Folgen Sie uns
  • Börsenseminar
  • Brokervergleich
  • Kostenlos das TRADERS´ Magazine erhalten

Indizes

Warum die Börse in China aktuell so haussiert – kann die Antwort so einfach sein?

Veröffentlicht

am

Manchmal kann es ganz einfache und klare Antworten geben, warum etwas geschieht. Warum zum Beispiel, so unsere aktuelle Frage, schießt die Börse in China (genauer gesagt in Shanghai) so durch die Decke? Denn alleine heute legte der „Shanghai Composite Index“ um sagenhafte 5,6% zu. Gut, natürlich wird aktuell auch Euphorie im Markt sein, weil aus dem Weißen Haus von Donald Trump entspannende Signale kommen in Sachen Handelskrieg (zumindest in diesem Augenblick). Aber diese jüngste Rally läuft ja nicht erst seit dem heutigen Montag. Seit Ende Januar hat Shanghai um 13,8% zugelegt.

Der Kollege Holger Zschaepitz von der „Welt“ hat eine einfache Antwort gefunden, und eine Korrelation hergestellt zwischen dem ansteigenden Aktienmarkt in Shanghai und der drastisch gestiegenen Verschuldung der chinesischen Börsenspekulanten auf ihren Wertpapierkonten. Der Tweet zeigt den jüngsten Anstieg der beiden Werte sehr gut. Die Spekulanten nutzen also jüngst deutlich höhere Kreditsummen um Aktien zu kaufen. Es ist so einfach. Wird dadurch schnell mehr Kapital bereit gestellt, pusht das die Aktienkurse. Die Zocker kaufen Aktien mit zusätzlichem Geld, das sie gar nicht haben, und dass sie sich für die Aktienkäufe von ihrem Broker leihen.

Wann wird es der KP wieder mal zu bunt, und dieser Anstieg der Verschuldung wird wieder runter-reguliert? Dann kann es schnell wieder zum Absturz der Kurse kommen. Denn wenn die Broker die Kunden zwangsweise aus dem Markt nehmen müssen, bedeutet das schlagartige Verkäufe, und das wohl unlimitiert, und somit lawinenartig.

China Shanghai Composite Index

3 Kommentare

3 Comments

  1. Macwoiferl

    25. Februar 2019 16:44 at 16:44

    Nicht dass ich Vorurteile hätte. 🙂
    Schon gar nicht gegen die Politiker-Pest.
    Aber es ist doch so:
    Gibst nem Polit-Menschen einen Zehner – ganz gleich ob Gemeinderat, Landrat, MdL, Kanzler, Präsident, wer auch immer.
    Und er macht dir zwanzig draus. Dreißig oder vierzig.
    Miese, versteht sich.
    Bei Harry Potter gibt es Dementoren, die alles auslöschen.
    Im Politgeschehen sind dies die Debitoren. Die Minus-Manager.
    Ob KP China, USA, Bundestag oder House of Lords.
    Die haben ihren Beruf nicht mal ansatzweise gelernt, diese Leute.
    Aber Misswirtschaft geht auch ohne Ausbildung…

  2. Altbär

    25. Februar 2019 17:01 at 17:01

    Logisch,die Aktienkurse steigen schon länger parallel zu der Bilanzsumme,.Diesen Vergleich gibt es auch mit dem S&P. Trotzdem hat hier kürzlich ein bekannter Poster geschrieben, die Kurssteigerungen hätten nur mit dem Gewinnwachstum zu tun. Sein Börsenverständnis hat noch Luft nach oben.

  3. Marko

    25. Februar 2019 17:22 at 17:22

    Markus…. Das bist Du, stimmts ? 😀

    “ Es ist so einfach. Wird dadurch schnell mehr Kapital bereit gestellt, pusht das die Aktienkurse. Die Zocker kaufen Aktien mit zusätzlichem Geld, das sie gar nicht haben, und dass sie sich für die Aktienkäufe von ihrem Broker leihen.“

    Börse, die Menschen, können immer „einfach“ sein.

    Für die Algos, als die supertollen , rational „denkenden“ Computerprogramme, dürfte dies ein Problem sein.

    Weil : Wir Menschen reagieren, wie es kommt, d.h. „irrational“. Und gerade bei dem „harten Brexit“, würde ich die auf Algos „Stillstand“ stellen, ansonsten könnte das für die „Elite“, d.h. für die „Big Boys“, teuer werden. 😀

    Und das, genau das, kann ein „Super- Super-Nano-Computer“ eben NICHT berechnen !

    Jetzt steigt die „Kiste“ schon wieder, liebe Bären… ? 😉

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Handelskrieg: warum es bald wieder rund gehen wird! Marktgeflüster (Video)

Trotz der scheinbaren Ruhe an den Märkten brodelt es aber unter der Oberfläche, und zwar in Sachen Handelskrieg USA-China..

Veröffentlicht

am

Heute ist es – wieder einmal recht ruhig an den Märkten mit erneut sehr dünnen Umsätzen. Aber heute Abend kommt nachbörslich Leben in die Bude: dann melden Netflix und IBM, in der nächsten Woche kommen dann die großen Tech-Werte Amazon, Facebook und Alphabet. Trotz der scheinbaren Ruhe an den Märkten brodelt es aber unter der Oberfläche, und zwar in Sachen Handelskrieg USA-China: hier deuten immer mehr Anzeichen darauf hin, dass der „Waffenstillstand“ vom G20-Gipfel nur eine kurze Pause war und die Dinge bald wieder eskalieren. Die Wall Street wie auch der Dax heute mit leichten Verlusten, nachdem die US-Banken berichtet haben richtet sich der Fokus nun auf die so stark gelaufenen US-Tech-Unternehmen..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Eskaliert der Handelskrieg bald wieder?

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE zum Wall Street-Start

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich aktuell direkt zum Start an der Wall Street. Er bespricht das Umschlagvolumen bei Eisenbahnunternehmen als Konjunkturindikator. Auch geht er mehr in die Tiefe in Sachen China und US-Dollar.

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Ursula von der Leyen und Libra

Veröffentlicht

am

Heute geht es um die neue Zuckerberg-Währung namens Libra sowie kuriose japanische Begrifflichkeiten in Zusammenhang mit Ursula von der Leyen. Der Nasdaq ist heute mein „Trade des Tages“. Wollen Sie die täglichen Analysen kostenlos lesen, dann melden Sie sich bitte hier an.

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen