Folgen Sie uns

Indizes

Warum die US-Aktienmärkte nicht einbrechen und man nicht zu sehr auf Industrieindikatoren blicken sollte

Eine kontroverse Analyse, verfasst kurz vor dem neuen Trump-Tweet, der vieles verändern könnte..

Avatar

Veröffentlicht

am

Eine kontroverse Analyse, verfasst kurz vor dem neuen Trump-Tweet, der vieles verändern könnte

Am Mittwoch gab es mal wieder so etwas wie einen Abverkauf der Aktienmärkte, verursacht durch eine missverständliche Kommunikation Jerome Powells und eine blitzschnell Algo-gesteuerte Reaktion der Aktienmärkte.

Tags darauf ging es bereits wieder stark nach oben, sodass die Verluste des Vortages fast ausgeglichen wurden und in die Indizes sich wieder in der Nähe ihrer Rekordhochs bewegen. Anschließend der Trump-Tweet mit der Ankündigung der 10 Prozent-Zölle auf die 300 Milliarden Chinaexporte, kurzfristig ein irres Kurs-Jo-Jo, aber in Summa bewegt man sich noch wenig unter den Allzeithochs.

 

Die Suche nach Gründen für die (bisherige) Stabilität der Aktienmärkte

Die Frühindikatoren im Verarbeitenden Gewerbe in den USA sinken stets weiter gen Süden, zuletzt auf gerade noch 51,2 Punkte. Das sollte eigentlich Druck auf die Kurse ausüben, die in den letzten sieben Monaten um fast 20 Prozent geklettert sind. Es ist mir persönlich etwas schleierhaft, warum die vielen Ökonomen in den USA einen statistischen Zusammenhang ignorieren, der diesen widersprüchlichen Zustand aufklärt.

Die US Wirtschaft ist stark abhängig von ihren Konsumenten, die circa 70 Prozent des Bruttoinlandsprodukts der USA ausmachen. Die Industrieproduktion kommt nicht mal mehr auf 20 %.
Die Konsumausgaben in den USA sind in den ersten sechs Monaten um sensationelle 4 % gewachsen. Daher auch der Anstieg des BIP um 3,1 bzw. 2,1 Prozent in den ersten beiden Quartalen. Hinzukommt, dass das Verbrauchervertrauen erst diese Woche mit 135,7 Punkten auf einem der höchsten Stände seit zehn Jahren gemeldet wurde.
Gleichzeitig befindet sich die Arbeitslosigkeit auf dem niedrigsten Niveau seit 50 Jahren, die Lohnsteigerungen betragen circa 3 % und liegen damit deutlich über der Inflationsrate.
Als nächstes Argument ist das Zinsniveau in den USA zu sehen, das selbst im zehnjährigen Bereich kaum mehr die Inflationsrate ausgleicht. Warum also aus dem Aktienmarkt fliehen?
Durch die vorsorgliche Zinssenkung bleibt das Geld billig und damit auch Luft zum Atmen für die vielen Zombiefirmen.
Zu guter Letzt ist immer noch ein riesiges Aktienrückkaufprogramm am laufen, welches sich aufgrund der angekündigten Maßnahmen über das ganze Jahr hinstrecken sollte.

Das „Big Picture“. Warum also sollten die Märkte korrigierten, wenn die Konsumausgaben so stabil, die Zinsen so niedrig und die „Buybacks“ so dominant sind?

 

Fazit:

Die Zinssenkung vom vergangenen Mittwoch zeigt für mich eines deutlich. Fed-Chef Powell ist ein Getriebener der Wall Street und von Donald Trump. Die aktuelle Konstellation könnte dafür sorgen, dass es bis weit ins Jahr 2020 keinen großen Einbruch an den Aktienmärkten der USA geben wird. Solange der US-Verbraucher weiter konsumiert und Trump die Weltwirtschaft nicht durch die Zolleskalation abwürgt, werden wir vielleicht vergeblich auf eine Korrektur in stärkeren Ausprägung als im Dezember 2018 warten müssen.

Erinnern wir uns an das Jahr 2008, an die Subprimekrise, als Abertausende von Amerikanern durch Zwangsversteigerungen Haus und Hof verloren. Zwangsläufig musste der Konsum drastisch eingeschränkt werden, die US-Wirtschaft taumelte in die Rezession. Deshalb sollten wir unser Augenmerk eher auf die US Konsumenten und den Arbeitsmarkt richten, denn diese haben bei einer Abschwächung das Zeug dazu, eine Rezession in den USA auszulösen.

Kein schönes Szenario für bearish eingestellte Anleger, aber ich komme aufgrund der Faktenlage zu keiner anderen Schlussfolgerung.

Wie eingangs erwähnt, ein Kommentar verfasst kurz vor der möglichen Zolleskalation, die ich in vielen Beiträgen schon als Sargnagel für die Weltwirtschaft bezeichnet habe.

 

Werden sich die Aktienmärkte aufgrund der Hoffnung auf billiges Geld einem Abverkauf entgegen stemmen können?

Készítette: Meutia Chaerani / Indradi Soemardjan http://www.indrani.net – A feltöltő saját munkája, CC BY 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2206055

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    franko33

    2. August 2019 12:27 at 12:27

    Zu dieser Analyse kann ich Ihnen grundsätzlich Recht geben.
    Dies ist natürlich auch das Wunschszenario der USA.
    Trump wird weiterhin die Aktienmärkte durchschütteln.Die Profis sind
    eh meist an der Seitenlinie (soweit es möglich ist die Finger vom Handeln zu lassen-
    die Verlockung/Gier ist immer präsent und die Macht der Gewohnheit,wie bei einem der
    vielen Glücksspiel-und Drogenabhängigen)
    Denn das „Spekulieren“ in einem realen und nicht total verzerrten Markt birgt immer mehr
    Risiken.Es könnte passieren,das der Handel praktisch zum Erliegen kommt,da unberechenbar.
    Dann haben wir ein u.a. ähnliches Szenario wie bei der letzten Krise.Keiner verleiht
    dem anderen noch Geld und sobald Geld nicht wandert kommt der Crash.
    Wichtig:Wir nähern uns langsam dem Punkt,dass alle meinen es wird nie wieder einen Crash geben – sieht ja auch lustig aus so auf dem Papier- natürlich nur die Theorie !
    Das Leiden haben wir verlernt – unsere Eltern/Großeltern,die solche Zeiten erlebt haben,
    sind ja meist alle schon tot.Solche Zeiten wird es ja nie wieder geben – ist ja „Old School“ und „uncool“ !! (??)

    • Avatar

      Columbo

      2. August 2019 12:55 at 12:55

      Immer mehr seriöse Experten kommen zur Überzeugung, daß es noch sehr lange Zeit keine großen Korrekturen oder Crashes geben werde, während die Crashpropheten zunehmend verstummen. Ist aber nicht gerade das verdächtig?
      Vor Krisen war es doch immer so, das gerade die gescheitesten und schlauesten Fachleute das Unheil nicht kommen sahen.
      Ist doch auch merkwürdig, daß Gold seit längerem nicht mehr kleinzukriegen ist.

      • Avatar

        joah

        3. August 2019 16:20 at 16:20

        Die Zentralbanken spielen so lange auf Zeit, bis diese auch den letzten Experten zeitlich zermürbt haben (manipulativ diskreditiert). Das heißt hingegen aber nicht, dass diejenigen Unrecht hatten beziehungsweise haben werden: das Unvermeidliche kommt, wenngleich auch „erst“ übermorgen. Es ist nur eine mathematische Funktion, deren Ende in sich bereits determiniert.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Die US-Wahl – Anmerkungen! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte ist die US-Wahl der große Unsicherheitsfaktor – dabei ist vielleicht gar nicht so entscheidend, wer gewinnt, sondern ob möglichst zeitnah klar ist, wer der Sieger ist. In vielen US-Bundeststaaten werden Briefwahl-Zettel bis viele Tage nach der Wahl anerkannt (sofern sie spätestens am Wahltag abgestempelt sind), und es sind vor allem viele der sogenannten swing states, in denen das der Fall ist. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch soll die erste Debatte zwischen Trump und Biden stattfinden – das könnte dann ein echter game changer sein (vor allem wenn, was viele US-Demokraten befürchten, Biden keine gute Figur machen wird..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Fallende Indizes – was geht da noch? Silber als Idee

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Die Indizes tendieren gen Süden. Was ist da für Trader machbar so kurz vor dem Wochenende? Das schaue ich mir im folgenden Video auch, wie auch Tradingchancen im Silber. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

weiterlesen

Indizes

Aktienmärkte und die Wirtschaft: Markus Koch zur aktuellen Lage

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind derzeit in schwerem Fahrwasser – die Volatilität ist derzeit extrem hoch. Der eigentlich längst eingepreiste Stimulus durch die US-Politik wird immer unwahrscheinlicher vor der US-Wahl, die Fed hält erst einmal die Füsse still und spielt den Ball der Politik zu. Und wenn der nächste Stimulus nicht kommt, wird das die Wirtschaft in den USA deutlich zu spüren bekommen, wie kürzlich die US-Großbanken Goldman Sachs und JP Morgan durch ihre Senkung der BIP-Prognosen klargemacht haben.

Hinzu kommen noch die Sorgen um die nächste Corona-Welle – vor allem in Europa steigen die Infizierungen derzeit deutlich, vor allem in Frankreich, aber auch in UK und Spanien. Markus Koch faßt die aktuelle Lage der Wirtschaft und der Aktienmärkte zusammen – und freut sich nach seiner Rückkehr aus Deutschland auf besseres Internet in den USA..

 

Markus Koch zur Lage der Aktienmärkte und der Wirtschaft

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen