Folgen Sie uns
  • Börsenseminar
  • Brokervergleich
  • Kostenlos das TRADERS´ Magazine erhalten

Indizes

Warum Deutschland so oder so im Handelsstreit zwischen den USA und China der Verlierer sein wird!

Warum Deutschland in einer „lose-lose-Situation“ ist – und der Konflikt zwischen den USA und China kaum zu lösen ist!

Veröffentlicht

am

Am Mittwoch kommt Chinas Wirtschaftslenker Liu He nach Washington, um mit dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthyzer zu verhandeln. Die Märkte hoffen nach den jüngsten Aussagen auf einen wie auch immer gearteten Deal zwischen den beiden führenden Wirtschafsmächten der Welt – und das obwohl in zentralen Fragen wie Diebstahl geistigen Eigentums bislang offenkundig keine Annäherng stattgefunden hat.

Was aber würde es für Deutschlands Exporte bedeuten, wenn es doch einen Deal zwischen den USA und China gibt? Dann würde, so Florian Homm, China aller Wahrscheinlichkeit nach mehr amerikanische Produkte kaufen als Bestandteil des Deals – und eben weniger deutsche Produkte! Und wenn ein Deal nicht zustande kommt und der Handelskrieg damit eskaliert, wird Trump kaum gegenüber der EU und Deutschland einen Kuschel-Kurs fahren. Für Deutschland also ist der Handelsstreit – egal wie er ausgeht – eine „lose-lose-Stuation“:

Warum der Handelskrieg wahrscheinlich eskaliert, hat der Harvard-Historiker Graham Allison in seinem Buch „Destined for war“ (Zum Krieg vorbestimmt) gezeigt: der Aufstieg Chinas setzt den jahrzentelang unangefochtenen Hegemon der Welt, die USA, unter Druck. Es entsteht „struktureller Streß“, der in der Vergangenheit, als die führende Macht durch einen Emporkömmling heraus gefordert wurde, meistens zum Krieg zwischen diesen beiden Mächten führte (für die letzten 500 Jahre konstatiert Allison 16 solcher Auseinandersetzungen zwischen einer führenden Macht und einer aufstrebenden Macht – 12 Mal kam es dabei zu einem Krieg).

 

Diesen strukturelle Konflikt nennt Allison die „Thukydides-Falle“ nach dem griechischen Historiker Thukydides, der schilderte, dass in der Antike der Aufstieg Athens für die dominierende Macht Sparta eine Provokation war mit der Alternative, diesen Aufstieg entweder zu tolerieren (und damit faktisch zur Nummer zwei abzusteigen) – oder eben die Entscheidung in einem Krieg zu suchen. Mithin, so Thukydides, war der Krieg aus Sicht Spartas gewissermaßen unvermeidlich.

Graham Allison faßt den Mechanismus der Auseinandersetzung zwischen den USA und China im historischen Kontext in diesem (englischsprachigen) Vortrag brillant zusammen:

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Mission impossible! Videoausblick

Veröffentlicht

am

Am Freitag wird Fed-Chef Jerome Powell in Jackson Hole sprechen – und es ist eine „mission impossible“, eine geradezu aussichtslose Situation für den Fed-Chef. Denn die Märkte wollen einen großen Schritt (0,5%-Zinssenkung), vor allem aber Donald Trump macht Druck und fordert nun sogar Quantitative Easing. Sollte die Fed dem Druck nachgeben, würde das als Schwäche ausgelegt, zumal die US-Konjunkturdaten zuletzt nicht wirklich schlecht waren und einen großen Zinssenkungsschritt nicht rechtfertigen. Powell muss aber den Märkten irgendwie entgegen kommen und die Lücke zwischen der derzeitigen Rhetorik der Fed und den eingepreisten Erwartungen der Märkte (vor allem der Anleihemärkte) entgegegn kommen, sonst riskiert er schwere Turbulenzen an eben diesen Märkten. Also: eine mission impossible..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Panik der Machthaber! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Heute herrscht wieder einmal Euphorie an den Aktienmärkten – und das, weil die Machthaber offenkundig immer stärker in Panik geraten und daher den letzten Schuss riskieren wollen: Deutschland will im Falle einer Rezession 55 Milliarden Euro investieren, China senkt durch Neuberechnungen faktisch seine Leitzinsen und will die Kreditaufnahme für Unternehmen günstiger machen. Daher steigen heute die Anleiherenditen wieder deutlich, die 100-jährige österreichische Anleihe nun nach immenser Rally fast schon im Crash-Modus. Zwar gewährt die Trump-Regierung Huawei noch einmal einen Aufschub, aber die USA machen eine Lösung der Hongkong-Frage zur Bedingung für einen Deal mit China – und das wiederum ist für Peking unakzeptabel. Die wirkliche Entscheidung an den Aktien- und Anleihemärkten bringt wohl erst die Rede Powells am Freitag..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Alles in Ordnung mit den Märkten?

Veröffentlicht

am

Von

Ist alles in Ordnung an den Märkten? Rüdiger Born blickt auf den Dax und die US-Indizes – bei letzteren ist sich Rüdiger Born nicht so sicher..

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen