Allgemein

Was wurde eigentlich aus der BAD BANK der „Hypo Real Estate“?

Von Claudio Kummerfeld

Haben Sie schon einmal etwas von der „FMS Wertmanagement“ gehört? Das ist die BAD BANK der „Hypo Real Estate“. Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Müllabwicklung.

2010 hat die extra für den Zweck der „Müllabwicklung“ gegründete „FMS Wertmanagement“ mit Anleihekonstrukten der „Hypo Real Estate“ in Höhe von 176 Milliarden Euro beladen. Jetzt galt es diese Halde Jahr für Jahr abzutragen. Bisher ist dies auch gut gelungen. Aktuell hat das Portfolio nur noch ein Volumen von 106 Milliarden Euro – in 2015 soll es um weitere 11 Milliarden Euro schrumpfen. Und die FMS macht Gewinne, wenn auch nur kleine. 2014 erzielte man einen Gewinn von 373 Mio Euro, 2013 waren es 146 Mio Euro.

Wie der „Abbau der Müllhalde“ funktioniert? Ein Beispiel von gestern. Die FMS Wertmanagement hat zusammen mit der DEPFA-Bank Anleihen im Wert von 1,2 Milliarden Euro (100% Nennwert) zu Kursen um die 60% zurückgekauft. Das heißt man hatte ursprünglich mal 1,2 Milliarden eingenommen, jetzt die Anleihen zu ca. 60% zurückgekauft, und spart somit 460 Millionen Euro. Dazu ein Zitat von FMS:

„Die bundeseigene Abwicklungsanstalt FMS Wertmanagement hat in einer gemeinsamen Transaktion mit der DEPFA BANK plc in Dublin den Erwerb und Rückkauf von drei in den Jahren 2003, 2005 und 2007 begebenen Anleihen (DEPFA II, DEPFA III und DEPFA IV) im Nominalwert von 1,2 Milliarden Euro zu einem Preis von insgesamt 741 Millionen Euro erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen des am 18. Mai 2015 beendeten Erwerbsangebots sind der FMS Wertmanagement 90,5 Prozent der DEPFA II Wertpapiere angedient worden, 87,9 Prozent von DEPFA III und 99,9 Prozent von DEPFA IV. Auf Gläubigerversammlungen am 20. Mai 2015 stimmte für alle drei Anleihen jeweils eine deutliche Mehrheit für die Ermöglichung des Rückkaufs der Anleihen zum jeweiligen Rückkaufspreis. Dies erlaubte den am 26. Mai 2015 durchgeführten Rückkauf der nicht zum Erwerb angedienten Anleihen durch die DEPFA Bank plc zum jeweiligen Rückkaufspreis. Die Transaktion erhöht bei der DEPFA BANK plc das harte Eigenkapital und generiert bei der FMS Wertmanagement stille Reserven.

„Damit konnte einer der entscheidenden Werthebel für eine erfolgreiche Abwicklung der DEPFA BANK plc frühzeitig gesichert werden“, sagt Dr. Christian Bluhm, Vorstandssprecher der FMS Wertmanagement. „Der positive ökonomische Effekt in Höhe von rund 460 Millionen Euro resultiert aus der Differenz zwischen dem gezahlten Kaufpreis beziehungsweise Rückkaufspreis und dem Nominalwert der Anleihen.“

Bad Bank FMS Wertmanagement Grafik
Grafik: FMS Wertmanagement

Aber dennoch bleibt die „FMS Wertmanagement“ bis zur endgültigen Abwicklung des Gesamtportfolios ein heißes Eisen – denn wie heißt es mit den eigenen Worten der FMS:

„Die FMS Wertmanagement wird von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung FMSA beaufsichtigt. Für den Ausgleich von bei der Abwicklung entstehenden Verlusten gilt eine unbegrenzte Nachschusspflicht des Finanzmarktstabilisierungsfonds (SoFFin) gemäß § 8a des Gesetzes zur Errichtung eines Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMStFG).“



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage