Folgen Sie uns

Aktien

Warum Investment-Legenden Aktien für überbewertet halten!

Avatar

Veröffentlicht

am

Warren Buffett kauft derzeit kaum neue Aktien

Ich selbst bin bereits seit Beginn der Coronakrise skeptisch angesichts der Aktienmarktentwicklung. Zunächst schien der Markt die Krise gänzlich zu ignorieren. Aktien crashten in nie dagewesenem Tempo, nur um sich nach wenigen Tagen wieder fast bis zu den Allzeithochs vorzuarbeiten. Zur gleichen Zeit überschlagen sich Zentralbanken mit Rezessionsprognosen, wie wir sie seit Jahrhunderten nicht sahen und in den USA baut sich eine Rekordarbeitslosigkeit auf, die selbst die große Depression in den Schatten stellt. Wer trendfolgend investiert, müsste angesichts des Aufwärtstrends trotzdem kaufen (kann Trump die Märkte retten? Siehe hier). Inzwischen mehren sich die Stimmen von langjährig erfolgreichen Investoren, die am mittelfristigen Erfolg dieser Strategie zweifeln.

Warren Buffett kann keine Kauf-Chancen erkennen!

Schon vor zwei Wochen sagte Warren Buffett, er sehe keinerlei attraktive Kauf-Chancen bei Aktien, weshalb seine Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway nach wie vor enorme Cashreserven in der Hinterhand hält. Buffett zählt in Krisen zu den wenigen Großinvestoren, die noch bereit sind, Risiken einzugehen. So gab er der Investmentbank Goldman Sachs einen Milliardenkredit in der Hochphase der Finanzkrise. Ein Investment, das Goldman Sachs in den Folgemonaten zu hassen und Buffetts Aktionäre zu lieben lernten, denn es warf überdurchschnittlich hohe Renditen ab.

Dass Buffett nach einer im Wesentlichen nur rund zehnprozentigen Korrektur am Beginn einer weltweiten Rezession keine Kauf-Chancen sieht, ist für mich völlig klar. Er steigt ein, wenn alle anderen in Panik nur noch verkaufen wollen. Diese Panik gab es zwar einige wenige Tage lang, doch der dabei erzielte Kursabschlag vom Hoch aus gesehen war so gering, dass die Aktien selbst am Korrektur-Tief noch überbewertet waren. Und so zählte Buffett sogar zu den Verkäufern, statt wie in anderen Krisen zu den Käufern.

Druckenmiller würde wieder gegen die Notenbank setzen!

Nun äußerte sich auch Stanley Druckenmiller, der 1981 seine eigene Investmentgesellschaft gründete, zusammen mit George Soros die Bank of England in die Knie zwang und seinen Hedgefonds 2010 mit 12 Milliarden US-Dollar verwaltetem Kundenvermögen wieder schloss. Als Grund gab er damals an, dass er sich nicht mehr in der Lage sehe, seinen Kunden die erwartete hohe Rendite zu liefern. Übrigens ein Problem, das auch Warren Buffett hat. In Zeiten, in denen auch dauer-defizitäre Unternehmen mit dreistelligen Milliardenbeträgen bewertet werden, ist es vor allem für Großinvestoren nahezu unmöglich, mit Aktien noch Über-Renditen zu erzielen. Die zu investierenden Summen sind zu groß, um sie in Startups unterzubringen und ausreichend große Unternehmen sind bereits überdurchschnittlich hoch bewertet.

Druckenmiller ist einer der wenigen, die nicht nur der Ansicht sind, man könne und solle gegen Notenbanken am Markt antreten, sondern der es 1992 auch erfolgreich tat. Nun sind die Voraussetzungen heute völlig andere als 1992, als er die Bank of England zwang, den Pfund-Wechselkurs freizugeben. Doch auch im aktuellen Umfeld sind Szenarien denkbar, in denen auch noch so hohe Liquiditätsinjektionen der Notenbank Aktien nicht automatisch zu einem guten Investment mutieren lassen. Druckenmiller äußerte sich dahingehend, dass die Kompensation für eingegangene Risiken bei Aktien noch nie in seiner Karriere so schlecht war wie heute. Anders ausgedrückt: Er hält Aktien ebenfalls für massiv überbewertet, so dass diese kaum noch Gewinnsteigerungspotenzial böten. Auch Dividenden dürften kaum noch fließen, kürzen doch Unternehmen eines nach dem anderen die Auszahlungen.

Finanzkrisen-Profiteur Tepper sieht die größte Blase seit 1999!

In den Kanon der Warner stimmt auch Hedgefonds-Manager David Tepper ein. Er sieht derzeit die größte Aktienblase seit 1999. 2009 machte seine Investmentgesellschaft einen Gewinn von 7 Milliarden US-Dollar, von denen er persönlich 4 Milliarden als Gehalt verbuchen konnte. Diesen Gewinn erzielte er 2009 dadurch, dass er in die Krise mit hoher Cashquote ging und Bank-Aktien am Tief kaufte – also dann, wenn die Panik am größten war und alle anderen außer Buffett nur noch verkaufen wollten. Wir haben also zwei Investoren, die dadurch reich wurden, dass sie Aktien in Crashs am Tief kaufen und einen Investor, der gegen Notenbanken wettet – und alle drei raten derzeit von Aktienkäufen ab.

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    Columbo

    15. Mai 2020 09:15 at 09:15

    Wenn Investmentlegenden überall hinausposaunen, wie überwertet Aktien sind, denke ich mir, daß diese alles sind, nur keine „Mutter Teresas“.

    • Avatar

      Koch

      15. Mai 2020 12:28 at 12:28

      Hallo,Inspektor Columbo!Eine Frage noch.Sie glauben doch nicht wirklich,dass immer und überall die Nummer mit dem Kontraindikator zieht?Sie können ja versuchen herauszufinden,ob die „Godfathers of Investment“sie zu linken versuchen.Auf das Ergebnis bin ich gespannt und froh es nicht selbst probiert zu haben.

      • Avatar

        Columbo

        15. Mai 2020 13:29 at 13:29

        @Koch

        „…Sie glauben doch nicht wirklich,dass immer und überall…“

        Nein, glaube ich nicht. „Immer und überall“ sind zwei gefährliche Worte an der Börse.

  2. Avatar

    Hesterbär

    15. Mai 2020 15:11 at 15:11

    Dem Artikel kann ich nur beipflichten.

    Die reichsten 1% wünschen sich einen Mega-Crash an den Aktienmärkten! Nur er ermöglicht es ihnen, Qualitätsaktien zu Spottpreisen einzusammeln. Das ist auch die einzige Strategie, die schon zu allen Zeiten immer(!) bestens funktioniert hat. Und genau die fahre ich auch.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Abwarten beim Dax, ifo steigt, 5G startet, Tradingideen bei Adidas und Mastercard

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Sollte man sich jetzt in den Dax reinkaufen? Im folgenden Video bespricht Manuel Koch die aktuelle Lage und die Aussicht für die nächsten Wochen mit einem Experten. Noch 3 bis 4 Wochen solle man abwarten. Würden die Kurse dann zurückkommen, seien es Kaufkurse. Wenn nicht, dann sehe der Markt neue Jahreshöchststände.

Der heute veröffentlichte ifo-Index gebe weiteren Optimismus für die deutsche Konjunktur. Auch im Video angesprochen wird das von Telefonica an den Start gebrachte 5G-Netz.

Konkret besprochen werden im folgenden Video zwei Handelsempfehlungen der trading house Börsenakademie. Die Aktien von Adidas und Mastercard seien beide ein Kauf. Man könnte mit einer Stop-Buy-Order einsteigen.

weiterlesen

Aktien

Anleger warten ungeduldig auf den Volks-Tesla – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

vorgestern hatte Elon Musk im Rahmen einer weithin beachteten Präsentation (Battery Day) die neue Tesla-Batterie des Modells 4680 vorgestellt. Die Ingenieure waren begeistert von der neuen Rundzelle. Die Investoren hingegen waren eher ernüchtert und schickten die Aktie nach der Präsentation erst einmal südwärts.

Wer hat nun Recht, die Ingenieure oder die Investoren?

Ich meine, die Ingenieure. Denn die neue Batterie wird den Tesla-Autos eine um 16 % verbesserte Reichweite verschaffen und dies bei verringerten Produktionskosten (-14 %). Damit rückt der sogenannte Volks-Tesla in greifbare Nähe. Vor Steuern soll dieses E-Auto nicht mehr als 25.000 USD kosten und soll damit für breite Schichten erschwinglich sein.

Dabei wird der US-Autobauer den Anteil des Siliziums im Batteriekern weiter senken und durch billigeres Graphit ersetzen. Gleichzeitig werden die Batteriespeicher der neuen Generation weniger Kobalt enthalten und stattdessen mehr Nickel. Besonders unter Umweltaktivisten ist Kobalt aufgrund seines wenig umweltverträglichen Abbaus umstritten. Also von der Technikseite nur gute Nachrichten für Tesla und die Branche der E-Mobilität.

Tesla braucht noch Zeit

Warum war die Investorenseite dann enttäuscht? Nun, Elon Musk hatte keine Revolution verkündet. Der Fortschritt ist beträchtlich, aber er braucht Zeit. So wird der eingangs angesprochene Volks-Tesla erst in knapp 3 Jahren das Licht des Marktes erblicken. Vor allem die Umstellung des Produktionsprozesses der Akku-Batterien wird viele Monate in Anspruch nehmen. Derzeit arbeiten die Batteriehersteller in China und Japan, wie etwa Panasonic oder CATL, unter Volllast. Jetzt schon ist absehbar, dass dem Markt im kommenden Jahr erschwingliche Batterien fehlen werden. So haftet der neuen Tesla-Batterie zunächst etwas Theoretisches an.

Tech-Investoren sind heuer – zumindest nach dem März-Tief – bekanntlich sehr verwöhnt worden. Es war praktisch unmöglich für uns, Kursraketen zu vermeiden. Das haben wir sehr angenehm auch im NextGeneration-Depot der Premium-Chancen gespürt. Mit Titeln wie Zur Rose, Apple, Tomra oder auch…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Aktien

Aktienmärkte: „Zeit, dass etwas Luft aus der Blase entweicht“

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Es sei nun Zeit, dass etwas Luft aus der Blase der Aktienmärkte entweicht, sagt der Vermögensverwalter Hendrik Leber in einem Interview von money.de. Das einzige, was derzeit positiv sei, so Leber, sei, dass es genug Geld gäbe.

Ansonsten aber dominieren laut Leber schlechte Nachrichten für die Aktienmärkte:

  • die Unsicherheit vor der US-Wahl (Trump hat auf der Pressekonferenz gestern Nacht erneut offen gelassen, ob er das Ergebnis der Wahl akzeptieren wird)
  • der Stimulus durch die US-Politik kommt nicht mehr vor der Wahl
  • bei vielen Aktien wie etwa Tesla seien die Bewertungen viel zu hoch – ein Zeichen für eine Blase wie im Jahr 200

Hendrik Leber hält daher erst einmal sein Pulver trocken und wartet ab. Aber eine optimistische Botschaft für die Aktienmärkte hat der Vermögensverwalter dann doch: er glaubt, dass schon Ende des Jahres der Impfstoff kommen werde und sich damit das Corona-Problem erldigt habe (was wir jedoch für extrem unwahrscheinlich halten):

Die Aktienmärkte mit Anzeichen einer Blase

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen