Indizes

Warum der Ausbruch im Dax kurz bevorsteht

Dax vor Ausbruch

Der Dax wird als Spiegel unserer deutschen Börsenlandschaft bezeichnet. Dabei werden nur die 30 größten Aktiengesellschaften in diesem Index abgebildet. Den gleichen Stellenwert sollte der MDax besitzen. Hier sitzen die Zulieferer oder auch sehr innovative Unternehmen. In dieser Woche werden der Dax und auch die Aktionäre auf die Probe gestellt. Fast ein Drittel der Dax-Unternehmen geben ihre Unternehmensdaten für das erste Quartal bekannt. Die erste Überraschung lieferte gestern schon die Deutsche Bank, die aus einem angenommenen Verlust einen Gewinn aus dem Hut gezaubert hat.

Dies half dem Dax in der gestrigen Handelssitzung enorm. Bei den anderen Konzernen dürften die Geschäftsdaten nicht so rosig ausfallen. Dies wird jedoch schon allgemein erwartet, daher sind die aktuellen Zahlen gar nicht so wichtig. Wichtig sind die Stellungnahmen und die Einschätzungen für das 2. Quartal. Hier kommen die Corona-Maßnahmen der einzelnen Staaten voll zum Tragen, da in der ersten Hälfte von Q1 die Unternehmen noch weitgehend ungestört arbeiten konnten.

Der Dax  kommt in Phase zwei

Es wird wieder bessere Zeit geben, darüber ist sich jeder bewusst. Auch wird der Staat bislang noch nicht dagewesene Hilfen geben (bald für die Lufthansa?). Somit sollte es nur eine Frage der Zeit sein, bis alles wieder beim Alten ist. Aber ganz so leicht wird es nicht sein. Viele Firmen gehen in Konkurs, die Arbeitslosigkeit wird steigen, die Staatseinnahmen reduzieren sich drastisch, die Verschuldung wird allgemein zunehmen. Historisch gesehen waren die letzten Crashs schnell wieder vorbei, weil die Menschen die Möglichkeit hatten den „Schaden“ wieder zu reparieren. In diesem Fall ist diese Möglichkeit zum Teil nicht gegeben. Daher wird dies ganze Szenario noch mindestens 2 Jahre andauern. Diese Aussage darf von oberster Stelle nicht zum Ausdruck gebracht werden, da ansonsten Wählerstimmen wegbrechen?

Fakt ist, es wird wieder besser werden und die Lockerungen werden sehr wahrscheinlich sukzessiv kommen. Gerade hat Österreich viele Beschränkungen für den Mai aufgehoben. Das wird Schule machen – und Deutschland, besonders Bayern wird vermutlich demnächst folgen. Die Phase 2 bedeutet für den Dax, dass die vorrausgeschickten Lorbeeren jetzt bestätigt werden müssen. Der Dax hatte mit den anderen Weltindizes einen fulminanten Lauf auf der Oberseite. In ca. drei Monaten wird sich zeigen, wie die Unternehmen mit Hilfe des Staates überleben konnten. Bis dahin wird die Entwicklung des Dax zögerlich sein. Auch wenn die Inflation, durch die Billionen von staatlichen Euros, sich sicherlich an den Finanzmärkten positiv bemerkbar machen wird, sollten Kennzahlen wie Dividenden, KGV und die üblichen Einschätzungen nicht ganz vergessen werden.

Dax aktuell eingesperrt

Betrachtet man den mittelfristigen Chart des Dax, dann ist deutlich die aktuelle Seitwärtsbewegung zu erkennen. Diese wird begrenzt auf der Oberseite bei ca. 10.736 Punkten und auf der Unterseite mit der dynamischen Unterstützung des MA 120 (blaue Linie) bei aktuell 10.340 Punkten. Aus technischer Sicht ist die Indikatorenlage des Dax stark ausgereizt, und es bilden sich die ersten Verkaufssignale (rote Kreise) aus. Diese sind aber noch nicht gänzlich bestätigt. Daher ist eine kleine Korrektur auf der Unterseite höchstwahrscheinlich, jedoch noch nicht gänzlich berechnet. Auf jeden Fall kann sich jeder auf eine Korrektur im Dax bis zu dem langen Wochenende vorbereiten. Diese Korrektur kann im Dax zunächst zu der ersten Unterstützung bei ca. 10.340 Punkten gehen. Sollte sogar diese brechen, dann ist die nächste Auffanglinie bei ca. 10.165 Punkten. Selbst eine Bewegung bis zu diesem Punkt würde aber den positiven Aufwärtstrend nicht auflösen.

Daher ist mittelfristig immer noch mit steigenden Kursen zu rechnen, und es gilt auch auf den Widerstand bei 10.736 Punkten zu achten. Wird dieser nachhaltig durchbrochen, gewinnt die Bewegung enorm an Dynamik. Dies kann dann leicht für den Dax Kurse von 11.084 Punkten bedeuten. In dieser sehr spekulativen Börsenlandschaft müssen derzeit immer beide Seiten betrachtet werden. Die maximalen Stop-Loss-Grenzen sind klar durch die roten Linien und der Seitwärtsbewegung aufgezeigt. Wer aktuell nicht in den Markt gehen möchte, kann die Breakout-Strategie an den beiden Begrenzungslinien zum Einstieg benutzen. Aktuell sind beide Handelsrichtungen möglich. Die Korrektur auf der Unterseite ist aber die Wahrscheinlichere.

Kursverlauf im Dax

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. DAX über 11000 Punkte. Ich sage nur verkehrte Welt. Oder unbegrenzt günstiges Geld.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage