Folgen Sie uns
Das DAX-Signal börsentäglich, jetzt anmelden

FMW

Warum der Ölpreis so dramatisch fällt: die Gründe

Der Ölpreis notiert nun so tief wie seit dem November nicht mehr – also seit dem Zeitpunkt, als die OPEC die Kürzung der Produktion beschlossen hatte. Für das Öl-Kartell dürfte das eine bittere Erfahrung sein: nach einem impulsiven, aber eben kurzfristigen Anstieg ist der Preis-Effekt der Angebots-Verknappung nun komplett verpufft. Und das hat gute Gründe..

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Der Ölpreis notiert nun so tief wie seit dem November nicht mehr – also seit dem Zeitpunkt, als die OPEC die Kürzung der Produktion beschlossen hatte. Für das Öl-Kartell dürfte das eine bittere Erfahrung sein: nach einem impulsiven, aber eben kurzfristigen Anstieg ist der Preis-Effekt der Angebots-Verknappung nun komplett verpufft:


(WTI, continous-Future)

Problematisch ist, dass der Abverkauf unter immens großem Volumen stattfand, und dabei die Unterstützung im Bereich der 47-Dollar-Marke (bei WTI) nachhaltig und impulsiv gebrochen wurde. Was sind die Gründe für diesen Abverkauf?

Zunächst einmal die starke Long-Positionierung des Marktes, die jedoch, wie die CFTC-Daten zeigen, zuletzt etwas zurück gefahren wurde. Gleichwohl ist der Abverkauf auch ein sich selbst verstärkender Effekt durch eine Kaskade von Stopp-Losses von Long-Positionen. Das ist die rein technische Seite der Ölpreis-Schwäche.

Mindestens ebenso wichtig ist aber die fundamentale Seite. Und hier besonders die stark steigende US-Öl-Produktion durch die amerikanischen Fracker, die dafür sorgten, dass die USA nun mit 9,3 Millionen Barrel pro Tag so viel Öl produzieren wie seit August 2015 nicht mehr. Seitdem die amerikanische Öl-Produktion im Oktober 2016 (also kurz vor der OPEC und Nicht-OPEC-Produktionskürzung) ein Tief erreicht hatte, ist die US-Produktion um 840.000 Barrel pro Tag gestiegen – und hat damit die Hälfte der Produktionskürzungen (OPEC + Nicht-OPEC, insgesamt 1,8 Millionen Barrel) ersetzt. Mithin ist damit die Kürzung verpufft – und damit hatten vor allem die Saudis nicht gerechnet, die die US-Fracker völlig unterschätzt hatten, wie zahlreiche Äusserungen aus der Vergangenheit zeigen.


Fracking-Anlage in den USA. Foto: Joshua Doubek/Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

Dazu kommt der Produktionsanstieg Libyens, das in der letzten Woche die Ölproduktion seines größten Öl-Feldes wieder aufgenommen hat: damit gelangen – hier divergieren die Schäzungen beträchtlich – zwischen 200.000 bis 750.000 Barrel pro Tag mehr Öl auf den Markt und mindern damit den Kürzungseffekt weiter.

Dazu kommt darüber hinaus die Entwicklung in China: seit die Fed ernst macht, die US-Zinsen anzuheben, hat die chinesische Notenbank PBOC ebenfalls die Zügel deutlich gestrafft – sie enzieht derzeit den Geldmärkten Liquidität, 2016 war es genau anders herum. Geld und Kredite werden in China teurer, das bringt die Rohstoffpreise, die durch China maßgeblich befeuert worden waren, generell unter Druck. Mithin ist also indirekt, vor allem durch die Reaktion der Chinesen, auch die hawkishere Zinspolitik der Fed ein wichtiger Faktor.

Besonders in den USA sind die Lager zum Bersten voll, gleichzeitig steigt die Produktion rasant und kontinuierlich weiter an – eine ungünstige Mischung. Dazu laviert die OPEC vor dem wichtigen Treffen am 25.Mai ohne konkrete Aussage herum, besonders die Russen: man wisse noch nicht, ob man für die Verlängerung der Kürzungen stimmen werde, mal hü, mal hott. Dazu dann noch die kürzliche Aussage eines saudischen Prinzen, der das obere Preisband für den Ölpreis bei 55 Dollar sieht – die Märkte hatten das so interpretiert, als würden die Saudis nicht mehr alles tun, um den Ölpreis nach oben zu bekommen.

Solange die OPEC nicht klar kommuniziert, dass die Produktionskürzung fortgesetzt wird, dürfte der Ölpreis Schwierigkeiten haben, den zentralen Bereich bei 47 Dollar (bei WTI) wieder zu überschreiten. Gleichwohl ist der Markt überverkauft, eine technische Gegenreaktion daher nicht gerade unwahrscheinlich – die nächste OPEC-Headline, die den Preis kurzfristig wieder nach oben treibt, ist fast so sicher wie das Amen in der Kirche!

Das ändert aber rein gar nichts an der grundsätzlichen Problematik: steigende Öl-Produktion vor allem der USA, und ein immer größeres Fragezeichen, ob die Öl-Nachfrage wirklich steigt..

10 Kommentare

10 Comments

  1. lelemud

    5. Mai 2017 11:14 at 11:14

    Das Problem sind und bleiben die Amerikaner egal was die machen ist sch…e

  2. cyberworky

    5. Mai 2017 12:06 at 12:06

    Wo rüber reden die? Was kann die OPEC tun?

    Jährlich werden ca. 29.000 Mio (80 Mio/ täglich) Barrel gefördert.

    An der Börse werden täglich ca. 1.200.000 Mio Barrel Crude auf Papier gehandelt.
    (1.200.000 Kontrakte a 1.000 Barrel)
    Quelle: http://www.cmegroup.com/trading/energy/crude-oil/light-sweet-crude_quotes_volume_voi.html

  3. Hans Kolpak

    5. Mai 2017 12:56 at 12:56

    Warum vermisse ich das Märchen über die zur Neige gehenden Erdölvorräte?

    Es gibt genug Kohle, Gas und Erdöl – einfach genug. Punkt.
    http://www.dzig.de/Es-gibt-genug-Kohle-Gas-und-Erdoel-einfach-genug-Punkt

    Rund um die Erde gibt es unterschiedlich warme Ausgasungen, Schlammvulkane oder Lavavulkane – auch am Südpol und am Nordpol. Natürlich passt dies vielen Menschen nicht ins Weltbild, weil sie dann erklären müssten, warum dies auf den anderen Planeten und Monden im Sonnensystem völlig normal ist. Also werden alle diese Normalitäten unter den Teppich des „Unerklärbaren“ geschoben und verschwiegen.

    Niemand zieht die Methanleugner wegen Volksverhetzung zur Rechenschaft. Der Holocaust durch zahllose Naturkatastrophen, bei denen Menschen einfach verbrannt sind oder vergast wurden, wird hartnäckig geleugnet.

    Methan und Erdöl gehen Hand in Hand. Sie sind gewissermaßen unzertrennlich.

    Man lese einfach das Buch des Astrophysikers Thomas Gold „Biosphäre der heißen Tiefe“.

  4. Habanero

    5. Mai 2017 20:14 at 20:14

    Na mal sehen was passiert,denn auch die Kreuzfahrtindustrie braucht Öl, viel Öl,

    der Markt wird wachsen – Siehe hier: http://www.kreuzfahrtschnaeppchen.com

    Bin mal gespannt wie es mit den Preisen weiter geht.

  5. Michael

    5. Mai 2017 20:47 at 20:47

    Ich bin mir nicht sicher, aber fahren die nicht mit Schweröl?
    Schweröl, auch Bunkeröl genannt, ist ein Abfallprodukt in der Erdölverarbeitung, ohne Schifffahrt müsste das Zeug teuer entsorgt werden.

    • Marko

      5. Mai 2017 23:50 at 23:50

      Die fahren mit Schweröl (Umweltverpester hoch 10) , aber : nur da , wo sie dürfen.

      Alternativen sind sogenannte Scrubber (Katalysatoren), „Marinediesel“, also sauberers Diesel oder LPG-Schiffe.

    • Ralf

      6. Mai 2017 09:02 at 09:02

      „Schweröl, auch Bunkeröl genannt, ist ein Abfallprodukt in der Erdölverarbeitung, ohne Schifffahrt müsste das Zeug teuer entsorgt werden.“

      Aua ! Woher stammt denn diese Weisheit ? Es mag ja richtig sein , das mit schwarzen Produkten weniger Geld verdient wird , als mit weissen Produkten , aber „teuer entsorgt“ ist leicht daneben . Alle Inhaltsstoffe im Rohöl können heute technisch weiterveredelt werden , aber das kostet eben Geld , UND : das Mehr an hergestellten Produkten muß auch auf dem Markt untergebracht werden können . Da ist dann der Verkauf als Schweröl die bessere Variante .

  6. Marko

    5. Mai 2017 23:46 at 23:46

    Warum der Aktienmarkt so dramitisch steigt : die Gründe

    Die Bären.

  7. fishman

    11. Mai 2017 15:39 at 15:39

    Auch eine Folge der mutwilligen Zerstörung der Ordnung im Nahen Osten und des Russlandbasching. Jeder catcht wieder für sich und common Market Strategien werden schwieriger durchzusetzten, Als nächstes stoppen die Ammis wieder die Produktion wegen nicht mehr kostendeckend. Und so scheint es erst mal weiter zu gehen. Von dem Zeug gibt´s genug, bis zur Selbstvergasung, nur die Kosten der Förderung sind unterschiedlich, Wenn´s keine Regelung des Marktes mit freiwilliger Selbstbeschränkung gibt, werden wir den klassischen Schweinezyklus erleben.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Bayer: Schwere Prozessniederlage zwingt Aktie in die Knie

Veröffentlicht

am

Eine herbe Schlappe in einem richtungweisenden Monsanto-Prozess in den USA hat Bayer-Aktionäre am Mittwoch verschreckt. Der Aktienkurs brach intraday um über 12 Prozent ein.

So befand eine Geschworenen-Jury des zuständigen Bundesbezirksgerichts in San Francisco einstimmig, dass beim Unkrautvernichter Roundup mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat ein Auslöser für die Krebs-Erkrankung des Klägers Edwin Hardeman gewesen ist. Der Prozess geht nun mit derselben Jury in eine zweite Phase, in der die Haftungsfragen geklärt werden sollen.

Auf die immensen Gefahren einer Klagewelle und damit einhergehenden Risiken für Bayer wurde bereits im Vorfeld hingewiesen. Nur wenig später erreicht die Bayer-Aktie das anvisierte Kursziel bei 59,00 Euro und schlug anschießend eine Erholungsbewegung ein. Diese reicht nicht ganz an das Niveau von rund 75,00 Euro heran, bereits bei 73,17 Euro geriet der Wert wieder unter Druck. Heute sacken die Notierungen um über 12 Prozent durch, weil der letzte hoffnungsvolle Prozess zur Feststellung der Karzinomen Wirkung von Glyphosat verloren wurde. Das könnte nun weitere Schadensersatzforderungen nach sich ziehen – derzeit sind bereits 11.000 und mehr Klagen anhängig.

Short-Chance:

Ein Blick auf den Kursverlauf seit Anfang 2003 offenbart in dem Wertpapier von Bayer noch einen intakten Aufwärtstrendkanal. Doch mit jedem weiteren Euro Kursabschlag nährt sich die Aktie einem potenziellen Verkaufssignal und könnte hierdurch den langfristigen Aufwärtstrendkanal verlassen. Unterhalb von 55 Euro müssten anschließend Kurzrücksetzer auf ein vorläufiges Niveau von 43,50 Euro einkalkuliert werden, darunter könnte es sogar bis an die Jahrestiefs aus 2011 bei 35,36 Euro weiter abwärts gehen. In jedem Fall ist mit größeren Kursbewegungen bei entsprechender Nachrichtenlage zu rechnen, tendenziell sind – wenn nötig – kleinere Handelspositionen einzugehen.

Allerdings besteht noch die realistische Chance einer positiven Trendwende und Stabilisierung an 59 Euro. Dann könnte die Bayer-Aktie wieder sukzessive zulegen, höher als die aktuellen Jahreshochs von 73,17 Euro dürfte es dabei aber nicht mehr rauf gehen. Spätestens am 50-Wochen-Durchschnitt bei aktuell 77,09 Euro ist wieder mit größeren Gewinnmitnahmen zu rechnen. Maßgeblich hängt der Kursverlauf jedoch von der weiteren Entwicklung der Prozesse im Fall Monsanto ab.
_____________________________________________________________________
Einstieg per Stop-Sell-Order : 55,00 Euro
Kursziel : 43,50 / 35,36 Euro
Stop : > 62,00 Euro
Risikogröße pro CFD : 7,00 Euro
Zeithorizont : 2 – 3 Monate

 

Wochenachrt:

 

 

Tageschart:

 

weiterlesen

Finanznews

Beste aller Welten inzwischen eingepreist? Videoausblick

Gestern hat der an den Märkten eingepreiste Glaube, man lebe in der besten aller möglichen Welten, einen ersten Kratzer bekommen..

Veröffentlicht

am

Gestern hat der an den Märkten eingepreiste Glaube, man lebe in der besten aller möglichen Welten, einen ersten Kratzer bekommen mit der Meldung, dass offenkundig der Deal zwischen den USA und China doch nicht ganz so sicher und nah ist wie erwartet. Dann gestern die nachbörslich schwächer als erwartet ausgefallenen Zahlen von FedEx, das als „bellwether“ für die Weltkonjunktur geltende US-Transportunternehmen sieht (im Gegensatz zu den Aktienmärkten!) keine Erholung der Weltwirtschaft. Nach diesen ersten Rückschlägen für die Dauer-Optimisten sollte besser die Fed die sehr hohen Erwartungen an die Fed besser erfüllen – heute Abend dazu ein Live-Webinar ab 18.55Uhr, das Sie über folgenden Link live mitverfolgen können:
https://www.youtube.com/watch?v=DkIKInaSAjQ

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€


Foto: Avarice (2012), by Jesus Solana / Wikipedia (CC BY 2.0) – Ausschnitt aus Originalfoto

weiterlesen

Finanznews

Das Wichtigste kommt heute nachbörslich! Marktgeflüster

Warum der Dax heute steigt – aber das Wichtigste noch vor uns liegt!

Veröffentlicht

am

Die Wall Street tut das, was typisch ist vor einer Fed-Sitzung: die Kurse steigen (seit dem Jahr 1994, so eine Untersuchung der Fed selbst, stiegen die Kurse durchschnittlich in den 24 Stunden vor der Fed-Ergebnis um +0,5%. Besonders der Dax heute stark (auch eine Folge eines Short-Squeezes laut Daten der Bank of America Merrill Lynch), nachdem er lange lethargisch vor sich hin gedämmert hatte und dem Tempo der US-Indizes nicht hat folgen können. En Auslöser für den Anstieg des Dax war der weniger schlecht als erwartete ZEW-Index (den wir jedoch für nicht sehr aussagekräftig halten im Gegensatz zum ifo Index). Wie es um die Weltwirtschaft (die für den exportlastigen dax bekanntlich zentral ist) wirklich steht, werden heute Abend nachbörslich (wie berichten ab 21.00Uhr) die Zahlen von FedEx zeigen..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€


By Peter Bakema – Gallery page https://www.jetphotos.com/photo/6924213Photo https://cdn.jetphotos.com/full/2/25885_1282748710.jpg, GFDL 1.2, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=29059333

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen