Allgemein

Warum Kredite in der Coronavirus-Krise allein nicht helfen

In Deutschland gibt es über 5 Millionen Selbstständige und Freiberufler, denen allein mit Krediten in der aktuellen Krise nicht geholfen ist. Gerade bei Einzelunternehmern, zu denen auch die quasi scheinselbstständigen Ich-AGs gehören, reicht das Liquiditätspolster oft nur für wenige Wochen. Statt zeitaufwendig und bürokratisch Kredite über die KfW zu vermitteln, sollten schnell und unbürokratisch Notgelder direkt an die Betroffenen ausgezahlt werden.

Wie kommen Millionen Bedürftige schnell an Kredite der KfW?

Angestellte und Arbeiter werden im Notfall durch Kurzarbeitergeld oder Arbeitslosengeld (ALG 1) finanziell aufgefangen. Doch das gilt nicht automatisch für Selbstständige. Allein die Zahl der Einzelunternehmer mit 0-9 Angestellten umfasst in Deutschland über 2.000.000 Kleinstbetriebe. Dazu gehören neben relativ gut situierten Steuer- und Unternehmensberatern auch Anwälte und Notare.

Aber in vielen Fällen handelt es sich um quasi zwangsselbstständige Ich-AGs. Diese Selbstständigen generieren Einkünfte auf dem Niveau von Mindestlöhnen und können sich Verdienstausfälle von mehreren Wochen nicht leisten. Aufgrund der geringen Einkünfte haben diese Pseudo-Unternehmer auch keine freiwillige Arbeitslosenversicherung abgeschlossen oder nennenswerte Rücklagen bilden können. Der Zweck der Ich-AG ist lediglich, die Zahl der Hartz IV Empfänger in der Statistik zu schmälern, in dem diese Menschen ganz normale Tätigkeiten, die sonst im Rahmen eines Angestelltenverhältnisses erfolgen, auf selbstständiger Basis durchführen (ohne Lohnnebenkosten). Bei wegbrechenden Einnahmen werden diese Menschen binnen kürzester Zeit auf Hartz IV (ALG II) zurückfallen. Der Regelsatz beträgt hier aktuell 432 Euro pro Monat, wird aber erst zum Monatsultimo nach der Bewilligung erstmals ausbezahlt.

Besonders insolvenzgefährdet sind Freiberufler und Einzelunternehmer aus dem Dienstleistungssektor. Die Einnahmen von Darstellern und Schauspielern, Uber-Fahrern, Putz- und Sicherheitskräften, Eisverkäufern, Schwimmlehrern, Pflegepersonal bis hin zu selbstständigen Vertriebsmitarbeitern leiden signifikant unter den Eindämmungsmaßnahmen gegen das Coronavirus, die nicht selten zu kompletten Einnahmeausfällen führen.

Zwar hat Finanzminister Olaf Scholz am 13. März der deutschen Wirtschaft unbegrenzte Kredite zugesagt, die über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ausgegeben werden sollen. Hier der Link zur KfW-Corona-Hilfe: Kredite für Unternehmer. Doch erstens handelt es sich wiederum um Kredite, also noch mehr Schulden, und zweitens müssen diese Kredite bei der jeweiligen Hausbank beantragt werden, die oft noch gar keine entsprechenden Prozesse etabliert hat.

Schon jetzt sind viele Filialen von Banken und Sparkassen geschlossen oder arbeiten nur mit personeller Notbesetzung. Es gibt keine praktisch funktionierende Infrastruktur oder Prozesse für die zügige Beantragung, Bewilligung und Auszahlung von Millionen Überbrückungskrediten von der KfW an Selbstständige über deren Hausbank oder Sparkassen.

Besser geeignet wären schnellere und v. a. direktere finanzielle Hilfen für Selbstständige, die ein wichtiger Teil für das Funktionieren unserer Volkswirtschaft sind. Andernfalls drohen auch im Inland Lieferketten und die Versorgung mit essenziellen Gütern und Dienstleistungen Schaden zu nehmen.

Kredite: 40 Milliarden Euro für „Solo-Selbstständige“

Am heutigen Donnerstag tagte der Corona-Ausschuss des Bundeskabinetts und plant offenbar ein Hilfspaket im Volumen für 40 Mrd. Euro für Einzelunternehmer. Die Umsetzung soll zeitnah erfolgen und in Form von Darlehen, also Krediten, sowie in Form von direkten Zuschüssen erfolgen. Besonders Letzteres klingt interessant, wurde aber noch nicht spezifiziert. Auch ist noch völlig unklar, wo und wie diese Hilfsgelder beantragt werden können und welche Voraussetzungen man als „Solo-Selbstständiger“ erfüllen muss, um in den Genuss von Hilfsgeldern zu gelangen.

Mittlerweile überbieten sich Politiker der verschiedenen Parteien in Deutschland bei den Größenordnungen der Hilfspakete: So fordert der CSU-Chef Markus Söder ein mindestens 100 oder sogar 150 Mrd. Euro schweres Hilfsprogramm für die deutsche Wirtschaft.

Dabei spielt Geld bei einem Refinanzierungssatz für den Bund von unter null im Krisenfall keine Rolle, viel wichtiger ist die Art der finanziellen Hilfe zur Aufrechterhaltung der Wirtschaftsstrukturen und Lieferketten. Noch mehr Kredite und damit eine noch höhere Verschuldung der Wirtschaftssubjekte ist dabei nicht zielführend und auch nicht nachhaltig. Es ist auch die Überschuldung von Unternehmern, Selbstständigen und Freiberuflern, die mit zu der jetzt schnell eintretenden finanziellen Notlage in der aktuellen Krise beigetragen hat.

Macht es wie Amerika!

Wie heißt es so schön: Die Amerikaner tun lange das Falsche – bis sie merken, dass es nicht funktioniert. Dann jedoch tun sie sehr schnell und sehr pragmatisch das Richtige.

Das gilt auch für den Umgang in den USA mit Menschen in finanzieller Not in dieser aktuellen Krise. Natürlich gibt es in den USA kein vergleichbares soziales Sicherheitsnetz wie in Deutschland, aber der o. g. Hartz IV Regelsatz reicht selbst zuzüglich der Übernahme der Mietkosten und Zuschüssen zu Kleidung und Möbeln nicht aus, um ein Gewerbe aufrecht zu erhalten – und sei es auch nur ein Solo-Gewerbe. Denn mit jeder Selbstständigkeit gehen auch Kosten einher, die man als Unternehmer vorstrecken muss.

Der Vorschlag des US-Finanzministers Steven Mnuchin vom Dienstag, allen US-Haushalten die keine Einkommensmillionäre sind binnen 14 Tagen mindestens 1.000 US-Dollar und bis Mitte April pro Haushalt im Schnitt 4.000 US-Dollar Steuerrückerstattungen (Tax Refunds), also keine Kredite, zukommen zu lassen, ist genau die richtige Maßnahme für den jetzigen und wohl noch einige Zeit andauernden wirtschaftlichen Ausnahmezustand – auch für Deutschland.

Fazit und Ausblick

Hoffentlich bedarf es nicht erst dramatischer Szenen verzweifelter Bürger, die ihrem Frust öffentlich und unkontrolliert Luft machen oder sich nehmen, was sie zum Überleben brauchen.

Neben der Sicherstellung der medizinischen Versorgung ist v. a. die Versorgung mit Lebensmitteln, Energie, Hygieneartikeln und Geld für die von der Kanzlerin in ihrer pathetischen Fernsehansprache beschworenen Solidarität und Zusammengehörigkeit (mit zwei Metern Abstand) entscheidend.

Die nächsten Wochen werden zeigen, wie gut Deutschland und seine politische Führung tatsächlich auf eine Krise vorbereitet ist. Man kann nur hoffen, dass sämtliche Banken-Stresstests und sonstigen Notfallpläne nicht nur der Beruhigung der Bevölkerung dienten.

Den Notenbanken kann man spätestens seit den jüngsten All-In-Maßnahmen keinen Vorwurf mehr machen, nicht in ausreichendem Maße geholfen zu haben. Es ist jetzt an den demokratisch gewählten Volksvertretern, die Krise zu meistern und sicherzustellen, dass eine möglichst große Anzahl an Selbstständigen und Freiberuflern auch nach der Krise noch wirtschaftlich existieren.

Kredite alleine werden nicht reichen, um viele Freiberufler und Selbständige über Wasser zu halten



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

5 Kommentare

  1. Das was die Amerikaner machen ist Wahnsinn. Die Leute werden das Geld bekommen und damit in die Läden rennen. Dann geht die Panik erst richtig los. Sie müssen die Massnahmen zurücknehmen und ein Statement abgeben, dass alles BS ist. Bei der Gelegenheit am besten auch die WHO auflösen. Und was machen die Geheimdienste, können sie nicht ein paar der gekauften Journalisten aufnehmen wie sie sich insgeheim darüber kaputtlachen?

    1. In welche Läden die Amis rennen, kann man hier sehen:

      https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/coronavirus-in-den-usa-waffen-statt-klopapier-a-da75d5d3-c60d-4b82-b52f-7fd64b2bcbd1

      Demnächst könnte in „God’s own country“ die Luft ziemlich bleihaltig werden. Aber vielleicht wollen sie das Virus auch nur erschiessen! :-)

  2. Super-Krisenminister Markus Söder, der sich derzeit besonders hinsichtlich Entschlossenheit und Tatkraft hervortut, hat erste aktionistische Maßnahmen erlassen:

    https://www.stmwi.bayern.de/soforthilfe-corona/?fbclid=IwAR3OjbOjlfFunm8kG5sKCZIVo62ARZle9Z9GywQz267fBl-R_0SL1cKv_pc

    Wer genauer unter dem Punkt Antragsberchtigte schaut, sieht sofort, dass man kein Geld für die Altersvorsorge gespart haben darf, es muss in Aktien, Immobilien, Lebensversicherungen, etc. angelegt sein. Etc. klingt dabei besonders spannend, Alters- und Zukunftsvorsorge auf Geldkonten scheint weiterhin nicht genehmigt. Gold ist prophylaktisch gar nicht definiert ;)

    Noch spannender wird es beim Punkt oder Mittel, die für den Lebensunterhalt benötigt werden. Das riecht auf einmal nach erlaubtem Bargeld oder Geld auf Girokonten. Benötige ich als Selbständiger 300 EUR oder 2500 EUR, wie es die Finanzbehörden, gesetzlichen Krankenkassen und Zwangskammern gerne bei Selbständigen ansetzen? Der Durchschnittspolitiker benötigt mindestens 4000 EUR für den Lebensunterhalt. Gibt es also nun doch ein paar magere Kröten, die man haben darf? Oder sind damit die allerletzten Reserven beim Disopkredit gemeint?

    Ich denke, gut gemeint, Herr Söder. Wie immer leidenschaftlich, aber leider mehr als schwammig formuliert, unverbindlich, mit höchsten Risiken verbunden. Und mit noch viel mehr bürokratischem Prüfaufwand für beide Seiten. Reicht noch nicht ganz für meine Stimme zur nächsten Wahl.

    P.S. Ich muss zum Glück diesen blinden und undurchdachten Aktionismus (noch) nicht in Anspruch nehmen und unterstütze bereits seit einigen Wochen Subunternehmer und freie Mitarbeiter, indem ich ihnen die zugesagten Aufträge entgelte, obwohl diese von Kundenseite aufgrund der Coronakrise storniert wurden. Wir sollten jetzt alle etwas näher zusammenstehen und gemeinsam helfen. Egal, wie grün, kommunistisch und sozialistisch das alles klingen mag.

    1. Danke für Deinen Beitrag.
      Eine Beschwichtigungsmaschinerie kommt in Gang.
      Wie bei allen Schnellschüssen solcher Art stellt sich meist heraus, dass es entweder heisse Luft ist oder so viele Bedingungen und Fallstricke enthält, dass das Wohlgemeinte in der Realität garnicht umgesetzt werden kann. Und falls doch, entsteht einmal mehr ein bürokratisches Monster.
      Zusammenstehen und gemeinsam helfen – Das ist der richtige Ansatzpunkt.
      Vor allem im Kleinen. Vor allem im persönlichen und betrieblichen Umfeld.
      In dieser Hinsicht bin ich positiv überrascht von den Reaktionen der Menschen.

  3. Benötigen Sie finanzielle Unterstützung? oder Benötigen Sie einen Kredit jeglicher Art? Wenn ja, hier ist Ihre Hilfe, wir sind hier, um Ihre Träume zu verwirklichen und einen Kredit zu erhalten. Wir vergeben alle Arten von Darlehen wie Bildungsdarlehen, Geschäftsdarlehen, Wohnungsbaudarlehen, Agrarkredite, Privatdarlehen, Autokredite und andere gute Gründe mit einem erschwinglichen Zinssatz von 3%. Kontaktieren Sie uns jetzt unter (marcosrobertloanfirm@gmail.com) für weitere Details.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage