Märkte

Weizen-Panik nach russischem Exportverbot? Genau hinschauen bitte

Feld mit Weizen

Russland verhängt bis zum 30. Juni ein Exportverbot für Weizen, um die heimische Versorgung zu sichern. So liest man es in den letzten Stunden in vielen Medien. Und das Land ist der weltweit größte Weizenexporteur. Droht daher nun weltweit Hungersnot? Bitte genau hinschauen! Wer der Aussage der Tagesschau vertraut, kann durchatmen. Denn während auf vielen Portalen einfach nur von einem Exportverbot zu lesen ist, liest man hier Zitat:

Russland hat Beschränkungen für den Export von Getreide in vier ehemalige Sowjetrepubliken verhängt. „Russland führt ein vorübergehendes Exportverbot für Getreide in die Länder der Eurasischen Wirtschaftsunion ein“, teilte die Regierung in Moskau mit. Zur Eurasischen Wirtschaftsunion gehören neben Russland noch Armenien, Belarus, Kasachstan und Kirgistan.

Der Weltmarkt ist also (noch) nicht betroffen. Aber wer weiß… eskaliert der Krieg in der Ukraine weiter, und der Westen eskaliert bei seinen Sanktionen weiter – wird Russland Weizenexporte dann auch für andere Regionen stoppen? Möglich ist derzeit ja alles.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage