Folgen Sie uns

Gold/Silber

Warum Goldpreis und Aktienmärkte heute beide deutlich steigen

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Ein Barren Gold

Der Goldpreis steigt heute in Euro auf ein neues Allzeithoch bei 1.629 Euro. Global beachtet wird aber vor allem der Goldpreis in US-Dollar. Und da fehlt noch einiges an Aufwärtsbewegung. Denn im Jahr 2011 sah man schon Kurse von über 1.900 Dollar. Aber mit vorhin 1.762 Dollar steigt der Goldpreis heute deutlich – der höchste Stand seit dem Jahr 2012. Noch Freitag Abend notierte Gold bei 1.741 Dollar. Dann über das Wochenende dieser Sprung! Und upssss, gerade wo ich diese Zeilen schreibe, kommt aktuell die Info rein, dass es Hoffnung auf einen neuen Corona-Impfstoff in den USA gibt. Zack, die Aktienmärkte steigen deutlich (Dow +260 Punkte), und der Goldpreis sackt ein klein wenig ab, von 1.762 auf 1.755 Dollar. Aber nun zurück zum etwas größeren Bild – denn so eine Impfstoff-Hoffnung kann auch ganz schnell wieder verpuffen!

Goldpreis steigt nach Powell-Rede

Es lag vor allem an den Worten von Jerome Powell im Interview mit „CBS 60 Hours“ heute Nacht (hier Kommentare zu Negativzinsen und zur Konjunktur). Powell sprach zwar von einem aktuell laufenden Konjunkturabsturz um bis zu 30 Prozent. Aber im zweiten Halbjahr werde sich die Lage spürbar erholen. Wichtig für den Goldpreis waren aber die Aussagen von Jerome Powell, die Markus Fugmann heute morgen bereis interpretiert hatte. Powell machte nämlich auch klar, dass die Federal Reserve noch „jede Menge Munition“ habe um gegen die durch das Coronavirus verursachte Rezession in den USA zu kämpfen. Negativzinsen schloss er zwar nicht völlig aus – aber auf absehbare Zeit und ohne zweite Coronavirus-Welle wird es sie wohl nicht geben.

Aber jede Menge weitere Anleihekäufe, jede Menge Gelddruckerei und Injektion in die Finanzkreisläufe – das steht wohl auch weiterhin auf dem Programm der Fed. Je mehr Vermehrung von Papiergeld per Knopfdruck, desto attraktiver wird für viele Anleger das nicht per Knopfdruck vermehrbare Gold! So steigt der Goldpreis derzeit weiter an, als vermeintlicher Hort der Sicherheit! Milan Cutkovic, Marktanalyst bei AxiTrader, sagt dazu heute, dass der Preis des Edelmetalls über Nacht ein Acht-Jahres-Hoch erreicht habe. Und es steuere nun in Richtung 1.800 US-Dollar-Marke. Ein nachhaltiger Anstieg über dieses Niveau würde seiner Meinung nach einen Test der psychologisch wichtigen 2.000er Marke in Aussicht stellen. Jasper Lawler von der London Capital Group erwähnt heute, dass der Goldpreis heute ein neues 7-Jahres-Hoch erreicht habe. Die Warnung des Vorsitzenden der US-Notenbank schlage eine Anlagestrategie vor, die defensiv gegen schwaches Wachstum und mehr geldpolitische Anreize ist – Gold decke beides ab.

Warum neben Gold auch die Aktienmärkte steigen

Tja, und eigentlich sind die Aktienmärkte und der Goldpreis doch zwei Gegenpole? Aktien bergen viel Risiko. Und herrscht Unsicherheit, fallen die Aktienmärkte, und Gold steigt? Dieses Game ist auch als das Hin und Her zwischen Risk On und Risk Off bekannt (hier werden dazu gute Erklärungen geliefert). Tja, wo die ständige Papier-Druckerei Gold attraktiver macht, so bringt sie aber immer neue Hoffnungen auf eine Stützung der Konjunktur. Und Powells Aussagen, dass sich die US-Konjunktur im zweiten Halbjahr wohl stetig erholen werde, sorgen heute für Optimismus. So können Aktienmärkte (Dax +3,5 Prozent) und der Goldpreis heute parallel ansteigen. Auch der Ölpreis steigt übrigens immer weiter an, weil die Powell-Aussagen für Hoffnung sorgen, und weil viel an Fördermenge gekürzt wird (hier dazu einige Erläuterungen im Detail).

Milan Cutkovic sagt heute über die Aktienmärkte, dass die Rede von Fed-Chef Jerome Powell für etwas Optimismus sorge. Powell sehe zwar schwierige Zeiten auf die US-Wirtschaft zukommen, bezweifelt jedoch, dass es zu einer Depression wie in den 1930er Jahren kommen wird. Powell erwartet zudem, dass die Erholung bereits im Sommer starten wird. Investoren warten gespannt auf das jüngste Sitzungsprotokoll der US-Notenbank, welches am Mittwoch veröffentlicht wird. Powell hat negative Zinsen aber bereits ausgeschlossen, was US-Präsident Trump gar nicht freuen dürfte, so kommentiert es Milan Cutkovic.

Verlauf im Goldpreis in US-Dollar seit dem 6. Mai
Goldpreis-Verlauf seit dem 6. Mai.

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    Helmut Josef Weber

    18. Mai 2020 15:36 at 15:36

    Ich habe mal lieber erst in einige weitere Einkaufswagen Konserven investiert

    • Avatar

      bcom

      18. Mai 2020 23:18 at 23:18

      Ich auch!

  2. Avatar

    Bitcoin Chris

    18. Mai 2020 20:55 at 20:55

    tja und 3h später tradet Gold bei 1730 dollar.
    nicht zu vergessen was ihr nicht wisst das der kurs für wenige miniten bei 1700 dollar war und nahezu sofort wieder auf 1760 sprang!
    hier findet definitiv etwas statt…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Short-Squeeze – alles steigt! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Es sind zwei Nachrichten, die die Aktienmärkte heute steigen lassen: die Aussage von Pelosi, wonach ein Stimulus nach wie vor möglich sei – und die besser als erwartet ausgefallenen Profite der chinesischen Unternehmen (hier gibt es jedoch einige Fragezeichen..). Diese guten Nachrichten zwingen vor allem institutionelle Investoren in den USA, die mit fallenden Kursen zuletzt in großem Maßstab Short-Positionen aufgebaut hatten, zur Eindeckung ihrer Positionen (sie treten also gezwungenermaßen als Käufer auf). Der Dax steigt über +3% und zeigt damit die beste Performance aller großen europäischen Aktienmärkte. Nun warten alle auf die US-Fernsehdebatte zwischen Donald Trump und Joe Biden in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Gold/Silber

Silber: Kommt jetzt die Erholung nach dem 20%-Abverkauf?

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Der Preis für Silber gab zuletzt deutlich nach und erreichte die Marke von 22,50 Dollar. Gibt es jetzt Grund zur Beunruhigung für die Silber-Bullen, nachdem der Preis im Juli fast auf 30 Dollar und damit auf ein 7-Jahreshoch gestiegen war, dann aber um mehr als 20% gefallen ist? Noch jedenfalls befindet sich der Silberpreis im Jahr 2020 hauptsächlich in einem Aufwärtstrend.

Silber hat bei der 22 Dollar-Marke eine starke Unterstützung. David Jones, chief market strategist bei capital.com, hält es für unwahrscheinlich, dass sich die Bewegung auf der Unterseite fortsetzen wird – zumindest nicht im Moment. Im Gegenteil – so David Jones – deute vieles darauf hin, dass der Markt tatsächlich bereit ist, sich weiter nach oben zu bewegen (mehr zu dem kleine Bruder von Gold sehen Sie hier).

Silber: Widerstände und Unterstützungen

Vor diesem Hintergrund liegt der nächste große Widerstand in der Nähe der 25 $-Marke – und zwar nicht nur aus technischen, sondern auch aus psychologischen Gründen. Und selbst wenn es Silber im Oktober 2020 gelingen sollte, über diese Marke zu springen, ist es noch etwas zu früh, um mit Sicherheit sagen zu können, ob diese Gewinne von Dauer wären. Eine zentrale Unterstützung findet sich dagegen bei 21 Dollar.

Denn es gibt eine Menge von Unsicherheits-Faktoren, die den Silberpreis beeinflussen: allen voran die Möglichkeit einer Dollar-Stärkung, die sich bisher praktisch immer als nachteilig für die Rohstoffe insgesamt, aber noch mehr für Silber erwiesen hat. David Jones blickt daher auf den Dollar-Index und analysiert die Lage bei der Weltleitwährung – und blickt dann auf die technische Verfassung bei Silber:

Hat Silber nach dem jüngsten Abverkauf seinen Boden gefunden?

weiterlesen

Gold/Silber

Gold: Korrektur vom Allzeithoch – ist der Boden jetzt gefunden?

Avatar

Veröffentlicht

am

Nahezu mustergültig konnte Gold durch den weiteren Preisabschlag meine letzte Betrachtung in die Realität umsetzen. Das fast punktgenaue Erreichen des 0.62-Retracements bei 1.846 USD, ohne diese Kurslinie zu unterschreiten, ist eine Bestätigung der Wellenzählung, wenn auch diesbezüglich noch nicht aller Tage Abend ist. Wie der Langzeitchart es zeigt, erwarte ich für Gold eine größere Korrektur. Mittelfristig betrachtet, sollte dem Edelmetall noch etwas Raum in Richtung 2.100 USD zur Verfügung stehen. Natürlich werden die Bäume nicht in den Himmel wachsen, doch einen Crash kann ich auch nicht erkennen.

Ausblick für Gold:

Nach Abschluss des Triangels (a-b-c-d-e) welches sich hier als Welle (b) ausgeformt hat, bildet sich aktuell noch Welle (c) der abc-Korrektur (ZigZag) aus. Mit dem Erreichen des 0.62 Retracements (1.846 USD) konnte eine wichtige wenngleich nicht die idealtypische Ziellinie für Gold angelaufen werden. Innerhalb eines ZigZag nimmt Welle „C“ meistens das Ausmaß und auch den Charakter von Welle „A“ an. In diesem Fall liegt das idealtypische Ziel von (c) auf dem 1.00-Retracement bei 1.771 USD.

Gold nach der Korrektur mit Aufwärtspotential
Auch wenn das Anlaufen an diese Kurslinie nicht zwingend nötig ist, und ich diesen auch nicht erwarte, sollte diese Option als Alternative ins Kalkül gezogen werden. Wie der Chart es zeigt, erwarte ich kurzfristig eine Stabilisierung und damit verbunden eine vorerst leichte Bodenbildung. Ein erstes signifikantes Entwarnungssignal wird indes erst über dem 0.50-Retracement (aktuell 1.910 USD) gebildet. Bis dahin bleibt die erste Variante für Gold die vorherrschende.

Fazit:

Gold versucht, einen Boden für eine mittlere Rally auszubilden. Noch ist es zu früh, um sich, zumindest auf etwas längere Sicht, zu positionieren. Ein kleines Signal folgt über der 0.50-Linie (1.910 USD).

 

Gold mit Potential für eine Erholung

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen