Indizes

Warum dem Dax eine volatile Woche bevorsteht – Wochenausblick

Warum dem Dax eine volatile Woche bevorsteht - Wochenausblick

Nach dem kräftigen Absturz am Freitag dürfte der Dax heute deutlich höher in den Handel starten. In der neuen Woche geht es erstmal darum, ob sich der Deutsche Aktienindex stabilisieren kann oder die Korrektur weiter fortsetzt. Am sogenannten Black Friday hat der Leitindex einen rabenschwarzen Tag erlitten und brach dabei über 4% ein. Bereits zu Handelsbeginn notierte der Index über 500 Punkte im Minus. Der Absturz am deutschen Aktienmarkt kam scheinbar für viele überraschend.

An dem Sturzflug kann man sehen, wie schnell es gehen kann, wenn gefühlt alle auf der Longseite positioniert sind. Kommt ein Schneeball erstmal richtig ins Rollen, dann gibt es kein Halten mehr. Anleger haben schließlich die Reißleine gezogen und sind zunächst in die als sicher geltenden Vermögensklassen wie zum Beispiel den Euro und in Anleihen geflüchtet. Folglich lag der Dax zum Handelsschluss 661 Punkte (4,15%) im Minus bei 15.257 Zählern. Damit beträgt der Wochenverlust 5,6 Prozent. Nachbörslich ging es sogar noch weiter abwärts, dabei touchierte das deutsche Börsenbarometer die runde 15.000er Marke.

Die neuaufgeflammten Corona-Sorgen rund um die neue Variante Omikron hat die Aktienmärkte weltweit unter Druck gebracht. Die neue Virus-Variante taucht zu einem ungünstigen Zeitpunkt auf, da die Corona-Lage aufgrund der aktuell laufenden vierten Welle schon zuvor angespannt war. Dadurch steigt die Sorge vor weiteren Maßnahmen, die die Wirtschaftsaussichten deutlich verschlechtern. Ob die aus Südafrika stammende Variante tatsächlich so gefährlich ist, ist jedoch noch gar nicht klar. Klar scheint aber zu sein, dass sich die Unsicherheit auch auf die neue Handelswoche ausweiten kann. Nach solchen Ausverkäufen unter hohem Handelsvolumen sind Anleger häufig bereit wieder einzusteigen, was zunächst zu einem Pullback führt. Alles in allem könnte uns eine sehr volatile Handelswoche bevorstehen, in der es starke Bewegungen in beide Richtungen gibt.

News und Konjunkturdaten

Das Augenmerk der Marktteilnehmer liegt in dieser Woche zwar auf den Nachrichten rund um das Coronavirus. Es stehen aber auch wichtige Konjunkturdaten auf der Agenda. Zum Wochenstart dürften die deutschen Verbraucherpreise im Blickfeld der Dax-Anleger liegen (14:00 Uhr). Experten erwarten nämlich einen Anstieg der Inflationsrate auf 5 Prozent und höher. Nur einen Tag später folgen die Verbraucherpreise der Eurozone, auch diese dürften laut Prognosen auf 4,4% ansteigen. Am Dienstag erscheint zudem noch das US-Verbrauchervertrauen. Zudem muss Fed-Chef Powell Rede und Antwort vor dem Bankenausschuss des Senats stehen. Die wiederkehrenden Corona-Sorgen spielen der US-Notenbank in die Karten, sie nehmen etwas den Druck, das Tapering schneller zu vollziehen. Bevor am Freitag dann das Highlight der Woche ansteht, der große US-Arbeitsmarktbericht, geben die viel beachteten ISM-Einkaufsmanagerindizes am Mittwoch Hinweise über die aktuelle Stimmung der Einkaufsmanager in Deutschland, der Eurozone und den USA.

Lesen Sie auch

Dax: Wo heute die wichtigen Marken für den Handelstag liegen

Nach dem kräftigen Ausverkauf, muss man heute schauen, wie die Anleger nach der Pause in die neue Handelswoche starten. Im frühen Handel notiert der Dax bereits höher und dürfte mit einem Aufwärts-Gap den Tag beginnen. Ob die institutionellen Händler die niedrigeren Kurse auch zum Einstieg nutzen, werden wir erst ab 9:00 Uhr sehen. Ein erster Widerstand liegt an der Marke bei 15.460, dort ist der Kurs in der Nacht gescheitert. Ein Sprung über die Hürde könnte den Dax in den Bereich zwischen 15.501 und 15.540 bringen. An dieser Stelle dürfte der Gegenwind wieder zunehmen. Darüber befindet sich bei 15.605/648 eine weitere Widerstandszone.

Nutzen institutionelle Händler zur Handelseröffnung das höhere Niveau für Gewinnmitnahmen? Fällt der Dax unter die Unterstützung bei 15.326, dann dürfte es zu einem Rücksetzer bis in die Zone bei 15.267/244 kommen. Hier sollte der Kurs wieder nach oben abprallen, ansonsten droht ein Rücklauf bis 15.160 und dem nachbörslichen Freitagstief bei 15.026. Aus technischer Sicht wäre ein Anlaufen der Marken bei 15.000 und 14.800 Punkten keine große Überraschung. Zuvor sollte es aber zu einer Erholung kommen.

Der Börsen Jäger

Haben Sie Interesse an konkreten Trading-Ideen, dann werfen Sie doch einen Blick auf unseren Service „Der Börsen Jäger“. In dem kostenlosen Börsenbrief nehme ich Sie mit auf die Jagd und vermittle interessante Anregungen zu fundierten Handelsmöglichkeiten sowohl für die bekannten Indizes und Aktien als auch für die Devisen- und Rohstoffmärkte.

DAX Ausblick: Stabilisierung nachch dem Absturz

Dax Unterstützungen (US)

15.352 – Pivot Punkt

15.300 – US-Zone

15.244 – Tagestief 26.11. / 50% Fib-RT

15.230 – 200-Tage-Linie

15.160 – horizontale US-Zone

15.028 – Nachttief

15.000 – psychologische Marke

14.818 – Tief 06.10. (D1)

Dax Widerstände (WS):

15.460 – Nachthoch

15.501 – ex Allzeithoch

15.540 – Tageshoch 26.11.

15.605 – 61,8% RT (15.964-15.028)

15.648 – horizontaler WS

15.740 – Verlaufstief 24.11.

15.800 – vorheriges Ausbruchslevel

15.917 – Gap 25.11.

Die hier angewandte fundamentale und technische Analyse stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstige Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage