Folgen Sie uns

Aktien

Was die Banken heute von der EZB erwarten

Fast alle Analysten erwarten, dass die EZB heute ihr Anleihekaufprogramm für Staatsanleihen (QE) verlängern wird. Andere erwarten noch wesentlich mehr..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Um gleich mit der Tür ins Haus zu fallen: fast alle Analysten erwarten, dass die EZB heute ihr Anleihekaufprogramm für Staatsanleihen (QE) verlängern wird, und zwar um sechs Monate von März 2017 auf Dezember 2017. Und das vor allem deshalb, weil die Verbraucherpreise in der Eurozone mit +0,2% zum Vorjahresmonat leicht unter der Erwartung gelegen hatten, ebenso die Kernrate mit einem Anstieg von nur +0,8% zum Vorjahresmonat. Aber es gibt doch ein paar Stimmen, die davon ausgehen, dass heute etwas mehr kommen wird von der EZB. Hier der Blick auf die wichtigsten Banken und ihre Einschätzung:

– Royal Bank of Canada (RBC): EZB wird betonen, dass sie die Anleihekäufe verlängern kann; Ausweitung der bisherigen Begrenzung (von 33%) eines Emittenten kaufen zu können; Beginn „ernsthafter“ Diskussion zur Änderung des Kapitalschlüssels (also des Schlüssels, von welchem Land wieviele Anleihen gekauft werden nach BIP-Gewichtung des Landes; damit bekommt die EZB nämlich langsam Probleme, weil Schäuble zu wenig Schulden macht in Zukunft..)

– Citigroup: QE wird um sechs Monate verlängert, Refinanzierungssatz wird von derzeit 0,0% auf -0,1% gesenkt, Ausweitung auf 50% von bisher 33% bei den Anleihekäufen eines Emittenten – das wäre ultradovish und würden den Euro massiv unter Druck bringen!

– BNP Paribas: Auweitung des QE bis September 2017

– Goldman Sachs: QE bis Ende 2017 verlängert, erste Andeutungen werden kommen, dass die EZB den Kapitalschlüssel verändern will

-Royal Bank of Scotland: EZB wird QE bis September 2017 verlängern, zuvor war die Bank noch davon ausgegangen, dass das erst auf der Dezember-Sitzung der EZB angekündigt wird

– Bank of Amerika Merrill Lynch: Ausweitung des QE bis September 2017, keine Aussagen zur „Bond-Knappheit“

– Nomura: Verlängerung des QE, 40%-Chance, dass die Notenbank den Einlagesatz weiter senken wird schon heute

– SocGen: Ausweitung QE bis mindestens September 2017, Ausweitung der Käufe von 33% auf 50% eines Anleihemittenten. Möglich ist, dass die EZB die Begrenzung der Anleihekäufe von dem derzeitigen Einlagesatz von -0,40% nach unten senken wird. Am schwierigsten wäre die Veränderung des Kapitalschlüssels, weil das eine eminent politische Entscheidung wäre und Länder der Europeripherie bevorteilen würde.

Fazit: Mindestens also die Ausweitung des QE bis September 2017, einige erwarten aber deutlich mehr! Wir haben diese Frage diskutiert in dem Artikel „Hohe Chance, dass Draghi am Donnerstag die Märkte enttäuscht“..

mario-draghi-ezb
EZB-Chef Mario Draghi.
Foto: EZB

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    V

    8. September 2016 11:08 at 11:08

    „Am schwierigsten wäre die Veränderung des Kapitalschlüssels, weil das eine eminent politische Entscheidung wäre und Länder der Europeripherie bevorteilen würde.“

    Sehe ich auch so. Das wird auf massive Widerstände von Deutschland stoßen und ist mit EU Recht wahrscheinlich auch nicht vereinbar.

  2. Avatar

    Seppl

    8. September 2016 11:11 at 11:11

    Ich tippe auf die Ankündigung der Einstellung eines venezolanischen Finanzexperten, damit die Verbraucherpreise endlich steigen. Die Venezolaner können das nämlich (1000% p.a.). Das kommt viel billiger als die zig Milliarden im Monat, die zurzeit ausgegeben werden.

  3. Avatar

    daulini

    8. September 2016 13:21 at 13:21

    Na klar, noch mehr von den Drogen. Wohin letztlich eine Überfosis führt, dürfte jedem bekannt sein. Außer ein paar Wirtschaftsprofessoren. Aber letztlich läuft der „Laden“ ja nunmehr schon 7 Jahre wesentlich besser als in Zeiten der Weltwirtschaftskrise. Für die Finanzwelt zumindestens. Was kümmert eigentlich die Märkte in ihrem Scheingebilde den Rest der Welt?

  4. Avatar

    Goldlover

    8. September 2016 13:33 at 13:33

    Euroschwächung, wäre die perfekte Vorlage für Mrs. Yellen um die Zinsen nicht erhöhen zu müssen

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York: Biden vs Trump – Wall Street in Wartestellung

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Amerikaner warten heute gespannt auf die heute Nacht um 3 Uhr deutscher Zeit stattfindende erste Debatte zwischen Donald Trump und Joe Biden.

weiterlesen

Aktien

Wie lange handeln Sie schon mit Aktien? – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

sind Sie auch einer der zahlreichen Neu-Börsianer, die seit Ausbruch der Corona-Krise mit dem Aktienhandel begonnen haben? Wenn ja, dann beglückwünsche ich Sie zu diesem Entschluss.
Im Wesentlichen haben in diesem Jahr drei Faktoren zur Stärkung der Aktionärskultur beigetragen:

1) Die Niedrigzinsen lassen die Menschen nach Alternativen zum klassischen Sparkonto suchen.
2) Online-Broker machen den Aktienhandel auch mit kleinen Geldbeträgen attraktiv.
3) Während der Corona-bedingten Zwangspause des öffentlichen und oft auch beruflichen Lebens hatten viele Menschen erstmals Zeit, sich mit Ihrer Geldanlage und Altersvorsorge zu beschäftigen.

Die Millenials entdecken die Börse

In den vergangenen Monaten habe ich bemerkt, dass vor allem junge Menschen die Börse für sich entdecken. Menschen, die um die Jahrtausendwende geboren wurden, zeigen ein großes Interesse an Geldanlagethemen. Das freut mich umso mehr, gelten die Deutschen doch oftmals als Aktienmuffel. Die Rendite der Anlageportfolios hinkte den Menschen in Aktienländern wie den USA deshalb oft deutlich hinterher. Das könnte sich jetzt mit einer neuen Generation von Aktionären ändern.

Doch es ist auch Vorsicht geboten. Viele Neu-Börsianer lassen sich vom Versprechen auf den schnellen Gewinn verführen. Manche vergessen, dass Sie mit echtem Geld agieren und lassen sich von den spielerisch gestalteten Apps der Online-Broker blenden.

Manchmal scheint es tatsächlich sehr einfach zu sein, an der Börse Geld zu verdienen. Doch vergessen Sie niemals: Die Flut hebt alle Boote. In Zeiten steigender Kurse, wie nach dem Corona-Crash am Anfang des Jahres, konnten Sie kaufen was…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – TINA is back!

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Alternativlosigkeit zu Aktien sei zurück, sowie die Angst bei der Rallye Gewinne zu verpassen.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen