Folgen Sie uns

Aktien

Warum General Motors selbstfahrende Autos hat und Tesla nicht!

Avatar

Veröffentlicht

am

Elon Musk und seine Fans stellen Tesla gern als Vorreiter in Sachen autonomer, selbstfahrender Autos dar. Schon in Kürze würde eine Million Robotaxis von Tesla die Welt bevölkern und alle anderen Autos nutzlos werden lassen. Die Realität sieht jedoch anders aus. Während ein Tesla nicht einmal sicher über einen Parkplatz navigieren kann, stellte General Motors gestern Nacht ein echtes Robotaxi vor.

Teslas enorme Marktbewertung von derzeit rund 100 Milliarden US-Dollar hat viel damit zu tun, dass die Aktien mehrheitlich in den Händen von Insidern, passiv gemanagten Fonds und Fans liegen, die sich wenig mit Teslas Fundamentaldaten und der Wettbewerbssituation auseinandersetzen. Glaube, Hoffnung und eine Filterblase ersetzen den realistischen Blick auf die Realität. Und so wird der von Elon Musk proklamierte Umstieg auf voll autonomes Fahren noch in diesem Jahr für bare Münze genommen, während der Rest der Industrie Tesla eher weit abgehängt und Teslas Ansatz für das autonome Fahren als untauglich ansieht.

Die Fakten sprechen für sich:

  • Tesla hat keinen einzigen Kilometer autonom in Kalifornien zurückgelegt, wo sich Firmensitz und Entwicklung befinden und wo autonome Fahrfunktionen auf der Straße getestet werden dürfen
  • zuletzt wurden 2016 einige hundert Kilometer autonom gefahren und die Statistik der nötigen Deaktivierungen während der Fahrt war katastrophal
  • Waymo und Cruise fahren seit Jahren Millionen Kilometer voll autonom durch Kalifornien und müssen das System so gut wie nie deaktivieren

Tesla kann nicht voll autonom fahren und tut es daher auch nicht

Kalifornien erlaubt den Test autonomer Fahrfunktionen auf öffentlichem Straßenland, sofern sich das Unternehmen dafür anmeldet und den aufgestellten Regeln unterwirft. Dazu gehört auch, eine Statistik über die gefahrene Strecke und die dabei vorgenommenen Systemdeaktivierungen vorzulegen. Diese Statistik erlaubt einen Einblick in die Fortschritte der verschiedenen Unternehmen.

Im Jahr 2018 musste die Google-Tochter Waymo ihr System in den 111 Autos nur alle 17.847km deaktivieren. Bei einer durchschnittlichen Jahresfahrleistung eines Autos in Deutschland wären das seltener als einmal pro Jahr. General Motors‘ Tochter Cruise testete sogar mit 162 Autos und deaktivierte das System einmal alle 8.328km. Alle anderen testenden Hersteller ließen jeweils weniger als 15 Autos testen und die meisten kamen auf Deaktivierungen alle paar Kilometer bis alle paar hundert Kilometer. So musste Mercedes ihr System alle 2,3km deaktivieren, BMW 7,3km, Apple 1,8km und Nvidia 32,2km. Uber war Schlusslicht mit alle 600 Meter. Nicht auf der Liste steht Tesla, da Tesla seit 2016 keine Autos mehr autonom fahren ließ. Außer Waymo und General Motors testet auch kaum jemand öfter die Systeme. Von den 3,26 Millionen Testkilometern im Jahr 2018 stammen 84% von diesen beiden Platzhirschen.

2016 produzierte Tesla ein wunderbar anzusehendes Video eines angeblich problemlos vollautonom durch Kalifornien fahrenden Tesla Model S. Die Realität zeigte sich einige Monate später, als Tesla veröffentlichen musste, wie oft sie ihre Autos mit wie vielen Systemunterbrechungen autonom fahren ließen. 4 Autos fuhren zusammen 900km und kamen dabei auf 180 Systemunterbrechungen. Also alle 5km musste der Fahrer eingreifen. Daran scheint sich noch nicht viel geändert zu haben, sonst würde Tesla im Vorfeld einer angeblich noch in diesem Jahr stattfindenden Aktivierung der autonomen Fahrfunktionen auf Kundenfahrzeugen intensive Tests durchführen. Schließlich ist es unwahrscheinlich, die Erlaubnis zur Aktivierung der Funktionen zu bekommen, wenn vorher nicht getestet wurde.

Tesla hat kaum Geld für die Entwicklung

Tesla kämpft beim Thema autonomen Fahren gleich an mehreren Fronten auf verlorenem Posten. Im Vergleich zum Wettbewerb kann Tesla nur begrenzte Mittel investieren und muss das Vorhandensein einer seit 2016 in hunderttausenden Fahrzeugen vorhandenen Hardwarebasis berücksichtigen, von der man versprach, dass sie für voll autonomes Fahren ausreichend sein würde. Die installierte Technik ist im Vergleich zum Wettbewerb sehr günstig gehalten und keinesfalls ausreichend, um unter allen Umständen autonomes Fahren zu ermöglichen. Diese Unmöglichkeit wiederrum kollidiert mit Teslas vollmundigen Ankündigungen, das Besitzer der Fahrzeuge ab 2020 im Schlaf Geld verdienen könnten, weil das Auto voll autonom Passagiere bezahlt durch die Gegend fährt.

Tesla investierte in den ersten drei Quartal 2019 nur 998 Millionen US-Dollar in Forschung und Entwicklung. Davon sollen entwickelt werden: Model Y Kompakt-SUV mit den Ausmaßen eines Mittelklassewagens, aber angeblich Platz für sieben Personen, ein fliegender Sportwagen mit 1000km Reichweite, ein aus Edelstahl hergestellter 4500kg Pickup-Truck mit bis zu 800 Kilometern Reichweite, dessen Basispreis aber unter dem des halb so schweren und großen Kompakt-SUV Model Y liegen soll, selbst fahrende Robotaxis, ein lediglich 180.000 US-Dollar kostender Sattelschlepper für 40 Tonner mit 800km Reichweite und 1,6 Millionen Kilometer Ausfallgarantie (bzw. einer Garantie des Nichtausfalls) sowie Solardachziegel, die günstiger sein sollen als ein normales Dach noch vor Berücksichtigung der erzeugten Energie und binnen acht Stunden installiert werden können sollen. Daneben baut Tesla laut Elon Musk nebenbei Autotransporter für den eigenen Bedarf (die noch niemand sah) und entwickelt jetzt auch eigene Batteriezellen, die natürlich nach Ansicht von Fans alles in den Schatten stellen sollen, was derzeit angeboten wird. Was sich anhört wie eine Ansammlung von Witzen, sind leider die tatsächlich von Tesla und Elon Musk angekündigten Produkte. Das alles soll mit einem sinkenden Entwicklungsetat von nicht einmal 350 Millionen US-Dollar pro Quartal entwickelt werden. Ach ja, und eine Maschine, die Autos in einem einzigen Produktionsschritt bauen kann, die soll laut Patentanmeldungen natürlich auch noch kommen.

Dagegen arbeiten beim Konkurrenten General Motors allein 1.500 Menschen am autonomen Fahren. Die dafür gekaufte Tochter Cruise hat bis 2019 7,25 Milliarden US-Dollar Kapital für nichts anderes als die Entwicklung autonomen Fahrens eingesammelt.

Tesla nutzt Hardware, die nicht für autonomes Fahren ausreicht

Während der Rest der Branche die Umgebung mittels LIDAR abtastet und zusätzlich Radar, Kameras und Ultraschallsensoren einsetzt, um ein vollständiges Bild der Umwelt zu erhalten und auch bei schwierigen Witterungsbedingungen autonom fahren zu können, setzt Tesla lediglich auf niedrig aufgelöste Kameras, nach vorn gerichtetes Radar sowie Ultraschallsensoren. Die magere Sensorausstattung führt dazu, dass schon bei einer Regenfahrt die Kameras unbrauchbar werden, was die Fahrzeuge sogar als Warnmeldung auf dem Display anzeigen. Im Winter auf schneebedeckter Fahrbahn neigen die Fahrzeuge dazu, am Heck eine dicke Schneeschicht anzusammeln, da der bei anderen Fahrzeugen warme Abgasstrom fehlt. Die Heckkamera ist dann unbrauchbar und das Fahrzeug kann de facto keine sicheren Spurwechsel mehr allen durchführen, da von hinten herannahende Autos nicht mehr erkannt werden können.

Teslas Versprechen, ab 2020 könnten Besitzer ihre Fahrzeuge zum vollautomatischen Geldverdienen einsetzen, wird also nicht einlösbar sein. Im Falle eines Kameraausfalls würde das Auto nicht einmal sicher an den Fahrbahnrand navigieren können. Es müsste einfach dort anhalten, wo es sich gerade befindet. Und hätten Sie Lust, nachts um 3:00 quer durch die Stadt zu fahren, um ihr auf der linken Spur der Autobahn abgestelltes „vollautonomes“ Robotaxi abzuholen, nur weil im Regen die Kameras nicht mehr funktionieren?

General Motors stellte heute Nacht das selbst fahrende Auto vor

Das Rennen um Robotaxis hat Tesla ohnehin bereits verloren. Googles Tochter Waymo darf bereits ihre Fahrzeuge ohne Fahrer fahren lassen. General Motors Tochter Cruise kündigte heute Nacht das neu entwickelte Auto Origin an, das nicht nur kein Lenkrad, kein Strom- und Bremspedal hat. Es hat nicht einmal so etwas wie einen Fahrersitz. Das Auto ist im Prinzip eine einzige Sitzkabine, in der die Insassen sich wie in der S-Bahn gegenübersitzen. Laut General Motors ist das Auto keine Vision, sondern ein Produkt, das demnächst in General Motors eigenem Ridesharing-Dienst eingesetzt werden soll. Natürlich setzt Cruise auf LIDAR und nicht lediglich Kameras.

Wie so oft bei Tesla brachte uns diese Nachricht, die den häufig vorgebrachten Bull Case für die Aktie ad absurdum führt, natürlich keine fallenden Kurse. Vorbörslich stieg die Aktie aufgrund der schlechten Nachricht um mehr als 5%! Fragt sich nur, wie der Kurs jemals gerechtfertigt werden soll.

Tesla ist derzeit so hoch bewertet wie Volkswagen

9 Kommentare

9 Comments

  1. Avatar

    Scheer

    22. Januar 2020 19:16 at 19:16

    Der Kurs von Tesla ist absoluter Wahnsinn.
    Da fühlt man sich sofort an Dezember 2017 mit dem Bitcoin Kurs erinnert.

    • Avatar

      Harry

      23. Januar 2020 17:38 at 17:38

      Billiges Shortseller-Gebrabbel mit viel Faktenverdrehen, Inkompetenz und schlicht Lügen.

  2. Avatar

    sabine

    23. Januar 2020 11:12 at 11:12

    Vielen Dank für die sauberen Fakten. Es zeigt superdeutlich, wie Tesla nur auf Wörter setzt, und dabei fleißig Geld einsammelt. Und es zeigt auch, wie dumm viele Menschen sind, weil sie die Sachen gar nicht hinterfragen oder mal über ein Jahr hinausschauen. „Wie war es denn letztes Jahr?“ ist heute schon eine Denk-Höchstleistung! Dazu kommt natürlich auch Faulheit. Hochglanzprospekte, TV-Supershows reichen als Beweis. Punkt.

    Natürlich nutzen auch viele Anleger diese Dummheit, und so pusht sich die Aktie nach oben. War bei den Tulpen damals auch nicht anders.

  3. Avatar

    Jan

    23. Januar 2020 13:00 at 13:00

    „Teslas Versprechen, ab 2020 könnten Besitzer ihre Fahrzeuge zum vollautomatischen Geldverdienen einsetzen, wird also nicht einlösbar sein“.

    Schade, da hätte ich mir doch sofort 10 Teslas zugelegt :)

    • Avatar

      Rafael

      23. Januar 2020 22:44 at 22:44

      Welch unsinniges Aufzählen von in erster Linie Behauptungen,die wie Tatsachen dargestellt werden.
      Ernstzunehmende Artikel belegen jede Behauptung mit einer für jeden nachprüfbaren Quellenangabe.
      Daher hier:
      Reine Meinungsmache.
      6,setzen!

  4. Avatar

    Tom

    23. Januar 2020 14:46 at 14:46

    95% des Artikels handelt von Tesla’s Autopilot und nur 5% über GMs. Wo sind die Infos zu GMs Autopilot? Wenns keine gibt dann ist der ganze Artikel nur heiße Luft und womöglich auch der Autopilot von GM.

  5. Avatar

    Scheer

    23. Januar 2020 16:28 at 16:28

    Da gibts ein tolles Video zu dem Thema:
    https://www.youtube.com/watch?v=6SCj3S3ZoOU
    Fazit: Waymo-Technik ist um den Faktor 10 zu teuer und nur mit vorhandenem Kartenmaterial zu nutzen(Nur in Amerika). Teslas Lösung wird bereits weltweit eingesetzt und Sie haben einen riesen Datenvorsprung durch bereits gesammelte Daten.

    Gefällt mir zwar auch nicht, aber die Fakten des Videos sprechen für sich.

  6. Avatar

    Roma

    23. Januar 2020 21:37 at 21:37

    Äußerst einseitig beleuchtete Meinung und kreative Schwarzmalerei. Fehlende Abgaswärme, da musste ich durchaus schmunzeln.
    Der AP funktioniert recht gut bei Starkregen und Schnee, gibt wohl genug Videos auf YT dazu die das zeigen. Das Ansammeln von Schneematsch haben viele Fahrzeuge, hat eben absolut nichts mit einem Tesla zu tun und schon gar nicht mit den fehlenden Abgasen. Bei jedem Ladestopp die Sensoren abwischen und man hat damit keine Probleme. Bei Lidar unterstützten Systemen gibt es die selben Probleme, ist also auch kein Tesla-Problem und schon gar kein Kameraproblem wie dargestellt.
    30.000$-150.000$ Prototypen unter Laborbedingungen (präzise Kartographierte Zonen) und einer Leistungsaufnahme der Rechner von über 500W, hat nichts mit Realität zu tun.
    Die Software fürs autonome Fahren kann man auch ohne Autonome Fahrzeuge entwickeln, dazu braucht man nur Daten. Waymo hat ihre 20 Mio Meilen hauptsächlich nur von einzelnen ausgewählten Regionen, mit wenig Verkehr und einfachen Straßenzügen. Tesla hat Daten von 2,2 Mrd Meilen gesammelt und das weltweit verteilt.

  7. Avatar

    Rene

    29. Januar 2020 03:04 at 03:04

    Volltreffer gratuliere
    Dirk Schumanns shortseller und diese Reportage grösste Nullnummer welche ich schon gelesen habe. Fakenews

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Hendrik Leber und der große Optimismus für die Zeit nach der Krise

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Hendrik Leber mit viel Optimismus für die Zeit nach der Coronakrise

Horror ohne Ende. Abseits der menschlichen Tragödien rund um das Coronavirus bricht die Wirtschaft ein. Die Börsen sind schon gecrasht. Rutschen Dax und Co noch weiter ab? Überall nur schlechte Nachrichten und Schreckensszenarien. Ist es an der Stelle mal gut einem Optimisten zuzuhören? Ganz aktuell äußert sich der Börsenexperte Hendrik Leber zur Frage, wie es denn nach der Coronakrise weitergehen wird. Die Menschheit erlebe immer wieder Epidemien. Und auch mit dem aktuellen Coronavirus werde man letztlich klar kommen, spätestens wenn die Impfstoffe vorhanden seien. Danach würde alles wieder normal seinen Gang gehen – so kann man seine Worte zusammenfassen.

Hendrik Leber, wird alles wieder gut?

Und der dramatische Wirtschaftseinbruch? Auch hier sieht Hendrik Leber die Aussicht so richtig optimistisch. Es gäbe einen Rückstau beim Konsum. Dadurch entstünden später Nachholeffekte. Die Leute wollten dann zum Beispiel wieder verreisen usw. Auch würde der derzeitige starke Einbruch in der Industrie durch andere Sektoren teilweise aufgefangen. Dafür nennt er zum Beispiel das Wachstum bei Lieferdiensten etc. Die Lage sei zwar aktuell dramatisch, aber die Wirtschaft werde sich wieder erholen.

Ein wichtiges Thema seien für ihn die Banken (das haben wir vorhin erst thematisiert). Es müsse Erleichterungen bei den Kapitalanforderungen für die Banken geben, so Leber. Nur dann könne die Kreditvergabe auch laufen. Die großen Ankaufprogramme der EZB würden seiner Meinung nach nichts bringen. Wichtig sei, dass die Menschen, die jetzt Einnahmeausfälle haben, direkt Geld bekommen würden.

Jetzt Aktien kaufen?

Und was meint Hendrik Leber zur Börse? Es gebe derzeit bei einigen Unternehmen sehr günstige Bewertungen. Für den Investor gäbe es derzeit wunderbare Kaufgelegenheiten, aber dafür selektiv! Man müsse jetzt die Firmen auswählen, die wenig Schulden haben, die nämlich die letzten Jahre nicht auf Kredit Aktien zurückgekauft hätten etc (wie wahr, möchten wir anmerken). Er sagt etwas sehr Intelligentes. Gehen nun Hotelketten und Airlines pleite, würden die Hotels und Flugzeuge ja bleiben. Welche solide da stehenden Konzerne würden dann nach den Insolvenzen die Hotels und Flugzeuge aufkaufen? Diese gut aufgestellten Firmen zu finden, darum soll es also gehen bei der Auswahl der Aktien.

Und als hätte Hendrik Leber an unserem Artikel mit geschrieben, den wir gerade erst veröffentlicht haben zum Thema Banken und Kredite… er erwähnt auch anstehende Pleiten im Immobiliensektor, aufgrund nun ausbleibender Mieteinnahmen! Das folgende Video ist sehenswert. Sein Fazit ist auch interessant beim Thema Aktien. Er glaube erst mal an einen zweiten Abrutsch am Aktienmarkt, bevor es besser werden könne. Auslöser seien die USA, wo das Coronavirus noch kräftig auf die Gesamtwirtschaft drücken werde. Aktien solle man jetzt über mehrere Wochen gestreckt immer in Tranchen kaufen, da man es nicht schaffen werde punktuell den Einstieg am exakten Tief zu finden.

weiterlesen

Aktien

Fresenius bietet jetzt eine Dreifach-Chance! – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

eine interessante Einstiegsgelegenheit ergibt sich derzeit beim Medizintechnik-Hersteller Fresenius Medical Care. Die Aktie blieb vom Verkauf an den Märkten nicht verschont, schwächelte aber auch schon im Jahr 2019. In diesem Monat testete die Aktie ihren Aufwärtstrend. Nicht irgendeinen, sondern den, der schon im Jahr 2003 begann. Hält der Aufwärtstrend oder bricht er? Für Trader sind beides phantasti-sche Gelegenheiten!

Sollte der Aufwärtstrend bei 57,40 Euro brechen, gehe ich von weiteren Abgaben bis 46,60 Euro aus. Dort befinden sich das 2012 und 2013 mehrfach getestete Tief der Konsolidierung, die sich an die schnellen Kursgewinne nach dem Ende der Finanzkrise anschloss. Sollte diese Unterstützung auch nicht halten, können weitere Abgaben bis 39,30 Euro folgen. Das entspricht 31% Kurspotenzial ausgehend vom Aufwärtstrend. Absichern können Sie die Position nach dem Bruch des Aufwärtstrends eng ober-halb der gebrochenen Trendlinie.

Sollte der Trend halten, sind Kursgewinne bis 70 Euro denkbar. Fresenius ist weder übermässig ambitio-niert noch pessimistisch bewertet. Von der aktuellen Krise profitiert das Unternehmen nicht, da die ver-triebenen Dialysegeräte und -dienstleistungen jetzt nicht stärker…..

Täglich gratis! Lesen Sie diesen Artikel in ganzer Länge, und erhalten Sie auch alle meine folgenden Analysen regelmäßig und in voller Länge automatisch per e-mail. Sie müssen nur beim Klick an dieser Stelle ihre e-Mail Adresse angeben.

Mit Börsianer-Grüßen,
Thomas Kallwaß
Chefanalyst Profit Alarm

weiterlesen

Aktien

Das Coronavirus trifft Tesla an allen Fronten!

Avatar

Veröffentlicht

am

Innenansicht eines E-Autos von Tesla - das Coronavirus wird zum Problem

Ich war immer davon überzeugt, dass Tesla in der nächsten großen Krise pleite gehen wird, sofern das Unternehmen nicht bis dahin gelernt haben sollte, dauerhaft profitabel zu arbeiten. Nun ist die nächste große Krise in Form des Coronavirus da und Tesla hat in den drei Jahren zuvor 862, 976 und 1.962 Millionen US-Dollar Verlust gemacht. 2020 brach der perfekte Sturm los, den Tesla in der aktuellen Form nicht überleben kann.

Selbst ohne Konkurrenz aber mit vielen Subventionen verdiente Tesla kein Geld

Tesla konnte eine komplette Autogeneration lang Fahrzeuge der elektrischen Oberklasse ohne Konkurrenz verkaufen. Tesla konnte zweieinhalb Jahre lang Fahrzeuge der gehobenen elektrischen Mittelklasse ohne ernsthafte Konkurrenz verkaufen. Die meiste Zeit über gab es dabei in den USA üppige Steuergutschriften für jeden Tesla-Käufer und ebenso üppige Emissionsgutschriften, die Tesla verkaufen konnte. Dennoch gelang es Tesla in keinem einzigen Jahr, einen Gewinn zu erwirtschaften. Was Tesla jedoch hatte, war praktisch unbegrenzter Zugang zum Kapitalmarkt. Bei steigenden Kursen hatte das Unternehmen kein Problem, die eigenen Aktien in rauen Mengen unter’s Volk zu bringen. Zwischen 2010 und 2019 stieg die Zahl der ausgegebenen Aktien von 50 auf 177 Millionen – eine grandiose Verwässerung für langfristige Aktionäre.

Auch Kredit stand Tesla problemlos zur Verfügung, wenngleich der dafür aufzubringende Zinssatz schon immer deutlich höher war als bei anderen Autoherstellern. Am Ende hatte der Anleihemarkt stets deutlich stärker im Blick, welche Risiken Tesla für Anleger darstellt. All das hat sich 2020 geändert. Die Steuergutschrift in den USA lief für Tesla aus, während bis auf General Motors alle anderen Konkurrenten ihren Kunden weiterhin diesen vom Staat finanzierten Preisnachlass bieten können. Die Nachfrage nach Emissionsgutschriften sinkt in den USA, weil nun fast alle anderen Autohersteller eigene Elektroautos anbieten, um die staatlichen Vorgaben auch ohne den Einkauf von Emissionsrechten zu erfüllen.

Die Konkurrenz bietet immer mehr eigene Elektroautos an

Was dafür dazu kam, war eine große Modelloffensive der Konkurrenz, die Tesla die Kundschaft abgräbt. Wer heute ein Elektroauto mit großer Reichweite fahren will, kann unter vielen Angeboten wählen und landet nicht mehr zwangsläufig bei Tesla. Gerade in Europa zwingen die CO2-Vorgaben die Hersteller dazu, Elektroautos in hoher sechs- oder gar siebenstelliger Stückzahl zu verkaufen. Die drohenden Strafzahlungen im Falle eines Verfehlens der CO2-Vorgaben sind dabei so hoch, dass die Hersteller ihre Elektroautos notfalls auch mit bis zu 18.000 Euro Verlust verkaufen können und es wäre immer noch billiger, als die Strafen an die EU zu zahlen. In Norwegen, dem Elektroauto-Musterland, sehen wir bereits heute, wie Teslas Marktanteil kollabiert. Nicht nur der Marktanteil, auch die Stückzahlen sacken in sich zusammen. Audi konnte vom e-tron im 1. Quartal 2020 mehr Exemplare absetzen, als Tesla Motors von allen eigenen Fahrzeugmodellen zusammen seit dem 1. Oktober 2019. In drei Monaten schaffte Audi mit einem relativ teuren Modell, was Tesla mit drei Modellen, von denen eines deutlich günstiger ist als der Audi, in sechs Monaten nicht schaffte. Und noch ist die große Auslieferwelle der klassischen Fahrzeughersteller noch gar nicht angerollt.

Was sich für Tesla seit einigen Wochen auch schlagartig änderte, ist der leichte Zugang zum Kapitalmarkt. Der schaltete von rosa Wunderland um auf Panikmodus. Was jetzt gefragt ist, ist Sicherheit und kein Hochrisiko-Investment. Sicherlich wird Tesla noch eine Kapitalerhöhung durchführen können. Die Frage ist nur, zu welchen Bedingungen. Der Erfahrung nach sind Anleger in Börsencrashs wenig geneigt, Kapitalerhöhungen zu Phantasiebewertungen mitzumachen. 2008 sammelte Lehman Brothers 10 Milliarden US-Dollar frisches Kapital ein, während der Aktienkurs sich seit dem Hoch fünftelte. Kapital ist also auch im Crash bei Pleitekandidaten verfügbar, führt aber bei nachgebenden Kursen zu einer immer stärkeren Verwässerung. Immer mehr Aktien müssen ausgegeben werden, um die gleiche Summe zu erlösen. Damit schrumpft der Anteil von Altaktionären am Unternehmen, sofern sie nicht Geld nachschießen.

In einem halben Jahr dürfte das Geld bei Tesla knapp werden

Welche finanziellen Auswirkungen die Krise aktuell auf Tesla hat, ist noch nicht klar. Das volle Ausmaß dürfte erst im Juli feststehen, wenn die Zahlen für das zweite Quartal veröffentlicht werden. Eine erste Abschätzung erlaubt uns die Aussage des CEO von VW. VW verbrenne derzeit 2 Milliarden Euro pro Woche und der Konzern verkaufe außerhalb Chinas nichs mehr. Auch Tesla verkauft außerhalb Chinas kaum noch etwas. 2019 hatte VW Kosten pro Monat von 203,5 Milliarden Euro oder 3,9 Milliarden pro Woche. Die Kosten konnten also halbiert werden, während der Umsatz gleichzeitig praktisch verschwand.

Kann Tesla die Kosten auch halbieren, landen wir bei 200 Millionen US-Dollar pro Woche. Sofern die Wirtschaft nicht wieder hochgefahren wird, dürfte damit in knapp einem halben Jahr die Cashreserven erschöpft sein. Noch nicht berücksichtigt sind dabei die Ausgaben für den Bau einer Fabrik in Deutschland, für die Tesla sich noch keinerlei Finanzierung sicherte und für deren Produktionsoutput auch keine Nachfrage besteht.

Viel gravierender als der aktuelle Nachfrageeinbruch durch die Geschäftsschließungen, die nicht mehr mögliche Anmeldung von Fahrzeugen und die Unmöglichkeit der Auslieferung sind jedoch die mittelfristigen Folgen. In einer Wirtschaftskrise sinkt der Bedarf an teuren Luxusartikeln, wie sie selbst der günstigste Tesla noch immer darstellt. Der ist gut 30% teurer als der durchschnittliche Neuwagen in Deutschland. Bei sinkender Nachfrage wird sich Tesla wachsender Konkurrenz ausgesetzt sehen, wenige Monate, nachdem man die eigenen Produktionskapazitäten um ein Drittel erhöhte und den Bau einer Fabrik zur weiteren Steigerung um 25% startete.

Wenn diese Krise endet, wird es Tesla wahrscheinlich immer noch geben. Doch die Aktien, die werden womöglich nichts mehr wert sein. Denn in der Restrukturierung ist das Eigenkapital, die Aktien, das erste, was dran glauben muss.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage