Märkte

Warum der Ölpreis so stark gefallen ist – extrem interessanter Chart

Die Iran-Story ist derzeit das beherrschende Thema am Ölmarkt. Auf Platz 2 folgt Venezuela mit seiner dahin siechenden Ölindustrie. Wie reagiert der Ölpreis? Weil aus dem Iran bald deutlich sinkende Verkäufe zu erwarten sind (USA führen ab Herbst scharfe Sanktionen ein), und weil Venezuela stetig weniger Öl verkauft, war der Ölpreis lange Zeit gestiegen.

Wie wir letzte Woche schon berichten, waren es es erst nur laue Gerüchte, dann konkrete Gerüchte. Nun wurde es endgültige Gewissheit. Die OPEC verkündete in einem klaren Statement, dass sie (wohl vor allem Saudis und VAE) ihre Fördermenge zügig hochfahren wird, um diese Ausfälle zu kompensieren. Es ist äußerst selten, dass die OPEC als Vereinigung sich so klar und offiziell äußert außerhalb ihrer halbjährlichen Treffen (nächste Sitzung 22. Juni). Von daher sind diese Worte vernichtend gewesen für alle Bullen, die auf einen steigenden Ölpreis gesetzt hatten (Verknappung der Angebotsseite). Zitat OPEC:

The JMMC acknowledged the rising concerns expressed by some importing and consuming countries regarding potential shortages in the global oil market and requested the JTC, supported by the OPEC Secretariat to continue to closely monitor the oil market and to report any fundamental changes. The JMMC Committee reaffirmed participating countries’ commitment to the stability of the market and energy security of the global economy.

Russische Aussagen unterstützen weitere Ölpreis-Schwächung

Nicht nur die offizielle OPEC-Äußerung ließ den Ölpreis abstürzen. Auch die Aussage von Russlands Energieminister Novak hatte es in sich. Zahlreiche Produzenten, die sich bislang an der Fördermengenkürzung beteiligen, könnten laut seiner Aussage bald beginnen ihre Fördermenge spürbar hochzufahren. Auch sagte Novak der Moment sei gekommen nach Wegen zu suchen seriös aus dem Deal (der Fördermengenkürzung, die seit 2017 läuft) schrittweise auszusteigen.

Seine drastischen und klaren Worte zeigen Wirkung. Der Ölpreis (WTI) verlor am Freitag 3 Dollar auf 67,50 Dollar. Im heutigen Handel ging es dann weiter leicht bergab auf aktuell 66,66 Dollar (Tief heute bei 65,79 Dollar). Dass man heute Mittag tiefer liegt als Freitag Abend, zeigt wie schwer die Ereignisse vom Freitag auf dem Markt lasten. Viele Bullen werden Positionen glattgestellt und gute Gewinne der letzten Wochen gesichert haben.

Hochinteressanter Chart

Der folgende Chart zeigt den Ölpreis seit Oktober 2017. Es ist ganz aktuell eine hochinteressante Situation für „Chartisten“ entstanden. Mit dem aktuellen Preis von 66,66 Dollar liegt man genau auf dem Niveau der Zwischenhochs aus Januar und März. Frage: Prallt der Ölpreis genau auf diesem Level nach oben ab, oder rutscht er weiter ab?

Ölpreis WTI seit Oktober 2017



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage