,0 Prozent.

Die rückläufigen Umsätze liegen laut Unternehmensaussage an der rückläufigen Kundennachfrage nach Geräten und Dienstleistungen.

CEO-Kommentar:

“I’m proud of our global team’s performance as we continue to safely navigate the pandemic while remaining firmly committed to serving our customers,” said Caterpillar Chairman and CEO Jim Umpleby. “Our third-quarter results largely aligned with our expectations, and we’re encouraged by positive signs in certain industries and geographies. We’re executing our strategy and are ready to respond quickly to changing market conditions.”

Datenblatt mit Details zu den Quartalszahlen von Caterpillar

Caterpillar-Baumaschine - Caterpillar-Quartalszahlen
Eine Baumaschine von Caterpillar auf der Bauma. Foto: Wald-Burger8 CC BY-SA 3.0

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen