Folgen Sie uns

Aktien

Warum Trumps Importzölle genau das Gegenteil bewirken!

Wynston Churchill hat einst den Satz gesagt: „Die Amerikaner tun immer das Richtige – nachdem sie vorher alles andere ausprobiert haben!“. Donald Trump jedoch dürfte das Falsche tun – und daran festhalten..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Wynston Churchill hat einst den Satz gesagt: „Die Amerikaner tun immer das Richtige – nachdem sie vorher alles andere ausprobiert haben!“.

Genau das trifft wohl auch zu auf Donald Trump, der jedoch wohl erst einmal alles tun wird, um am Ende nicht das Richtige zu tun. Haben nicht etwa die 1930er-Jahre hinreichend bewiesen, dass durch Protektionismus Jobs und Wohlstand vernichtet wird? Einstein sagte einst zutreffend: „Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.“ Trump will das Gleiche tun und erwartet aber scheinbar andere Ergebnisse..

Werden die Zölle auf Stahl und Aluminium mehr Jobs schaffen, wie Trump glaubt? Nein, das Gegenteil wird der Fall sein. Denn mit den Zöllen werden amerikanische Stahl- und Aluminium-Hersteller ihre Preise anheben, weil sie unliebsame Konkurrenz losgeworden sind. Sie werden diese Preise so weit anheben, dass sie nur noch leicht günstiger sind als die unliebsame ausländische Konkurrenz aufgrund der Importzölle.

Also steigen die Preise vor allem im gesamten Bausektor, vor allem natürlich am amerikanischen Immobilienmarkt, der für die Menschen in den USA damit immer unerschwinglicher wird! Dazu bei Autos, Getränkedosen etc. etc. All das ist inflationär und wird die Fed daher eher zwingen, die Zinsen schneller anzuheben – und damit jene Börsen-Party noch mehr gefährden, die Trump so wichtig war (seit den Turbulenzen hält sich Trump mit Jubel-Tweets über den Dow Jones jedoch sehr zurück!).

Oder nehmen wir das Beispiel Stahl: auf jeden Mitarbeiter einer Stahl-produzierenden Firma kommen 57 Mitarbeiter, die mit den fertig hergestellten Stahlprodukten arbeiten. Hier werden viele Jobs wegfallen – sicher mehr, als bei der Stahl-Produktion entstehen! Ganz abgesehen davon, dass die absehbaren Reaktion des Auslands viele Jobs in den USA killen wird!

Peter Schiff bringt die Dinge in diesem Podcast genau auf den Punkt: ja, Trump habe Recht, das US-Handelsbilanzdefizit reduzieren zu wollen. Aber er werde mit Zöllen das genaue Gegenteil erreichen: das Defizit werde noch größer, und Jobs werden verloren gehen:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Dazu auch folgendes Video zu Stahl und Aluminium:

This is ‚a day that’s going to go down in infamy‘ from CNBC.


America first wird wohl Realität unter Trump, aber ob es dann wirklich „great again“ sein wird?
Foto: Gage Skidmore; https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

7 Kommentare

7 Comments

  1. Avatar

    frank

    5. März 2018 13:50 at 13:50

    wieso tut Trump das gleiche? Das gleiche wäre wenn er den Globalisierungswahn weiter voran treibt wie es die Amerikaner seit 100 Jahren tun. Trump macht nun damit Schluss, er tut also das Gegenteil.

  2. Avatar

    Hesterberg

    5. März 2018 14:05 at 14:05

    „Importzölle“ bewirken nicht genau das Gegenteil! Es gibt sie überall zuhauf, nur werden sie fast immer anders benannt. Das Thema ist viel diffiziler, als es hier von FMW behandelt wird.

    • Avatar

      Jan

      5. März 2018 14:35 at 14:35

      Endlich.
      Ich habe im anderen Thema schon um Fakten über bereits vorhandene Zölle und Aufklärung versteckte Subventionen gebeten. Meine Firma bezahlt Zoll bei der Export von Maschinen nach Amerika. Ist das ausgeglichen mit dem Import?
      Bis lang lese ich nur Geschreie.

  3. Avatar

    Tino Gruchmann

    5. März 2018 15:34 at 15:34

    Kommt darauf an für wen die Zölle gelten,China subventioniert ja schließlich auch durch geringe Umweltauflagen und ,macht es umweltmässig sinn Stahl um die halbe Welt zu schiffen???

  4. Avatar

    Jan

    5. März 2018 16:45 at 16:45

    Genau damit macht Trump was gutes für die Umwelt. Super Argument. Lokal produzieren. Die Summe der Bedürfnisse wird sich nicht ändern. Also verschiebt es nur. Das könnte tatsächlich gut sein. Fragt sich aus welcher sicht.

  5. Avatar

    leftutti

    5. März 2018 22:24 at 22:24

    Ein kleiner, einfacher und verständlicher Grundkurs zum Thema Handel:
    https://www.n-tv.de/wirtschaft/Warum-Handel-ein-Segen-ist-article20320503.html

  6. Avatar

    leftutti

    5. März 2018 22:41 at 22:41

    Ergänzung, Mr. President twittert wieder:
    Unsere Stahl- und Aluminiumindustrie ist tot. Entschuldigung, es ist Zeit das zu ändern“. Wir sind bei fast allen Handelsverträgen auf der Verliererseite. Unsere Freunde und Feinde haben die USA jahrelang übervorteilt.“
    Könnte es evtl. auch sein, dass jenseits von illoyalen Freunden und Feinden die USA ganz einfach in fundamentalen, greifbaren, materiellen, nicht virtuellen Wirtschaftszweigen einfach nicht mehr konkurrenzfähig ist, weil sie sich zu lange zu sehr auf die großen Visionen milliardenschwerer pubertierender Studienabbrecher und Traumtänzer verlassen hat?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Corona belastet die Aktienmärkte

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Verschärfung der Coronakrise belastet heute die Aktienmärkte.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Volkswagen meldet 10 Milliarden Euro Gewinn – dazu noch ein interessanter Vergleich

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Volkswagen Logo

Volkswagen hat vor wenigen Minuten per Ad Hoc-Meldung vorab Daten für das Gesamtjahr 2020 veröffentlicht. Trotz der beispiellosen andauernden Covid 19-Herausforderungen habe Volkswagen im 2. Halbjahr 2020 seine Robustheit bewiesen. Die Auslieferungen an Kunden des Volkswagen-Konzerns erholten sich im 4. Quartal weiter stark, überstiegen sogar die Auslieferungen des 3. Quartals 2020. Die Umsatzerlöse stiegen entsprechend ebenfalls erheblich. Auch der ausgewiesene Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft entwickelte sich sehr positiv, so das Unternehmen in seiner Mitteilung.

Basierend auf vorläufigen Zahlen erwartet man für das Geschäftsjahr 2020 ein operatives Ergebnis vor Sondereinflüssen (Dieselthematik) von rund 10 Milliarden Euro, dazu einen ausgewiesenen Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft von rund 6 Milliarden Euro. Die gesamten finanziellen Kennzahlen für das Geschäftsjahr 2020 sowie der Ausblick wird Februar veröffentlicht. Die Volkswagen-Aktie reagiert positiv mit einem Kurssprung von 158,60 Euro heute Vormittag auf aktuell 169,28 Euro.

Interessant zum Thema Autohersteller ist folgende Grafik. Sie zeigt den gigantischen Börsenwert von Tesla (links) in Relation zu den anderen großen Autobauern, die natürlich weitaus größere Mengen produzieren. Tesla hat derzeit mehr Börsenwert als die folgenden acht größten Autobauer zusammen. Sind das noch gesunde Dimensionen bei Tesla? Da muss Elon Musk noch ganz schön viele Autos verkaufen, um mit realen Umsätzen zur Börsenbewertung aufzuschließen.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Immer mehr zusätzliche Luft für die Aktienblase, Branchenrotation dank Biden

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Derzeit gibt es immer mehr zusätzliche Luft zum weiteren Aufblähen der globalen Aktienblase, so ein Experte im folgenden Gespräch mit Manuel Koch. Notenbanken und Stimulus-Maßnahmen würden die Blase weiter befeuern. Dabei würden sich die Börsenbewertungen immer mehr von der realwirtschaftlichen Wirklichkeit entfernen. Deswegen sollten die Anleger Bestände gegen Verluste absichern. Auch interessant sind die Aussagen über eine Branchenrotation bei US-Aktien. Dank des neuen US-Präsidenten Joe Biden würden Branchen wie Pharma und alternative Energien profitieren, dafür könnte zum Beispiel die Ölindustrie verlieren.

Im Video auch besprochen werden zwei Handelsideen der trading house-Börsenakademie. Bei Netflix könne man market kaufen, und bei Microsoft könne man über das Vehikel einer Stop-Buy-Order auf steigende Kurse setzen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage