Folgen Sie uns

Aktien

Was Sie über die US-Wahl unbedingt wissen sollten!

Diese Wahl wird in einer Hinsicht anders als alles, was bisher gewesen ist! Warum das so ist, lesen Sie hier!

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Endlich also ist es so weit: die Amerikaner wählen ihren nächsten Präsidenten (oder Präsidentin)! Um 12Uhr (06.00Uhr amerikanischer Ostküsten-Zeit) unserer Zeit eröffnen die Wahlbüros in acht Bundesstaaten, darunter auch in New York, wo Clinton und Trump selbst wählen werden. So weit, so konventionell. Aber jetzt wird es ungewöhnlich: denn diese Wahl wird in einer Hinsicht anders als alles, was bisher gewesen ist!

Der Grund: es gibt eine Webseite, http://votecastr.us/, die Mitarbeiter landesweit einsetzt, die wiederum so live wie möglich erste Tendezen in eine mobile App eingeben und übermitteln. Damit sollen die Amerikaner dann die selben Informationen haben, wie sie den Insidern bzw. den Wahlkampfteams selbst zur Verfügung stehen. So heißt es bei votecast.us:

„On Election Day, VoteCastr’s data collection teams will fan out across the battleground states streaming data through our mobile app. That constant stream will be checked against our proprietary precinct, county, and statewide database models to generate minute-by-minute projected outcomes.

This data stream will form the backbone of a live day-long broadcast out of Brooklyn, New York starting when the first poll opens in Florida and ending when the last poll closes in Nevada.

For the first time in the modern political era, Americans will see what the network executives and campaign insiders have seen all along: the game as it unfolds.“

Bislang war die Öffentlichkeit auf die Verkündung des Resultats nach Schließung aller Wahllokale angewiesen – diesmal dürfte eine Tendenz, möglicherweise eine Entscheidung daher schon lange vorher absehbar sein! Im Zeitaler sozialer Netzwerke laufen die Wahlen also anders ab – und die Sorge ist, dass die Zwischen-Berichte von votecast.us die Wahl selbst beeinflussen könnte!

Gegen 22Uhr deutscher Zeit dürften daher schon erste Tendenzen absehbar sein. Aber Vorsicht: bei den letzten beiden Wahlen deuteten die frühen „leaks“ auf Kerry und Romney als neuen Präsidenten – beide wurden es dann bekanntlich nicht.

Um 03.00Uhr morgens deutscher Zeit (21.00Uhr Ostküsten-Zeit) sind dann die Wahlbüros in 40 der 50 amerikanischen Bundesstaaten geschlossen. 1988 (Bill Clinton) und 1992 (George W. Bush) war schon kurz nach 21.00Uhr klar, wer nächster US-Präsident wird, weil die erfoderlichen 270 Wahlmännerstimmen von dem jeweils siegreichen Kandidaten eingefahren waren.

Hier eine Übersicht über die Zahl der Wahlmänner der einzelnen US-Bundeststaaten (Grafiken zum Vergrößern bitte anklicken!):

wahlmaenner
Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/United_States_Census_Bureau

Zum Abgleich hier die Ansicht der US-Bundesstaaten:

map_of_usa_with_state_names-svg
Quelle: CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=362916

Und abschließend finden Sie hier eine Liste der US-Bundesstaaten mit jeweiliger Einwohnerzahl und Wahlmännern..

Und jetzt alle nochmal tief durchatmen:

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    GN

    8. November 2016 15:14 at 15:14

    ……hier noch eine andere hervorragende Informationsseite…..

    http://www.der-postillon.com/2016/11/ratgeber-us-wahl.html

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Corona belastet die Aktienmärkte

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Verschärfung der Coronakrise belastet heute die Aktienmärkte.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Volkswagen meldet 10 Milliarden Euro Gewinn – dazu noch ein interessanter Vergleich

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Volkswagen Logo

Volkswagen hat vor wenigen Minuten per Ad Hoc-Meldung vorab Daten für das Gesamtjahr 2020 veröffentlicht. Trotz der beispiellosen andauernden Covid 19-Herausforderungen habe Volkswagen im 2. Halbjahr 2020 seine Robustheit bewiesen. Die Auslieferungen an Kunden des Volkswagen-Konzerns erholten sich im 4. Quartal weiter stark, überstiegen sogar die Auslieferungen des 3. Quartals 2020. Die Umsatzerlöse stiegen entsprechend ebenfalls erheblich. Auch der ausgewiesene Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft entwickelte sich sehr positiv, so das Unternehmen in seiner Mitteilung.

Basierend auf vorläufigen Zahlen erwartet man für das Geschäftsjahr 2020 ein operatives Ergebnis vor Sondereinflüssen (Dieselthematik) von rund 10 Milliarden Euro, dazu einen ausgewiesenen Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft von rund 6 Milliarden Euro. Die gesamten finanziellen Kennzahlen für das Geschäftsjahr 2020 sowie der Ausblick wird Februar veröffentlicht. Die Volkswagen-Aktie reagiert positiv mit einem Kurssprung von 158,60 Euro heute Vormittag auf aktuell 169,28 Euro.

Interessant zum Thema Autohersteller ist folgende Grafik. Sie zeigt den gigantischen Börsenwert von Tesla (links) in Relation zu den anderen großen Autobauern, die natürlich weitaus größere Mengen produzieren. Tesla hat derzeit mehr Börsenwert als die folgenden acht größten Autobauer zusammen. Sind das noch gesunde Dimensionen bei Tesla? Da muss Elon Musk noch ganz schön viele Autos verkaufen, um mit realen Umsätzen zur Börsenbewertung aufzuschließen.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Immer mehr zusätzliche Luft für die Aktienblase, Branchenrotation dank Biden

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Derzeit gibt es immer mehr zusätzliche Luft zum weiteren Aufblähen der globalen Aktienblase, so ein Experte im folgenden Gespräch mit Manuel Koch. Notenbanken und Stimulus-Maßnahmen würden die Blase weiter befeuern. Dabei würden sich die Börsenbewertungen immer mehr von der realwirtschaftlichen Wirklichkeit entfernen. Deswegen sollten die Anleger Bestände gegen Verluste absichern. Auch interessant sind die Aussagen über eine Branchenrotation bei US-Aktien. Dank des neuen US-Präsidenten Joe Biden würden Branchen wie Pharma und alternative Energien profitieren, dafür könnte zum Beispiel die Ölindustrie verlieren.

Im Video auch besprochen werden zwei Handelsideen der trading house-Börsenakademie. Bei Netflix könne man market kaufen, und bei Microsoft könne man über das Vehikel einer Stop-Buy-Order auf steigende Kurse setzen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage