Folgen Sie uns

FMW

Was das wirklich Unnormale an den US-Märkten derzeit ist!

Das wirklich Einzigartige derzeit ist die absolute Bewegungsarmut, die kaum vorhandene Volatilität. Das zeigt sich besonders anschaulich beim Dow Jones: 1999 handelte der Index erstmals im Bereich von 10.000 Punkten, also bei etwa der Hälfte des derzeitigen Standes – aber damals gab es doppelt so häufig Handelstage mit einer Veränderung von 100 Punkten oder mehr vom Handelsstart zum Handelsschluss ..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Was ist eigentlich das Ungewöhnliche derzeit an den US-Märkten? Die Trump-Rally? Eher nicht, ein sehr ähnliches Muster zeigten die Märkte, als Ronald Reagan zum US-Präsidenten gewählt worden war mit starken und länger andauernden Gewinnen. Aber das wirklich Einzigartige derzeit ist die absolute Bewegungsarmut, die kaum vorhandene Volatilität.

Das zeigt sich besonders anschaulich beim Dow Jones, der bekanntlich deutlich über 20.000 Punkten handelt. Vor 18 Jahren, also im Jahr 1999 handelte der Index erstmals im Bereich von 10.000 Punkten, also bei etwa der Hälfte – aber damals gab es doppelt so häufig Handelstage mit einer Veränderung von 100 Punkten oder mehr vom Handelsstart zum Handelsschluss wie derzeit!

Der Dow Jones hat in diesem Jahr 2017 lediglich an 13 Handelstagen 100 Punkte höher oder tiefer geschlossen, als er gestartet war – also an etwas mehr als 25% der gesamten Handelstage in 2017. Und 100 Punkte entsprechen beim derzeitigen Stand des Dow Jones nicht einmal 0,5%! In 2016 gabe es 90 solcher Handelstage, 2015 sogar 124 (also knapp jeder zweite) und 2014 84 (jeder dritte Handelstag). Besonders selten waren Tage mit einer Tagesveränderung von mehr als 100 Punkten beim Dow Jones in den Jahren 2006 und 2005 mit jeweils nur 33 Handelstagen (entspricht etwa 13% aller Handelstage mit einer Veränderung von mehr als 100 Punkten). Besonders volatil ging es dagegen im Jahr 2008 zu mit 146 Tagen mit mehr als 100 Punkten Veränderung – also fast an 58% aller damaligen Handelstage (bekanntlich meist nach unten).

1999, in einem Jahr des Überschwangs, schaffte der Dow Jones das an 88 Handelstagen des Jahres, und damals entsprachen 100 Punkte nur knapp um die 1%. Als der Dow Jones schließlich kürzlich die 20.000er-Marke erreicht hatte, sagten nicht wenige Beobachter: es mache eigentlich keinen Sinn mehr, über Gewinne oder Verluste von 100 Punkten zu sprechen. Das Gegenteil ist nun der Fall.

Dazu der VIX, der die Vola auf den S&P500 widergibt, nahe der Allzeittiefs – es ist, als seien die Märkte irgendwie narkotisiert. Ein wichtiger Grund aber könnte dürfte eine gewisse Rotation sein: am Anfang der Trump-Rally waren es vor allem Bank-Aktien, die stark zulegten. Seit Anfang des Jahres jedoch sind es vorwiegend Werte aus dem Tech-Bereich, die haussieren, während Bank-Aktien tendentiell schwächer sind. Mithin verzerrt also die Rotation die Sicht auf die Dinge: es steigen Aktien aus bestimten Sektoren, während Aktien aus anderen Sektoren fallen, insgesamt aber bewegen sich die Aktien faktisch stärker als die Indizes.

Dennoch: angesichts der massiven Umwälzungen, die alleine durch die Präsidentschaft Trumps wahrscheinlich sind, ist diese geringe Volatilität erstaunlich. Die Hauptbewegung der Trump-Rally passierte in 2016, in 2017 haben sich die Dinge seltsam beruhigt. Die Markt-Geschichte zeigt jedoch, dass das nicht von langer Dauer ist..

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Überdosis an Rotation! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte zeigen in der Erwartung eines Impfstoff eine Art massive Überdosis an Rotation: man erwartet eine Erholung der Wirtschaft und damit vieler von der Coronakrise stark betroffener Unternehmen, die so sehr wahrscheinlich gar nicht stattfinden wird. Dementsprechend sind viele Aktien vor allem aus dem Energiesektor sowie viele „Small Caps“ hoffnungslos überbewertet, zumal deren Verschuldung in den letzten Monaten geradezu explodiert ist. Heute zeigen die Aktienmärkte erste kleine Gewinntmitnahmen vor allem gerade in jenen Sektoren, die zuletzt geradezu explodiert sind. Wie geht die Wall Street angesichts des morgigen Feiertags aus dem Handel? Die gehandeltne Volumina sind schon deutlich ausgedünnt..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Alle sitzen im selben Boot! Videoausblick

Die Euphorie der Aktienmärkte scheint grenzenlos: Der Dow Jones mit dem besten Monat seit dem Jahr 1987. Aber alles sitzen im selben Boot!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte auch gestern mit einem weiteren Anstieg – die Euphorie und die Rally scheinen kein Ende zu nehmen. Das Problem aber ist: alle sitzen auf der selben Seite des Bootes (vor allem in den Aktien, die zu den Corona-Verlierern gehört hatten) – und wenn plötzlich ein unerwartetes Hindernis auftaucht, dann bekommt das Boot Schlagseite und kentert. Nach dem morgigen Thanksgiving (Freitag ist halber Feiertag in den USA) werden Fonds und Pensionskassen ihre Aktien-Bestände reduzieren müssen – und das wird dann ein Gegegnwind für die Aktienmärkte. Der Dow Jones mit dem besten Monat seit dem Jahr 1987, der Russell 2000 mit dem besten Monat aller Zeiten – das Chance-Risiko-Verhältnis wird nun immer ungünstiger..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Ich glaube an die Jahresendrally! Marktgeflüster (Video)

Sehen wir nun also jetzt schon den Beginn der Jahresendrally, kommt jetzt also die weitere, ungebrochene Aufwärtsbewegung der Aktienmärkte?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute einmal mehr stark – weil Trump nun den Übergang zu Biden ermöglicht hat und Janet Yellen wohl neue US-Finanzminsterin wird (allerdings überschätzen die Märkte ihre Möglichkeiten, sie muß sich mit Mitch McConell auseinandersetzen!). Sehen wir nun also eine Jahresendrally, also die ungebrochene weitere Aufwärtsbewegung? Eher unwahrscheinlich – zuvor braucht es eher noch einmal eine Korrektur der völlig überhitzten Aktienmärkte (vor allem Energie-Werte etc.), bevor dann eben diese Jahresendrally einsetzen kann. Was für diese Korrektur fehlt ist ein Katalysator, eine Meldung, die die bereits all-in Investierten auf dem falschen Fuß erwischt und aus dem Markt kegelt, bevor dann die starken Hände wieder kaufen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage