Folgen Sie uns

Indizes

Warum reagierte der Dax nicht negativ auf den schlechten Ifo-Index?

Avatar

Veröffentlicht

am

Eigentlich war die Korrektur schon vorprogrammiert, sollte der Ifo-Index nicht wie erwartet gestiegen sein – statt 99,9 nun 99,2 Punkte. Aber er tat es nicht.  Hierzu fallen mir folgende Argumente ein:

 

  • Die deutsche Industrie ist im Keller, aber es zeichnet sich kein Absturz ab (Bauindustrie auf Höchstwerten).
  • Das Niveau ist zudem noch vergleichsweise hoch, in der letzten Rezession lag der Frühindikator bei 85 Punkten, 2001 bei 91 Zählern. Möglicherweise rechnet man mit einer Bodenbildung.
  • In den Index fließen die Erwartungen von 9000 Unternehmenschefs ein, der DAX besteht aber nur aus 30 Unternehmen. Diese Unternehmen erwirtschaften fast 80 % ihrer Umsätze im Ausland und haben eine unglaubliche Abhängigkeit von China entwickelt (siehe 30%-Einbruch 2015/16 wegen der Sorge um Chinas Wachstum).
  • Da sich die chinesische und amerikanische Wirtschaft außerhalb des Ressionsszenarios befinden,  scheinen die Anleger auf deren Wiedererstarken zu setzen, was wiederum Deutschlands Industrieproduktion zugute käme.
  • Der Dax ist zu 50 % in ausländischen Händen und an der Wall Street diskutiert man seit Tagen über die preiswerten europäischen Aktien, im Vergleich zu den heimischen Werten.
  • Starker Dollar, schwacher Euro, gut für den Export
  • Dann ist natürlich die Softwarefirma SAP zu nennen, die mit ihrem Kursgewinn allein schon ein Minus beim Dax verhinderte.
  • Zu guter Letzt: Die Ifo-Umfrage wurde wenige Stunden vor der Entscheidung abgeschlossen den Brexit bis zum 31.Oktober zu verlängern. Gerade die Möglichkeit eines nicht geordneten Brexits ängstigte viele deutsche Unternehmen, insbesondere die, die Geschäfte mit der abtrünnigen Insel machen. Die Entspannung auf diesem Gebiet wurde damit im Indexstand noch nicht berücksichtigt.

 

Fazit

DAX-Investoren spielen ebenso das Hoffnungsspiel Konjunkurerholung (wie andere Börsen auch) und die Performance des deutschen Leitindex braucht sich hinter dem S&P 500 seit Januar nicht zu verstecken. Beide liegen gleichauf.

Aber ich muss es noch einmal betonen: Für den Dax spielt die Entwicklung in China eine Schlüsselrolle.

 

Foto: Deutsche Börse AG

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Devisen

Rüdiger Born und Andre Stagge mit Blick auf Dax, Gold, Euro, Öl

Avatar

Veröffentlicht

am

Rüdiger Born und Andre Stagge melden sich im folgenden Video direkt vor der Frankfurter Börse. Laut Andre Stagge steckt die Börse derzeit kräftig im Sommerloch. Seit Montag steckt der deutsche Markt in einer Handelsrange. Gold sei derzeit spannender. Der Euro sei fürs Trading einen Blick wert. Beim Trading im Öl hat er einen interessanten Handelsansatz. Wollen Sie meine täglichen Analysen im “Trade des Tages” erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

weiterlesen

Indizes

Zwermann über Dax, S&P 500, Dow und Co: “V” ist längst gelaufen?

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Christoph Zwermann bespricht im folgenden brandaktuellen Video die aktuelle Lage im Dax, wie auch anderen Märkten. Was ist mit der V-förmigen Erholung? Ist die etwa schon gelaufen? Die charttechnischen Ausführungen von Christoph Zwermann sind höchst interessant. Ab Minute 6:30 werden die US-Indizes besprochen, und ab Minute 9 der Dax.

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Welche US-Daten stimmen, welche nicht? Videoausblick

Avatar

Veröffentlicht

am

Das wichtigste Ereignis für die Aktienmärkte dürften heute die US-Arbeitsmarktdaten sein – also die US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe und die fortgesetzten Anträge auf Arbeitslosenhilfe. Seltsamerweise vermitteln diese US-Erstanträge ein ganz anderes Bild als die großen US-Arbeitsmarktdaten (non farm payrolls) – sie widersprechen sich geradezu. Welche Daten stimmen, welche nicht? Gestern sind die Aktienmärkte der Wall Street in der letzten Handelsstunde nach oben gedreht, angeführt vom Nasdaq – aber ausser dem Tech-Index scheinen die Aktienmärkte vor Beginn der US-Berichtssaison in einer Seitwärtsbewegung fest zu hängen, das gilt vor allem für den Dax. Wichtig werden heute auch die Aussagen von Lighthyzer zum Handelsdeal mit China (19.00Uhr deutscher Zeit)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Meist gelesen 7 Tage