Allgemein

Warum die Inflation in der Türkei von 25,2% auf „nur noch“ 21,6% gefallen ist

Lag die Inflation (Steigerung der Verbraucherpreise) in der Türkei im Oktober noch bei 25,2% im Jahresvergleich, so sind es im November nur noch 21,6% (erste Grafik). Aber auch diese Steigerung ist ja immer noch enorm hoch. Und Lebensmittelpreise steigen mit 25,66% noch deutlich höher als der Schnitt. In der zweiten Grafik sieht man, wie parallel zur Inflation auch die Produzentenpreise in der Türkei leicht rückläufig sind von 45% auf 38,5%.

Als Grund dafür kann zunächst einmal die seit zwei Monaten stattfindende Aufwertung der türkischen Lira gesehen werden. Kostete 1 Euro Anfang Oktober noch 7 Lira, so sind es aktuell noch 5,98 Lira. Ebenso wertete die Lira gegen den US-Dollar auf. Seit Wochen schon gibt es öffentlich keine schädlichen Aussagen von Präsident Erdogan mehr, welche die Märkte an der Seriosität der Türkei zweifeln lassen. Das hat der Lira geholfen – aber noch viel mehr hat der Lira der schwache Ölpreis geholfen, weil der dem Importland Türkei gut tut.

Aber man vergesse als zweiten Grund für die leicht rückläufige Inflation nicht die abstrusen Maßnahmen des türkischen Staates, im totalen Kampf gegen die Inflation. Nicht nur, dass Präsident Erdogan die Inflation quasi verboten hatte. Nein, sie wird auch sprichwörtlich bekämpft. Zwar hört man im Ausland seit Wochen keine großen Berichte mehr zu dem Thema.

Aber wer genau hinschaut, der hört regelmäßig von zahlreichen Kontrollen, Durchsuchungen etc in Supermärkten und Lagerhäusern. Behörden aller Art setzen Einzelhändler unter Druck, damit sie die Preise nicht zu stark anheben, und damit sei auch keine Waren übermäßig auf Halde lagern. So hört man zum Beispiel von Durchsuchungen in Lagerhäusern, weil Zwiebeln gehortet worden sein sollen. Der Preis für Zwiebeln weist aktuell mit +51% den stärksten Zuwachs bei den Verbraucherpreisen auf.

Wenn diese Auswüchse, wie man sie eigentlich nur aus Venezuela kennt, Überhand nehmen, wird das Gesamtbild der Türkei wieder geschwächt werden. Und wie wir es schon mehrmals geschrieben haben: Dieser massive Druck des Staates auf Händler, die notwendige Preissteigerungen nicht mehr an ihre Endkunden weiterreichen dürfen, wird viele Händler letztlich in die Pleite treiben. Das dicke Ende wird wohl also noch kommen, mit Verzögerungszünder. Aber für den Moment, da ist der weitere Anstieg der Inflation in der Türkei gestoppt worden. Aber hey… 21,6% sind immer noch verdammt viel!

Inflation

Inflation Türkei

Produzentenpreise



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage