Finanznews

Warum nehmen die Märkte die Fed nicht ernst? Marktgeflüster (Video)

Warum nehmen die Märkte die Fed nicht ernst? Heute hat Fed-Chef Jerome Powell erneut sehr klar gemacht, dass die Notenbank es ernst meint mit der Bekämpfung der Inflation. Powell glaubt (wahrscheinlich zu Unrecht!), dass die US-Wirtschaft stark genug sei, deutliche Zinsanhebungen zu verkraften. Aber Powell hat von US-Präsident Biden einen klaren Auftrag bekommen: bekämpfe mir die Inflation (und koste es, was es wolle!) – und diesen Auftrag setzen er und die Fed derzeit um. Die Märkte aber denken noch in den alten Mustern und glauben, die US-Notenbank sei ihr Freund und Helfer. Was die Fed wirklich will: die „financial conditions“ zu straffen. Das geht nur über niedrigere Aktienkurse und US-Hauspreise..

Hinweise aus Video:

1. Wirtschaftskollaps in Russland? „Verbündete in China, Afrika und Südostasien“

2. Warum der Ölpreis derzeit ansteigt, der Gaspreis aber nicht



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

10 Kommentare

  1. Idiotisch, jahrelang hat man die Aktien geschützt und geputtet und hat selbst auf hohem Niveau keine Korrektur zugelassen.Jetzt hat man das Gefühl,Powell möchte die Scheisse runterholen mit hawkischen Aussagen und ( noch ) Nichts passiert.Bei guter Wirtschaft und steigenden Zinsen ( fallenden Anleihen) ist eine gewisse Verzögerung normal bis die Anleihen tief genug sind, aber jetzt bei steigenden Zinsen kurz vor der Rezession ? Die manipulierten Märkte sind ausgebüchst und sind nicht mehr beherrschbar.

  2. Der Aktienmarkt nimmt Warnungen verzögert wahr.
    Januar 2020, Hurra neue Höchststände, Warnungen laufen schon seit Dezember 2019. Uns geht’s nicht an, wir sind euphorisch, im Rausch und dann……….
    Diese unglaubliche 25 Punktsteigerungen,und das mal 5 bis 6 mal oder 7 mal,
    Meine Fresse. 4 sind 1%, 8 sind 2%.
    Bei einer Erhöhung um 1 mal 50 Punkte, dann 2,25%, oder Weng weniger Für 2022.
    Wahnsinn was für Steigerungen.
    Ich bleibe bei meinem Spruch:
    Wir werden mit Watte den Inflationamboss zerschmettern.
    Meine Prognose für dieses Jahrzehnt.
    Hat gut und gleichzeitig besch…….angefangen.
    Wird 2029 mit einen Hurra gut ausgehen.
    Halt umgekehrt als 1920 29.

  3. Kauft Berkshire. Die kaufen nicht nur Aktien.
    Die kaufen Beteiligungen an Firmen. Deswegen schmeckt ihn die Coca Cola seit damals besser als die von Pepsi.
    Strategisch US Ölfirmen, schon länger Occiten………..mit 10 Milliarden Kredit
    In Aktien und Optionen.Eben BETEILIGUNG, das ist das Geheimnis von B.
    Kein, darf ich mal kommen? NEIN, vor mir wird die Tür aufgemacht.

  4. Entschuldigung Markus,
    aber ich finde es ziemlich beknackt und an der Realität vorbei mal eben so im Nebensatz
    zu behaupten, dass Die Grünen in Persona Robert Habeck kein Problem damit haben, nun in Ländern
    um Energie zu betteln die es mit den Menschenrechten auch nicht so genau nehmen.
    Das ist faktisch natürlich richtig, lässt aber völlig aussen vor, dass es Die Grünen waren, die schon lange
    gegen Nordstream 2 waren etc, es Robert Habeck war, der einem shitstorm ausgesetzt war, weil er Waffenlieferungen – ja, auch shitstorm aus seiner eigenen Partei – für die Ukraine für sinnvoll hielt und Die Grünen jetzt in dem Scherbenhaufen stehen den uns 16 Jahre Merkel eingebrockt haben.
    Solche Aussagen ohne Zusammenhang sind tendenziell und das solltest Du wissen und gehören bestimmt nicht in eine objektive Analyse des Geschehens.
    Also Die Grünen für unser Dilemma in die Verantwortung zu nehmen ist nun wirklich bar jeder Realität.
    Davon ab, ich weiß seinen Namen grad nicht mehr, war aber langjähriger Berater der Regierung Merkel hat ins Feld geführt, dass Russland ja über jede Krise hinweg ein sicherer Energieliferant war und dies nun nicht mehr sei. Was ein bullshit. Russland ist nach wie vor ein Energielieferant der scheinbar gewillt ist seine Verpflichtungen zu erfüllen.
    Die Frage ist ob wir aus ethisch-morlischer Sicht gewillt sind diese Erfüllung weiter anzunehmen.
    Und das sind wir scheinbar – endlich – nicht mehr.
    Jetzt wird plötzlich von Kriegsverbrechen etc gesprochen. Na endlich. Als hätte es diese von Seiten Russlands nicht schon lange gegeben. Grosny, Aleppo etc.
    Die Haltung des Westens ist natürlich komplett verlogen, aber an irgendeiner Stelle muss es einen Anfang geben. Die Frage ist nur zu welchem Ende es führen soll.
    Machen wir uns nichts vor, die Handelspolitik Europas gegenüber dem afrikanischen Kontinent ist auch nichts anderes als ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Da gehört schon Chuzpe zu, auf der einen Seite Märkte zu zerstören weil man selber seinen Scheiß verkaufen möchte und dann mit unzureichender Entwicklungspolitik versucht den selbst verursachten Scherbenhaufen wegzukehren.
    Aber zurück zu Lück, Robert Habeck und den Grünen vorzuwerfen, undifferenziert und mal so in einem Nebensatz, dass sie kein Problem damit hätten diesen Weg nun zu gehen, ich weiß echt nicht warum Die Grünen für Dich scheinbar der Erbfeind sind, zeugt nicht von gutem Journalismus und halbwegs objektiver Berichterstattung der Geschehnisse.
    Echt schade, dass Du immer wieder in dieses Muster verfällst, eigentlich höre ich Dir sehr gerne zu und finde vieles von dem was Du sagst sehr richtig.
    LG,
    Markus.

    1. @Markus, in dem Punkt muss ich dir voll und ganz zustimmen. Und was die Menschenrechte betrifft, sind Russland und China keinen Deut besser, als etwa Katar oder Saudi-Arabien. Folglich dürften wir auch keinen Container mehr voller Irgendwas aus China importieren. Herr Habeck ist sich des Problems natürlich sehr bewusst, er hat sich dazu bereits mehrfach sehr besorgt und frustriert geäußert. Ebenso zum Umweltproblem von Frackinggas. Die richtige Frage müsste eigentlich lauten: Woher sonst soll Europa bzw. Deutschland derzeit und in naher Zukunft seine Energie, seine Rohstoffe, seine Vorketten beziehen?

      Man kann sich nur zwischen Teufel und Beelzebub entscheiden und das aktuell kleiner erscheinende Übel wählen, solange, bis man möglichst autark von all diesen Schurken ist. Leider ist eine gigantische grüne Wasserstoffproduktion für den Import erst einmal nur in den Sonnengürteln des Planeten möglich. Deshalb die mögliche Kooperation mit Saudi-Arabien. Und leider sitzen weltweit mit wenigen Ausnahmen die größten Verbrecher auf dem Großteil der Öl- und Gasreserven. Somit also Katar statt Russland. Alternativen und konstruktive Vorschläge sind natürlich herzlich willkommen…

      Wie du vollkommen richtig anmerkst, haben Leute ohne Rückgrat wie Altmaier und Rösler dem Druck der Energielobby vor 12 Jahren jämmerlich nachgegeben und durch ihre völlig idiotische EEG-Reform die bis dahin so erfolgreich anlaufende Energiewende ad absurdum geführt und um Jahrzehnte zurückgeworfen. Im März 2012 fabulierten die Liberalen in der Regierungskoalition von einer „Politik für eine schnellere Energiewende“, während sie gleichzeitig die komplette deutsche Solarbranche vernichteten, zum Wohle der paar großen Energiekonzerne.
      CDU/CSU begründeten ihre tolle Reform mit der Bezahlbarkeit von Strom. und der viel zu hohen EEG-Umlage. Was dahingehend dabei rauskam, ist hinlänglich bekannt.
      https://www.bundestag.de/webarchiv/textarchiv/2012/38115604_kw10_de_solar-207986
      https://www.next-kraftwerke.de/wp-content/uploads/Hoehe-EEG-Umlage-NXK070.jpg
      https://de.statista.com/statistik/daten/studie/152973/umfrage/eeg-umlage-entwicklung-der-strompreise-in-deutschland-seit-2000/

      Und auch heute ist es in erster Linie die FDP unter Sondertopf- und Sparminister Lindner, die als kleinste Fraktion unter einem schwachen Kanzler Scholz an vielen Stellen Erneuerbare blockiert und auf Wasserstoffimporte und die Wunderdinge freier Märkte setzt, statt endlich aktiv zu handeln. Auch ich mag @Markus Fugmann sehr und schätze seine Art sowie sein fundiertes Fachwissen auf sehr vielen Gebieten. Aber die Grünen sind einfach ein rotes Tuch für ihn (wohl dem, der nicht farbenblind ist 😉). Natürlich ist längst nicht alles gut, was die Grünen so fabrizieren. Aber immer nur einer Partei die ganze Schuld aufzubürden, ist tatsächlich etwas einseitig. Wohlwissend, dass in einer Dreierkoalition mit einer alles mokierenden Opposition teils drastische Kompromisse unvermeidbar sind, um überhaupt regierungs- und handlungsfähig zu bleiben.

  5. die grünen haben ein grosses problem.
    bis dato konnten sie „passiv regieren“, sprich jede forderung mit aufstand, demonstrationen usw. mit medialer unterstützung einfordern, somit druck aufbauen bis ihre forderungen umgestzt worden. somit konnte man auch gut sagen, dieses gesetz haben nicht wir gemacht das war die cdu regierung etc.

    jetzt müssen sie „aktiv regieren“ und das sind zwei paar schuhe. selber regieren ist schwieriger für die grünen. da gehts nicht nur um ein thrma, jetzt hat man verantwortung in allen belangen.

    und schon fällt jedem bürger was auf.
    genau, opposition ist okay für euch, aber regieren ne nummer zu gross.

    vg md

    1. @md, mein alter Spezl !!! Abgesehen von ein paar Kindern und Jugendlichen, die vor zwei, drei Jahren mit furchterregenden selbst gemalten bunten Plakaten in den Händen freitags die Schule schwänzten, von welchem Aufstand redest du? Dass die CDU/CSU kein Rückgrat gegenüber Lobbyisten besitzt, ist ja hinlänglich bekannt. Aber willst du ernsthaft behaupten, diese Partei ist inzwischen schon so erbärmlich, dass sie ihre Gesetze diesem schrecklichen „Druck“ von Kids unterordnet? Wenn ja, ist das der beste Grund, für lange, lange Zeit die Oppositionsbank zu drücken oder sich besser gleich aufzulösen. Das würde einen Haufen Geld für Nichts sparen.

    2. Das ist doch völliger Blödsinn.
      Wir müssen doch bitte mal wirklich ehrlich sein.
      1972 hat der Club of Rome mit den Grenzen des Wachstums völlig korrekt aufgezeigt wo die Probleme sind.
      Zu gut deutsch, wir haben über unsere Verhältnisse gelebt.
      Nichts, aber auch wirklich nichts kostet so viel, wie es Kosten verursacht.
      Billig, billig, billig, aber wenn die Dinge nicht das kosten, was sie an Kosten verursachen … tja!
      Uns fällt gerade jetzt alles komplett auf die Füße.
      Wenn wir ordentliche Autobahnbrücken haben wollen, dann müssen wir als Bürger so viel an Steuern zahlen dass dies möglich ist.
      Wenn wir einen guten ÖPNV haben wollen, der den Individualverkehr ersetzt dann müssen wir dafür aufkommen.
      Wenn wir ein gutes Bildungssysten haben wollen, dann müssen wir es finanzieren.
      Wenn wir als Staat mehr ausgeben als einnehmen, dann leben wir über unsere Verhältnisse.
      Und zwar wir als Teil des Staates und nicht der Staat entkoppelt von uns.
      Haben wir einen Klimawandel mit klimatischen Kipppunkten deren Auswirkungen wir derzeit nicht realisieren können?
      Haben wir Instabilität in den emergin markets basierend auf einer länger zurückliegenden Kolonialisierung und einer Politik des Imperialismus für die wir im Grunde nicht bereit sind Verantwortung zu übernehemen?
      Ja, Die Grünen sind jetzt mit der Ampel in Regierungsverantwortung, und ja, unter Schröder haben sie sich leider nicht mit Ruhm bekleckert, aber seit dem sind 16 Jahre vergangen.
      Und nun dürfen Sie den Scherbenhaufen dieser 16 Jahre aufkehren.
      Echtes zukunftsorientiertes Regieren war leider ne Nummer zu groß für die Administration Merkel.
      Denn unsere Zukunft sehen wir jetzt.

  6. https://youtu.be/FZQLbMLQKVE

    bitte könnte fmw dieses thema mal angehen, wäre ne diskussion wert.

  7. @md, die Linke ist immer und überall in der Opposition und in der Defensive. Selbst wenn sie herrscht, fühlt sie sich noch als Underdog, in der Dissidenz, politisch verfolgt und an ihren Zielen gehindert. Das ist bei denen in der Firmware.

    Als in der Sowjetunion unter Breschnew klar wurde, dass der Kommunismus nicht kam, dass mehr als der graue Realsozialismus nicht drin war, begann man damit den anti-faschistischen und anti-imperialistischen Abwehrkampf zur Staatsideologie zu erheben. Die Sowjetunion hatte die Nazis im großen Vaterländischen Krieg besiegt. Das war jetzt die neue Legitimation. Die Sowjetunion wurde damit zu einer auf Dauer gestellten Widerstandsbewegung.

    Nachdem die Sowjetunion als progressives Imperium verschwunden war, blieb nur die USA mit ihrem Sendungsbewusstsein übrig und die kämpft überall für friedem-änd-dimokrässie gegen die Unterdrücker der alten Welt. Die führen immer noch die Amerikanische Revolution auf oder den Kampf der Protestanten gegen die Katholiken. Was die progressiven 68er von ihren linken Vorfahren unterscheidet ist ihre Unverbundenheit mit der Arbeiterklasse. Sie sind keine Materialisten sondern Post-Materialisten. Sie setzen nicht auf die Basis sondern den Überbau, nicht auf die arbeitende Unterschicht, sondern die moralischen Empfindungen der (halbwegs) gebildeten, oberen Mittelschicht. Wenn Deutschland seine industrielle Basis und die Prolls ihre Jobs verlieren ist das nicht so schlimm. Wir haben schließlich Macbooks, wir machen Dienstleistungen, wir sind auf Twitter und außerdem kämpfen wir für benachteiligte Minderheiten, wie Frauen, für grüne Energie und schicke Elektroautos und für eine gerechte Welt. Das Geld dafür aus der Steckdose.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage