FMW

Warum der Ölpreis steigt und möglicherweise kurz vor einem großem Durchbruch steht

Öl-Pumpe vor Sonnenuntergang

Der Ölpreis steigt wieder an und steht vor einem großen Durchbruch. Wegen der Evergrande-Krise und einer daraus resultierenden Schwäche am gesamten Aktienmarkt war auch der Ölmarkt kurzzeitig in Mitleidenschaft gezogen worden. Denn Konjunkturängste sind immer auch schlecht für die Öl-Nachfrage, was den Ölpreis belastet. Vom jüngsten Tief vorgestern bei 69,50 Dollar kann sich WTI-Öl aktuell wieder erholen auf aktuell 72,34 Dollar.

Lagerbestände helfen Ölpreis im Anstieg

Gestern Nachmittag wurden die wöchentlichen Lagerbestände für Rohöl in den USA mit einem Rückgang von 3,5 Millionen Barrels vermeldet. Seit geraumer Zeit sieht man deutliche Rückgänge der wöchentlichen Lagerbestände, was auf einen stetigen Nachfrageanstieg nach Öl in den USA hindeutet. Die US-Lagerbestände fallen damit aktuell auf das niedrigste Niveau seit Oktober 2018! Weniger Angebot bei steigender Nachfrage bedeutet Auftrieb für den Ölpreis. Maßgeblich verantwortlich für den aktuellen Rückgang in den Lagertanks ist laut den Experten der Commerzbank ein deutlicher Anstieg der Raffinerieverarbeitung, weil nach Hurrikan Ida die Kapazitätsauslastung wieder hochgefahren werden konnte.

Fed-Aussagen helfen ebenfalls

Gestern Abend ab 22 Uhr deutscher Zeit gab es die Aussagen der US-Notenbank Federal Reserve zum bevorstehenden Tapering, also des schrittweisen Abbaus ihrer Anleihekäufe (hier die wichtigsten Infos zu den Powell-Aussagen). Im November soll das Tapering verkündet werden. Ein ordentlicher US-Arbeitsmarktbericht würde dafür ausreichen. Warum das positiv für den Ölmarkt zu werten ist? Die Fed bestätigt quasi die robuste Lage der US-Konjunktur, womit die These unterstützt wird, dass auch die Nachfrage nach Öl weiter steigen dürfte.

Auch sonst gute Laune, Ölpreis kurz vor großem Durchbruch

In den letzten Tagen hatten bereits die OPEC wie auch die Internationale Energie-Agentur ihre Nachfrage-Prognosen für Öl angehoben. Auch das gibt Unterstützung für einen möglichen höheren Ölpreis. Schaut man auf den Chart, der bis Ende 2019 zurückreicht, dann sieht man: Vom Hoch im Juli 2021 bei ca 77 Dollar ist WTI-Öl mit aktuell 72,34 Dollar nicht mehr weit entfernt. Schafft der Markt es dieses Niveau zu überschreiten, ist darüber aus charttechnischer Sicht womöglich erstmal viel Luft nach oben. Denn höhere Preise sah man zuletzt Ende 2014! So rosig die Lage derzeit auch zu sein scheint. Plötzliche Rückschläge im Ölpreis sind nie auszuschließen. Die Evergrande-Krise könnte die Aktienmärkte und damit auch Öl von jetzt auf gleich runterziehen, oder auch Nachrichten über die Coronakrise etc.

Chart zeigt Kursverlauf im WTI-Ölpreis seit Ende 2019
WIT-Ölpreis im Kursverlauf seit Ende 2019.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage