Aktien- Werbung -

Warum Insider-Transaktionen für uns so spannend sind

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

viele Manager großer börsennotierter Unternehmen bekommen ein hohes Gehalt. Top-Manager verdienen häufig mehrere Millionen Euro pro Jahr. Und das Geld will angelegt werden. Manchmal stecken diese sog. Insider ihr Geld ins eigene Unternehmen.

Kurze Erläuterung: In einigen Börsenpublikationen wird der Begriff des Insiders recht locker verwendet. Im rechtlichen Sinne ist ein Insider ein Top-Manager, der aufgrund seiner Position im Unternehmen (wahrscheinlich) einen tiefen Einblick in die Geschäftsentwicklung hat.

Die Betrachtung von Insiderkäufen sind ein wenig genutztes, aber wirkungsvolles Mittel zur Beurteilung der Aktienbewertung. Das Management eines Unternehmens ist in der Regel bestens informiert und kann die künftige Geschäftsentwicklung am besten vorhersehen. Deshalb ist es hilfreich, die Käufe und Verkäufe des Top-Managements sowie des Aufsichtsrates im Auge zu behalten.

Das Gute ist: Die Transaktionen der Vorstandsmitglieder und Aufsichtsräte müssen veröffentlicht werden. So schreiben es die Transparenzgesetze vor. Wir Anleger sind also mit kleiner zeitlicher Verzögerung informiert, wie zuversichtlich die Unternehmenslenker gerade sind. Dabei sind große Kauforders besonders positiv zu werten. Steckt ein Manager viel Geld in die eigene Firma – idealerweise einen substantiellen Anteil seines Jahresgehalts – dann stehen die Chancen auf eine gute Geschäftsentwicklung und positive Überraschungen sehr gut.

Zudem beflügelt ein starkes Engagement des Managements den natürlichen Antrieb zu einer aktionärsfreundlichen Geschäftspolitik. Denn umso stärker die Top-Manager selbst als Aktionäre im Unternehmen engagiert sind, umso mehr profitieren Sie selbst von Gewinnsteigerungen, Dividendenerhöhungen und einer positiven Kursentwicklung. Die Interessen von Aktionären und Geschäftsführern stimmen überein.

Normalerweise ist das eine besondere Stärke von Familienunternehmen. Doch wenn das Top-Management selbst mit einem großen Teil des eigenen Vermögens in einer Aktiengesellschaft engagiert ist, dann ist die automatische Steuerungswirkung zu einer langfristigeren Denkweise fast ebenso stark wie im Familienbetrieb.

Doch die Top-Manager kaufen nicht nur Aktien, sie verkaufen auch wieder. Diese Verkäufe müssen ebenfalls veröffentlicht werden. Auch die Verkäufe können Sie bei Ihrer Anlageentscheidung beachten. Kritisch wird es insbesondere…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage