Folgen Sie uns

Indizes

Warum Draghi so eingeschlagen hat – der unabgestimmte Vorstoß des EZB-Chefs

Über Draghis gestrige „whatever it takes“-Rede 2.0 – Gründe und Folgwirkungen

Avatar

Veröffentlicht

am

Die gestrige Rede von Mario Draghi war ein „dovisher Hammer“, eine Art „whatever it takes“-Rede 2.0. Aber sie war – das berichten Insider – nicht abgestimmt mit anderen EZB-Mitgliedern! Und das bringt die EZB nun unter Handlungsdruck, die Märkte preisen bis September eine Zinssenkung von 0,1% (10 Basispunkte) ein.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

 

 

Draghis Alleingang – schon wieder!

Erneut also ein Alleingang von Mario Draghi – wie schon bei seiner legendären „whatever it takes“-Rede 2012, die ebenfalls nicht abgestimmt war (wie Adam Tooze in seinem Buch „Crashed“ zeigte). Jedenfalls reagierte Draghi damit auf die kollabierten Inflationserwartungen in der Eurozone, die so aussahen kurz vor der Rede Draghis:


(Blau Euro-Dollar-Kurs, orange die Inflationserwartung der 5y5y forwards, also der erwarteten Inflation in der Zeitperiode 2024-2029)

Für die EZB sind diese am Markt gehandelten Inflationserwartungen die entscheidende Größe für Inflation schlechthin – und Draghi und die EZB schienen die Kontrolle zu verlieren über diese Inflationserwartungen, die immer weiter fielen. Daher der Vorstoß Draghis – und so dann die Reaktion der 5y5y forwards auf die Aussagen Draghis:


(Grafik: zerohedge.com)

 

Der Anlass für Draghis „dovishen Hammer“: Schreckgespenst Deflation und fallende Vermögenspreise

Warum aber fürchtet die EZB fallende Inflationserwartungen wie der Teufel das Weihwasser? Nun, weil sinkende Inflationserwartungen bedeuten, dass wir trotz der ultralaxen Geldpolitik der EZB, die die Inflation steigern sollte, vor einer Deflation stehen – mithin also vor dem endgültigen Beweis der Unwirksamkeit der Geldpolitik der europäischen Notenbank!

Und, fast noch wichtiger: wenn es zu einer Deflation kommt, dann fallen auch die Vermögenspreise (also vorwiegend Immobilienpreise, Aktienpreise etc.). Und dann geht es ans Eingemachte – steigende Immobilienpreise etwa sorgten ja für die Wohlstandsillusion der Deutschen in den letzten Jahren und sorgten dafür, dass der Schmerz über den nicht mehr vorhandenden Zins ertragbar schien – man ist auf dem Papier, zumindest wenn man eine oder mehrere Immobilien besitzt, wohlhabend. Wenn aber die Preise für Vermögen fallen, dann gibt es eben auch keine Flucht mehr vor der Null- oder Negativzinspolitik der EZB!

Der EZB ist klar: solange die Vermögenspreise hoch sind, gibt es genügend Profiteure ihrer Politik. Geraten aber diese Profiteure in Panik, kommt alles ins Rutschen – wohl auch der Status der EZB als unabhängige Notenbank..

So oder so: Draghis unabgestimmter „dovisher Hammer“ so kurz vor seinem Amtsende engt den Handlungsspielraum für seinen Nachfolger weiter ein – wie etwa sollte der Deutsche Bundesbankchef Weidmann eine solche Politik, die der Römer noch vor seinem Ausscheiden aus dem Amt auf´s Gleis bringen wird, mittragen als möglicher EZB-Chef?

 

Draghis Vermächtnis

Man könnte also sagen, dass die gestrigen Aussagen Draghis sein Vermächtnis sind – seine Wirksamkeit soll weiter bestehen auch über das Ende seines Mandats hinaus. Es ist der letzte Gefallen, den er den Südländern getan hat..

„Draghisch“ dabei ist, dass der EZB-Chef wie auch andere Mitglieder glauben, durch Nullzinsen oder Negativzinsen fehlende Nachfrage ersetzen zu können. Aber das ist ein herber Irrtum: Unternehmen investieren nicht, weil das Geld billig ist für Kredite, sondern weil sie an eine positive Zukunft glauben. Draghi aber hat gestern versucht, die Illusion einer positiven Zukunft wider alle Fakten aufrecht zu erhalten.

Hören wir zu Draghi auch die Aussagen von Jochen Stanzl:

 

Die Macht ist gelegentlich recht blaß..

55 Kommentare

55 Comments

  1. Avatar

    Zinsangst

    19. Juni 2019 11:23 at 11:23

    Prof. Thorsten Polleit ist der Meinung, dass Zentralbanken theoretisch mit einem Mausklick Hyperinflation auslösen können (allein schon mit der verbalen Ankündigung dieses Mausklicks). Natürlich ist das aktuelle Anleihekaufprogramm der EZB gewissen Restriktionen unterlegen. Die vergangenen Jahre seit der Finanzkrise zeigten aber, dass solche Restriktionen jederzeit geändert werden können (siehe BOJ und SNB, die mittlerweile sogar Aktien, REITS und ETFs kaufen bis der Arzt kommt). Also, in einem ungedeckten Papiergeldsystem ist das Pulver der Zentralbanken in Sachen Inflationierung faktisch unlimitiert. Erst wenn die Währung und die Reputation der ZB kaputt ist, ist das System Geschichte. Die besitzer von harten Vermögenswerten (Aktien Immos, Wald, Edelmetalle etc.) können sich daher entspannen und sich auf eine gigantische Crack-Up Blase in den nächsten Jahren freuen.

  2. Avatar

    Michael

    19. Juni 2019 21:27 at 21:27

    Am Ende ist bei all dem unabgestimmten Draghi-Gelabere und dem heutigen, mit so viel Spannung erwarteten FED-Presse-Gesülze nicht viel passiert.

    Ausnahme: Jeder Devisen-Trader dürfte die erdrutschartige Entwicklung im USDCNH registriert haben. Und die bullische Explosion beim Cable.

    So much food to think, was meinen die Experten zu diesen überraschenden Entwicklungen?

    • Avatar

      leftutti

      19. Juni 2019 22:04 at 22:04

      @Michael, die wahren Experten sitzen in Berlin und München. Doch die werden sich hüten, derzeit weitere Expertisen abzugeben, haben sie doch aktuell mit Millionen frustrierter und betrogener Mieter, gescheiterter Klimapolitik, einer maroden Bundeswehr, einer Blamage bei der Verkehrsmaut, völligem Versagen beim Breitbandausbau und Internetrecht und peinlichster PR-Kommunikation bei all den genannten Themen zu kämpfen. Da hilft auch keine K(r)ampf-Gassenhauer, kein GröPaZ und kein Boris. Schuld sind die Grünen, die da jahrein, jahraus der wohlstandsbringenden ungestörten Entwicklung freier Märkte im Wege stehen.

  3. Avatar

    Man on the Moon

    21. Juni 2019 14:44 at 14:44

    @Mark,
    vielleicht haben Sie ja genau wie ich auch das Gefühl, dass Lefti und Michi in Wahrheit ein und dieselbe Person sind. Taucht doch jedes Mal der andere als Hilfssheriff auf, wenn der Kumpel irgendwo rumätzt und ungefragt den Leuten die Welt erklären möchte.
    Deshalb musste ich auch sofort an ein Selbstgespräch denken.

    • Avatar

      leftutti

      21. Juni 2019 18:34 at 18:34

      @Man from behind the Moon, dann hätten wir das große Geheimnis ja endlich gelüftet und eine weitere bisher obskure Verschwörungstheorie zumindest gefühlsmäßig als Fakt entlarvt. Ich bin Deep und @Michael ist State 😂

      Und dabei dachte bzw. fühle ich intensiv, dass Sie ein Alter Ego von Andreas, Mark oder Nico sein könnten. Zumindest tauchen Sie urplötzlich erstmals und völlig ungefragt vom Erdtrabanten als Deputy von @Mark auf, von dem selbst wiederum hier auf Erden bisher nichts zu lesen war.

    • Avatar

      Mark

      21. Juni 2019 19:05 at 19:05

      @Man in the Moon
      EXAKT 😂😂😂
      Den @Lars würde ich noch dazu packen!

      • Avatar

        Lars

        21. Juni 2019 23:47 at 23:47

        @Mark, was erlauben Sie sich eigentlich, dass Sie andere Menschen per Gefühl „dazu packen“? Mich in Schubladen packen, nur weil andere Ansichten nicht angenehm sind? Das erinnert mich an die Übermenschen, die meine Großeltern in eine Schublade verpackt und wegen ihres Namens oder eines Gefühles denunziert und „entsorgt“ haben.
        Sind Sie ein Nazi oder nur ein dummer Mitläufer oder vielleicht nur ein dummer Denunziant, der freie Gefühle für freie Bürger stolz und mit mit Freude dazu packt?

      • Avatar

        Mark

        24. Juni 2019 21:39 at 21:39

        @Michael
        Sie haben diesmal alles richtig aufgefasst-Kompliment!

  4. Avatar

    Roberto

    21. Juni 2019 15:28 at 15:28

    @Man on the Moon, 100%ige Zustimmung. Jetzt wird mir auch so einiges klar.

    VG Roberto

    • Avatar

      leftutti

      21. Juni 2019 18:46 at 18:46

      Ob der Gefühle vom Mann im Mond wird dem Roberto so einiges klar. Wir bleiben hier ja immer sachlich bei Zahlen und Fakten 🤣😂

    • Avatar

      Mark

      21. Juni 2019 19:11 at 19:11

      War doch mehr offensichtlich!!!

      • Avatar

        leftutti

        21. Juni 2019 20:45 at 20:45

        @Mark in the Moon, vielleicht haben Sie ja genau wie ich auch das Gefühl, … 100%ige Zustimmung. Jetzt wird mir auch so einiges klar … War doch mehr offensichtlich!!!

        Das ist Logik, Diskussion und Sprachkultur at it’s best: War doch mehr offensichtlich!!!
        Bescheidene Frage: Mehr offensichtlich als was? Als Eyecatcher mit drei Ausrufezeichen!!!???

        Und bewiesen ist das Mysterium damit noch lange nicht. Bin ich nun Deep oder bin ich State? Und welche Rolle spielt der neu dazu gepackte Lars007? Ist er vielleicht der wahre Böhmermann oder Silberstein hinter all den subversiven Kommentaren?

        100% gefühlt, sollten Sie lieber psychologisch gesunde und leistungssteigernde Selbstgespräche führen, statt sich in negativen Verschwörungstheorien zu verstricken.

        Ist doch mehr offensichtlich!!!

        • Avatar

          Mark

          21. Juni 2019 22:44 at 22:44

          ….du, du, du kleiner Troll☝️
          Nicht frech werden!!!

        • Avatar

          Man on the Moon

          22. Juni 2019 00:21 at 00:21

          Na Lefti-Michi, da habe ich wohl ins Schwarze getroffen, was?
          So dämlich kann man sich eigentlich nur aufführen, wenn man sich irgendwie ertappt fühlt. Höchstens vielleicht noch wenn man zum Thema 5G klugschwätzen möchte und vor lauter Verpeiltheit nicht merkt, dass man sich in aller Öffentlichkeit zum Volldeppen macht.

          Grüß mir den Michi wenn Du das nächste Mal in den Spiegel schaust. Ich weiß, dass Du dann an mich denken wirst.

          • Avatar

            Michael

            22. Juni 2019 11:54 at 11:54

            Brillante Selbstreflexion auf höchstem Niveau. Ist Ihnen das alles selbst eingefallen, als Sie in den Spiegel geschaut haben? Oder war rhetorische Hilfe durch einen Ghostwriter vonnöten?

  5. Avatar

    Mark

    22. Juni 2019 01:33 at 01:33

    @Lars
    AfD und die Grünen haben Sie diesmal vergessen, ansonsten Top ein zu eins @L&@M…👍
    Hören Sie auf mit dem Trolling, ist mittlerweile irgendwie langweilig und nicht mehr so unterhaltsam wie früher.

  6. Avatar

    Man on the Moon

    22. Juni 2019 15:08 at 15:08

    @Michi-Lefti
    Na dann wäre ja mit diesem Auftritt Dein kleiner Schizo-Club für multiple Persönlichkeiten und selbsternannte Forum-Sheriffs wieder vollzählig!
    Freut mich, dass Du Dich zumindest in diesem Gewande gut unterhalten fühlst.

    • Avatar

      Michael

      22. Juni 2019 20:32 at 20:32

      Lieber Andi, Sie dürfen selbstverständlich gerne glauben, was Sie wollen und meinetwegen auch Ihren Unsinn über andere hier verbreiten. Aber muss das immer so klingen, wie live aus der Gosse? Sie mutieren zusehends mehr zum Proll-Troll.

      • Avatar

        Man on the Moon

        23. Juni 2019 03:00 at 03:00

        @Michi -Lefti
        Alles in Ordnung bei Dir? Junge, Du schäumst ja!
        Wer ist denn Andy? Bist Du durcheinander?

        Bin ich vielleicht Dein Andy? Kann ich Dir helfen?

        Du machst mir Sorgen.

      • Avatar

        Man on the Moon

        23. Juni 2019 10:23 at 10:23

        @All
        Weiß jemand, was mit dem Michi los ist?
        Seit der Schwindel mit den verschiedenen Nicknames aufgeflogen ist, scheint er ja etwas die Nerven zu verlieren. Wen meint er wohl mit Andi?
        Betreutes Posten könnte ein Hilfsangebot sein. Dann wird er sich in Zukunft vielleicht nicht mehr so oft blamieren, wo er sich selbst doch für so schlau hält und anderen Foristen permanent seine Meinung aufzwängen möchte.

      • Avatar

        Andreas

        23. Juni 2019 10:35 at 10:35

        Und sonst geht’s dir gut Michi-Boy?
        Ich bin wohl nicht der einzige der dich, gelinde gesagt, für einen „komischen Kauz“ hält.
        Ich weiß nicht wer sich hinter dem Mann auf dem Mond verbirgt, er hat auf jeden Fall meine Sympathie auf seiner Seite.

  7. Avatar

    md

    22. Juni 2019 16:10 at 16:10

    hallo leute, ganz hitzige diskussion hier. ich weiß wer der leftutti in wirklichkeit ist. :))

  8. Avatar

    Mark

    23. Juni 2019 00:49 at 00:49

    Hey Mann @Leftutti-Michael-Lars…n machen Sie hier nicht so eine Komödie, es nervt!
    Müllen Sie mit Ihren 😂Selbstgesprächen😂 das Forum nicht zu. Ist doch nicht zu viel verlangt. Wie gesagt, Ende letzten Jahres mag der ganze Quark noch amüsant gewesen zu sein, doch mittlerweile übertreiben Sie und sind nur noch beleidigend. Es langt so langsam. Oder wie die Leftutti-Michael-Lars…n sagen würden, es ist „obsolet“?

    • Avatar

      Michael

      23. Juni 2019 23:09 at 23:09

      @Mark, die einzigen, die ein Theater aufführen, sind Sie und Ihre neuen Kameraden aus der Verschwörungs-Allianz. Denn ohne Ihre an den Haaren herbeigezogenen Fantasien stünden ganz oben zwei Kommentare von mir und einer von @leftutti. Keiner davon verleumderisch oder beleidigend an einen anderen Foristen adressiert. Dank Ihnen sind es bis dato 23 mehr geworden. Soviel zum Thema „Zumüllen“.

      Diese „Diskussion“ ist ein Paradebeispiel aus der Gerüchteküche. Erst stellt einer eine Vermutung bzw. Behauptung in den Raum, danach hat ein anderer so ein Gefühl. Schon kommt der nächste mit 100%iger Übereinstimmung hinzu, dem auf einmal so einiges klar wird, kurz darauf ist alles schon „mehr offensichtlich!!!“, um dann endlich im aufgeflogenen Schwindel zu gipfeln. Warum nur muss ich dabei immer wieder an die Beweisführung und Rechtsprechung in so mancher Diktatur denken? Ganz offensichtlich verbringen einige hier deutlich zuviel Zeit an den Börsen und haben eine etwas hirnrissige Börsenweisheit bereits ins wahre Leben assimiliert: Buy the rumour, fuck the fact.

      @Andi in the Moon, wühlen Sie meine Kommentare so sehr auf, dass Sie bis 3 Uhr morgens nicht schlafen können? Und gut 7 Stunden später am Sonntag bereits wieder auf der Matte stehen, auch wenn Sie nichts Neues zu sagen haben und sich etwas naiv-niedlich hilfesuchend an alle wenden. Und voilà! 10 Minuten später ist da auch schon der Andreas als kongenialer Hilfskommentator… Passen Sie nur auf, Schlaflosigkeit, Frust und Ärger können zu schweren psychischen Störungen führen.

      Möglicherweise ist es ja nur Zufall, dass Andreas und der Mann hinterm Mond dieselbe unverwechselbare überhebliche und unverschämte Ausdrucksweise denen gegenüber an den Tag legen, die ihnen nicht genehm sind. Dass beide gerne spontan und kontinuierlich das Objekt ihrer Abneigung duzen und mit dem Diminutiv des Vornamens ansprechen, um der eigenen selbst suggerierten Überlegenheit (oder ist es nur die eigene Arroganz?) weiter Ausdruck zu verleihen. Und dass beiden in ihrem doch sehr eigenen Duktus fast schon allzu offensichtlich wiederholt dieselben Kommafehler unterlaufen. (Zu) viele Zufälle auf einmal? Wer weiß, unwahrscheinlich zwar, aber eben nicht unmöglich.

      Meine lieben alliierten Freunde, ich kann jetzt nur für mich sprechen und habe keine Ahnung, wie es die beiden anderen Opfer Ihrer kruden Verschwörungstheorie halten werden: Mich jedenfalls werden Sie durch Hass, Mobbing und Bashing nicht los. Im Gegenteil, vielmehr zeigen mir Ihre emotionalen und wütenden Reaktionen, dass ich ganz offensichtlich mit meinen Kommentaren in ein Wespennest gestochen habe und mich auf einem interessanten Weg zu Ihnen doch recht unangenehmen Wahrheiten befinde.

      Denn ginge es Ihnen lediglich um die überschaubare Anzahl meiner Postings, würden Sie diese sicherlich nicht als „Zumüllen“ bezeichnen. Sie würden sie vielmehr ebenso kommentarlos ignorieren, wie die wesentlich häufigeren fragwürdigen Wiederholungen von Marko u.v.a. Ich wünsche Ihnen allen einen friedlichen Sonntag Abend und freue mich schon auf die nächste spannende Woche hier auf der FMW.

      • Avatar

        Man on the Moon

        24. Juni 2019 07:37 at 07:37

        Mensch Michi-Lefti, da hast Du ja mal wieder richtig einen ziehen lassen. Sieht aus, als hättest Du Dir beim Schreiben mit den Fäusten vor die Brust getrommelt. Normalerweise hättest Du Dir dafür jetzt als Lefti erst einmal mit dem obligatorischen „Gut gebrüllt Michi!!“ ein fettes (Eigen)lob abgeholt, aber das scheinst Du Dir momentan wohl lieber zu verkneifen.
        Du musst in Deiner Rage doch auch nicht auf jede Provokation anspringen, die die zu erwartende Reaktion auslösen soll. Wenn ich Deinen schon 1000 X (sowohl als Michi als auch als Lefti) abgesonderten Vortrag zum Thema Duzen lese, dann wundere ich mich schon ein wenig, dass ausgerechnet ihr beiden Pastorentöchter, die scheinbar ja keine persönliche Beziehung zueinander haben, sich nur ein paar Posts weiter oben in ihrem selbstverliebt-eitlem Selbstgespräch-Gesummsel ganz selbstverständlich duzen und sich auch gar nicht darüber künstlich mokieren. Sich im Selbstgespräch zu siezen, ist allerdings auch schon die Ausbaustufe.

        Du machst auf mich neuerdings einen nervösen und hilflosen Eindruck. Ich werde Dir doch nicht das Wochenende verhagelt haben? Wie oft hast Du an mich gedacht?

      • Avatar

        Mark

        24. Juni 2019 22:42 at 22:42

        @Leftutti
        Das war doch meinerseits bloß eine Bitte, weder Hass noch Mobbing noch Bashing oder sonst was…😉

        • Avatar

          leftutti

          25. Juni 2019 01:42 at 01:42

          @Mark, da adressieren Sie den Falschen, das müssen Sie an @Michael schicken.

          • Avatar

            Mark

            25. Juni 2019 10:30 at 10:30

            @Michael, ich lasse Sie jetzt in Ruhe. Sie schlafen ja sonst nicht. Wenn ich Sie gekränkt habe, war es nicht Böse gemeint, Entschuldigen Sie. Sie können mir aber auch entgegen kommen, einfach in der Zukunft in Ihren Selbstgesprächen vielleicht Ihr Schwerpunkt von Beleidigungen in Richtung Substanz verlegen. Lesen Sie in aller Ruhe die letzten Kommentare von Lossless, vielleicht kapieren auch Sie, was dieser Forum mal war, dann lesen Sie Ihre Kommentare vielleicht kapieren Sie dann, was aus diesem Forum geworden ist.
            Und da Sie rein zufällig BEIDE😂 so gerne und natürlich rein zufällig in der exakt gleichen Manier😂😂 über mein Deutsch herziehen, hier an den Pranger stellen und so genüsslich ausschlachten (Beweise😂😂😂siehe Oben), seien Sie mir nicht nachtragend, ist nicht meine Muttersprache.

  9. Avatar

    Columbo

    24. Juni 2019 08:36 at 08:36

    Das ist ja hier ein schrecklicher Kindergarten geworden, seit gewisse Typen posten. @Michael, @Leftutti, alte, sympathische FMW Hasen, lasst Euch doch nicht auf Elemente wie @Man of the Moon und Ähnliche ein. Einfach ignorieren, dann verschwinden die wieder.

    • Avatar

      Markus Fugmann

      24. Juni 2019 09:04 at 09:04

      @Colombo, völlig richtig! Ich möchte, dass die Kommentarfunktion vor allem der sachlichen Vertiefung dient und nicht von persönlichen Angriffen dominiert wird – das bringt niemandem etwas. Daher werde ich Kommentare, die vorwiegend persönlichen Attacken sind, nicht mehr freischalten!

      Daher mein Appell: der Fokus sollte der Sache und der Erkenntnis dienen – persönliche Auseinandersetzungen sind überflüssig und „vermüllen“ aus meiner Sicht die Kommentare!

      • Avatar

        Man on the Moon

        24. Juni 2019 11:48 at 11:48

        Sehr geehrter Herr Fugmann,
        Sie haben vollkommen recht, das gehört hier so nicht her.
        Im Grunde war es mir als langjähriger FMW-Leser nur ein Anliegen, den Foristen @Michael und @Leftutti zu spiegeln, wie sie mit genau den Methoden, die @Michael in seinem letzten Post im einzelnen angeprangert hat, andere Foristen zuerst provozieren und dann lächerlich machen wollen, um dann am Ende – bevorzugt im Doppelpack – auf den „Gegner“ draufzuhauen.
        Diese Form der Diskussion hat ja anscheinend auch schon andere Leser seit längerem gestört.
        Dann wollen wir mal hoffen, dass die von mir angesprochenen Personen ebenfalls in der Lage sind, über ihr Verhalten nachzudenken und demnächst etwas gemäßigter auftreten.
        Ich werde mich jetzt wieder zurückziehen, und wenn ich mich eines Tages wieder aktiv beteiligen möchte, bleibt es sachlich, versprochen!
        Beste Grüße

        • Avatar

          Markus Fugmann

          24. Juni 2019 11:53 at 11:53

          @Man on the Moon, das freut mich, dass Sie das so sehen! Sehr gerne wieder Kommentare von Ihnen!

        • Avatar

          Michael

          24. Juni 2019 13:20 at 13:20

          @Man on the Moon, freut auch mich sehr, auch wenn sich mir nicht ganz erschließen mag, warum sich andere Foristen bei einer berechtigten Kritik an einer zusehends versagenden Bundesregierung, an einer doch sehr fragwürdigen Notenbankpolitik und an der doch sehr umstrittenen Außen- und Innenpolitik einiger Staatsoberhäupter persönlich provoziert fühlen.

          Ich finde, das sollte schon im Rahmen des Erlaubten sein, vor allem angesichts der Tatsache, dass viele Themen der FMW-Autoren ja bewusst solche politischen und weltanschaulichen Diskussionen und Kommentare initiieren. Nur sollte es meiner Meinung nach in einem zivilisierten Forum einfach vermieden werden, andere Kommentatoren mit Unwahrheiten, persönlichen Beleidigungen und herabwürdigender Ausdrucksweise zu überziehen. Attribute wie „dämlich, verpeilt, Klugschwätzer, Volldepp und Schizo-Club“ haben meiner Meinung nach in einer Diskussion nichts verloren.

          Ich habe keinerlei Problem mit Kritik an meinen Aussagen und sogar an meiner Person, solange sich alles auf einem einigermaßen menschenwürdigen Niveau bewegt. Deshalb verspreche ich meinerseits, auch weiterhin nie einen Foristen hier mit niveaulosen, persönlich herabwürdigenden, unwahren und beleidigenden Attributen zu überziehen, wie ich es schon von Anfang an so halte.

          Ich werde mich jedoch auch weiterhin zur Wehr setzen bzw. zu Wort melden, sobald ich oder ggf. auch andere aufgrund abweichender politischer, weltanschaulicher oder sozialer Ansichten weit unter der Gürtellinie und auf tiefem Niveau attackiert und provoziert werden. Und damit ist es nun gut für mich, versprochen!

      • Avatar

        Mark

        24. Juni 2019 18:10 at 18:10

        @Markus Fugmann, wenn ein Forist unter zwei-drei Pseudonymen nahezu das gleiche postet, mag das vielleicht sogar recht amüsant vorkommen, wenn er aber beginnt sich selbst zu antworten und im „Paket“ und auf gleiche Weise die anderen zu beleidigen ist es äußerst kontraproduktiv für alle hier. Diese Seite ist goldwert und einige Kommentare sind einsame Spitze, nun wo sind denn all die ganzen guten Kommentatoren, die auf diese Weise rausgeeckelt wurden?

        • Avatar

          leftutti

          24. Juni 2019 20:18 at 20:18

          @Mark, Sie können es einfach nicht lassen, oder? Dann legen Sie uns doch wenigstens Beweise für Ihre Hirngespinste vor, oder schweigen Sie, wenn Ihnen das nicht möglich ist.

          Es behauptet ja auch keiner, dass Andreas, Mark, JensF, Sofran Pàl, md, Chris, Uwe, Shong09, Niklaus, Sabine, Petkov, Quintus und wie sie alle heißen mögen, Pseudonyme ein und derselben Person sind. Obwohl auch sie hier ständig sehr Ähnliches bis Identisches posten (Strg-A, Strg-C, Strg-V), sich gegenseitig anfeuern, als Rotte die Foren durchwühlen und andere im Konvolut sogar auch mal so richtig primitiv-niveaulos, schamlos, biertischmäßig und persönlich bis hin zur Fäkalsprache niedertrampeln und beleidigen.

          Und wollen Sie jetzt auch noch ernsthaft behaupten, dass der Wolpertinger Lefti-Larsi-Michi all die ganzen guten Kommentatoren vertrieben hat? Wenn ja, wen, wann und wie? War es auch sicher nur dieses eine schizophrene Wunderkind, von dem auch ich ein Teil sein darf? Nicht vielleicht auch ein wenig der brachiale Biertisch-Pöbel? Nein? Dann auch dafür die Beweise bitte!

          • Avatar

            Mark

            24. Juni 2019 21:52 at 21:52

            @Michael
            Sie haben diesmal alles richtig aufgefasst-Kompliment!

          • Avatar

            leftutti

            25. Juni 2019 01:53 at 01:53

            Oh jeh, sind das die Beweise?
            Sarkasmus oder Verwirrung eines einsamen Wolfes auf der Suche nach Erkenntnis in einem verwirrten Kurzzeitgedächtnis. Kompliment!

      • Avatar

        Prof. Dr. Donald Marx

        25. Juni 2019 01:33 at 01:33

        Sehr geehrter Herr Fugmann,

        vorab möchte ich Ihnen in erster Linie meine Hochachtung zur inhaltlichen Qualität und Vielfalt Ihrer Artikel auf den Finanzmarktwelt-Seiten bekunden. Gleichzeitig bewundere ich Ihren Instinkt, Ihr Feingefühl und Ihre Toleranz bei der Moderation der Kommentare. Angesichts der beständig wachsenden Vielfalt, der laufenden Veränderungen und der konstanten Strategiewechsel politischer, wirtschaftlicher, sozialer und finanz-affiner Entscheidungsträger ist es nicht allzu verwunderlich, dass sich Frustration und Verwirrung auch an der Basis realisieren und ihren Weg bahnen. Je mehr Enttäuschung vom eigenen Hoffnungsträger präsentiert wird, desto mehr entlädt sich diese Enttäuschung auf diejenigen, die diese Entwicklungen schon längst antizipiert haben. Dennoch oder gerade deshalb muss ein normaler und zivilisierter Umgang mit anderen Grundlage einer minimalen Netiquette bleiben. Und hier kommen Sie ins Spiel und moderieren souverän und locker schwer erziehbare Problemkinder mit wenigen richtigen Worten. Dafür von meiner Seite höchsten Respekt und Anerkennung.

        • Avatar

          Markus Fugmann

          25. Juni 2019 09:07 at 09:07

          @Prof. Dr. Donald Marx, herzlichen Dank für Ihre Worte!

    • Avatar

      leftutti

      24. Juni 2019 10:42 at 10:42

      @Columbo, vielen Dank für die Aufmunterung und den Tipp. Sie haben recht, ich hätte spätestens ab 21.06.2019, 14:44 Uhr auf all die Wahnvorstellungen gar nicht mehr antworten sollen. Ist halt immer leichter gesagt als getan, wenn man persönlich attackiert, verleumdet und beleidigt wird. Mal sehen, ob ich in Zukunft die Zähne zusammenbeißen kann und es schaffe, derartiges Gesülze einfach abperlen zu lassen. Ich habe nämlich so ganz und gar nicht den Gleichmut wie @Michael, den ich übrigens über dieses Forum schon vor längerem persönlich kennengelernt habe, wie schon mehrfach in Kommentaren erwähnt wurde 😉

    • Avatar

      leftutti

      24. Juni 2019 19:16 at 19:16

      @Columbo, ich wollte Sie schon länger fragen, ob ich Ihnen als ebenfalls sympathischer alter FMW-Haudegen das „Du“ anbieten darf, auch wenn ich vermutlich nicht der Ältere bin, sorry 😉 Also praktisch eine Einladung zur Mitgliedschaft im Schizo-Club ohne Ausbaustufe.

      • Avatar

        Columbo

        24. Juni 2019 21:07 at 21:07

        @leftutti
        Ja klar, ich freu mich.
        Bin stolz, im Schizo-Club aufgenommen zu werden. Daß ich das noch erleben darf😀👍.

        • Avatar

          leftutti

          25. Juni 2019 02:12 at 02:12

          @Columbo, das geht schneller, als du denkst. Ein Du, Kritik an der CDU/CSU, an Trump oder Boris, ein gutes Wort für die böse und autofeindliche Natur, die leiseste Erwähnung von Klimawandel, und schon bist du dabei. Willkommen im Club! 🤝 🖖

          • Avatar

            Harry von Hattnix und Kriegtnix

            25. Juni 2019 08:11 at 08:11

            @leftutti Ich habe zwar von nix Ahnung.Möchte aber trotzdem gerne im Club aufgenommen werden.Beste Grüße an alle Harry von Hattnix und kriegt nix

          • Avatar

            leftutti

            25. Juni 2019 10:02 at 10:02

            @Harry, gerne doch. Grüezi und willkommen im Schizo-Club! 👍

  10. Avatar

    Lars

    24. Juni 2019 17:08 at 17:08

    Dann hofft zuletzt auch noch meine Wenigkeit auf die Absolution, wieder als eigenständiges Individuum existieren zu dürfen.

    @Michael: Selbstverständlich lasse auch ich mich nicht aus dem Forum vergraulen oder mir den Mund verbieten. Mehr als durchschnittlich ein bis zwei Kommentare pro Monat gab es bisher von meiner Seite ohnehin nicht zu lesen, und so wird es auch weiterhin der Fall sein.

  11. Avatar

    md

    24. Juni 2019 23:49 at 23:49

    also ich habe alles durchgelesen und fand es wirklich interessant. der schlagabtausch unter den gruppen mit „angriff ist die beste verteidigung“ war spannend. danke an alle,
    hat mich klein bischen an unsere streiterein unter geschwistern erinnert. und am ende die versöhnung. hier entstehen männerfreundschaften :))). bin mir sicher wenn man sich mal im fmw-club treffen würde, würden gute freundschaften entstehen. aber die sabine und der marko dürfen bei dem treffen nicht fehlen :)))

    • Avatar

      leftutti

      25. Juni 2019 02:26 at 02:26

      @md, opportunistisch und über den Dingen stehend, versöhnlich und moderat-interessant, Ihr Kommentar. Aber vergessen Sie nicht, dass Sie auch beim „Schlagabtausch“ dabei waren und schließlich wissen, wer der leftutti in wirklichkeit ist. Durch unterschwellige Drohungen entstehen keine Männerfreundschaften, zumindest nicht nördlich von Finnland.

    • Avatar

      Mark

      25. Juni 2019 11:22 at 11:22

      Gute Idee, ich bin dabei!

    • Avatar

      md

      25. Juni 2019 16:08 at 16:08

      leftuttiiiiii, wir sind freunde. wir haben viele kontroverse diskussionen gemeistert und auch wen wir nicht immer der gleichen meinung sind, den anderen in seiner meinung respektiert.
      ich war der meinung es geht um einen quiz „who is leftutti/michael“ und da habe ich nur eine vage vermutung wer du sein könntest, also nichts konkretes. wollte nicht das mein satz falsch aufgenommen wird von dir.

      eeeehhmmm,
      ich kann nicht anders ich muss das noch loswerden.
      aber, alles was passiert ist vom anfang – gegenseitigr verbal attacken – bis zum ende – als der fugi das spiel abgepfiffen hat – mit darauffolgender versöhnung war im endeffekt ein gesellschaftlicher erfolg.

  12. Avatar

    Kenguru

    25. Juni 2019 10:03 at 10:03

    Eigentlich ist alles gesagt, aber eben noch nicht von jedem. Die Dechiffrierung des verwendeten Sprachduktus unter strenger Berücksichtigung individueller Emotionsalgorithmen ergibt folgendes Resultat :
    Auf FMW äußert sich exakt ein einziger Probant in der Kommentarfunktion und dabei muss es sich um den unvergessenen Klaus Kinski handeln.
    War doch mehr offentsichtlich…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Indizes

Coronavirus: Rücksetzer der Aktienmärkte nicht kaufen!

„Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, dass das Virus sich als Lehman-Moment erweisen könnte“.

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte haben wegen des Coronavirus scharf korrigiert – sollte man Rücksetzer kaufen? Wohl nicht. Warum nicht?

Das Coronavirus

Wenn man ein Gremium von Epidemiologen bitten würden, sich ein Virus vorzustellen, welches für eine schnelle globale Verbreitung und hohe Sterblichkeit optimiert ist, würden sie folgende Eigenschaften wählen:

1. Hochgradig ansteckend mit hoher Reproduktionsrate.
2. Neuartiger Virus, bei dem es keine Immunität durch früher aufgetauchte Viren gibt.
3. Diejenigen, die den Erreger tragen, können auch andere infizieren, während sie ohne Symptome, über einen längeren Zeitraum, d.h. 14 bis 24 Tage, sind.
4. Einige Träger werden nie krank und haben daher keine Ahnung, dass sie andere infizieren.
5. Das Coronavirus ist für anfällige Personen extrem tödlich, aber nicht so tödlich, dass die meisten Menschen sterben, bevor sie das Virus auf andere übertragen konnten.
6. Das Coronavirus kann über verschiedene Wege verbreitet werden, einschließlich Aerosole (Tröpfchen von Niesen/Husten), kurzer Kontakt (mit Hotelangestellten, Taxifahrern usw.) und Kontakt mit Oberflächen (Kreditkarten, Wasserhähne, Türgriffe usw.). Im worst case bleibt das Virus auf Oberflächen für längere Zeit, d.h. 7+ Tage, aktiv.
7. Die Infizierten, die sich erholen, können sich wieder anstecken, da die erworbene Immunität nicht 100%ig ist.
8. Infolge dieser und anderer Merkmale ist es schwierig, einen Impfstoff herzustellen, der zuverlässig vor einer Infektion schützt.
9. Die Tests zum Nachweis des Coronavirus sind nur begrenzt zuverlässig. Dazu kommt: bislang wurden vor allem in den USA kaum Menschen getestet – in New York ganze sieben Menschen.
10. Die Symptome der Krankheit sind im Wesentlichen identisch mit weniger ansteckenden und Grippetypen, so dass Menschen, die sich mit dem Virus infizieren, möglicherweise nicht wissen, dass sie den neuartigen Erreger haben.

All diese Merkmale hat das Coronavirus – und deshalb wird es schwer sein es zu stoppen, da Wuhan im Januar viele Millionen von Menschen verließen während die Epidemie wütete und so das Virus in ganz China und der Welt verbreitete.

Die fragile Weltwirtschaft

Wenn wir nun ein Gremium von Wirtschaftsexperten bitten würden, sich ein globales Wirtschaftssystem vorzustellen, dass für die Anfälligkeit gegenüber externen Schocks wie durch das Coronavirus optimiert ist, würden sie wahrscheinlich diese Eigenschaften mit wählen:

1. Lange globale Lieferketten, bei der die erste Wertschöpfungskette schon nicht mehr weiß, wo einzelne Teile und Komponenten tatsächlich herkommen.
2. Just-in-Time-Lieferungen und begrenzte Bestände, die von einer komplexen Logistik abhängen, so dass jeder Schock schnell das gesamte Netzwerk unterbricht, wenn wichtige Knotenpunkte ausfallen.
3. Eine globale Lieferkette, die von Hunderttausenden von Zulieferern abhängig ist, die nicht über die Mittel verfügen, um die Mitarbeiter wochen- oder monatelang zu bezahlen, während die Fabrik stillsteht.
4. Eine globale Beschaffungskette, die von Hunderttausenden Fabriken mit hohen Schulden und Ausgaben abhängig ist, die geschlossen und gegebenenfalls nie wieder eröffnet werden.
5. Eine globale Konsumwirtschaft, die von der ständigen Ausweitung der Verschuldung abhängig ist.
6. Ein globales Finanzsystem, welches nur noch begrenzte Fähigkeit hat Ausfälle aufzufangen, wenn Lieferanten und Zombie-Unternehmen scheitern.
7. Eine mit Überkapazitäten belastete Weltwirtschaft.
8. Eine Weltwirtschaft, die von „dem Wohlstandseffekt“ steigender Aktien- und Wohnungsmärkte abhängig ist, um den Konsum zu steigern, so dass – wenn diese Blasen platzen – der Konsum einbricht.

Genau das sind die Merkmale unserer aktuellen Weltwirtschaft, die von steigender Verschuldung, riesigen Spekulationsblasen, anfälligen Lieferketten und konsumfreudigen Konsumenten abhängig ist.

Daher: die  Lage durch das Coronavirus ist keine Buy-the-Dip Situation – sondern eine Herausforderung für aktives Risikomanagement!

Der durchaus besonnene Präsident des Instituts für Weltwirtschaft, Gabriel Felbermayr, bewertet die Corona-Epidemie wie folgt:

„Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, dass das Virus sich als Lehman-Moment erweisen könnte“.

Das Coronavirus trifft auf eine überschuldete Welt!

weiterlesen

Indizes

Aktienmärkte: Die magische Anziehungskraft des 200-Tagedurchschnitts

Avatar

Veröffentlicht

am

Wochenlang hatte eine extreme Stimmungslage die Aktienmärkte befeuert. Ein Fear & Greed-Index mit Werten, der fast einen ganzen Monat über extremen 90 Punkten notierte – und Aktienindizes, die überaus deutlich über ihren 200-Tagesdurchschnitten schwebten. Man fühlte sich sehr sicher und im Verlaufe der Wochen immer sicherer, schließlich ist 2020 ein Wahljahr und da würde Donald Trump mit seinem Helfer Jerome Powell schon für den richtigen Cocktail sorgen.

Gesponserter Inhalt

Wollen Sie aktiv Devisen oder Rohstoffe handeln? bietet ein besonders hochwertiges Trading-Tool für Sie! Je enger die Spreads sind, also je geringer der Abstand zwischen Kauf- und Verkaufskurs, desto schneller kommen Sie bei einem positiven Trade in die Gewinnzone. Sichern Sie sich für bestimmte Märkte besonders günstige Sonderkonditionen für ihren aktiven Börsenhandel, . Eröffnen Sie hier ein Konto und starten Sie Ihr Trading. Viel Erfolg!

Aktienmärkte: Übertreibungen, so alt wie die Börse

Der legendäre Investor André Kostolany brachte einst die Geschichte mit dem Herrchen und seinem Hund – im Zusammenhang mit der Börse. Der Hund verkörpert die Aktienkurse und sein Herr den 200-Tagesdurchschnittskurs. Das Tier läuft ständig auf und ab, um schlussendlich zu seinem Halter zurückzukehren. Das Ganze geht mitunter rasend schnell – vor allem, wenn sich das Tier zu weit vom Weg entfernt hat.

So geschehen in nur wenigen Tagen, in dem gehebelten Positionen auf der Long-Seite, eine hohe Investitionsquote und kaum Absicherungen auf den Terminmärkten eine riskante Gemengelage der Aktienmärkte provoziert haben. Viele Profis ahnten, dass dies nicht dauerhaft so weitergehen würde. „Fear of missing out und buy the dip“ hießen aber die Parolen, sogar noch zu Beginn der Krise in China um Covid-19. Man vertraute zunächst auf die Versicherungen durch die Notenbanken mit unerschöpflicher Liquiditätszufuhr und auf eine rasche Aufholjagd der chinesischen Wirtschaft in den Folgequartalen.

Italien drehte das Sentiment der Aktienmärkte

Dann kamen die Infektionsfälle in Italien am Wochenende, über 150 an der Zahl. Wirtschaft ist zumeist mehr als 50 Prozent Psychologie sagt man, im Fall einer nicht zu taxierenden Pandemie wohl noch deutlich mehr. Das Coronavirus war mit aller Macht fast im Herzen Europas angekommen, nur ein paar Hundert Kilometer von Deutschland entfernt. Was vor allem extrem verunsichert ist, dass man den „Patienten Null“ nicht ausmachen kann, der für die Verbreitung des Virus verantwortlich ist und auf den dann die Abwehrmaßnahmen zu stützen wären. Aktienmärkte hassen Unsicherheit, heißt es – und diese gibt es in der aktuellen Situation mehr als genug. Neue Fälle in Tirol, in der Schweiz, in Spanien, in Frankreich und aktuell auch in Deutschland – Corona ist in Europa angekommen.

Wie weit wird die Korrektur gehen?

Eine Frage für Hellseher, schließlich kann keiner die wirtschaftlichen Folgen abschätzen, die sich allein schon aus der Verhaltenspsychologie ergeben. Da ist nicht nur die Störung der Lieferketten durch den Großproduzenten China selbst zu nennen, sondern vor allem die Flug- und Tourismusbranche, die von einem Tag auf den anderen in eine Krise stürzen kann. Denn bereits einzelne Fälle von Covid-19 können zu so heftigen Quarantänemaßnahmen führen, dass der wirtschaftliche Schaden schon in kurzer Zeit evident ist. Italien steht sowieso schon mit einem Bein in der Rezession und jetzt hat es ausgerechnet das ökonomische Zentrum des Landes erwischt.

Die Regionen Lombardei und Venetien erzielen zusammen 31 Prozent der italienischen Wirtschaftsleistung, ungefähr 550 Milliarden Euro. Das prosperierende Norditalien steht außerdem für circa 40 Prozent des gesamten italienischen Exports.

Mehr und mehr werden sich die Aktienmärkte der möglichen wirtschaftlichen Konsequenzen bewusst, eine Korrektur von 10 Prozent wäre normalerweise schon lange fällig. Man war gestern an den Weltbörsen bei bisher gerade mal sieben oder acht Prozent Korrektur angelangt, von den USA bis nach China, außer Hongkong, wo man mit minus 11 Prozent bereits in einer Korrekturphase steckt.

Beim exportlastigen Dax sind es nur noch ein paar Pünktchen bis zur viel zitierten 200-Tageslinie (12630), die auch als symbolische Marke für einen Aufwärts- oder Abwärtstrend steht.

Alle Fälle hat sich die Schere zwischen Bewertungen der Aktienmärkte und der Fundamentalwirtschaft wieder etwas geschlossen. Sie ist auch zu einem Dolch mutiert – und zwar für diejenigen, die so „mutig“ mit Call-Optionen, vielleicht auch unter Inanspruchnahme eines Kredits, auf der Longseite unterwegs waren. Dies wurde schmerzlich korrigiert und über die Verluste wird es sicher bald Nachrichten geben.

Fazit

Die jetzt laufende Korrektur ist alles andere als eine Überraschung. Denn wie stark haben die Sentimentindikatoren im langjährigen Vergleich nach einer Abkühlung geschrien? Was aber stets aufs Neue überrascht, ist die Geschwindigkeit und Dynamik der Abwärtsbewegung. Während der S&P 500 mehrere Anläufe und über ein Jahr brauchte, um die Widerstandszone von 2900 bis 3000 Punkten zu überwinden, genügten nur drei Handelstage, um über 200 Indexpunkte auszupreisen.

Eines hat sich sich wieder einmal gezeigt: Neue Höchstkurse der Aktienmärkte ziehen Anleger an, so fundamental unlogisch es auch klingen mag, die mit jedem Tag sorgloser und gieriger werden. Was gibt es dafür nicht alles an platten Sprüchen: „Die Hausse ernährt die Hausse“, ist nur einer von vielen.

Unauslöschlich die Gier des Menschen vor allem an der Börse, aber genauso unweigerlich die Wirkung der Schwerkraft, wissenschaftlich “Reversion to the mean“ genannt. Was aber nicht bedeuten muss, dass wir bereits das Ende des 11-jährigen Wirtschaftszyklus sehen – schließlich befinden wir uns in einem Wahljahr und ohne Rezession wechseln die großen Kapitalsammelstellen nicht einfach in die Rentenmärkte. Die erzielbaren Renditen sind magerer denn je.

Allerdings besitzt der „Schwarze Schwan“ Coronavirus das Vermögen, genau so eine Schrumpfung der Wirtschaft in bedeutenden Volkswirtschaften auszulösen.

Vielleicht ist es den Notenbanken gar nicht so unangenehm, dass es die Aktienmärkte derzeit eine Korrektur aus einer Überhitzungen absolvieren, vor der einige Notenbanker schon gewarnt haben! So kann man sich auch den Vorwurf ersparen, bei unvorsichtigen Äußerungen eben so eine Korrektur herbeigeführt zu haben.

Ich habe in Ausblicken auf 2020 öfters die These vertreten, dass das neue Jahrein von Volatilität geprägtes für die Aktienmärkte werden könnte. Sicherlich wird man in Washington und bei der Federal Reserve aktuell intensiv darüber beraten, was man gegen einen tieferen Sturz der Aktienmärkte in den Status einer Korrektur (> 10 Prozent) unternehmen kann. Schließlich dürfte ein starkes Abschmelzen der Kurse an der Wall Street mit ihrer Marktkapitalisierung von über 35 Billionen Dollar den US-Aktionär hart treffen – auch die Mittelschicht – und dann würde der Konsum betroffen sein, die Stütze der schuldenfinanzierten Ökonomie in den USA. Und das in der beginnenden heißen Phase des Wahlkampfs 2020!

Die Aktienmärkte sind derzeit stark unter Druck

weiterlesen

Finanznews

Goldpreis, Aktienmärkte, Margin Calls! Videoausblick

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärke scheinen im freien Fall zu sein (Nasdaq mit größtem Abverkauf seit 2016, Dow Jones seit Jnuar 2018) – aber der Goldreis steigt dennoch nicht mehr. Warum? Zuvor hatten sich Investoren mit dem Kauf von Gold abgesichert (nicht aber mit Puts auf die Aktienmärkte) – mit dem Abverkauf der Aktienmärkte aber mußten viele offenkundig einem Margin Call zuvor kommen und verkauften daher die im Plus liegenden Positionen in Gold. Damit zeigt sich nun ein gefährliches Muster: wenn der Goldpreuis trotz fallender Aktienmärkte nicht mehr steigt, dann zeigt das eine breitflächige Enthebelung an. Die Flut hebt alle Boote – aber wenn die Flut der Ebbe weicht, sieht man, wer nackt gebadet hat, lautet eine Börsenweisheit..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen