Folgen Sie uns

Aktien

Warum europäische Tech-Aktien kurz vor einem Bärenmarkt stehen, und warum Donnerstag ein entscheidender Tag wird!

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Aktuell erkennt man bei genauerem Hinsehen ein kleines aber interessantes Muster. Europäische Tech-Werte vermelden tolle Umsätze, aber die Aussichten enttäuschen. Die Märkte erwarten immer weitere Steigerungen bei Umsatz und Gewinn, doch irgendwann geht halt nichts mehr. Dann fehlt die Phantasie für weiteres Wachstum, und die Kurs-Phantasie ist plötzlich weg.

Die Tech-Aktien in Europa haben seit ihrem Höhepunkt im Sommer schon mehr als 18% verloren, und stehen somit nach allgemeinem Börsianer-Denken kurz vor dem Eintritt in einen Bärenmarkt. Dies passiert, wenn Aktien 20% fallen. Schauen wir uns aktuell mal um. Der französische IT-Anbieter ATOS verliert heute 22% an Wert. Der Umsatz stieg zwar um 0,1%, aber das Umsatzwachstum für 2018 schätzt man nach heutiger Meldung nur noch mit 1% ein. Bisher lag die Schätzung bei 2% bis 3%.

Der österreichische Chiphersteller und Apple-Zulieferer AMS verliert heute satte 30% an Wert. Die Firma legt zwar einen tollen Umsatzsprung hin, aber genau wie bei ATOS enttäuscht die Erwartung für die Zukunft. Für das 4. Quartal erwartet AMS ein Umsatzwachstum von 19%-27%. Diese aktuelle Aussicht hat den Markt aber offenbar dramatisch enttäuscht und zu diesem Kurseinbruch von 30% geführt. Unglaublich, aber wahr.

Alles wo nur halbwegs Tech drauf steht, bekommt heute einen auf die Mütze. SAP verliert aktuell 1,6%. Die Wirecard-Aktie verliert heute 6,2%. Infineon ist ja immerhin Themen-verwandt mit AMS, und verliert heute 4,3%. Im Augenblick schaukeln sich die News aus Europa zusammen mit den eh schon fallenden Kursen in den USA gegenseitig hoch. In den USA liegt die Grundproblematik in den ohnehin schon jahrelang gestiegenen Tech-Aktien. Außerdem haben einige wenige Schwergewichte wie Amazon die Indizes gepusht, was die Tatsache vernebelte, dass viele andere Aktien schon am Fallen waren.

Aber jetzt kann man den fallenden Markt nicht mehr ignorieren. Amazon hat seit seinem Hoch Ende August bis jetzt 15% verloren. Facebook hat seit seinem Hoch im Juli schon dramatische 29% verloren, und ist somit schon längst im Bärenmarkt angekommen. Hier kommen neben den Zahlen noch die Datenschutz-Skandale hinzu. Schaut man sich mal die US-Konkurrenz der europäischen Chiphersteller an, dann steht Texas Instruments mit -19% seit seinem Hoch aus Januar aktuell kurz davor in den Bärenmarkt zu rutschen. Intel hat seit Sommer bereits 21% verloren.

Der Nasdaq-Index hat seit seinem Hoch vor vier Wochen „nur“ 9% verloren. Der Tech-Dax hat seit seinem Hoch Anfang September schon 16% eingebüßt. Im Augenblick steht alles auf der Kippe. Donnerstag der 25. Oktober wird ein entscheidender Tag für die Tech-Aktien weltweit. Dann melden nämlich Twitter (Mittags deutsche Zeit), Amazon, Snap und Google (ab 22 Uhr deutscher Zeit) ihre Quartalszahlen. Gute Aussichten dieser Unternehmen könnten den Markt eventuell rumreißen. Enttäuschende Daten könnten den Markt aber noch kräftiger ins Minus drücken. Wir berichten über all diese Zahlen sofort nach Veröffentlichung.

Tech-Aktien Nasdaq vs Tec Dax
Nasdaq vs Tec Dax seit Anfang des Jahres. Der Tec-Dax fällt stärker.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York: Biden vs Trump – Wall Street in Wartestellung

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Amerikaner warten heute gespannt auf die heute Nacht um 3 Uhr deutscher Zeit stattfindende erste Debatte zwischen Donald Trump und Joe Biden.

weiterlesen

Aktien

Wie lange handeln Sie schon mit Aktien? – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

sind Sie auch einer der zahlreichen Neu-Börsianer, die seit Ausbruch der Corona-Krise mit dem Aktienhandel begonnen haben? Wenn ja, dann beglückwünsche ich Sie zu diesem Entschluss.
Im Wesentlichen haben in diesem Jahr drei Faktoren zur Stärkung der Aktionärskultur beigetragen:

1) Die Niedrigzinsen lassen die Menschen nach Alternativen zum klassischen Sparkonto suchen.
2) Online-Broker machen den Aktienhandel auch mit kleinen Geldbeträgen attraktiv.
3) Während der Corona-bedingten Zwangspause des öffentlichen und oft auch beruflichen Lebens hatten viele Menschen erstmals Zeit, sich mit Ihrer Geldanlage und Altersvorsorge zu beschäftigen.

Die Millenials entdecken die Börse

In den vergangenen Monaten habe ich bemerkt, dass vor allem junge Menschen die Börse für sich entdecken. Menschen, die um die Jahrtausendwende geboren wurden, zeigen ein großes Interesse an Geldanlagethemen. Das freut mich umso mehr, gelten die Deutschen doch oftmals als Aktienmuffel. Die Rendite der Anlageportfolios hinkte den Menschen in Aktienländern wie den USA deshalb oft deutlich hinterher. Das könnte sich jetzt mit einer neuen Generation von Aktionären ändern.

Doch es ist auch Vorsicht geboten. Viele Neu-Börsianer lassen sich vom Versprechen auf den schnellen Gewinn verführen. Manche vergessen, dass Sie mit echtem Geld agieren und lassen sich von den spielerisch gestalteten Apps der Online-Broker blenden.

Manchmal scheint es tatsächlich sehr einfach zu sein, an der Börse Geld zu verdienen. Doch vergessen Sie niemals: Die Flut hebt alle Boote. In Zeiten steigender Kurse, wie nach dem Corona-Crash am Anfang des Jahres, konnten Sie kaufen was…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – TINA is back!

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Alternativlosigkeit zu Aktien sei zurück, sowie die Angst bei der Rallye Gewinne zu verpassen.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen